Zusammenführung: Amme und Findelkind

A

Atreju

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2011
Beiträge
20
Hallo,
wie Einige von euch vielleicht schon mitgekriegt haben, wird unser Flaschenkind Baku (jetzt 5 Wochen alt, seit 2 Wochen bei uns) ab Montag oder Dienstag endlich kätzische Gesellschaft bekommen.
Schneller war das leider nicht möglich, da zuerst der Verdacht bestand, dass sie Katzenschnupfen hat und das TH uns da keine weiteren geben wollte und dann gerade keine Katzen mehr eine Pflegestelle suchten bzw die, die eine suchten wiederum Katzenschnupfen hatten...
Aber über Umwege haben wir jetzt eine Katzenfamilie gefunden - oder sie uns - die eine Pflegestelle sucht. Es sind 5 Kitten und die Mama. Die Babys sind ca. 5 Tage jünger als unsere.
Und nun hoffe ich natürlich, dass die Mama unsere kleine Baku annehmen wird.

Eine solche Zusammenführung - Amme mit Kitten - habe ich noch nie gemacht.
Habt ihr Tipps? Oder Erfahrungsberichte?

Bisher ist das Ganze so geplant:
Erstmal soll sich die Katzenfamilie in Ruhe umgucken und ein bisschen eingewöhnen. Die Kitten bekommen einen Auslauf (wie groß sollte der für 6 Kitten sein?), die Katzenmama darf generell überall hin. Allerdings zunächst nicht in die Küche - da lebt dann erstmal Baku.
Sobald die Mama nicht mehr gesresst wirkt, will ich versuchen sie mit Baku bekannt zu machen.
Bis dahin will ich versuchen den Geruch der Kitten so gut es geht auf Baku zu übertragen. Durch Deckentausch, oder durch Zusammenlegen der Kitten, wenn die Mutter es zulässt, dass ich ihre anfasse.

Wie lange würdet ihr warten, bis ihr die Mutter mit Baku konfrontiert? Generell bin ich ja bei Zusammenführungen dafür sich viel Zeit zu lassen, aber für Baku ist jeder Tag ohne Katzengesellschaft ein Tag zu viel...

Und wie soll ich das erste Aufeinandertreffen gestalten? Baku auf dem Arm nehmen und sie zur Mutter hinbringen? Sie zwischen die Kitten legen? Sie rumlaufen lassen? (Sie würde dann bestimmt gleich zu der Mutterkatze oder den Kitten Kontakt aufnehmen. Vielleicht wäre sie dabei aber etwas zu aufdringlich?)

Und wenn ihr keine Tipps geben könnt, bitte die Daumen drücken!!
Ich bin so aufgeregt und hoffe soo sehr, dass unsere Kleine endlich ein ganz normales Katzenkind sein darf, nachdem sie schon so früh ihre Mama und Geschwister verlieren musste.

Damit ihr wisst von wem die Rede ist:
http://www.katzen-forum.net/freigae...-findelkind-sucht-ab-mitte-august-berlin.html
 
Werbung:
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
Arg viele Möglichkeiten zur Zusammenführung hast du da gar nicht. Entweder es klappt, oder es klappt nicht.
Ich würde für eine möglichst ruhige Atmosphäre sorgen und warten, bis sich die Mama mit ihren Babies häuslich niedergelassen hat und dann den Zwerg möglichst weit entfernt von ihr auf den Boden setzen und mich still und leise in eine Ecke verkrümeln und von dort beobachten.
Wenn du Glück hast, kräht der Zwerg ein wenig rum. Das wirkt bei Katzenmüttern meistens.
 
A

Atreju

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2011
Beiträge
20
Ok, danke.
So werde ich es dann machen.
Wie sind den eurer erfahrung nach die Chancen, dass sie die kleine annimmt?
Und was würdet ihr machen, wenn es schief geht? Nochmal versuchen? (Und was heißt schiefgehen? Klar, wenn sie sie wegknurrt, ist es schief gegangen, aber wenn sie die Kleine ignoriert?)
Wenn es schiefgeht, müssen wir Baku dann in einem anderen Raum unterbringen?
Und wenn es so aussieht, als wäre es gut gegangen, würdet ihr Baku dann auch gleich die Nacht über bei der Katzenmutter lassen oder die ersten Tage nur unter Aufsicht?

Oh bitte, drückt der Kleinen die Daumen! Das muss einfach klappen.
 
Seidenweich

Seidenweich

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Mai 2009
Beiträge
743
Meine Daumen sind gedrückt.
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
Atreju, es bringt doch nix, da jetzt vorher zu spekulieren und alle wenn und aber und Eventualitäten in Betracht zu ziehen ;)
Das ist von Katze zu Katze unterschiedlich, das wird dir alles niemand voraussagen können. Warts ab, und vor allem, das ist wichtig: bleib bitte ruhig. Wenn du gestresst bist, spürt die Mutterkatze das und wird unruhig reagieren.
Falls sie die Kleine nicht annimmt, aber im Raum und in der Nähe duldet am Anfang, dann ist das schon mal was.


Und sperr die Mutter bitte erstmal in den Raum, in dem es am ruhigsten ist. Nicht Zugang zur ganzen Wohnung gewähren in den ersten Tagen. Tür zu. Und Baku mit rein, sobald die Mutterkatze sich ruhig verhält und ihre Jungen versorgt hat. Nicht vorher. Und dann beobachten.
Beweg dich in dem Raum nur gaaanz langsam und ruhig. Keine lauten Geräusche.
 
A

Atreju

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2011
Beiträge
20
Hallo,
ja, natürlich. Ruhe bewahren. ;) Manchmal leichter gesagt als getan.
Aber ich bin eh immer der Typ "vorher die Pferde scheu machen und dann absolut cool sein", das wird also schon. Und dass die Mutterkatze erstmal ihre absoulute Ruhe bekommt ist selbstverständlich. ist ja auch nicht die erste Mutterkatze mit der ich es zu tun habe. Sie muss ja vor allem erstmal ihre eigenen Kitten gut versorgen und bei uns ankommen. Mir war nur nicht klar, wie schnell ich Baku dann in den gleichen Raum setzen kann.
Danke für deine Hilfe!
:smile:
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
Erzählst du dann, wie die Geschichte weiter geht? Ich bin sehr gespannt, ob das klappt und wie und so ;)

Viel Glück dir und dem Pimpf!
 
birgitdoll

birgitdoll

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
2.667
Wenn Du dem Lütten irgendwas ins Fell schmierst,
was Mama mag, Malz- oder Vitaminpaste oder so.
Kannst du Glück haben, das Mama ihn sauber leckt, sehr wahrscheinlich sogar.
Dann ist das Eis gebrochen und alles gut
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
17
Aufrufe
818
mucki 1
mucki 1
D
Antworten
20
Aufrufe
3K
Lefkada
Lefkada
Bblxu
Antworten
3
Aufrufe
480
basco09
basco09
A
Antworten
29
Aufrufe
7K
A

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben