Winnie hatte einen Krampfanfall :(

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Ghaliyah

Ghaliyah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
364
Ort
Stuttgart
Hallo zusammen,

meine Mom hat mich vorhin ganz verzweifelt angerufen. Winnie hatte wohl einen ziemlich heftigen Krampfanfall.

Sie hatte gesaugt, währendessen saß Winnie ganz oben auf der Küche. Plötzlich gab es einen riesen Knall und Winnie rennt stocksteif an ihr vorbei auf den Balkon. Dort hat er sich hingeschmissen und gekrampft, der Blick war wohl ganz starr. Dann ist er wieder schreiend in die Küche gelaufen und hat sich dort wieder auf den Boden geworfen. Meine Mutter hat ihn vorsichtig versucht zu beruhigen und den TA angerufen. Leider war in der Gemeinschaftspraxis nur eine nicht ganz so fähige TÄ.
Meine Mom hat den Kater, als er zu krampfen aufgehört hat, sofort zu der TÄ gebracht. Im Auto war er wohl ruhig, hat nur komisch geschnauft. Beim TA wurde er dann (denke mal nur oberflächlich) untersucht und es konnte nichts festgestellt werden. Die TÄ hat ihm ein Mittel gegen den Schock gespritzt und meine Mom heimgeschickt.
Gleich danach kam der Anruf von ihr...

Ich habe natürlich sofort bei der nächsten Tierklinik angerufen und die Vorfälle geschildert.
Die TÄ dort meinte, wir sollen ihn erst mal in Ruhe runterkommen lassen und in einen abgedunkelten Raum sperren. Wenn er in 2h nicht wieder ganz normal ist soll meine Mom vorbeikommen.
Ferndiagnose ist schwer zu sagen. Er könnte abgestüzt sein und sich eine Gehirnerschütterung geholt haben, er könnte schon vorher gekrampft haben und deswegen gefallen sein... Sie sieht aber, wenn sein Zustand sich nicht verschlimmert, momentan keine Notwendigkeit, Winnie nochmal in die verhasste Box zu stecken und 45min zu fahren.

Werde meine Mom trotz allem spätestens nächste Woche nochmal zum TA schicken für ein Blutbild sowie um für einen weiteren Anfall evtl. notwendige Medikamente zu holen...

Vorerkrankungen hat er übrigens keine bekannten.

Ich steh momentan selbst noch unter Schock... mein kleiner Winnie Schatz...
 
Werbung:
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17 Mai 2010
Beiträge
5.720
Ort
Köln-Bonn
Hallo Sandy,

was für ein schlimmes Erlebnis! Und die Katzen können uns nicht sagen, was los ist, man tappt völlig im Dunkeln.

Hoffentlich bekommt Ihr die Ursache heraus - nach Deiner Beschreibung vermute ich fast, dass Winnie wegen des Krampfes vom Schrank gestürzt ist. Ich würde auch auf jeden Fall einen kompetenten TA zu Rate ziehen und Winnie komplett durchchecken lassen. Alles Gute für Euch - und bitte berichte doch, was die Untersuchung ergeben hat.
 
L.u.Mi

L.u.Mi

Forenprofi
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
6.298
Alter
39
Ort
Köln
ich würde fast auf epilepsie tippen...
kanste aber im normalfall durch keinen test nachweisen...
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.984
Hey,

der Tipp ihn in einen abgedunkelten, möglichst reizarmen Raum zu bringen, ist sicher richtig. Das hatte Tarzan immer sehr geholfen.
Ich würde abwarten, ob sich der "Vorfall" wiederholt und genau hinschauen. Alles, was anders ist, als sonst, aufschreiben. Das hilft auch einem Tierarzt sehr.

Bitte jetzt nicht in Panik verfallen. Von Epi spricht man eher, wenn sich Anfälle wiederholen. Das macht sie aus.

Es klingt schon nach einem Anfall und auch danach, dass er dabei vom Schrank gefallen ist. Ist aber natürlich nur eine Hypothese. Achtet nun auf ihn und sollte es sich wiederholen, oder andere Verhaltensweisen sehr ungewöhnlich sein, fahrt in die TK.
 
Ghaliyah

Ghaliyah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
364
Ort
Stuttgart
Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten und Tipps.

Meine Mom hat mich gerade angerufen, sie ist jetzt auf dem Weg zu einem (hoffentlich) fähigeren TA.
Winnie gehts soweit ganz gut. Er ist aufmerksam und hat ein bisschen gefressen. Aber er ist ruhiger und viel stiller als sonst, also nicht ganz auf dem Damm.
Habe angeraten, ein großes BB machen zu lassen sowie, wenn möglich, Ultraschall vom Herz.
Ich hoffe auch, dass meine Mom Medis mitbekommt, sollte er noch einmal einen solchen Anfall haben.

Mein armer kleiner Schatz... Es tut mir so leid, ich sitz hier in Stuttgart und kann nicht wirklich helfen... Und ich hab Angst!



Vielleicht kurz zur Info, Bumblebee und Winnie leben bei meiner Mom, die ca. 1 1/2h von mir weg wohnt.... Olivia, Tyson und Hailey leben bei mir...
 
Ghaliyah

Ghaliyah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
364
Ort
Stuttgart
Oh sch... dieser TA ist ja noch viel viel unfähiger!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Meine Mom hat mich angerufen und gefragt, ob Winnie gegen Leukose geimpft ist. Ich hab gefragt warum er das wissen will und direkt mit dem TA gesprochen.
Er meinte dass wenn er Leukose hätte dies Tumore verursachen kann. Soweit korrekt.
Da ich selber eine Katze, Travis, an Leukose und der dadurch entstandenen FIP verloren habe hatte ich dem TA das gesagt (fragt mich nicht warum).
So, ums kurz zu machen, seine Aussagen waren folgende:


- Leukose führt nicht dazu, dass FIP ausbricht, das sind 2 unterschiedliche Sachen die sich nicht gegenseitig beeinflussen
- Leukoseviren halten sich in der Wohnung bis zu 2 Jahren

Und jetzt??? Meine Mutter glaubt natürlich dem TA mehr als ihrer "dummen" Tochter :reallysad:

Zudem finde ich es im Moment irrelevant, ob eventuelle Tumore durch FelV ausgelöst wurden oder nicht!
Soll er doch einfach FIV/FelV testen??!!!

Winnies Ca Werte sind erhöht, Schilddrüsenwerte werden noch überprüft... sonst ist das BB ok.

Hat noch jmd eine Idee?
 
Ghaliyah

Ghaliyah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
364
Ort
Stuttgart
Ich bin grad echt auf 180!!!
Meine Mom vertraut dem TA voll! Ganz toll! Und ich wäre ja so unsozial, würde andere Meinungen nicht gelten lassen, hätte keine Ahnung da ich ja keine Tiermedizin studiert hab und der TA schon... Super Sache!

Also, großes BB wurde gemacht. Ca ist erhöht, kann aber von der Schockspritze vom ersten TA kommen. Kalium ist leicht niedrig, kein FelV, kein FIV. Pupillen sind normal, auch sonst neurologisch nichts auffällig.
Jetzt wieder die "unsinnigen" Aussagen: Tumor kann er ausschließen da das BB nicht darauf hinweist... Aha.
Herz wurde abgehört (nicht geschallt!), Erkrankung kann ausgeschlossen werden. Doppel-Aha.

Oh man oh man, jetzt sind wir nicht schlauer. Meine Mom ist aber beruhigt. und fühlt sich sehr gut aufgehoben!
Hat für den Fall der Fälle Luminaletten mitbekommen. Ist ja super. Nur: wenn er in 2 Wochen keinen Anfall mehr hatte kann sie diese wieder zurückgeben. Naja, was ist wenn er in 3 Wochen nen Anfall hat???!!!

Wieso hinterfragen manche Menschen die Aussagen von TAs nicht? Warum glaubt man nicht jemanden, der ne "Ahnung" hat auch ohne Tiermedizinstudium?

Reagiere ich über????
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Als meine damals schon ältere Katze einen Krampfanfall hatte, habe ich sofort Notfalltropfen gegeben und umgehend den TA angerufen (THP). Er meinte, jetzt ausruhen lassen und gut beobachten, ob sich ein solcher Anfall wiederholt, dann könne man erst entsprechende Untersuchungen und Behandlungen machen.

Es gab nie wieder eine Wiederholung.

Was jetzt Leukose, FIP und all diese Krankheiten in diesem Zusammenhang zu tun haben, weiß ich nicht. :confused:



Zugvogel
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.984
Ich bin unsicher, Sandy und denke noch immer, dass es nun abzuwarten bleibt. BB ist sinnvoll gewesen. Wenn das Herz beim abhören unauffällig klingt, ist es auch erst mal okay.

Deine Mama sollte ihn gut beobachten und reagieren, wenn eben etwas ungewöhnlich/auffällig ist. Deine Mama hat erst mal alles getan, was man tun kann. Wenn er in 3 Wochen einen Anfall hat, wird sie sich Rat holen und einen Tierarzt aufsuchen.
 
Ghaliyah

Ghaliyah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
364
Ort
Stuttgart
  • #10
Als meine damals schon ältere Katze einen Krampfanfall hatte, habe ich sofort Notfalltropfen gegeben und umgehend den TA angerufen (THP). Er meinte, jetzt ausruhen lassen und gut beobachten, ob sich ein solcher Anfall wiederholt, dann könne man erst entsprechende Untersuchungen und Behandlungen machen.

Es gab nie wieder eine Wiederholung.

Was jetzt Leukose, FIP und all diese Krankheiten in diesem Zusammenhang zu tun haben, weiß ich nicht. :confused:



Zugvogel



Winnie ist gerade mal 4... Und sonst immer kerngesund.

Es kam vom ta die frage nach leukose impfung. Wollte von ihm wissen warum das relevant ist. Er sagte, dass leukose tumore ausloesen kann und er es deshalb wissen will. Habe verneint, winnie ist nicht geimpft, und kurz erwaehnt, dass ich eine leukosekatze hatte, die aufgrund von felv and fip gestorben ist. Dann ging die diskussion los, welche ich oben beschrieben habe; mit abolut falschen aussagen seinerseits...
Diese aussagen lassen mich allerdings an det kompetenz des ta zweifeln!

Sorry wenn das ganze etwas konfus geschrieben ist, bin im moment etwas durch den wind...
Er hat dann fiv/felv getestet.
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17 Mai 2010
Beiträge
5.720
Ort
Köln-Bonn
  • #11
Mir ist aber auch nicht bekannt, dass FIP und Leukose etwas miteinander zu tun haben. Soweit ich weiß, sind das zwei völlig verschiedene Krankheiten.

Und was soll der TA machen? Er kann sich die Beschreibung anhören, untersuchen und Blut abnehmen - er kann aber nicht in die Katz' reinschauen. Leukose und FelV sind dasselbe: Felines Leukose Virus.
 
Werbung:
Ghaliyah

Ghaliyah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
364
Ort
Stuttgart
  • #12
Mir ist aber auch nicht bekannt, dass FIP und Leukose etwas miteinander zu tun haben. Soweit ich weiß, sind das zwei völlig verschiedene Krankheiten.

Und was soll der TA machen? Er kann sich die Beschreibung anhören, untersuchen und Blut abnehmen - er kann aber nicht in die Katz' reinschauen. Leukose und FelV sind dasselbe: Felines Leukose Virus.

Ina, ich weiß dass FelV und Leukose dasselbe ist :verschmitzt: Ich hatte ja schon geschrieben dass ich eine Katze mit Leukose hatte.

Das Thema ist etwas Off Topic, hier geht es um Winnie!
Mir war nur eben nicht klar, warum die Frage nach einer Leukoseimpfung vom TA kam, aus meiner Frage wurde die beschriebene Diskussion.
Und ja, Leukose KANN begünstigen, dass der Coronavirus mutiert! Passiert bei immungeschwächten Katzen leider öfters.

Winnie gehts soweit wieder ganz gut. Zum Glück. Jetzt heisst es daumendrücken, dass kein weiterere Anfall folgt.
 
P

Petra1

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13 Juni 2011
Beiträge
6
Ort
Nordschwarzwald
  • #13
Liebe Sandy,

ich weiß nicht, weshalb die TAs da mit FIP und FeLV untersucht habe. Falsch kannes nicht sein. Aber wie Du Winnie beschreibst und den Krampfanfall hört sich das nach Epilepsie an.

Das ist bei Katzen nicht allzu ungewöhnlich und es gibt zig Ausprägungen. Man kann das ganz gut behandeln. Manche Katzen krampfen nur kurz, manche über Stunden. Wichtig ist, falls es wieder auftritt: Vorsicht, dass keune scharfen/Harten gegenstände in der Nähe sind (z.B. Heizkörper), dass Winie nicht eine Treppe runterfallen kann, dass es nicht zu hell ist im Raum.

Die Krämpfe hören wieder auf. Danach sind die Katzen meist fix und fertig, frssen oft ganze Berge und trinken viel. Aber unbedingt den TA darauf ansprechen! ich wundere mich, dass er bei dieser Symptomatik nicht als erste an Epilepsie denkt.

Manchmal kann so ein Krampf auch durch Unterzuckerung (z.B. nach 1-2 Tagen nicht fressen) zustande kommen oder als Reaktion auf ein Meidkament.

Ich drücke Winnie und Dir alle Daumen und Pfoten! Und im Zweifelsfall zu einem driten TA gehen.

Petra
 
J

JuttaM

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
2.058
Ort
Neuss
  • #14
das klingt nach Epilepsie.
Die Krämpfe werden dann vermutlich öfter kommen. Foxi hatte seinen ersten Anfall mit 4 Jahren, anscheinend ist das ein typisches Alter dafür.
Inzwischen ist er medikamentös gut eingestellt, aber heilbar ist das leider nicht. ein Anfall kann immer mal wieder vorkommen.
Foxi war jetzt 8 Monate anfallfrei, diesen Monat hatte er bereits wieder 2 Anfälle, den letzten vor 3 Stunden.
Ankündigen tut sich das mit einen lauten Jaulen, starrem Blick, dann kommt der Krampf, meistens mit Urinverlust und danach steht er auf, ist sehr verschmust und hat Heißhungerattacken.

Die ersten Anfälle schockieren einen meistens sehr, aber mit der Zeit lernt man, damit umzugehen. Wichtig ist, Ruhe zu bewahren, keine Hektik und leise mit dem Tier sprechen.
Kein lautes Geräusch, kein helles Licht, nicht alleine lassen danach.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
8
Aufrufe
5K
Sharon13
Antworten
11
Aufrufe
3K
Michelmaus
Antworten
17
Aufrufe
490
Antworten
3
Aufrufe
14K
Puschlmieze
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben