Absolute Verzweiflung - pinkeln hört nicht auf!

  • Themenstarter Minzessinvonundzu
  • Beginndatum
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.681
  • #21
Du kannst auch mal versuchen das Trofu weg zu lassen und nur noch damit zu spielen:

Ich werf es zb immer durchs Zimmer und lass ihn hinter her rennen oder clicker mit meinem Kater - vielleicht hilft das auch gegen Frust und mindert das pinkeln ;)
 
Werbung:
W

Winged Hussars

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. April 2017
Beiträge
377
Ort
Lemgo
  • #22
Mit Futter wie Macs kommst du bei den großen Dosen am Ende auch garantiert günstiger weg, als mit diesen Minitütchen. Da ist der Kilopreis ja enorm.

Ich gebe immer 2 Esslöffel Wasser auf das Futter, dann trocknet es nicht so schnell ein. Man kann es locker auch 12 Stunden stehen lassen, ohne dass es gammelt. Und irgendwann siehst du ja wieviel wirklich gegessen wird und kannst die Menge entsprechend anpassen, dann steht auch nicht mehr so viel Restzeug rum.
 
C

Catma

Gast
  • #23
Gleich besorge ich noch eine Box zum pinkeln bei Ikea, in die werden wir mal Silikatstreu machen zum testen.
Falls er das mit sich machen lässt, könntest du versuchen, per Suppenkelle eine Urinprobe abzufangen. Wenn du dich unauffällig mit Kelle hinterm Rücken näherst und sie ihm erst dann untern Plüschpo hältst, wenn er bereits angefangen hat zu pieschern, halten sie meist still.
Wichtig wäre auch, dass die Probe frisch beim TA landet - nicht älter als 2 Stunden, meine ich... Auch bei einem unfangreichen Test hättest du das Ergebnis schnell und wenn viel Betrieb ist, am nächsten Tag.
Außerdem werden wir einen anderen Tierarzt zu Rate ziehen, weil ich das Gefühl habe, mein aktueller interessiert sich nicht wirklich. Werde dann nach Blutbild, großem Urintest und Röntgen fragen, um körperliche Ursachen ausschließen zu können.
Ich drücke die Daumen, dass er nichts körperliches hat.

Viele TÄ gehen allerdings "Schritt für Schritt" vor, was auch meist sinnvoller ist als gleich das volle Programm durchzuziehen. Also es ist sehr gut, wenn du all dies im Hinterkopf hast, aber oft bringt ein umfassender Urinstatus schon Aufschluss. Also erstmal das Ergebnis abwarten und falls der unauffällig ist, würde ich ein ger BB machen lassen und falls Werte auffällig sein sollten, die entsprechenden Werte evtl extra testen lassen und wenn das nichts bringt, mal den Kater richtig gründlich abtasten lassen und falls er an einer Stelle auffällig reagieren sollte, mal röntgen lassen (es sei denn, du möchtest ihn ohnehin mal komplett durchchecken lassen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #24
Bitte entwurme und entflohe alle Katzen regelmäßig - Entwurmungsschema kannst Du hier einsehen - http://www.esccap.de/start/ Das erste Vierteljahr würde ich auf jeden Fall alle 3-4 Wochen (je nach Mittel) entwurmen/entflohen.

Bei Markierkatzen (das Waagerechte, Schwanz hoch und Zittern weisen darauf hin) würde ich grundsätzlich das strengste Entwurmungsschema anwenden. Bitte daran denken - Entwurmen und Entflohen immer gleichzeitig, sonst hast Du einen Never-ending-Kreislauf. Und nein: Man sieht die Flöhe oder auch den Flohkot nicht unbedingt, manchmal ist das einzige Zeichen für einen Befall das Pinkeln ...

Verwende bitte etwas anderes als Milbemax - auch wenn das einfacher ist, es wirkt manchmal einfach nicht. Grundsätzlich sollten die Entwurmungsmittel durchgetauscht werden. (Ähnlich, wie manche Katzen bozita nicht vertragen - keiner weiß warum, ist einfach so.)

Er scheint ein Sensibelchen zu sein - neben dem Entwurmen ist der nächste Ansatz, ihn "ruhiger" zu fahren. Sprich: seine Nervenenden ein wenig unsensibler zu machen. Dafür: Nervoheel in das Trinkwasser als Dauergabe (bitte stilles Wasser aus Glasflaschen nehmen, kein Leitungswasser).

Aminosäuren: L-Tryptophan oder L-Arginin. Über einen längeren Zeitraum geben (alles, was unter 2 Monate ist, ist kein "längerer Zeitraum"). Und dann ausschleichen, nicht abrupt aufhören. Wenn er gut damit fährt, kann man mit der Mindestdosis auch gut leben.

Bitte kein Baldrian (damit scheidet sedarom von almapharm leider aus, weil da Baldrian enthalten ist) - das kann ihn aus dem Gleichgewicht bringen. Stinkekissen aus der amerikanischen Katzenminze sind da die Alternative.

Vitamin B12 (kein Vitamin-Komplex - Vitamin B12), Folsäure und eventuell Biotin (wie sieht sein Fell aus? ein wenig Rauhaardackel? - dann auch Biotin)

Wenn er Euch jemals angesehen hat, während er markierte/pieselte: Mephites putorius D 12 ... Stell Dir ein zuckersüßes schwarz-weiß Tierchen vor, welches Dich lieb und verträumt anlächelt und dann den Schwanz hochhebt ... genau: ein Stinktier. Das wird damit ausgeglichen.

Bett- und Wickeleinlagen grundsätzlich überall dort auslegen, wo er markiert/pinkelt. Schont Eure Nerven (sind bei DM günstig).

Behandlung der Stellen mit Biodor Animal (gibt es bei Hornbach/Bauhaus direkt oder im Internet) und/oder effektive Mikroorganismen (EMa). Manchmal braucht es beides ... Stellt mehr Katzenklos auf - mit und ohne Deckel. Lasst die Katzenklos an den anderen Stellen stehen, sonst kehrt er dort vielleicht wieder hin zurück. Sehr viel später reicht dann eine Wickelunterlage an der Stelle und irgendwann (juhu) wird die Stelle nicht mehr genommen.

Grundsätzlich nicht schimpfen oder laut werden. Seht Ihr das typische Verhalten vorher (das ist echt typisch ...) dann ansprechen, ablenken - nehmt es ruhig, der macht das nicht mit Absicht. Wenn man angepißt reagiert, hat das mehr mit einem selbst zu tun als mit dem Kater (schönen Gruß an den Freund ...:aetschbaetsch1:).

Das Schöne an pinkelnden Sensibelchen ist, dass sie das Frühwarnsystem in der Gruppe sind ... bei Ihnen wirkt sich ein Infekt sofort aus. Langeweile - sofort. Schlecht geträumt - sofort. Frauchens Bauch durch andere Katze besetzt - sofort. Bauchschmerzen - sofort. Besuch eines Waschbärens auf dem Balkon - sofort. Etc.

Bei uns gibt es aktuell Nervoheel mit Ignatia (extra ...) und Aconitum (Wetterwechsel ...) im Trinkwasser und zusätzlich auch noch im Futter plus L-Arginin im Futter. Ich merke allerdings schon jetzt, dass der nächste Entwurmungszyklus wieder ansteht ...

Macs, grau, Leonardo, Granata pet, Cats fine Food - bekommst Du in 400 g- und 800 g-Dosen. Günstig bestellen kannst Du bei Futterplatz.de und bitiba.de (Zooplus ist dagegen teuer). Bitte bestelle Reinfleisch-Dosen ohne Zucker/Getreide/REIS! Bitte grundsätzlich Wasser auch bei Nassfutter zugeben und vermischen.

Bei Nio trat eine wesentliche Verbesserung ein, als er endlich in den Freigang durfte. Leider trat dann auch eine wesentliche Verschlechterung ein, weil er so lange wegblieb, dass mein Mobberblödi ihn nicht wiedererkannte ...

Wenn Ihr alles macht und es trotzdem weitergeht ... nicht aufgeben! Da gibt es noch so vieles, was man machen kann! Auf den Output (Kot und Urin, Übergeben), Blutuntersuchungen, Arthrose, andere Schmerzursachen etc. bin ich noch gar nicht eingegangen ...

Alles Gute
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
  • #25
Bitte entwurme und entflohe alle Katzen regelmäßig - Entwurmungsschema kannst Du hier einsehen - http://www.esccap.de/start/ Das erste Vierteljahr würde ich auf jeden Fall alle 3-4 Wochen (je nach Mittel) entwurmen/entflohen.

Bei Markierkatzen (das Waagerechte, Schwanz hoch und Zittern weisen darauf hin) würde ich grundsätzlich das strengste Entwurmungsschema anwenden. Bitte daran denken - Entwurmen und Entflohen immer gleichzeitig, sonst hast Du einen Never-ending-Kreislauf. Und nein: Man sieht die Flöhe oder auch den Flohkot nicht unbedingt, manchmal ist das einzige Zeichen für einen Befall das Pinkeln ...

Verwende bitte etwas anderes als Milbemax - auch wenn das einfacher ist, es wirkt manchmal einfach nicht. Grundsätzlich sollten die Entwurmungsmittel durchgetauscht werden. (Ähnlich, wie manche Katzen bozita nicht vertragen - keiner weiß warum, ist einfach so.)

Er scheint ein Sensibelchen zu sein - neben dem Entwurmen ist der nächste Ansatz, ihn "ruhiger" zu fahren. Sprich: seine Nervenenden ein wenig unsensibler zu machen. Dafür: Nervoheel in das Trinkwasser als Dauergabe (bitte stilles Wasser aus Glasflaschen nehmen, kein Leitungswasser).

Aminosäuren: L-Tryptophan oder L-Arginin. Über einen längeren Zeitraum geben (alles, was unter 2 Monate ist, ist kein "längerer Zeitraum"). Und dann ausschleichen, nicht abrupt aufhören. Wenn er gut damit fährt, kann man mit der Mindestdosis auch gut leben.

Bitte kein Baldrian (damit scheidet sedarom von almapharm leider aus, weil da Baldrian enthalten ist) - das kann ihn aus dem Gleichgewicht bringen. Stinkekissen aus der amerikanischen Katzenminze sind da die Alternative.

Vitamin B12 (kein Vitamin-Komplex - Vitamin B12), Folsäure und eventuell Biotin (wie sieht sein Fell aus? ein wenig Rauhaardackel? - dann auch Biotin)

Wenn er Euch jemals angesehen hat, während er markierte/pieselte: Mephites putorius D 12 ... Stell Dir ein zuckersüßes schwarz-weiß Tierchen vor, welches Dich lieb und verträumt anlächelt und dann den Schwanz hochhebt ... genau: ein Stinktier. Das wird damit ausgeglichen.

Bett- und Wickeleinlagen grundsätzlich überall dort auslegen, wo er markiert/pinkelt. Schont Eure Nerven (sind bei DM günstig).

Behandlung der Stellen mit Biodor Animal (gibt es bei Hornbach/Bauhaus direkt oder im Internet) und/oder effektive Mikroorganismen (EMa). Manchmal braucht es beides ... Stellt mehr Katzenklos auf - mit und ohne Deckel. Lasst die Katzenklos an den anderen Stellen stehen, sonst kehrt er dort vielleicht wieder hin zurück. Sehr viel später reicht dann eine Wickelunterlage an der Stelle und irgendwann (juhu) wird die Stelle nicht mehr genommen.

Grundsätzlich nicht schimpfen oder laut werden. Seht Ihr das typische Verhalten vorher (das ist echt typisch ...) dann ansprechen, ablenken - nehmt es ruhig, der macht das nicht mit Absicht. Wenn man angepißt reagiert, hat das mehr mit einem selbst zu tun als mit dem Kater (schönen Gruß an den Freund ...:aetschbaetsch1:).

Das Schöne an pinkelnden Sensibelchen ist, dass sie das Frühwarnsystem in der Gruppe sind ... bei Ihnen wirkt sich ein Infekt sofort aus. Langeweile - sofort. Schlecht geträumt - sofort. Frauchens Bauch durch andere Katze besetzt - sofort. Bauchschmerzen - sofort. Besuch eines Waschbärens auf dem Balkon - sofort. Etc.

Bei uns gibt es aktuell Nervoheel mit Ignatia (extra ...) und Aconitum (Wetterwechsel ...) im Trinkwasser und zusätzlich auch noch im Futter plus L-Arginin im Futter. Ich merke allerdings schon jetzt, dass der nächste Entwurmungszyklus wieder ansteht ...

Macs, grau, Leonardo, Granata pet, Cats fine Food - bekommst Du in 400 g- und 800 g-Dosen. Günstig bestellen kannst Du bei Futterplatz.de und bitiba.de (Zooplus ist dagegen teuer). Bitte bestelle Reinfleisch-Dosen ohne Zucker/Getreide/REIS! Bitte grundsätzlich Wasser auch bei Nassfutter zugeben und vermischen.

Bei Nio trat eine wesentliche Verbesserung ein, als er endlich in den Freigang durfte. Leider trat dann auch eine wesentliche Verschlechterung ein, weil er so lange wegblieb, dass mein Mobberblödi ihn nicht wiedererkannte ...

Wenn Ihr alles macht und es trotzdem weitergeht ... nicht aufgeben! Da gibt es noch so vieles, was man machen kann! Auf den Output (Kot und Urin, Übergeben), Blutuntersuchungen, Arthrose, andere Schmerzursachen etc. bin ich noch gar nicht eingegangen ...

Alles Gute

Also einfach so entwurmen und entflohen obwohl die Katze weder Würmer noch Flöhe hat? :eek:
 
tiggerchen

tiggerchen

Forenprofi
Mitglied seit
18. April 2013
Beiträge
2.553
  • #26
Danke Sunflower!!

Habe mich auch sehr über das vorallem HÄUFIGE entflohen und entwurmen gewundert...

Und mich dann auch gefragt, warum überhaubt?

Auch finde ich die Tipps mit den Globulis sehr mutig...

Hoffe die anderen sagen da noch etwas zu!!
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
  • #27
Danke Sunflower!!

Habe mich auch sehr über das vorallem HÄUFIGE entflohen und entwurmen gewundert...

Und mich dann auch gefragt, warum überhaubt?

Auch finde ich die Tipps mit den Globulis sehr mutig...

Hoffe die anderen sagen da noch etwas zu!!

Das mit den Globulis wollte ich eben auch noch schreiben. :) Gut das mich der Beitrag nicht als Einzige stutzig macht.
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.681
  • #28
Entwurmen und Entflohen gegen Pieseln??

Selten sowas sinnfreies gelesen!

Erstens stopft man nicht einfach mal eben Smarties in die Katze sondern Chemie!!
Und zweitens haben Parasiten nichts mit Pullern zu tun??? wäre mir zumindest neu...

Zu den Globulis sag ich mal nix... :stumm:
 
C

Catma

Gast
  • #29
Ich meine auch, es sind viele gute Tipps zusammengekommen, aber regelmäßig entflohen/entwurmen würde ich nicht machen, weil das den Organismus total unötig belastet.
Wie das genau bei Freigängern gehandhabt wird, weiß ich nicht :oops: aber bei reinen Wohnungskatzen (bzw Balkonkatzen) würde ich wirklich nur dann entflohen/-wurmen lassen, wenn tatsächlich ein Befall besteht.
Falls im Kot etwas auffällig sein sollte (oder der Kater ab und zu schliddert) oder irgendein Verdacht, dann anstatt blind Medis geben lieber erstmal über 3 Tage Kotproben sammeln und diese auf Würmer testen lassen. Ist der Test positiv, entwurmen lassen, ist er negativ hätte man das Tierchen völlig umsonst mit Medis vollgepumpt, die das Immunsystem schwächen, denn man kann Würmer nicht "vorbeugend" bekämpfen, entweder sie sind da oder nicht. Von daher bei Bedarf (falls man Anzeichen dafür erkennt) vorher testen lassen.
Bei Flöhen ähnlich (wie gesagt, immer auf Wohnungskatzen bezogen).
Ich meine aber, wenn man das körpeliche abcheckt, wäre der 1. Schritt ein aktueller Urinstatus (meist steckt das dahinter), dann kann man weitersehen und nach und nach hoffentlich körperliche Ursachen ausschließen.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.681
  • #30
Catma:

stichwort Freigänger:

Ich musste meine 3 in den 5 jahren die ich sie hab/hatte nicht 1mal entflohen.

Nur mal vorm Freigang als Wohnungskatzen. Woher die Biester auch immer kamen :confused:

Und Würmer hatten meine auch noch nie.

Normal sollte man immer nur bei Befall/Nachweis sowas machen- Egal ob Wurmkurz oder Flohmittel.

Würmer weisst man zb in Sammelproben vom Kot (3tage sammeln) nach. Gibt auch Syptome wie "Schlittenfahren" usw...
 
S

Sandm@n64

Gast
  • #31
Es würde mich auch mal interessieren warum man das Tier regelmäßig mit Wurmkuren und Flohmitteln traktieren soll wenn da gar nichts ist?
 
Werbung:
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
  • #32
Ich meine auch, es sind viele gute Tipps zusammengekommen, aber regelmäßig entflohen/entwurmen würde ich nicht machen, weil das den Organismus total unötig belastet.
Wie das genau bei Freigängern gehandhabt wird, weiß ich nicht :oops: aber bei reinen Wohnungskatzen (bzw Balkonkatzen) würde ich wirklich nur dann entflohen/-wurmen lassen, wenn tatsächlich ein Befall besteht.
Ich finde aber den Hinweis wichtig, also gut schauen, ob evtl entflohen/entwurmen nötig sein könnte.
Falls im Kot etwas auffällig sein sollte (oder der Kater ab und zu schliddert) oder irgendein Verdacht, lieber erstmal über 3 Tage Kotproben sammeln und diesen auf Würmer testen lassen. Ist der Test positiv, entwurmen lassen, ist er negativ hätte man das Tierchen völlig umsonst mit Medis vollgepumpt, die das Immunsystem schwächen, denn man kann Würmer nicht "vorbeugend" bekämpfen, entweder sie sind da oder nicht, von daher bei Bedarf (falls man Anzeichen dafür erkennt) vorher testen lassen.
Bei Flöhen ähnlich.
Ich meine aber, wenn man das körpeliche abcheckt, wäre der 1. Schritt ein aktueller Urinstatus (meist steckt das dahinter), dann kann man weitersehen und nach und nach hoffentlich körperliche Ursachen ausschließen.

Das sollte dann ja klar sein, hoffe ich, dass wenn der Verdacht auf Würmer und Flöhe besteht man testen lässt und bei positiv Befund dementsprechend handelt.

Hier gings aber darum einfach mal alle paar Monate rein mit dem Zeug.
 
C

Catma

Gast
  • #33
Das sollte dann ja klar sein, hoffe ich, dass wenn der Verdacht auf Würmer und Flöhe besteht man testen lässt und bei positiv Befund dementsprechend handelt.

Hier gings aber darum einfach mal alle paar Monate rein mit dem Zeug.
So klar muss das nicht sein... Mir wurde vor vielen Jahren vom TA zum regelmäßigen entwurmen/flohen (auch reine Wohnungskater) geraten und ich dachte, dass das irgendwie vorbeugend funktioniert :oops:
Catma:

stichwort Freigänger:

Ich musste meine 3 in den 5 jahren die ich sie hab/hatte nicht 1mal entflohen.
Ah, ok ich dachte, bei Freigängern sei "vorsorglich entwurmen" genauso unsinnig, aber dass regelmäßige Anti-Floh-Aktionen doch Sinn machen...
Aber wenn es so selten vorkommt, dann macht auch das gar keinen Sinn...

Wobei - hier gabs auch mal Flöhe (1x in 14 Jahren :D), keine Ahnung woher, vermutlich eingeschleppt - aber das kommt bei Wohnungskatzen wohl noch seltener vor...
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #34
Wurden Kotproben gemacht so dass (zu 90 %) sichergestellt werden kann, dass der Kater keine Würmer hat? Einschließlich Giardien-Test? Selbst nach einer Entwurmung kann man nicht zu 100 % sicher sein, dass das Tier keine Würmer hat - Spul-, Lungen-, Faden-, Bandwürmer reagieren auf unterschiedliche Mittel ... und z. B. ein Giardien-Befall muss nicht unbedingt mit stinkendem Kot und Durchfall einhergehen. Wie gesagt, Milbemax ist da nicht alles. Ihr tragt übrigens die Wurmeier mit in die Wohnung durch Eure Schuhe etc.

Der Floh- und Wurmzyklus und die entsprechenden Abhängigkeiten sind bestimmt bekannt - einschließlich der möglichen chronischen Schwächung des Immunsystems durch die Parasiten. Das Flöhe bzw. der Flohkot nicht auf der Katze zu sehen sind und es vorkommt, dass die Tierchen erst dann zu sehen sind, wenn ihr Wirt z. B. längere Zeit nicht im Hause ist - das Phänomen ist bestimmt auch bekannt. Der Rückzug in Fußleisten etc. statt in das warme Katzenbettchen?

Zu meinem Text: Das sind Empfehlungen meinerseits aus meinen Erfahrungen und verifiziert auch durch die Erfahrungen/ anderer Katzen- und Hundebesitzer, die z. B. auch sehr erstaunt waren, dass Unverträglichkeiten durch das regelmäßige Entwurmen (entsprechend Entwurmungsschema) gemildert bzw. ganz verschwunden sind.

Falls das also nicht deutlich genug rüber- und angekommen ist: Das sind meine Erfahrungen, diese helfen in meiner Katzengruppe (meine Katzengruppe besteht aus 7-8 Katzen) und in den Katzengruppen bzw. bei den Pinkelkandidaten, deren Besitzer dieses im einzeln oder auch in der Gesamtheit ausprobiert haben.

Diese Erfahrungen einschließlich der Floh-/Wurm sondern auch der Globuli und Aminosäure-Empfehlungen und der Vitamin B12-/Folsäure- und Biotin-Gaben sind nicht nur durch Heilpraktiker sondern auch und gerade durch fähige Tierärzte empfohlen und begleitet worden.

Die genannten Globulis und die Aminosäuren einschließlich der anderen empfohlenen Mittel sind übliche, gängige Mittel - Tierärzte, die Pinkeltiere bzw. Sensibelchen erfolgreich behandeln kennen diese auch. Grundvoraussetzung ist natürlich, dass körperliche Ursachen auch abgeklärt wurden - wer das als Tierarzt nicht macht, handelt fahrlässig.

Hier ist also nichts mutig oder sonst etwas - wer Fragen hat oder Tipps haben will, sollte auch erkennen können, dass es sich um Tipps handelt über die man sich weiter informieren kann und es nicht um Handlungsanweisungen geht. Ob er diese ausprobieren will ist seine Sache.

Auch die eigene Information über die angesprochenen Mittel muss jeder selbst vornehmen - einschließlich der Rücksprache und Absprache mit dem Tierarzt (oder einem fähigen Heilpraktiker). Dies sind Selbstverständlichkeiten für jeden verantwortungsbewußten Tierbesitzer!

Dabei fallen mir übrigens noch Bachblüten ein - schon informiert oder ausprobiert?

Leider entwickelt sich das Thema Entwurmen/Entflohen leider ähnlich wie das Thema Impfen bei Kindern ... ausgesprochen schade und auch gefährlich. Für diejenigen, die sich informieren möchten (und das Entwurmungsschema für die eigene Situation interessiert), ist ja der Link zum (unabhängigen) http://www.esccap.de/start/ beigefügt.

Wie gesagt - alles Gute für den Kater.
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
  • #35
So klar muss das nicht sein... Mir wurde vor vielen Jahren vom TA zum regelmäßigen entwurmen/flohen (auch reine Wohnungskater) geraten und ich dachte, dass das irgendwie vorbeugend funktioniert :oops:

Ah, ok ich dachte, bei Freigängern sei "vorsorglich entwurmen" genauso unsinnig, aber dass regelmäßige Anti-Floh-Aktionen doch Sinn machen...
Aber wenn es so selten vorkommt, dann macht auch das gar keinen Sinn...

Wobei - hier gabs auch mal Flöhe (1x in 14 Jahren :D), keine Ahnung woher, vermutlich eingeschleppt - aber das kommt bei Wohnungskatzen wohl noch seltener vor...

Aber man macht das wie du ja selber geschrieben hast nicht vorbeugend ;)

Ansonsten hat dich ja Piepmatz gut darüber aufgeklärt ;)
 
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
29.681
  • #36
Es ist bei Freigängern halt die Frage wie arg sie raus gehen und ob sie zb Beute machen und sie fressen.

Wer nur selten raus geht bekommt eher seltener Flöhe oder wer keine beute macht/frisst hat seltener Würmer - normalerweise.

Aber wie gesagt, meine 2 hatten schon mal in der reinen Wohnungshaltung Flöhe :dead: (ich glaub die haben wir beim TA eingefangen? Keine Ahnung....)

Mein Großer war zwar am ende Hardcorefreigänger und war fast nur außen und hat irgendwann auch beute gemacht - sie aber selten gefressen.

Er hatte nie wirklich Flöh außen. Eher immer mal wieder zb Herbstgrasmilben. Aber selbst das nicht oft. Und würmer haben wir auch nie im kot gefunden.

Man kann halt so oft entwurmen/flohen wie man will - das wirkt nicht vorbeugend.

Ich nehme ja auch nicht heute morgen Aspirin weil ich abends evt Kopfweh haben könnte ;)

Kaum hat man mal entwurmt kann es sein das Katz ne Woche später wieder welche hat - also darf sie dann wieder Chemie futtern.

Sowas ist doch unnötige Chemie. Ne danke :stumm:
 
S

Sandm@n64

Gast
  • #37
Es geht ja nicht um Prophylaxe sondern darum das laut Tipp ja das regelmäßige entwurmen und entflohen gegen wildpinkeln helfen soll.
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
  • #38
Es geht ja nicht um Prophylaxe sondern darum das laut Tipp ja das regelmäßige entwurmen und entflohen gegen wildpinkeln helfen soll.

Das ist uns glaub schon bewusst. ;)

Die Frage wurde ja auch gestellt, was das mit dem Pinkeln zu tun hat.
 
S

Sandm@n64

Gast
  • #39
Entschuldigung hatte nicht den Eindruck, bzw. das Gefühl es driftet ab.
Und ich habe richtig einen Knoten im Bauch bei diesem Tipp.
 
Sunflower82

Sunflower82

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2014
Beiträge
5.245
Alter
39
Ort
Stuttgart
  • #40
Entschuldigung hatte nicht den Eindruck, bzw. das Gefühl es driftet ab.
Und ich habe richtig einen Knoten im Bauch bei diesem Tipp.

Nein nein, es war nicht böse oder negativ gemeint. Du hast mich falsch verstanden :oops:

Mir dreht sich bei dem Tipp doch auch der Magen um.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

J
Antworten
6
Aufrufe
3K
Zugvogel
Z
A
Antworten
13
Aufrufe
1K
zoeytrang
zoeytrang
J
Antworten
9
Aufrufe
2K
Petra-01
Petra-01
N
Antworten
15
Aufrufe
2K
Maggiaseptember
M
BaluderBär
Antworten
17
Aufrufe
2K
BaluderBär
BaluderBär

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben