Zweifel: Katzen und Berufstätigkeit

E

EmiliaGalotti

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
1.239
Hallo zusammen,

Anfängerin bin ich zwar eigentlich nicht mehr, aber da ich mich gerade mit ein paar Vorüberlegungen zum Katzeneinzug beschäftige, passt das hier wohl ganz gut..

Seit meine süße Miez im letzten August gestorben ist, wohnt keine Fellnase mehr bei mir. Ihr plötzlicher und ungeklärter Tod war ein Schock, der lange sehr tief saß..aber langsam fühle ich mich bereit, wieder Katzen in mein Leben zu lassen.

Ab April habe ich eine katzengeeignete Wohnung, und dass es ein Duett werden soll ist im Prinzip auch schon klar..

Doch in den letzten Tagen plagen mich so einige Zweifel.

Ab Mai bin ich Praktikantin in Vollzeit. Überstunden unwahrscheinlich, aber wenn ich die Fahrtwege mit einrechne, bin ich schon mal locker neun Stunden pro Tag außer Haus. Dazu kommt noch eine Blockveranstaltung an der Uni, welche mindestens zwei Mal pro Woche noch ein paar Stunden verbraucht. Ohne Sport komme ich nicht klar, aber das kostet auch wieder Zeit. Die Wochenenden sind frei.

Irgendwie hab ich das Gefühl, ich hätte super wenig Zeit für die Miezen. 'Gemeinsames' Frühstück ist gegeben, die letzten Stunden des Abends würde ich auch zu Hause sein. Aber reicht das? Irgendwann muss ich dann ja auch ins Bett..

Meine Sooki war Freigängerin, hatte außer mir noch drei sie liebende Mitbewohner. Ich hatte damals zwar nicht mehr Freizeit, aber war deutlich öfter zu Hause. Wenn Sooki noch leben würde, dann würde ich zwar jetzt auch alles möglich machen - aber eine erneute Entscheidung für Katzen, bei jetzt so anderen Lebensumständen fällt mir schwer.

Andererseits - viele Dosis sind berufstätig. Und fast jeder hat auch neben dem Job noch was zu tun. Wieviel Zeit brauchen Wohnungskatzen?

Allein wären die Katzen tagsüber zwar nicht (Mitbewohnerin schreibt wahrscheinlich von zu Hause aus Diplom), aber sie müssten sich dennoch weitesgehend selbst beschäftigen.

Mögt ihr mal berichten, wie das bei euch so aussieht? Wieviel haben die Katzen von euch, und wie kommen sie damit klar?

Lg,
Emmy.
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
Hallo Emmy,
ich hab drei reine Wohnungskatzen und bin voll berufstätig mit noch ein paar anderen außer Haus Aktivitäten...also ich bin locker mal bis zu 12 Stunden weg...und ich habe das Gefühl dass es mir meine Fellnasen nicht übel nehmen...
ich versuche die Wohnung immer mehr so zu gestalten dass sie ihren Spaß haben und immer mal wieder was Neues zu entdecken....Ich denke, hauptsache sie sind nicht allein und haben eine dreidimensionale Wohnung,die zum Abenteuerspielplatz werden kann, wenn sie denn wollen.
Zugang zum geschützten Balkon ist natürlich sicher schön (ich hab ne Katzenklappe einbauen lassen, geht aber sicher nicht überall) - wobei ich bei einer Bekannten gesehen habe, die hat ein Brett in die Terassentür inkl. Klappe eingepasst und lässt einfach in ihrer Abwesenheit dann die Rolladen bis aufs Brett runter - da es innen verhakt ist, kommt auch so schnell da niemand rein...fand ich auch ne tolle Idee.

glg Heidi
 
E

Ela

Gast
Wir haben 4 Wohnungskatzen. Ganz am Anfang waren es 2 und auch wir arbeiten beide Vollzeit. Wir sind ca. 10 Std. am Tag ausser Haus.

Aber: die Katzen schlafen sowieso den ganzen Tag. Wenn ich mal zu Hause bin, sind die nur am ratzen und werden erst gegen Abend munter.

Bei uns läuft das so: Morgens hab ich keine Zeit, ich bin ein Morgenmuffel und generell immer spät dran :p Morgens wird das Kaklo gereinigt, Futter gegeben, einmal über den Kopf gestreichelt und das wars.

Abends komm ich heim und als erstes gibts Futter. Dann mach ich mir nen Kaffee und spiel mit denen. Und dann wird ausgiebig geschmust.

Und ich behaupte, das ist ok so. Am WE nehmen wir uns natürlich auch mehr Zeit. Aber es gibt auch Tage, da spiel ich überhaupt nicht, aus welchen Gründen auch immer.

Aber da müssen sie durch. Sie können sich miteinander beschäftigen. Meine sind keine Schmuser, aber sie spielen gemeinsam
 
Santino

Santino

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2006
Beiträge
622
Ort
bei München
Ich denke mir oft, wenn ich alleine wäre, würde ich meinen Katzen kaum gerecht werden. Unter der Woche komme ich oft erst um 10 Uhr abends heim, da bin ich so müde, dass ich nur noch ins Bett will. Die Katzen können das immer gar nicht verstehen. Zum Glück liegen die Arbeitszeiten von meinem oft so, dass er zuhause ist. Aber wenn er beruflich ein oder zwei Wochen nicht da ist, leiden die Miezen schon sehr...
Andererseits gibt es soviele Berufstätige Menschen, die Tiere halten und trotzdem klappts. Ich denke, es sit wichtig, dass man auf alle Fälle zwei Katzen hat, die sich gut verstehen.
 
T

tasmo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
694
Also ich habe auch 4 Jungs und gehe arbeiten.
Da sie ja nicht alleine sind, denke ich, daß es nicht schlimm ist. Sie haben ja sich. ;) Auch deswegen würde ich nie nur 1 Katze haben wollen. :D

Bislang konnte ich nicht feststellen, daß es ihnen schadet, wenn ich nicht da bin. Irgendwer muß ja das Futter verdienen.

Und wenn ich mal ein WE nicht da war, dann ist es schon so, daß sie alle überglücklich sind, wenn ich wieder Zuhause bin. :D

Meine Wohnung ist schon sehr katzengerecht eingerichtet. Mein Dad fragte mich irgendwann mal wer hier wohnt, meine Jungs oder ich? Meine Antwort war, daß die Jungs rund um die Uhr Zuhause sind und sie es schön haben sollen. :D

Ich sehe da kein Problem drin... ;)
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Als ideal empfinde ich es bei reinen Wohnungskatzen nicht - auch bei mir selbst nicht. Andererseits ist es auch nicht so, daß Katzen rund um die Uhr vom Menschen betütelt werden wollen .. gerade erwachsene/ältere Tiere nicht.

Zwei Katzen, die sich verstehen, können sich gut über die "freie" Zeit des Tages helfen. Das Problem ist nur, ein solches Verstehen ist keine Selbstverständlichkeit und kann auch mal kippen.

So wie Du Deine Situation beschreibst, denke ich, es spricht nichts gegen erwachsene Katzen .. Kitten würden schon eher mehr Zuwendung und auch Aufsicht brauchen.
Ich persönlich würde an Deiner Stelle, die Katzen erst holen, wenn die erste Zeit - ev. auch die Uni-Blocks vorbei sind und sich das eingespielt hat. Dann siehst Du ja auch selbst ob Du gerade zu Beginn des Praktikums auch noch die Nerven für Haustiere hast. :)
 
F

fränz

Gast
ach Emmyschatz, wir gehn doch alle arbeiten/studiere/arbeiten&studieren, mach dir mal keinen Kopp, deine 2 werden die schon Nachts den letzten Nerv rauben :D (vorerst :cool:)
 
E

EmiliaGalotti

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
1.239
Danke euch für eure Antworten! Ihr beruhigt mich ein wenig!!

Katzengerechte Einrichtung - da muss ich sicher als ehemalige Freigängerdosi mal meine kreative Ader nutzen, aber das krieg ich hin.

Richtig kleine Kitten werden es definitv nicht. Meinen Mitbewohnerinnen wär das zwar am liebsten, aber es ist halt einfach nicht deren Entscheidung. Die Eine hatte mal ein etwas traumatisches Erlebnis mit einer plötzlich aggressiv gewordenen Katze, und ich verstehe ihren Einwand, dass ihr die Annäherung mit einem Kitten leichter fallen würde. Aber das kriegen wir auch so hin..

Die Hoffnung, dass mein Katzenpaar sich ewig liebt - die habe ich einfach mal... :) Das Wissen, dass das nicht unbedingt der Realität entspricht allerdings auch..

Bisher gibt es für den Zeitplan zwei Ideen:
Im April habe ich (außer erstmal die Wohnung einrichten und dann hin und wieder irgendwo Geld verdienen) nichts zu tun. Eigentlich optimal - ich hätte viel Zeit zur Eingewöhnung. Anderseits hast du, Gwion, schon recht: wenn dann im Mai der Stress losgeht, dann wäre es ziemlich viel auf einmal..

Eine andere Variante wäre es, erstmal das Praktikum beginnen und Alltag einkehren zu lassen - und dann halt eins der Feiertagswochenenden in Mai/Juni für den Einzug zu wählen.

Aber das werde ich dann einfach sehen - nach hinten verschieben kann ich den Zeitpunkt ja auf jeden Fall.

Was mir halt auch noch Sorgen macht, ist dass die Mitbewohnerin welche oft zu Hause sein wird, zur wesentlichen Bezugsperson werden könnte. Wäre natürlich schade für mich, aber Anspruchsdenken ist nicht angebracht. Nur was ist, wenn unsere Wege sich dann trennen? Eine Wohngemeinschaft ist ja nichts für die Ewigkeit - auch wenn jetzt zunächst erstmal kein Änderungen in Sicht sind.
Ich werde zwar die mit dem Futter und der Spielangel sein, aber reicht das, um halbwegs klare Verhältnisse zu schaffen?

Mit Sooki hat das wunderbar geklappt. Sie mochte meine damaligen Mitbewohner, hat deren Anwesenheit auch genutzt - aber wenn die mal nicht da waren, oder gar jemand ausgezogen ist, dann war ihr das schnuppe. Ist wohl vergleichbar mit Partnerschaften, welche ja durchaus nicht ewig halten müssen..Da zieht auch mal jemand aus oder ein...

Och mensch, irgendwie war das alles einfacher, als ich wirklich noch Anfängerin war, und die Ansprüche an meine Katzenhaltung noch nicht so vielfältig waren...

Und Fränz, da hast du wohl recht..Zumal mein Hochbett wohl eine der wesentlichen Kletterattraktionen werden wird..Ich hoffe ich finde meine alten Ohrenstöpsel irgendwann wieder :D

Lg,
Emmy.

Edit. Noch was vergessen..einen richtigen Balkon haben wir nicht, nur so eine Miniaturversion mit einem halben Quadratmeter Grundfläche - und ich weiß noch nicht ob ich den vernetzen darf. Aber ein paar gesichterte Panoramafenster mit Aussichtsplattformen wird es geben.
 
*stella*

*stella*

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
6.702
Alter
53
Ort
im auenland
ich sehe das ja immer so: wo gibt es schon den idealen katzenhaushalt (perfektes futter, tierärztliche betreuung bei jedem kleinen pups, 24std.-bespassung auf wunsch, soziale katzengruppe, gesicherter freigang, finanzielle reserven bis zum abwinken usw.)?!

bei zwei tieren, die sich gut verstehen und die nicht mega extrem menschenbezogen sind, sehe ich bei einer abwesenheit tagsüber eigentlich kaum probleme.

es ist vermutlich auch gewöhnungssache für alle beteiligten.

und noch was: wenn "normale" miezen, also keine extra für dich gezüchteten (man mag mir diese formulierung verzeihen) bei dir einziehen, steht ja immer noch die frage im raum, wie diese sonst leben würden.
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
50
Ort
BaWü
  • #10
Ich bin zur Zeit meist Zuhause (2 kleine Kinder), meine Beiden sind Freigänger.
Aber ich muss Dir sagen das sie so von 10- 17.30 immer schlafen.

Ich könnte sehr gut arbeiten gehe, in der Zeit wollen sie überhabt nichts von mir!
Und so halten das bestimmt viele Katzen von Berufstätigen auch!
Katzen schlafen ja zum Glück sehr viel!
 
shao

shao

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
7.540
Alter
38
  • #11
Liebe Emilia,

zuerst zur ersten (wenn auch größtenteils beantworteten) Frage.

Wir sind viel außer Haus. Da die Chaoten zu zweit sind, brauchen wir unsere Arbeitszeiten nicht so timen, dass die meiste Zeit jemand da ist.
Teilweise sind sie dann auch den ganzen Tag allein.

Wenn ich dann abends noch für die Uni arbeiten muss, habe ich auch nicht endlos Zeit für die beiden.

Wir haben aber unsere gemeinsamen Momente.
Mit Lilly morgens zwischen wachwerden und Zähneputzen, mit Hook abends vorm Schlafen.
Wenn ich tagsüber da bin, nutzen sie das schon, auch dann kuscheln/spielen zu kommen, oftmals liegen sie aber rum und schlafen.

Also schlimm ist es denke ich nicht, wenn du viel weg bist.

Die ganze Zeitplanung... vll könntest du da noch was drehen.
Du sagst, ohne Sport kannst du nicht.
Dann fahr doch nach der Arbeit erst heim, beschäftige dich ne halbe Stunde intensiv mit den Miezen und geh dann Sport machen, statt direkt nach der Arbeit?
Nur als Idee.

Und was den Einzugszeitpunkt angeht...
Ich verstehe den Gedanken dahinter, die Miezen erst später zu holen, wenn der Alltag eingekehrt ist.
Andererseits deine Angst, du könntest nicht die Bezugsperson sein.
Also vielleicht doch die Miezen so schnell wie möglich holen.
Damit sie den Bezug zur dir bekommen, sich an dich als Dosi gewöhnen und wenn du dann viel weg bist, die Mitbewohnerinnen halt als nette Beschäftigung ansehen, aber nicht als Mama.
Verstehst du, was ich sagen will?

Lg
 
Werbung:
Paucelnik

Paucelnik

Forenprofi
Mitglied seit
19 Juni 2007
Beiträge
1.664
Ort
Kärnten
  • #12
Ich habe ja auch 3 Wohnungskatzen und bin ganztags berufstätig. Und es klappt. Klar, morgens habe ich kaum Zeit für die Fellis, wobei ich schon mind. 10 Minuten Schmusezeit mit Paulchen einplane (daran ist er einfach gewöhnt).

Abends, auch wenn es mal später wird, wird aber auf alle Fälle noch gespielt (naja, es gibt natürlich auch Ausnahmen :rolleyes:). Das muss dann doch sein, aber auch hier: Sie sind es einfach gewohnt. ;)

Wenn ich Urlaub habe oder wider Erwarten tagsüber zu Hause bin, was geschieht dann?

Die Fellis verziehen sich und schlafen irgendwo, ohne mich zu beachten. Sie haben also ihren Rhythmus entwickelt.

Hm, ob du die Bezugsperson sein wirst, kann ich schwer beurteilen. Als ich mit meinem Freund zusammenzog, waren zumindest 2 der Katzen ja schon mehrere Jahre da und kannten mich.

Sie aktzeptierten meinen Freund, ließen sich von ihm füttern und streicheln (er war auch mehr zu Hause), aber sobald ich nach Hause kam, war ich wieder die alleinige Bezugsperson.

Bei der "Trennung" (ich zog wieder in meine Wohnung) vermissten die Fellis meinen Freund nicht, ich war ja da. :rolleyes:
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20 August 2007
Beiträge
9.413
  • #13
Hallo Emilia,

da du auch in einer WG wohnst, würde mich mal sehr interessieren, wie du für Katzensicherheit sorgst: Sagst du deinen Mitbewohnern, sie dürfen die Fenster nicht kippen oder unbeaufsichtigt geöffnet lassen, oder bringst du da einen Fensterschutz bei denen an? Balkone habt ihr ja nicht, sonst würde ich das auch fragen. Finde es ein bißchen schwierig, den Mitbewohnern vorzuschreiben, was sie in ihrem Zimmer tun sollen (wohne selbst in einer WG).

Gruß
Alannah
 
ClaudiS81

ClaudiS81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2007
Beiträge
26
Ort
Neuried
  • #14
Hallo Emilia!

Also ich bin auch voll berufstätig, bin tägl. jobbedingt von ca. 5:45h - 16:30h unterwegs, danach bin ich meist noch mal was einkaufen, besorgen, Arzttermin!

Dann wohne ich über meinen Eltern und bin tägl. zum Abendessen dort, das ist dann nochmal ca. ne halbe Stunde!

Also meine 2 Mädls hab ich ungeplant mit 4,5 Monaten ausm Tierheim geholt und es war nie ein Problem! Ich musste auch gleich am nächsten Tag voll arbeiten, weils eben nicht geplant war....
Aber die beiden finden sich super damit zu recht! Meine Mama schaut natürlich manchmal nach, oder lässt sie Mittags bei schönem Wetter ne halbe Stunde aufn Balkon!

Klar, Abends muss ich noch spielen und viel kuscheln! Für mich stand auch immer fest, meine Katzen dürfen ins Bett, denn wenn sie tags schon ca. 12-13 Stunden allein sind, dann will ich wenigstens Nachts den Kontakt ermöglichen! Und den suchen sie auch, es wird meist direkt neben meinem Gesicht geschlafen!

Also wegen der "wenigen" Zeit hätte ich bei 2 Katzen nun nicht soooo bedenken, ABER ich hätte die gleichen Bedenken wie Alannah, was Deine Mitbewohner angeht!

LG Claudia
 
pacara

pacara

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
3.421
Ort
anner Saar
  • #15
wir sind normalerweise auch de ganzen Tag außer Haus. ich arbeite halbtags und gehe danach zur Uni - oder umgekehrt. Mein Mann ist ganztags berufstätig und somit auch meistens weg. Weil wir grade umgezogen sind, ist unser Kater noch oft im Haus, aber er fordert solangsam immer länger sein Recht auf Freiheit :)
Da im Moment Semesterferien sind, komme ich nach der Arbeit nach Hause. Der Kater kommt dann völlig verpennt von oben runter gewackelt und guckt mich an, als wolle er sagen: Was willst Du denn schon hier?!
Katzen kommen meist hervorragend und auch über mehrere Stunden hinweg alleine klar. Gefährte ist natürlich optimal, aber wir konnten uns darum noch nicht kümmern wegen des Umzugs. Eine neue Katze zwischen Kartons einziehen zu lassen erschien uns eher suboptimal.
Wenn Du wartest, bis das Blockpraktikum (oder so) vorbei ist, hast Du soch sicher genügend Zeit, die Fellnasen einzugewöhnen und von Deinem Stand als Dosenöffner und Hauptbezugsperson zu überzeugen!:)
 
E

EmiliaGalotti

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
1.239
  • #16
Boah - noch so viele Antworten! :eek:
Danke!!!


und noch was: wenn "normale" miezen, also keine extra für dich gezüchteten (man mag mir diese formulierung verzeihen) bei dir einziehen, steht ja immer noch die frage im raum, wie diese sonst leben würden.

Des stimmt schon...nur ausruhen darf man sich halt auf dieser Tatsache nicht - hab ich aber auch nicht vor. :)

Ich bin zur Zeit meist Zuhause (2 kleine Kinder), meine Beiden sind Freigänger.
Aber ich muss Dir sagen das sie so von 10- 17.30 immer schlafen.

Ich könnte sehr gut arbeiten gehe, in der Zeit wollen sie überhabt nichts von mir!
Und so halten das bestimmt viele Katzen von Berufstätigen auch!
Katzen schlafen ja zum Glück sehr viel!

Mit meiner hyperaktiven Sooki (naja - im Prinzip war sie halt schlicht und einfach nur eine Einzelkatze) war das ein bissel anders...aber wenn ich hier eure Erfahrungen so lese, dann lässt mich das hoffen!

Übrigens find ich, dass mal wieder eine Fotogeschichte von deinen Süßen fällig wäre. :oops::cool:

Die ganze Zeitplanung... vll könntest du da noch was drehen.
Du sagst, ohne Sport kannst du nicht.
Dann fahr doch nach der Arbeit erst heim, beschäftige dich ne halbe Stunde intensiv mit den Miezen und geh dann Sport machen, statt direkt nach der Arbeit?
Nur als Idee.

Ciao Shao!
So in der Art wird es sein..Sport heißt bei mir ja Salsa tanzen - der eine Kurs ist spät am Abend, da hab ich nach der Arbeit noch Zeit. Der andere ist direkt im Anschluss an die Arbeit - aber dafür bleibt dann vom Abend mehr übrig..und den Rest kann ich mir katzengerecht einteilen :)

Und was den Einzugszeitpunkt angeht...
Ich verstehe den Gedanken dahinter, die Miezen erst später zu holen, wenn der Alltag eingekehrt ist.
Andererseits deine Angst, du könntest nicht die Bezugsperson sein.
Also vielleicht doch die Miezen so schnell wie möglich holen.
Damit sie den Bezug zur dir bekommen, sich an dich als Dosi gewöhnen und wenn du dann viel weg bist, die Mitbewohnerinnen halt als nette Beschäftigung ansehen, aber nicht als Mama.
Verstehst du, was ich sagen will?
Lg

Ja, verstehe! :cool:
Hat beides Vor- und Nachteile...Ich denk ich werd mit der Entscheidung auf jeden Fall noch warten bis ich in der Wohnung drin bin, und auch meine Mitbewohnerinnen und deren Tagesabläufe besser kenne..außerdem weiß man ja vorher ja leider auch nie so genau, wie lange ich ein Umzug hinzieht..

Bei der "Trennung" (ich zog wieder in meine Wohnung) vermissten die Fellis meinen Freund nicht, ich war ja da. :rolleyes:

So denk ich mir das halt auch..selbst wenn eine Miez (oder beide) zu einer Mitbewohnerin eine engere Beziehung aufbaut - der stabile Punkt in der Geschichte werde ich sowieso sein. Müsste schon passen..

Hallo Emilia,

da du auch in einer WG wohnst, würde mich mal sehr interessieren, wie du für Katzensicherheit sorgst: Sagst du deinen Mitbewohnern, sie dürfen die Fenster nicht kippen oder unbeaufsichtigt geöffnet lassen, oder bringst du da einen Fensterschutz bei denen an? Balkone habt ihr ja nicht, sonst würde ich das auch fragen. Finde es ein bißchen schwierig, den Mitbewohnern vorzuschreiben, was sie in ihrem Zimmer tun sollen (wohne selbst in einer WG).

Gruß
Alannah

Also ich kann bisher nur von meiner alten WG berichten. Kurz nach meinem Einzug fand dort ein fast vollständiger Besetzungswechsel statt, und ich hab allen Interessenten klar gemacht, dass nun eine Katze einzieht und gewisse Regeln deswegen eingehalten werden müssen.
Kippfenster waren kein Problem - wir hatten nur eins, und das war dicht eingemauert. Der Rest war nicht unbeaufsichtigt offen. Ich habs denen so oft gesagt, bis es zum Reflex wurde. Gelüftet haben wir viel übers Oberlicht und die Balkontür - die war im Prinzip immer offen, dort war ja auch Sookis Zugang zur Katzenleiter.
Einmal, ganz am Anfang, hat unser System nicht funktioniert - ich gehörte aber auch zu den Menschen die meinten, Katzen könnten klettern (haha..). Nach Sookis Sturz und Beinbruch wurden wir alle sehr streng mit uns selbst..

Essen in der Küche offen stehen lassen war auch verboten - das hat gut funktioniert. Wollte eh keiner Steak mit Katzenzungenaroma.

Zuknallende Türen waren erst noch ein kleines Drama..ich hatte für alle so Türstopper geholt...aber das hat eine Weile gedauert, bis das alle drauf hatten. Aber weißt du, ich kann echt ziemlich gut nerven. So sehr, dass lieber alle meine Regeln befolgen, als dass ich nochmal den Mund aufmache :D

Ansonsten durften meine Mitbewohner hinter verschlossenen Türen machen was sie wollten - aber da eigentlich alle Sooki auch gern mal bei sich haben wollten, wurden meine Grundsätze akzeptiert.

In der neuen Wohnung werde ich mein eigenes Fenster vernetzen, ebenso das Küchenfenster. Bei den anderen beiden Zimmern müssen wir dann mal schauen. Für den Pseudobalkon bräuchte ich ja eh erst noch eine Erlaubnis.
Bei unserem letzten Treffen bin ich beim Thema Katze ein wenig ins schwärmen gekommen und den Katzenfreak-Stempel hab ich jetzt schon, ich denk da wird mein Wort nicht angezweifelt.

Also wegen der "wenigen" Zeit hätte ich bei 2 Katzen nun nicht soooo bedenken, ABER ich hätte die gleichen Bedenken wie Alannah, was Deine Mitbewohner angeht!

LG Claudia

Danke auch dir für deinen Bericht. So richtig kenne ich meine Mädels ja noch nicht. Als ich mein Katzenanliegen vorgetragen habe, da fragten beide gleich, wie ich das denn in den Semesterferien und so mache, die waren richtig bedröppelt bei dem Gedanken daran, dass die KAtzen dann ganz alleine sind..Da ich allerdings (bis auf halt in normalen Abständen mal Urlaub) meine Ferien (haha..guter witz...) zu Hause verbringe und arbeite, konnte ich sie beruhigen. Aber die Tatsache, dass sie gleich mitdenken stimmt mich zuversichtlich, dass sie bereit sind, mit mir an einem Strang zu ziehen..

Da im Moment Semesterferien sind, komme ich nach der Arbeit nach Hause. Der Kater kommt dann völlig verpennt von oben runter gewackelt und guckt mich an, als wolle er sagen: Was willst Du denn schon hier?!
:):) Ok, dann brauch ich mir glaub ich darum jetzt endgültig keine Gedanken mehr zu machen...!


Wenn Du wartest, bis das Blockpraktikum (oder so) vorbei ist, hast Du soch sicher genügend Zeit, die Fellnasen einzugewöhnen und von Deinem Stand als Dosenöffner und Hauptbezugsperson zu überzeugen!:)

Naja, diese Veranstaltung an der Uni geht im April los, und dauert sechs Monate...:mad: Das würde dann echt noch ganz schön lange dauern..aber die Pfingstferien, die den Studenten hier in Sachsen großzügig gewährt werden, die könnte ich z.B. nutzen - da hab ich dann zumindest an der Uni frei...


LG,
Emmy.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mousecat

Gast
  • #17
Ich gehöre zu denen, die das Glück haben von zu Hause
aus arbeiten zu können, aber früher war das anders, da
waren wir auch etwa 9-10Stunden unterwegs, die Katzen
kannten es ja nicht anders.

Wenn wir jetzt das Haus verlassen um Einkaufen zu gehen
oder sonstwie draußen beschäftigt sind, legen sich die Mäuse
hin und pennen bis wir wieder eintrudeln. Sind wir mal ausnahmsweise
länger als 3-4Stunden unterwegs, erwarten sie uns meinst
schon an der Haustüre.

Wenn ich nochmal ganztägig außer Haus wäre, noch keinen Katzen
hätte und mich für welche entscheiden müßte, dann würde es
wohl ein Siam-Doppel werden, keine Kitten, eher so ein-bis zweijährig.

Orientalen kommen ganz gut auch mal ohne ihre Menschen aus,
wenn sie einen oder mehrere Katzenkumpel haben, anders als
meine Abys, die sind menschengebundener als Orientalen.
 
HeidiR

HeidiR

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Dezember 2007
Beiträge
911
Ort
Darmstadt
  • #18
Ich hatte die selben Bedenken wie Du.

Bei mir ist es so, dass ich völlig unterschiedlich außer Haus bin. Meistens sind es so ca. 10 Stunden, es können aber auch 12 und mehr werden.

Wenn ich heimkomme, bin ich manchmal so tot, dass ich nichts mehr tue außer Füttern und Klo saubermachen und dann ab ins Bett.

Überhaupt kein Thema - solang es nicht täglich vorkommt.
Momentan muss ich aber ehrlich sagen, dass es seit 14 Tagen täglich vorkommt.Ich werde das ganz dringend ändern müssen, das weiß ich.

Aber was ich damit nur sagen will, - ich glaub nicht, dass die Katzen dir das dann krumm nehmen.

Meine sind zwar auch zu zweit, jedoch spielen sie nicht miteinander und auch sonst halten sie sich zumeist in völlig unterschiedlichen Räumen auf.
 
E

EmiliaGalotti

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
1.239
  • #19
Wenn ich nochmal ganztägig außer Haus wäre, noch keinen Katzen
hätte und mich für welche entscheiden müßte, dann würde es
wohl ein Siam-Doppel werden, keine Kitten, eher so ein-bis zweijährig.

Orientalen kommen ganz gut auch mal ohne ihre Menschen aus,
wenn sie einen oder mehrere Katzenkumpel haben, anders als
meine Abys, die sind menschengebundener als Orientalen.


Waaaah....sag mir doch sowas nicht!!!!!!

Hab neulich zum erstem mal Siams und Thais live gesehen - und krieg mich seit dem kaum mehr ein...


Aber was ich damit nur sagen will, - ich glaub nicht, dass die Katzen dir das dann krumm nehmen.

Danke dir für deine Antwort..ich werd mal hoffen, dass ich keine nachtragenden Miezen bekomme die gleich schimpfen, wenn es mal ne halbe Stunde später wird :)b
 
M

Momenta

Gast
  • #20
Hallo Emilia,

Deine Gedanken sind absolut nachvollziehbar, aber wie die anderen schon schrieben, sind fast alle berufstätig und somit viele Stunden ausser Haus.


Du hast ja bereits geschrieben, daß Du keine Kitten nehmen möchtest, schau einfach mal hier nach:

Katze, EKH (männlich/weiblich) - Ninia & Bonito

Diese Beiden liegen mir persönlich sehr am Herzen. Sie sind "älter" und bereits über 5 Jahre auf der Finca.
Diese Katzen kennen keine großartige Zuwendung, sie kennen weder viel Platz noch einen normalen Alltag, so wie wir ihn kennen.
Solche Katzen (können ja auch andere sein) freuen sich über jede Art der Zuwendung, der Zuneigung und Aufmerksamkeit und haben (wie viele andere Katzen) ein gutes Zuhause verdient.

Wenn Du so ein Katzenpaar aufnimmst, verschaffst Du den Tieren ein neues Leben, ein Leben mit ganz viel Zuneigung. Ältere Tiere schlafen mehr als jüngere, sie brauchen abends auch keine 2 Stunden Bespaßung.

Evt. wäre das ein Kompromiß, der für Dich akzeptabel und gleichzeitig zwei Katzen eine Chance auf ein neues Leben gibt.

LG
claudia
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
18
Aufrufe
2K
Antworten
7
Aufrufe
3K
Syrna69
4 5 6
Antworten
101
Aufrufe
25K
Fizzley
Antworten
9
Aufrufe
1K
Lucy&Lena
Antworten
3
Aufrufe
1K
Zeitsklave
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben