Welche Fragen bei lockerer Kniescheibe unbedingt klären???

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
hallow

hallow

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. November 2009
Beiträge
387
Ort
Witten
Hallo Alle,

leider hat unser kleiner Pechvogel Haven (ich muss fast ausschließlich mit ihr zum TA) Probleme mit dem Knie.
Nach zweimaligem TA Besuch und Röntgenbild heißt es sie hätte links eine lockere Kniescheibe. :(
So, nun hatte ich mich zwischen den beiden Besuchen hier schonmal ein wenig umgelesen und bin darauf gestoßen, dass hier Einige sind, deren Katzen eine OP brauchten deswegen.
Da unsere TA sagte erstmal ein paar Tage Metacam bis Zeel anschlägt, das 2 Monate beobachten, vielleict kommen wir um eine OP drum herum, bin ich jetzt total verunsichert. Mir ist nicht ganz eingängig, wie diese Behadlung die Kniescheibe "festigen" soll.:confused:
Für morgen haben wir einen Termin bei einem anderen TA, um eine zweite Meinung einzuholen.

Und jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
Könnt ihr mir sagen, an was ich bei diesem Krankheitsbild unbedingt denken muss zu fragen? Ich habe schon versucht soviel wie möglich darüber zu lesen aber wenn ich beim TA rauskomme habe ich mehr Fragen als vorher, denke aber nicht im Gespräch daran was ich fragen wollte. :oops:

Ich wäre euch für eure Hilfe sehr dankbar, ich fühle mich im Moment völlig überfordert und bin unsicher was ich tun soll bzw. muss..
 
Werbung:
hallow

hallow

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. November 2009
Beiträge
387
Ort
Witten
Niemand? Oder ist nur noch keiner da, der was weiß??
 
S

shirkaninchen

Forenprofi
Mitglied seit
13. August 2009
Beiträge
1.324
aber wenn ich beim TA rauskomme habe ich mehr Fragen als vorher, denke aber nicht im Gespräch daran was ich fragen wollte. :oops:


Hallo,

mein Hund hatte dieses Problem auch. Nach eingehender Untersuchung kam der TA zum Entschluss, keine OP, aber weiterhin alles genau beobachten. In wie weit Medikamente sinnvoll sind, kann ich leider nicht mehr sagen, da er sowieso auf Arthrosemedikamente bzw. Schmerzmedikamente angewiesen war.

Aber scheu dich bitte nicht, deine Fragen aufzuschreiben und beim TA mit dem Zettel an zu treten. Machte ich auch so! Zum TA sagte ich damals, ich hab so viele Fragen, bin aber so nervös dass ich die wichtigsten Fragen vergesse. Unser TA lächelte nur, er wisse schon wie sich die meisten Tierhalter beim Arztbesuch fühlen, mein Zettel wäre absolut ok :)
 
hallow

hallow

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. November 2009
Beiträge
387
Ort
Witten
Ja, das mit dem Zettel ist eine wirklich sinnvolle Idee, das werde ich auf jedenfall machen.
Im Moment weiß ich noch gar nicht richtig, was ich eigentlich wissen muss...ich kenne mich mit dem Problem gar nicht aus, hab ich noch nie erlebt und um ehrlich zu sein wusste ich nichtmal, das Katzen sich mal eben so eine Kniescheibe ausrenken könnten.durch Unfall ok nachvollziehbar..aber einfach so?! Daher bin ich völlig unsicher, was jetzt eigentlich wichtig ist.
Ich will ihr keine unnötige OP zumuten aber auch auf keinen Fall riskieren, dass es schlimme wird und dann eine OP vielleicht nichts mehr bringt?!
Nur weiß ich nicht, wonach sich das richtet...bin total überfragt im Moment..
 
hallow

hallow

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. November 2009
Beiträge
387
Ort
Witten
Hallo nochmal,

ich dachte ich versuch nochmal hier an Infos zu kommen :)
Nun ist zumindest raus, dass mindestens eine OP nötig ist, aber iegentlich beide Kniescheiben zu locker sind... :(
Nun wurde ich an die Tierklinik in Duisburg am Kaiserberg verwiesen, die hätten eine gute chirurgische Abteilung und Erfahrung damit...
Im Internet finde ich nicht so viel Begeisterung dafür und habe auch erstmal nur einen Termin zum Beratungsgespräch ausgemacht, um mir das selber anzugucken...

Kennt ihr diese Klinik und habt dort schon Erfahrung mit dieser OP gesammelt?

Viele Grüße
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
Hallo,

wenn die Klinik keinen guten Ruf hat, dann suche weiter. Im schlimmsten Fall muss die OP sonst wiederholt werden und das sollte man den Katzen und sich besser ersparen. (Ich weiß, wovon ich schreibe.)

Übrigens: Gut, dass operiert wird. Wohl aus Kostengründen liest man immer wieder, dass sich das Knie von alleine wieder verfestigen soll. Ich habe aktuell 2 Kolleginnen, deren Krankenkassen dies auch meinen. Die humpeln seit 2 bzw. 3 Monaten mit schmerzverzerrten Gesichtern an Krücken rum und haben vor jedem Schritt Angst.
 
hallow

hallow

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. November 2009
Beiträge
387
Ort
Witten
Bisher hab ich sowohl positives als auch negatives gelesen...
Über die Tierklinik in Dortmund, bei der wir selber schon mal waren aber auch...
Daher würde mich interessieren wer diese OP dort schon hat machen lassen, bzw eine Klinik kennt, die das "gut" kann.

Mir kam das auch schon alles komisch vor, dass ich 2 Monate warten soll und nur Metacam und Zeel geben...ist mir nicht eingängig wie das langfristig helfen sollte...deswegen war ich ja jetzt auch extra nochmal bei jemand anderem.
 
harumi

harumi

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2010
Beiträge
3.119
Ort
zuhause
Hallo!

Ich selber hab die ganze Geschichte mit meiner Peppa grad hinter mir, wir müssen am Donnerstag nur noch einmal zum Fädenziehen, da letzten Montag zwei der vier Implantate entfernt wurden.

Metacam hat meine TÄ ihr auch gegeben, allerdings nur eine Woche, dann wurde ich direkt an eine TK in der Nähe verwiesen. Die ist allerdings hier oben im Norden, von daher wohl ein wenig weit weg für dich.

Ich persönlich finde es seltsam, dass du deiner Katze so lange Zeel und Metacam geben sollst, so ganz ohne ist letzteres ja nun auch nicht.


Ich würde auf jeden Fall mal fragen, um welchen Grad einer Luxation es sich handelt und wie sie zustande gekommen ist. Wenn es sich um ein Trauma handelt, ist das noch was anderes wie bei unserer Peppa, da ist es eine genetische Sache, obwohl sie eine "stinknormale" Katze aus dem TH ist.

Bei Peppa ist es eine Luxation III. Grades, das heißt, die Kniescheibe springt oft raus und kann dann zwar zurück geschoben werden, springt aber wieder raus. Von daher war eine OP unvermeidbar. Hier findest du eine Beschreibung der verschiedenen Stadien, bezieht sich zwar auf den Hund, kann dir aber mal einen Überblick geben: http://kleintierklinik-egelsbach.de/dokumente/patellaluxation_des_hundes.pdf

Uns wurde dringend zu einer OP geraten, da sich durch die ständige Bewegung der Kniescheibe irgendwann eine Arthrose bilden kann. Die Erfolgschancen so einer OP liegen laut meines Chirurgen bei ca 90%. Wir sind übrigens seit Ende Mai damit zugange... Falls du noch Fragen hast, dann auch gerne per PN.
 
Heirico

Heirico

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
9.033
Ort
Hessen
  • #10
Hallo!

Ich selber hab die ganze Geschichte mit meiner Peppa grad hinter mir, wir müssen am Donnerstag nur noch einmal zum Fädenziehen, da letzten Montag zwei der vier Implantate entfernt wurden.

Metacam hat meine TÄ ihr auch gegeben, allerdings nur eine Woche, dann wurde ich direkt an eine TK in der Nähe verwiesen. Die ist allerdings hier oben im Norden, von daher wohl ein wenig weit weg für dich.

Ich persönlich finde es seltsam, dass du deiner Katze so lange Zeel und Metacam geben sollst, so ganz ohne ist letzteres ja nun auch nicht.


Ich würde auf jeden Fall mal fragen, um welchen Grad einer Luxation es sich handelt und wie sie zustande gekommen ist. Wenn es sich um ein Trauma handelt, ist das noch was anderes wie bei unserer Peppa, da ist es eine genetische Sache, obwohl sie eine "stinknormale" Katze aus dem TH ist.

Bei Peppa ist es eine Luxation III. Grades, das heißt, die Kniescheibe springt oft raus und kann dann zwar zurück geschoben werden, springt aber wieder raus. Von daher war eine OP unvermeidbar. Hier findest du eine Beschreibung der verschiedenen Stadien, bezieht sich zwar auf den Hund, kann dir aber mal einen Überblick geben: http://kleintierklinik-egelsbach.de/dokumente/patellaluxation_des_hundes.pdf

Uns wurde dringend zu einer OP geraten, da sich durch die ständige Bewegung der Kniescheibe irgendwann eine Arthrose bilden kann. Die Erfolgschancen so einer OP liegen laut meines Chirurgen bei ca 90%. Wir sind übrigens seit Ende Mai damit zugange... Falls du noch Fragen hast, dann auch gerne per PN.

Krass ich bin genau in dieser Kleintierpraxis mit meinen Katern und mein Teddy hat dort ein neues Kreuzband bekommen und beide Hüftköpfe entfernt wegen HD :eek: wie bist Du auf den Link gekommen Harumi?

Ansonsten wer hatte denn noch Patella Lux, den wir fragen können. Ich glaube Luckika und auch Anjali mit Jack? Ich muss mal gucken.

Bin bei so was auch für eine OP! So etwas kann alleine kaum verheilen denke ich :(. Alles Gute.

Ja, hier ist Jack´s Fred:
http://www.katzen-forum.net/katzen-sonstiges/76468-ich-bin-einfach-fertig-traurige-nachricht.html beidseitige Patella Lux

ja auch Ruth und Mico hatten das Problem:http://www.katzen-forum.net/sonstige-krankheiten/59119-mico-hat-einen-hueftschaden.html

Und natürlich bitte auch Harumis Thread lesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
harumi

harumi

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2010
Beiträge
3.119
Ort
zuhause
  • #11
Auf den Link bin ich über Google gekommen, hab patella luxation grad II eingegeben, war ein Zufall. Ich bin übrigens in der TK Harsefeld.

Luckika hat das mit Mico hinter sich, der hatte auch noch eine Hüftkopfresektion, wenn ich mich recht erinnere. Ich fand die Zeit sehr anstrengend, vor allem, weil Peppa ja fast 8 Wochen nicht klettern und springen durfte.
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben