Zungenkarzinom

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

specky.0157

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2011
Beiträge
10
Hallo . Ich bin neu bei Euch aber komme direkt mit einer traurigen Geschichte.
Habe vor 8 Monaten meinen Kater Gismo einschläfern lassen müßen, wegen Nierenversagen und jetzt hab ich bei meinem anderen Kater mit dem Namen Sammy eine niederschmetternde Diagnose bekommen.
Er ist 16 Jahre alt und am Montag bin ich mit ihm zum TA weil ich dachte er hätte einen faulen Zahn. Er hatte die Maulwinkel so verklebt hat sich nicht mehr richtig geputzt und beim fressen so rumgemascht.
Der TA hat ins Maul geschaut und einen Zungentumor unter der Zunge festgestellt. Er sagte da könnte man nichts mehr machen.
Bin gestern dann zu einem anderen TA gefahren bzgl. 2 Meinung.
Dort wurde er in Narkose gelegt und eingehend untersucht. Der TA sagte mir dann, es wäre ein Plattenephithelkarzinom nicht operabel. Er hat Cortison Langzeitdepot gespritzt und in 4 Wochen soll das wiederholt werden.
Außerdem hat mein Sammy auch eine leichte Niereninsuffienz.
Er brauchte 8 Std um aus der Nakose wieder wachzuwerden.
Heute hat er schon wieder gefressen aber sehr mühsam ,ansonsten schläft er nur.
Ich denke vielleicht wäre es besser gewesen Ihn gar nicht mehr wach werden zu lassen .Ich habe so eine Angst das er leiden muß weil ich den richtigen Zeitpunkt verpasse. Was würdet Ihr denn machen? Warten bis er nicht mehr fressen u trinken kann oder Ihn vorher erlösen.
Ich bin so traurig.
L.g.Specky.
 
Werbung:
elca

elca

Forenprofi
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
1.260
Ort
Basel Umgebung
Oje das tut mir leid :(

Unsere Sternenkatze Pfötli hatte auch ein Plattenepithelkarzinom. Bei ihr war es aber operabel und nachdem sie wieder gefressen hat, entschlossen wir uns für eine Chemotherapie mit welcher sie 4 Monate beschwerdefrei und so leben konnte wie früher.

Direkt nach der Diagnose einschläfern wollten wir auf keinen Fall. Wichtig ist, dass er frisst und sich putzt. Ausserdem sollte er sich natürlich nach vollständiger Erholung von der Narkose wieder so verhalten wie vor der Diagnose.

Für mich persönlich wäre ein klärendes und offenes Gespräch mit dem TA sehr wichtig. Wie stehen die Behandlungschancen und ist der Tumor wirklich nicht operabel. Unser TA erzählte uns, dass für viele TÄ die Diagnose "Tumor" bereits im gleichen Atemzug genannt wird, wie einschläfern. Natürlich sollte man nicht um jeden Preis eine Behandlung machen aber zumindest erwarte ich von einem TA, dass er mir ehrlich alle Behandlungsmöglichkeiten und Chancen aufzeigt.

Die Zeit nach der Diagnose war die absolute Hölle. Der psychische Stress war gewaltig. Nach 4 Monaten als sie mit Erbrechen und Durchfall anfing und sie mir das Gefühl gab, sie mag nicht mehr, war das Einschläfern eine Erleichterung - nicht nur für sie.

Und schon kommen mir wieder die Tränen :reallysad:

Dein Sammy darf nicht leiden - das hat er wohl nicht verdient und du kennst ihn am besten. Wenn du siehst, dass er sich aufgibt und nicht mehr möchte, dann ist die Zeit gekommen. Ich hatte eine solche Angst diesen Augenblick zu verpassen und hab mit meinem TA oft darüber gesprochen. Als Pfötli mich an diesem Tag nicht an der Tür begrüsst und überhaupt nichts von ihrem Lieblingsfressen angerührt hat, wusste ich, dass es soweit ist. Sie war den ganzen Tag nicht von ihrem Plätzchen aufgestanden.

Unser TA sagte mir folgendes, wenn wir keine Behandlung machen:
Das Plattenepithelkarzinom wäre extrem aggressiv. Die Katze wird weniger fressen, sich weniger putzen und viel Gewicht in kurzer Zeit verlieren. Es kann bei jeder Katze unterschiedlich schnell verlaufen.

Es war so schlimm sie nach der OP vor dem vollen Fressnapf zu sehen und sie konnte nicht fressen. Nach ein paar Tagen ging es dann.

Ich weiss echt nicht, was ich dir raten soll. Pfötli zu sehen, wie sie sich nicht mehr putzen kann, wie sie stank (vor der OP) und wie sie lernen musste zu fressen, das war so schlimm. Sie hat insgesamt 500 g verloren und wog am Schluss noch 2.4 kg. Ihr Höchstgewicht war 2.9 kg.

Ich weiss nicht mehr, was schreiben :reallysad:

Ah etwas wichtiges habe ich vergessen:

Wenn der Tumor bereits metastasiert hat, dann wird es in der Lunge wahrscheinlich Ableger davon geben. Dann kommt sowieso jede Hilfe zu spät und dann hätten wir unser Pfötli nicht mehr aus der Narkose aufwachen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

specky.0157

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2011
Beiträge
10
Zungentumor

Hallo.
Vielen Dank für Deine Antwort.
Sammy hat die Narkose gut überstanden.
Aber er trinkt nichts mehr.
Fressen tut er noch.Jetzt spritz ich ihm Wasser ins Naßfutter,ich hoffe das das ausreicht.
Aber sobald er auch nicht mehr fressen kann muß ich Ihn wohl gehen lassen.
Es tut so weh wenn ich daran nur denke.
Lieben Gruß Renate
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17. September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
Hallo Renate,

das ist wirklich eine niederschmetternde Diagnose. :(
Wenn es wirklich ein Plattenepithelkarzinom ist, stehen die Chancen auf Heilung sehr schlecht, wie der TA ja schon gesagt hat.

Dass der Gedanke weh tut, ihn in absehbarer Zukunft gehen lassen zu müssen, kann ich gut verstehen. Mach' ihm doch die Zeit, die er noch hat so schön wie möglich. Kauf z.B. sein Lieblingsfutter, nimm dir extra-Zeit für ihn und erlebt die gemeinsame Zeit bewusst. Du wirst merken, wenn er gehen will. Ich denke, solange er frisst und nicht apathisch scheint, möchte er noch bleiben.

Fühl dich gedrückt!
 
elca

elca

Forenprofi
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
1.260
Ort
Basel Umgebung
Also ich muss zu meiner Geschichte noch kurz was loswerden.

Dass ein Plattenepithelkarzinom offenbar sehr aggressiv sein kann, weisst du ja jetzt.

Da unser TA den Tumor operativ entfernen konnte und es noch keine Metastasen gab, standen die Chancen schliesslich mit einer Chemotherapie nicht mehr ganz so schlecht. Bei den Nachkontrollen liess sich noch im 4. Monat kein neuerlicher Tumorwachstum erkennen. Dies wurde in leichter Narkose angeschaut.

Aber der Krebs war halt irgendwie noch im Körper und der Kampf dauerte an. Deshalb war sie trotzdem geschwächt.
 
S

specky.0157

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2011
Beiträge
10
ich glaub ich muß Ihn gehen lassen.

Ich glaube jetzt ist es wohl soweit.
Mein Sammy frißt und trinkt nicht mehr ,er liegt schon den ganzen Tag auf dem selben Platz geht nicht aufs Klo und macht eigendlich gar nichts mehr.
Außerdem stinkt er ganz fürchterlich aus dem Maul.
Fahre Morgen mit Ihm zum Tierarzt .Oh Gott ich hab so eine Angst davor ihn gehen zu lassen,aber ich glaube er will nicht mehr.
Bitte drückt Ihm alle die Daumen das man evtl.doch noch was machen kann.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Ich hatte nie gedacht, dass ich den richtigen Zeitpunkt spüren werde, aber ich wusste am Dienstag: Es gibt keine Chance mehr. Auch wenn es mich überrumpelte und Tarzan innerhalb eines Tages rapide abgebaut hatte und kaum noch laufen konnte. Eine Schockdiagnose.

Er fraß nicht mehr, wirkte eingefallen und atmete so unheimlich schwer. Er war wirklich ganz friedlich eingeschlafen und wehrte sich nicht gegen die Spritze (was er sonst tat). Verabschiede dich von ihm, bleib bei ihm. Ich wünsche dir ganz viel Kraft.
Alles erdenklich Liebe für euch und leider heißt lieben auch los lassen. Tarzan hätte mit einem Eingriff ca. 2 Wochen gewonnen (wenn er die Sedierung überlebt hätte). Aber um welchen Preis? Lass dich morgen gut beraten und entscheide nach deinem Gefühl. Schau ihm in die Augen und du weißt, ob er mit dir noch kämpfen mag, oder lieber einschlafen möchte.

Drück dich.
 
S

specky.0157

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2011
Beiträge
10
Das finde ich ganz lieb von Dir das Du mir Trost spendest,obwohl Du den doch selber brauchst. Ich drücke Dich auch ganz fest.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Ich finde, dass gemeinsamer Trost und Unterstützung sehr helfen. Ich kann sehr genau verstehen, was du gerade durchmachst. Es tut so weh, das entscheiden zu müssen.

Ich denke an euch und wenn du darüber schreiben möchtest, habe ich sicher ein offenes "Ohr".
 
elca

elca

Forenprofi
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
1.260
Ort
Basel Umgebung
  • #10
Ich wuensche dir fuer morgen viel kraft, die richtige entscheidung zu treffen. Folge deinem gefuehl und schau, was dir sammy sagt.

Ich denke auch an euch morgen.
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
  • #11
Du wirst für Sammy die richtige Entscheidung treffen.
Ihn gehen zu lassen ist der letzte Liebesdienst den du ihn erweisen kannst.

Ich wünsche dir und Sammy ganz viel Kraft.
 
Werbung:
S

specky.0157

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2011
Beiträge
10
  • #12
Sammy ist von mir gegangen.
Er ist friedlich eingeschlafen.
Das Karzinom ist schon bis in den Rachenraum gegangen.
Jetzt muß er nicht mehr leiden.
Aber ich es tut so furchtbar weh ,das er nicht mehr da ist.
 
S

SILKCHEN

Forenprofi
Mitglied seit
5. März 2008
Beiträge
8.329
Alter
48
  • #13
das tut mir wahnsinnig leid:(:(:(

es war die richtige entscheidung...aber das kann dich jetzt auch nicht trösten:(:(
 
elca

elca

Forenprofi
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
1.260
Ort
Basel Umgebung
  • #14
Das tut mir auch so unendlich leid aber du hast die richtige Entscheidung getroffen und er dankt es dir bestimmt.

Das war das letzte Gute, was du für ihn tun konntest und es zeigt, wie sehr du ihn liebst.

Fühl dich mal ganz fest gedrückt von mir und ich schicke dir viel Kraft.

Denk daran: Er kann jetzt wieder so herumtollen, wie er es früher konnte :)
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #15
Es tut mir sehr, sehr leid. Aber du hast richtig entschieden. Er durfte nun einschlafen und wird ganz bestimmt von Tarzan bereits erwartet.

Hier werden 3 Lichter heute brennen. Für Tarzan, Sheela und für deinen Sammy.

Fühl dich von Herzen feste gedrückt!!!
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
  • #16
Es tut mir Leid das du Sammy gehen lassen mußtest.

Komm gut über die Regenbogenbrücke Sammy.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben