Wie finde ich die perfekte Zweitkatze

  • Themenstarter Bex
  • Beginndatum
  • Stichworte
    maine coon neue katze dazu zweitkatze
Bex

Bex

Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2008
BeitrÀge
89
Hallo zusammen,

meine Maine Coon Lotta ist 3 Jahre alt und soll endlich einen Kumpel Bzw Kumpeline bekommen 😊 Ich mache mir schon große Gedanken, weil ich ĂŒberhaupt nicht einschĂ€tzen kann, wie sie eine Zweitkatze findet. Ich versuche sie mal kurz zu beschreiben.. Sie ist vom Typ her eher Ă€ngstlich und zurĂŒckhaltend, aber durch und durch eine richtige Diva und trotzdem sehr einfĂŒhlsam. Ich finde es sehr schwierig, den passenden Partner zu finden.
Ich habe schon viel gelesen und bin daher sehr gespannt auf eurer Meinungen und Erfahrungsberichte!
Wo habt ihr den perfekten Katzenkumpel gefunden?

Vielen Dank schon mal!
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
BeitrÀge
28.354
Ist nicht unbedingt die bequemste Methode, zeitaufwendig ist sie auch:
Tiermeim(e) besuchen, Katzen kennenlernen, sich ernsthaft mit ihnen befassen, ĂŒber einen etwas lĂ€ngeren Zeitraum als nur ein Wochenende.
Dann kann man sich selber ein Bild machen und ist nicht der Meinung Fremder ausgeliefert, die eh nicht einschÀtzen können, was genau man sucht.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
BeitrÀge
8.009
Ort
Mittelfranken
Du könntest hier im Forum bei den Notfellchen ein Gesuch aufgeben :

Steckbrief: Gesuche

Dann wird wĂŒrden Dir passende Katzen vorgeschlagen werden.
Oder war es eine theoretische Frage ?
 
Werbung:
Bex

Bex

Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2008
BeitrÀge
89
Ist nicht unbedingt die bequemste Methode, zeitaufwendig ist sie auch:
Tiermeim(e) besuchen, Katzen kennenlernen, sich ernsthaft mit ihnen befassen, ĂŒber einen etwas lĂ€ngeren Zeitraum als nur ein Wochenende.
Dann kann man sich selber ein Bild machen und ist nicht der Meinung Fremder ausgeliefert, die eh nicht einschÀtzen können, was genau man sucht.
Bequem muss es ja nicht sein, sondern ich will einfach nichts falsches machen und den perfekten Partner zu meiner Lotta finden 😊 Leider ist es bei uns so, dass wir kaum Tierheime haben.. und von Privaten ist es wahrscheinlich schwierig, diese öfter besuchen zu fahren um sie nĂ€her kennen zu lernen denke ich.. aber ich werde einfach weiterhin fleißig suchen! Danke dir!
 
Bex

Bex

Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2008
BeitrÀge
89
Du könntest hier im Forum bei den Notfellchen ein Gesuch aufgeben :

Steckbrief: Gesuche

Dann wird wĂŒrden Dir passende Katzen vorgeschlagen werden.
Oder war es eine theoretische Frage ?
Dankeschön, dass ist auch ein super Tip! Nein nein, ich suche schon wirklich eine Zweitkatze aber wollte auch gerne Erfahrungsberichte hören wie hier evtl die passenden PĂ€rchen gefunden wurden! 😊
 
Cat_Berlin

Cat_Berlin

Forenprofi
Mitglied seit
15 November 2017
BeitrÀge
3.812
Ort
Berlin
Dankeschön, dass ist auch ein super Tip! Nein nein, ich suche schon wirklich eine Zweitkatze aber wollte auch gerne Erfahrungsberichte hören wie hier evtl die passenden PĂ€rchen gefunden wurden! 😊
Wir haben uns Gedanken gemacht, was wir fĂŒr einen Partner brauchen, dazu gehört einzuschĂ€tzen, wie unsere sind.
Und dann hĂ€tten wir hier ein Gesuch aufgegeben.... wenn tigerlili uns nicht kurz vorher den Tari "ĂŒbergeholfen" hĂ€tte :D
Tari kam aus Istanbul und passt wie die Faust aufs Auge.
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2020
BeitrÀge
467
Ort
Tharandter Wald
Hallo, ich hatte seit 1 Jahr eine jetzt 5j. Katze, die mir vom TH als Einzelkatze vermittelt wurde. SchĂŒchtern, nicht aggressiv, mittleres AktivitĂ€tslevel, und definitiv sozial introvertiert. Genau so eine hab ich als Partnerin gesucht. Ich hab TH angeschrieben und genau geschildert was ich habe und was ich suche. Hat ein bisschen gedauert aber es hat geklappt. Ich hatte aber den Vorteil dass meine FreigĂ€ngerin ist und ich mehrfach beobachten konnte wie sie mit den 2 Nachbarskatern klar kommt. Einen hasst sie ( er findet es wohl nicht toll wenn sie sein Futter klaut), einen respektiert sie, aber wenn er ihr dumm kommt hebt sie die Pfote. Es klingt so als hĂ€ttest du die Möglichkeit nicht. Idee: Ca. lebensgroße PlĂŒschkatze besorgen. Wenn du jemanden kennst der eine Katze hat sie ggf. von dieser noch beduften lassen ( abreiben, beschmusen lassen...). Gucken wie sie reagiert, wenn die im TĂŒrrahmen sitzt und deine Katze um die Ecke kommt, dann kannst du ein bisschen abschĂ€tzen was kommen könnte. Eine behutsame ZusammenfĂŒhrung mit GittertĂŒr und viel Zeit (Wochen, ggf. Monate) planen. Sich mit Clickern vertraut machen. ( Ablenken, erwĂŒnschtes Verhalten verstĂ€rken, Selbstbewusstsein aufbauen). Eine Katze aus dem TS, besser noch Pflegestelle als TH nehmen, die können ihre Tiere sehr gut einschĂ€tzen und nehmen sie auch wieder auf, wenn es trotz aller Geduld und MĂŒhe nicht funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
BeitrÀge
8.009
Ort
Mittelfranken
Dankeschön, dass ist auch ein super Tip! Nein nein, ich suche schon wirklich eine Zweitkatze aber wollte auch gerne Erfahrungsberichte hören wie hier evtl die passenden PĂ€rchen gefunden wurden! 😊
Ok, alles klar!
Bei uns habe ich nach dem Tod des alten Katers im Internet eine Zweitkatze gesucht. Ich hatte Riesen GlĂŒck und die Vermittlerin war top.
Scheuer herzkranker schwarzer Kater , damals knapp zwei Jahre alt , kam zu meinem damals sechsjÀhrigen Kater, der absolut souverÀn und Menschenbezogen ist .
Wegen der Herzkrankheit war ist gut, dass meiner ein paar Jahre Àlter ist und nicht mehr so wild spielt .
Die zwei sind seit 2014 wirklich ein gutes Team .
Die Tierschutzorganisation wollte zwar geschĂŒtzten Freigang, erstens ganz grundsĂ€tzlich und zweitens wegen der Herzkrankheit, aber meine sind im Voll-Freigang. Sie sind trainiert, gut abrufbar und kommen pĂŒnktlich abends rein wenn es dunkel wird, dann gibt es die Tabletten und die Spiele Runde mit Leckerchen .
Mit der Organisation hatte ich danach noch Kontakt, sie waren einfach erfreut, dass es dem Kater so gut geht und niemand hat noch mal was wegen dem Freigang gesagt . Der Kater ist manchmal auch unsauber, aber das haben wir mittlerweile im Griff, das hĂ€ngt meistens mit fremden Katzen zusammen, die draußen auch rumrennen .
 
tigerlili

tigerlili

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
BeitrÀge
12.345
Alter
55
Ort
31... Lehrte
Dankeschön, dass ist auch ein super Tip! Nein nein, ich suche schon wirklich eine Zweitkatze aber wollte auch gerne Erfahrungsberichte hören wie hier evtl die passenden PĂ€rchen gefunden wurden! 😊
Ein Gesuch ist wirklich hilfreich. Ich hab ja auch ein paar SchĂ€tzchen, aber dazu mĂŒsste man wissen, wiedie UmstĂ€nde sind...
 
Bex

Bex

Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2008
BeitrÀge
89
  • #10
Hallo, ich hatte seit 1 Jahr eine jetzt 5j. Katze, die mir vom TH als Einzelkatze vermittelt wurde. SchĂŒchtern, nicht aggressiv, mittleres AktivitĂ€tslevel, und definitiv sozial introvertiert. Genau so eine hab ich als Partnerin gesucht. Ich hab TH angeschrieben und genau geschildert was ich habe und was ich suche. Hat ein bisschen gedauert aber es hat geklappt. Ich hatte aber den Vorteil dass meine FreigĂ€ngerin ist und ich mehrfach beobachten konnte wie sie mit den 2 Nachbarskatern klar kommt. Einen hasst sie ( er findet es wohl nicht toll wenn sie sein Futter klaut), einen respektiert sie, aber wenn er ihr dumm kommt hebt sie die Pfote. Es klingt so als hĂ€ttest du die Möglichkeit nicht. Idee: Ca. lebensgroße PlĂŒschkatze besorgen. Wenn du jemanden kennst der eine Katze hat sie ggf. von dieser noch beduften lassen ( abreiben, beschmusen lassen...). Gucken wie sie reagiert, wenn die im TĂŒrrahmen sitzt und deine Katze um die Ecke kommt, dann kannst du ein bisschen abschĂ€tzen was kommen könnte. Eine behutsame ZusammenfĂŒhrung mit GittertĂŒr und viel Zeit (Wochen, ggf. Monate) planen. Sich mit Clickern vertraut machen. ( Ablenken, erwĂŒnschtes Verhalten verstĂ€rken, Selbstbewusstsein aufbauen). Eine Katze aus dem TS, besser noch Pflegestelle als TH nehmen, die können ihre Tiere sehr gut einschĂ€tzen und nehmen sie auch wieder auf, wenn es trotz aller Geduld und MĂŒhe nicht funktioniert.
Danke fĂŒr deinen Erfahrungsbericht! Ich denke auch, dass grundsĂ€tzlich eine pflegestelle besser wĂ€r. Das TH in meiner NĂ€he ist da nicht besonders kooperativ muss ich leider sagen.. Mit Clickern ist meine Lotta eh schon Bestens vertraut 🙂
 
Bex

Bex

Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2008
BeitrÀge
89
  • #11
Ok, alles klar!
Bei uns habe ich nach dem Tod des alten Katers im Internet eine Zweitkatze gesucht. Ich hatte Riesen GlĂŒck und die Vermittlerin war top.
Scheuer herzkranker schwarzer Kater , damals knapp zwei Jahre alt , kam zu meinem damals sechsjÀhrigen Kater, der absolut souverÀn und Menschenbezogen ist .
Wegen der Herzkrankheit war ist gut, dass meiner ein paar Jahre Àlter ist und nicht mehr so wild spielt .
Die zwei sind seit 2014 wirklich ein gutes Team .
Die Tierschutzorganisation wollte zwar geschĂŒtzten Freigang, erstens ganz grundsĂ€tzlich und zweitens wegen der Herzkrankheit, aber meine sind im Voll-Freigang. Sie sind trainiert, gut abrufbar und kommen pĂŒnktlich abends rein wenn es dunkel wird, dann gibt es die Tabletten und die Spiele Runde mit Leckerchen .
Mit der Organisation hatte ich danach noch Kontakt, sie waren einfach erfreut, dass es dem Kater so gut geht und niemand hat noch mal was wegen dem Freigang gesagt . Der Kater ist manchmal auch unsauber, aber das haben wir mittlerweile im Griff, das hĂ€ngt meistens mit fremden Katzen zusammen, die draußen auch rumrennen .
Da hast du wirklich das große Los gezogen! Ich hoffe ich Habe dann auch so viel GlĂŒck mit der Vermittlerin! â˜ș Danke fĂŒr deine Geschichte!
 
Werbung:
Bex

Bex

Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2008
BeitrÀge
89
  • #12
sleepy

sleepy

Forenprofi
Mitglied seit
27 August 2008
BeitrÀge
1.365
  • #13
Ist nicht unbedingt die bequemste Methode, zeitaufwendig ist sie auch:
Tiermeim(e) besuchen, Katzen kennenlernen, sich ernsthaft mit ihnen befassen, ĂŒber einen etwas lĂ€ngeren Zeitraum als nur ein Wochenende.
Dann kann man sich selber ein Bild machen und ist nicht der Meinung Fremder ausgeliefert, die eh nicht einschÀtzen können, was genau man sucht.
Das Problem bei dieser Methode sehe ich darin, dass sich viele Katzen im Tierheim ganz anders verhalten als spÀter im neuen Zuhause.
 
C

catlady65

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Juni 2020
BeitrÀge
10
Ort
Berlin
  • #14
Ich wĂŒrde mich bei Tierheimen und Tierschutzvereinen umgehören. Man kann dann den Mitarbeitern erklĂ€ren, dass eine Zweitkatze gesucht wird und die Katze vom Charakter her beschreiben. Die Mitarbeiter kennen ihre Tiere meistens ja sehr gut und können dann RatschlĂ€ge geben und einschĂ€tzen, welche Katze passen könnte..Oft kann es besser sein eine Zweitkatze mit demselben Geschlecht und in einem Ă€hnlichen Alter zu nehmen.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
BeitrÀge
28.354
  • #15
PHP:
Das Problem bei dieser Methode sehe ich darin, dass sich viele Katzen im Tierheim ganz anders verhalten als spÀter im neuen Zuhause.
Das weiß wahrscheinlich kaum jemand besser als ich.;)
Unsere Nr. 5 war im TH komplett traumatisiert, alt, blind, zahnlos ausgesetzt. Sie geht jetzt allmÀhlich einem normalen Leben entgegen.
Trotzdem wage ich mal zu behaupten, daß man Katzen im TH dennoch ganz gut kennenlernen kann; ich bin dort zufĂ€llig wochenends beschĂ€ftigt und lehne mich mal so weit aus dem Fenster, um sagen zu können, ich kenne meine Katzen ganz gut.;)
Allerdings lasse ich es offen, daß es solche und solche Tierheime gibt und auch solche und solche Adoptanten. Und deshalb erwĂ€hnte ich ja, es ist zeitaufwendig, ein Tier kennenzulernen.:)
Daß es sich lohnt, diese MĂŒhe auf sich zu nehmen, wird leider immer unter den Tisch gekehrt, statt dessen kommt man mit StandardsprĂŒchen.:reallysad:

Und darum schrieb ich eben, es ist mĂŒhsam und zeitaufwendig, eine Katze im TH kennenzulernen.
Einfacher halt, sich auf fremde EinschÀtzungen zu verlassen, die die eigenen Katze(n) nicht kennen. Hat bei Olja aus Omsk bei uns sehr gut geklappt. :)
Letztendlich ist das mit dem TH aber nur meine Meinung; am Ende muß es jeder selbst einschĂ€tzen, was er macht. :)

Und weil der zitierte Satz in letzter Zeit zum Standardsatz geworden ist, wĂŒrde ich mal gern wissen, wie im Einzelfall sich vom TH adoptierte Katzen sich dort und dann zu Hause anders benehmen. Das wĂ€re mal eine interessante Sache. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bex

Bex

Benutzer
Mitglied seit
1 Oktober 2008
BeitrÀge
89
  • #16
PHP:
Das weiß wahrscheinlich kaum jemand besser als ich.;)
Unsere Nr. 5 war im TH komplett traumatisiert, alt, blind, zahnlos ausgesetzt. Sie geht jetzt allmÀhlich einem normalen Leben entgegen.
Trotzdem wage ich mal zu behaupten, daß man Katzen im TH dennoch ganz gut kennenlernen kann; ich bin dort zufĂ€llig wochenends beschĂ€ftigt und lehne mich mal so weit aus dem Fenster, um sagen zu können, ich kenne meine Katzen ganz gut.;)
Allerdings lasse ich es offen, daß es solche und solche Tierheime gibt und auch solche und solche Adoptanten. Und deshalb erwĂ€hnte ich ja, es ist zeitaufwendig, ein Tier kennenzulernen.:)
Daß es sich lohnt, diese MĂŒhe auf sich zu nehmen, wird leider immer unter den Tisch gekehrt, statt dessen kommt man mit StandardsprĂŒchen.:reallysad:

Und darum schrieb ich eben, es ist mĂŒhsam und zeitaufwendig, eine Katze im TH kennenzulernen.
Einfacher halt, sich auf fremde EinschÀtzungen zu verlassen, die die eigenen Katze(n) nicht kennen. Hat bei Olja aus Omsk bei uns sehr gut geklappt. :)
Letztendlich ist das mit dem TH aber nur meine Meinung; am Ende muß es jeder selbst einschĂ€tzen, was er macht. :)
Ich glaub auch, dass man sich einfach wirklich genĂŒgend Zeit nehmen muss. Es muss ja quasi fĂŒr uns alle passen aber am meisten eben fĂŒr meine Katze 😊 Und ich glaube auch, dass die Leute im TH oder Tierschutz ihre anvertrauten Tiere dann auf jedenfall kennen & eine EinschĂ€tzung dazu abgeben können. :)
 
Jimmys Mom

Jimmys Mom

Benutzer
Mitglied seit
2 August 2020
BeitrÀge
37
Ort
Ortenau
  • #17
Und weil der zitierte Satz in letzter Zeit zum Standardsatz geworden ist, wĂŒrde ich mal gern wissen, wie im Einzelfall sich vom TH adoptierte Katzen sich dort und dann zu Hause anders benehmen. Das wĂ€re mal eine interessante Sache. :)
nun, damit kann ich aushelfen:

ich habe meine Mimi insgesamt 3 mal im Tierheim gesehen und es waren insgesamt so 3h. Das finde ich schon relativ viel als Besucher, der eine Zweitkatze adoptieren möchte.

Mimi war ĂŒbelst unruhig und hing viel in den Gittern der Voliere des Katzenzimmers drin. Mit Leckerli ließ sie sich nicht locken. Mit einem Stab mit so plĂŒschigen Federn am Ende spielte sie sehr brutal. Sie hangelte sich am Boden liegend mit den Vorderpfoten sich nach vorne ziehend von Kratzbaum zu Kratzbaum. Sie fauchte mich manchmal an und gab mir auch mal einen Prankenhieb mit Krallen draußen. Einer anderen Katze lecke sie das Öhrchen. Außer mit der anderen Katze wirkte sie wild und kraftvoll.

Bei mir zu Hause war Mimi dann erstmal total fix und fertig vom Umzug und war eine Schlaftablette. Sie schlief nur, bevorzugt schon in der ersten Nacht auf mir. So langsam nach einer Woche wurden die Katzen-Geister in ihr geweckt und sie nahm leckerli und spielte etwas mit der Reizangel. Nach 10 Tagen hatte sie sich an mich gewöhnt und folgte mir von Raum zu Raum. Sie lernte, auf hohe Regale zu klettern (von mir gewollt) und wo sie kratzen darf und wo nicht. Alles in allem aber immer noch viel viel ruhiger als sieim Tierheim war. Sie faucht und kratzt nicht mehr. Sie hangelt sihc nicht so am Boden entlang. Sie klettert jetzt unheimlich gern.

Jetzt ist sie 2 Wochen bei uns und durfte das erste mal in den Freigang. So weit verlief alles gut. Ich habe nur Sorge, dass sie spieltechnisch meinen Kater nicht auslastet. Im Tierheim wurde sie uns als Kater "verkauft" und da sie so wild und energisch war, dachte ich, dass das passen wĂŒrde. Wir werden sehen, ob Jimmy mit ihr zufrieden ist...

Also ja, ich unterschreibe es: Katzen verhalten sich im Tierheim anders als dann zu Hause.
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2012
BeitrÀge
2.573
Ort
österreich
  • #18
PHP:
Und weil der zitierte Satz in letzter Zeit zum Standardsatz geworden ist, wĂŒrde ich mal gern wissen, wie im Einzelfall sich vom TH adoptierte Katzen sich dort und dann zu Hause anders benehmen. Das wĂ€re mal eine interessante Sache. :)

Also ja, ich unterschreibe es: Katzen verhalten sich im Tierheim anders als dann zu Hause.
Ich kann mit einem gegenteiligen Beispiel aufwarten.

Ich habe einen Kater aus dem spanischen Tierschutz, der dort 1,5 Jahre gelebt hat.
Klarerweise konnte ich den nicht selber besuchen, habe mich aber mit den Leuten von der TS-Orga vor Ort ausgiebig ausgetauscht.

Und genau so wie diese den Kater beschrieben haben, war er dann auch bei mir. Bis auf eine winzige anfÀngliche Unsicherheit von Tag 1 an und seitdem immer. Immerhin schon 6 Jahre lang.

Ich denke, es hÀngt viel davon ab, wie lange eine Katze schon im TH ist und unter welchen Bedingungen.
Anfangs wird sich wohl jede Katze im TH "anders" verhalten.
Katzen brauchen halt ihre Zeit, um sich an verÀnderte UmstÀnde anzupassen, bis sie wieder ihr "normales" Selbst zeigen.

Und auch die Haltungs-Bedingungen spielen eine Rolle.
Mein Kater hatte den großen Vorteil, dass er die 1,5 Jahre im TH (d. h. in dem Fall fast von seiner Geburt an) in einer großen Gruppe von Tieren laufen konnte, die allesamt als sehr sozial eingestuft waren und genau deshalb in diese Gruppe kamen. Dadurch verlief das in der Gruppe auch immer harmonisch - selbst bei wechselnder Besetzung. Das macht die EinschĂ€tzung des Charakter der einzelnen Tiere IMHO sehr viel einfacher und treffsicherer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
BeitrÀge
28.354
  • #19
Ich denke, es hÀngt viel davon ab, wie lange eine Katze schon im TH ist und unter welchen Bedingungen.
Anfangs wird sich wohl jede Katze im TH "anders" verhalten.
Katzen brauchen halt ihre Zeit, um sich an verÀnderte UmstÀnde anzupassen, bis sie wieder ihr "normales" Selbst zeigen.
Mit diesen 3 SĂ€tzen kann ich jetzt wirklich mal richtig viel anfangen. :) Da ist einfach eine Menge Wahres drin.
Wenn die Katzen im TH eng beieinander hocken, keine RĂŒckzugsmöglichkeiten haben, gar durch GlaswĂ€nde getrennt sind, sich nicht austoben können, die absolut unpassendsten Partner haben, liegt es auf der Hand, daß sie nicht auftauen.
Halbwegs "normale" Lebensbedingungen können da viel ausrichten (große, nicht zu voll besetzte Außengehege, z.B.)

Jede Katze muß sich wohl nach einem Umzug erst mal eingewöhnen, bei manchen dauert es lĂ€nger, bei anderen geht es schneller, je nach Charakter und Hintergrund. Katzen, die schon einige Jahre im TH sind, wurden da sicher auch in ihrem Charakter geprĂ€gt und weisen eine Art persönliche StabilitĂ€t auf.
Ich finde ja immer, perfekt machen es die Leute, die sich sehr lange Zeit zur Adoption nehmen können und die Tiere erst etliche Male besuchen, eine Bindung herstellen, sehen, ob es paßt. Das ist nicht immer möglich, war bei uns auch nicht möglich, ich fĂ€nde es aber sehr gut.

Unterm Strich ist es aber eben doch oft so, daß eine Katze im TH anders ist, als dann zu Hause. Und dann hat eben der TH-Mitarbeiter mal wieder Mist erzĂ€hlt. ;)
 
Pinku

Pinku

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2020
BeitrÀge
170
  • #20
Hallo Bex, wie schön, dass du eine Zweitkatze holen möchtest!

Ich habe hier im Forum eine hervorragende Erfahrung mit einem Gesuch im Notfellchen-Bereich gemacht.
Ich habe einfach unsere Story und den Charakter unserer Erstkatze so genau es ging beschrieben.
Es kamen wirklich viele, tolle, durchdachte VorschlÀge von Pflegestellen, die passende Kandidaten gehabt haben und nun ist es ein Kater von Taskali geworden, der nun auch schon seit Dienstag bei uns ist.

Vom GefĂŒhl her wĂŒrde ich dir dazu raten, eine Katze von einer Pflegestelle zu holen, da die Menschen sich dort i.d.R. sehr gut mit den Tieren auskennen und natĂŒrlich auch mehr Zeit mit ihnen verbringen (können) als viele Tierheimmitarbeiter. D.h. die Charaktere können sehr gut eingeschĂ€tzt werden. Ich hatte nie das GefĂŒhl, dass jemand versucht hĂ€tte, mir eine Katze "aufzuschwatzen", sondern dass es wirklich jederzeit darum ging, einen tollen Partner fĂŒr unsere Erstkatze zu finden.
Und die Arbeit, die die Pflegestellen leisten, ist einfach wunderbar und absolut unterstĂŒtzenswert. Die Arbeit der Tierheime natĂŒrlich auch, aber dort bleibt halt leider oft weniger Zeit, sich mit den Tieren intensiv auseinanderzusetzen, bzw. kĂŒmmert sich oft auch Ehrenamtler um die Bespaßung der Tiere, die dann aber nicht bei der Vermittlung dabei sind. TH wĂŒrde ich auch nicht ausschließen, daher haben wir unsere Bonny schließlich auch, aber damals wurde sie uns halt auch als Einzelkatze verkauft, was sie aber gar nicht ist...

Deshalb: Ich rate dir auf jeden Fall auch dazu, hier ein Gesuch aufzugeben und dir dann mal die Möglichkeiten, die dir vorgeschlagen werden, anzusehen :)
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei NotfĂ€llen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur VerfĂŒgung und unterstĂŒtzen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen RatschlĂ€gen.
Oben