Ab wann fangen Katzen an zu erbrechen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Nati23

Nati23

Benutzer
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
90
Ort
Berlin
Hey liebe Leute,

ich habe seit 4 Wochen einen kleinen Kater zu meiner Lucy, jetzt fast ein Jahr alt, geholt.
Mit dem Kleinen kamen auch ein Haufen Probleme mit ins Haus... nach der Zusammenführung (tagelanges Fauchen usw... ihr kennt das ja sicher), fing der kleine mit Durchfall an, Diagnose Giardien. Beide wurden behandelt nun ist endlich Ruhe.
Zu meiner eigentlichen Frage:
Lucy, die Große, hat bevor das Baby eingezogen ist noch nie erbrochen. ich habe zeitgleich mit dem Einzug des kleinen auch das erste Mal Katzengras gekauft- Lucy hat schon nach einem Tag schleimig, durchsichtig erbrochen. Das war auch normal dachte ich. Das Katzengras war nach einer Woche verwelkt und so habe ich es weggeräumt. Nur bricht Lucy trotzdem noch ca. 1 bis 2 mal in der Woche. Nach der Behandlung gegen die Giardien geht es ihr wirklich gut, sie wirkt fit und munter, spielt, rennt, frisst und trinkt. Nur eben das sie erbricht. Ach ja, sie erbricht nachts :confused:...

Kann es sein, dass Katzen erst mit dem "Alter" erbrechen?
Oder, dass sie durch das Katzengras "auf den Geschmack gekommen ist"?
Meint ihr es ist Grund zr Sorge???

Ich würde mich sehr über eure Erfahrungsberichte und Tips freuen.
Ach noch was: Futter bekommt sie NaFu tagsüber und abens einmal TroFu. Es hat kein Wechsel stattgefunden.

Lg
 
Werbung:
Katzenblogger

Katzenblogger

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 November 2010
Beiträge
138
Hmmm also unsere haben erst einmal erbrochen deswegen kann ich leider nicht so direkt auf die Frage antworten... Aber unser Tierarzt hat gesagt, dass es völlig normal ist wenn Katzen 3x in der Woche erbrechen. Allerdings wenns so plötzlich kam, dass sie hier so oft erbrechen würde ich vielleicht doch Sicherheitshalber mal zum TA gehn.

Grüße
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich vermute eher, daß sowohl die Giardien selber als auch die Medikamente dagegen den Magen angegriffen haben, den Darm sowieso und daß das Erbrechen zumindest zum Teil daher rührt. Wie weit das Gras zwischendrin nur Auslöser war oder zur Ursache geworden sein könnte, wird keiner beurteilen können :confused:

Ich würde jetzt geraume Zeit eher Diät füttern, um die ganze Verdauung allein vom Futter her etwas zu entlasten und als Diät hat sich gekochtes Huhn recht gut bewährt. Das könnte man noch im Detail besprechen.

Wäre es meine Katze, würde ich ihr (zumindest so lange, bis eine genaue Ursache des Erbrechens festgestellt wird) etwas Heilerde übers Futter geben (entgiftend) und zusätzlich als Magenschoner Ulmenrinde, schont und pflegt auch gleichzeitig noch einen guten Teil des Dünndarms, der von Giardien immer am meisten geschädigt wird.

Was mir auf keinen Fall 'in die Tüte' käme, wären Mittel, die das Spucken unterdrücken (z.B. MCP oder ähnliche) oder auch Säureblocker fürn Magen, die m.E. meistens zuviel Aluminium enthalten.
Beide Arten von Medikamenten unterdrücken nur ein Symptom, aber heilen nicht, sondern wirken wohl durch die Unterdrückung eher noch verschlimmernd.

Gibt es ein aktuelles Blutbild? Was gibts jetzt als Futter, in welchem Abstand wird es gegeben?


Zugvogel
 
Nati23

Nati23

Benutzer
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
90
Ort
Berlin
Wäre es meine Katze, würde ich ihr (zumindest so lange, bis eine genaue Ursache des Erbrechens festgestellt wird) etwas Heilerde übers Futter geben (entgiftend) und zusätzlich als Magenschoner Ulmenrinde, schont und pflegt auch gleichzeitig noch einen guten Teil des Dünndarms, der von Giardien immer am meisten geschädigt wird.


Gibt es ein aktuelles Blutbild? Was gibts jetzt als Futter, in welchem Abstand wird es gegeben?

Zugvogel

Hallo Zugvogel,

Ulmenrinde habe ich letzte Woche bestellt, eigentlich für den KLeinen, aber dann werde ich es ihr auch geben... das ist ein guter Tip. Ich gehe davon aus, dass sie gar keine Giardien hatte, weil sie auch keinen Durchfall hatte, aber ich musste sie leider trotzdem mit Panacur mitbehandeln... :(

Außerdem bekommt der Kleine Symbiopet- aber ich glaube das brauche ich ihr nicht geben denn ihr Stuhl ist völlig normal.

Ein Blutbild habe ich noch nie machen müssen, was könnte man denn denn dadruch ausschließen?

Zu Fressen bekommt sie abwechselnd verschiedene Sorten, so z.B. Nature one, Select Gold, Grau Schlemmertöpfchen, Porta 21, ab und zu mal Fisch von Schesir... Ich habe das Royal Canin Instental NaFu da vom TA, für den KLeinen, weil er immer noch zwischendurch DF hat durch das Panacur... würde ihr das gut tun?

Es ist ja zum Glück nicht so, dass sie hier permanent am Brechen ist, aber es ist halt komisch, dass sie seitdem der Kleine da ist eben ein paar mal gebrochen hat. Ich habe deshalb die Vermutung gehabt, dass Katzen erst in einem bestimmten Alter damit anfangen...

Ihre Essenszeiten sind 8.00, 14.00/15.00, 18.00/19.00. Manchmal gibt es um 22 Uhr noch einen Snack. Die Zeiten waren auch vor dem Einzug des Kleinen so, einizge auffälige Änderung: Lucy hat vorher nicht alles auf einmal gegessen sondern sich immer alle 10 Min. kleine Portiönchen geholt- das kann sie jetzt nicht mehr machen, sonst frisst er es ihr weg...

Vielen lieben Dank für die Mühe und die Antworten. Bin wirklich sehr dankbar, dass es hier so ein Forum gibt...
Beste Grüße aus der Hauptstadt!
 

Ähnliche Themen

Antworten
10
Aufrufe
1K
maeuschen537
M
Antworten
10
Aufrufe
361
AntoniaToni
A
Antworten
28
Aufrufe
980
L
Antworten
110
Aufrufe
4K
-Sabi-
-Sabi-
Antworten
28
Aufrufe
2K
Celistine
Celistine
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben