Was hat meine Katze?

  • Themenstarter Abby232
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

Abby232

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. August 2013
Beiträge
7
Hallo zusammen,

das Ganze fing vor 5 Wochen an, meine 12 Jahre alte Katze (Halb-Abessinier aus Spanien, aus einer Tötungsstation, bei mir seit 11 Jahren) wurde auf einmal blind, ich habe es gar nicht sofort gemerkt, sie verhielt sich wie immer, ist nirgendwo gegen gelaufen, hat bloß ihre Leckerli nicht mehr auf Anhieb gefunden. Bin dann mit ihr zum Tierarzt, er vermutete eine viel zu hohe Blutdruckspitze, die Netzhaut hätte sich gelöst, er hat ihr eine Entwässerungsspritze gegeben,und ich ihr seitdem jeden Tag eine 0,625 mg Vasotop Tablette. Er hat mir noch geraten, sie von einem Kardiologen untersuchen zu lassen, da das mit dem hohen Blutdruck daher kommen könnte. Die Blutwerte waren alle o.k., auch die Nierenwerte!
Den Termin habe ich dann natürlich gemacht, einmal im Monat kommt zu unserem Tierarzt ein Kardiologe, daher dauerte das mit dem Termin 3 Wochen, der Katze gings zu diesem Zeitpunkt allerdings auch recht gut. Ab dem Zeitpunkt aber gings ganz langsam aber stetig mit ihr bergab, viel getrunken, immer weniger gefressen, schwache Hinterbeine, zwei Tage vor dem Kardiologen-Termin habe ich sie dann ins Auto gepackt und zum Tierarzt gefahren, sie war schon leicht ausgetrocknet, obwohl sie soviel getrunken hat und sie kam dann für 24 Std. an den Tropf.
Es wurden viele Untersuchungen mit ihr gemacht, letztendlich war alles in Ordnung, (auch das Herz ), das Einzige was schlecht war, waren die Nieren, die sehr klein und verschrumpelt sin, aber funktionierten, da der Blutwert für die Nieren immer noch gut war. Bei einer zusätzlichen Blutuntersuchung stellte sich allerdings heraus, daß der Phosphatwert im Blut schlecht ist, also die Filterfunktion nicht ordentlich funktioniern. Nach den Infusionen ging es ihr wieder besser, sie fraß wieder etwas mehr, aber auch nicht mehr so wie früher, sie war immer ein außerordentlich verfressenes Tier, trotzdem aber auch sehr wählerisch, was das Futter anbetraf.
Das Einzige was ich selbst noch festgestellt habe ist, daß sie irgendwas mit den Zähnen zu haben scheint, sie hört beim Fressen ganz abrupt auf und zieht sich zurück, wackelt ein bisschen mit dem Kopf beim kauen, läßt kleine Bröckchen aus dem Mund fallen und schmatzt beim kauen. Die Zähne sind voll Zahnstein, die Zähne wurden aber nicht geröntgt, der Tierarzt sagte mir auch, daß die Hauptbeschwerden, bzw. das ganze Beschwerdebild nicht nur von den Zähnen kommen könnte, man könnte sie natürlich jetzt narkotisieren und die Zähne überprüfen, was aber wiederum schlecht für die Nieren wäre und die Gefahr besteht, daß sie aus der Narkose nicht mehr aufwacht....
Mittlerweile war ich bei 2 verschiedenen Tierärzten, die mir beide dasselbe
gesagt haben, spezielles Nierenfutter habe ich natürlich gekauft, das frißt sie allerdings überhaupt nicht, ich habe schon verschiedene Sorten ausprobiert, ich bin mittlerweile froh, wenn sie überhaupt was frißt. Ihr Zustand wechselt auch wirklich täglich, mal ist sie wieder fast wie früher, aufgeweckt und frißt wieder mehr, heute morgen musste ich sie regelrecht zum Fressnapf schleppen, da hat sie eine kleine Handvoll Diätbreckies gefressen, und sich danach wieder in ihr Eckchen zurückgezogen. Ich bin jetzt ziemlich unsicher, was ich tun soll, die Zähne in Narkose kontrollieren lassen, auch auf die Gefahr hin, daß sie nicht wieder aufwacht? Warum schwankt sie so mit den Hinterbeinen, das hat doch wirklich nichts mit den Zähnen zu tun oder? Der Tierarzt meinte, das könnte von den Nerven kommen!? Mittlerweile geht das schon 5 Wochen so hin und her, mal wieder besser, mal wieder schlechter, ich mache mir dauernd Sorgen, und möchte wirklich nicht, daß es ihr so schlecht geht, dazu ist sie ja auch jetzt noch blind, die Arme, hat irgendeiner von Euch eine Idee, was es noch sein könnte?

Liebe Grüße und danke für Eure Antworten
 
A

Werbung

Ach je. Ich lese Deine Verzweiflung

Was mich jetzt aber sehr interessieren würde bei den Blutwerten:

Wie sind denn die Elektrolyte? Ganz besonders der Kaliumwert?
 
Hallo, sehr unschöne Sache,
als erstes würde ich den TA wechseln. Es gibt verschiedene Narkosen, die nicht so sehr auf die Nieren gehen, z.B. Inhalationsnarkose.
Die Zähne sind immens wichtig, liegt da etwas im argen, kann das einen ganzen Rattenschwanz hinter sich herziehen. Das wäre jetzt meine Priorität.
Hat sie schon alles voller Zahnstein, kann die Zahnwurzel bereits beschädigt werden. Das sind furchtbare Schmerzen, die Katze hört mit dem fressen auf...
Sicherlich melden sich noch Foris, die dir zur Nierengeschichte weiterhelfen können.
Alles Gute!!
 
Danke erst mal für Eure schnellen Antworten,

ich habe die Blutwerte daheim, bin noch auf der Arbeit, werde ich aber raussuchen und Rückmeldung machen!
 
Ich würde auch das Hauptaugenmerk jetzt erstmal auf die Zähne legen. Über die Möglichkeit einer schonenden Narkose wurde ja schon geschrieben. Der Zahnstein muss weg, vermutlich haben sich dort auch schon Entzündungen breit gemacht, die behandelt werden müssen. Diese Entzündungen können andere Orange massivst schädigen.
 
Bei meinem CNI-chen wurden im Mai die Zähne gemacht. War überhaupt kein Problem.
Wenn du die Blutwerte einstellst, kann ich dir vielleicht helfen.
 
Werbung:
Das Einzige was ich selbst noch festgestellt habe ist, daß sie irgendwas mit den Zähnen zu haben scheint, sie hört beim Fressen ganz abrupt auf und zieht sich zurück, wackelt ein bisschen mit dem Kopf beim kauen, läßt kleine Bröckchen aus dem Mund fallen und schmatzt beim kauen. Die Zähne sind voll Zahnstein, die Zähne wurden aber nicht geröntgt, der Tierarzt sagte mir auch, daß die Hauptbeschwerden, bzw. das ganze Beschwerdebild nicht nur von den Zähnen kommen könnte, man könnte sie natürlich jetzt narkotisieren und die Zähne überprüfen, was aber wiederum schlecht für die Nieren wäre und die Gefahr besteht, daß sie aus der Narkose nicht mehr aufwacht....
Sorry, aber das ist Quatsch. Zahnprobleme können sehr viele körperliche Beschwerden auslösen. Nierenprobleme stehen da, neben der Verweigerung zu Fressen, an erster Stelle und diese können wiederum alles andere auslösen, weil sie die Giftstoffe nicht mehr richtig aus dem Körper filtern können. Dafür spricht die Besserung durch die Infusionen und der erhöhte Phosphatwert. Durch die Infusionen wurden vermehrt Giftstoffe aus dem Körper geschafft, was zu einer allgemeinen Besserung geführt hat. Aber dies wirkt nur vorübergehend.

Ich würde auch auf jeden Fall die Zähne machen lassen (mit Inhalationsnarkose) und nach der Narkose sollte sie noch eine Weile am Tropf hängen, damit das Narkosemittel gut aus dem Körper gespült wird und die Nierentätigkeit angeregt wird. Danach würde ich ihr 1-2x pro Woche eine subkutane Infusion geben (lassen) und nach 2-3 Monaten die Blutwerte und allenfalls den Urin erneut testen lassen.
 
Blutwerte

So, hier sind jetzt die Blutwerte, ich hoffe, einigermaßen lesbar
 

Anhänge

  • IMG_0003.jpg
    IMG_0003.jpg
    90,9 KB · Aufrufe: 54
Wie kommt dein TA darauf, dass deine Katze CNI hat? Sowohl Krea als auch Phosphor sind vollkommen in Ordnung. Lediglich Harnstoff ist erhöht, und das kann ganz andere Ursachen haben :confused: - z.B. Dehydration!
Ich wünschte meine Katze hätte so ein Blutbild. Auch keine Anzeichen für eine Zuckerkrankheit.
Sie trinkt wohl vermehrt, weil sie keine Flüssigkeitsdeckung über Nahrungsaufnahme hat. Zähne bitte UNBEDINGT machen lassen - ich würde dir auch ein Dentalröntgen nahelegen. Offenbar hat sie Schmerzen und frisst deshalb nicht. Wieviel Gewicht hat sie verloren? Der schwankende Gang kann auch ein Ausdruck von Schwäche sein. Das Tier war immerhin dehydriert und frisst seit längerer Zeit nicht richtig.
Geh mit dem Tier bitte dafür in eine Klinik - deine TA haben keine Ahnung.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #10
Von CNI war irgendwie auch nicht die Rede, nur von "kleinen verschrumpelten, häßlichen Nieren" das ist beim Ultraschall (oder röntgen) aufgefallen. Die Nieren scheinen noch zu funktionieren, obwohl sie so schlecht aussehen, und die Blutwerte der Nieren ja auch in Ordnung waren, deswegen tappten die Ärzte irgendwie länger im Dunklen, zumal das ganze Desaster ja auch zeitlich mit dem Erblinden zusammenfiel.
Seitdem ich das erste mal mit ihr deswegen beim Tierarzt war, ging es gesundheitlich mit ihr bergab, bis zu diesem Zeitpunkt verhielt sie sich vollkommen normal ab dem Tag gings bergab, obwohl der ihr nur die Entwässerungsspritze gegeben hat und sie seitdem das Vasotop nimmt (1/2 Tablette am Tag).
Alles schon sehr komisch.

Anfangs haben wir das vermehrte Trinken auf die Entwässerungsspritze zurückgeführt, aber sie bleibt beim Trinken, und da sie nun mal frisches Wasser liebt, liegt sie jetzt immer im Badezimmer in der Nähe der Dusche, aus der sie dann immer Frischwasser schlürft.
Da ich die Dusche natürlich nicht den ganzen Tag laufen lassen kann, habe ich ihr gerade einen Trinkbrunnen bestellt.
Einen Termin für die Zähne haben wir am Freitag morgen, mit Inhalationsnarkose!
 
  • #11
Hallo, bitte besorge dir, und bitte noch heute, beim TA eine Paste, Calo-Pet oder eine ähnlich hoch kalorienreiche Paste.
Die Katze muß fressen, sonst kann sie Probleme mit der Leber bekommen. Das ist wirklich wichtig!!
Zähne machen ist prima, alles Gute dafür!
 
Werbung:
  • #12
Einen Termin für die Zähne haben wir am Freitag morgen, mit Inhalationsnarkose!
Das ist gut, und auch von mir alles Gute für die Zahnbehandlung. Bitte beherzige unbedingt was Dir Maya geschrieben hat.
 
  • #13
Seitdem ich das erste mal mit ihr deswegen beim Tierarzt war, ging es gesundheitlich mit ihr bergab, bis zu diesem Zeitpunkt verhielt sie sich vollkommen normal ab dem Tag gings bergab, obwohl der ihr nur die Entwässerungsspritze gegeben hat und sie seitdem das Vasotop nimmt (1/2 Tablette am Tag).
Alles schon sehr komisch.
Wurde vor der Verschreibung des Vasotops eigentlich der Blutdruck gemessen oder wurde es nur aufgrund eines Verdachtes gegeben?

Wenn ihr Blutdruck normal ist und Du gibst ihr einen ACE-Hemmer, dann schlägt das Herz viel zu schwach und die inneren Organe werden nicht richtig durchblutet und bekommen dadurch auch zuwenig Sauerstoff. Wenn es ihr aufgrund dessen mies geht, würde es mich überhaupt nicht wundern.

Wäre es möglich, dass die TK vor der Narkose noch den Blutdruck misst? Wäre sicher im Zusammenhang mit der Narkose nicht schlecht und auch für die Beurteilung, ob sie wirklich das Vasotop benötigt oder nicht.
 
  • #14
Sie frißt schon noch ein wenig, gestern z.B. hat sie eine ganze Tüte Naßfutter gefressen, eine handvoll Breckies, und eine Katzenstange, das fand ich jetzt nicht ganz so bedenklich, oder???

Das Vasotop wurde gegeben, um das Herz nach der plötzlichen Blindheit zu entlasten, da die Blindheit von zu hohem Blutdruck kommt.

Zuerst eine am Tag, jetzt seit einer Woche 1/2 am Tag. Das soll auch weiter so passieren, damit, falls der Blutdruck wieder so hochschnellt, die kaputten Nieren nicht so stark durchblutet werden, das wäre nicht gut.
Bei der Blutdruck-Messung von der Kardiologin war der Blutdruck allerdings normal,sie hat das mit dem Vasotop für die Nieren aber auch so gesehen ( wie noch 3 andere Tierärzte außer ihr) von daher gehe ich davon aus, daß das in Ordnung ist....
 
  • #15
Nach der Zahn-OP

So, OP am Freitag gut verlaufen, Tweety hatte in der Backe ein kleines Stück Plastik stecken, ca. 1/2 cm groß, woher das auch immer kam, es wird sie wohl sehr behindert haben, und sicher auch wehgetan haben, weiter wurde der Zahnstein komplett entfernt und Sie hat am nächsten Morgen auch einen Mordshunger.

Leider bemerke ich immer noch keine wirkliche Besserung, sie kaut beim Fressen immer noch ganz genauso merkwürdig wie vorher, meint Ihr, daß Ihr das von der OP immer noch wehtun kann?
 
  • #16
Schön, dass sie wieder fressen mag. Das ist die Hauptsache.

Die Backe wird sie bestimmt noch stören und sie muss sich auch zuerst an das neue "Zahngefühl" gewöhnen. Nach ungefähr einer Woche sollte das Knirschen jedoch schon abnehmen.
 
Werbung:
  • #17
Leider...

musste ich mein Kätzchen heute einschläfern lassen, es ging ihr immer schlechter, die Nierenwerte sind am Freitag noch so hoch gestiegen, vielelicht auch wegen der Narkose, sie wurde am Wochenende immer weniger wollte fast gar ncihts mehr fressen, der andere Tierarzt zu dem ich sie zum einschläfern gebracht habe, hatte noch einen Tumor an der Niere ertastet, ich frage mich, warum das am Freitag bei der Zahn-OP nicht bemerkt wurde...

Ich bin unendlich traurig, liebe Grüße an alle, die meinen Beitrag lesen und alles Gute für Eure kleinen Tiger
 
  • #18
Ach Mensch, das tut mir sehr leid :(

So eine Entwicklung ist immer sehr schwierig im voraus abzuschätzen. Lass Dich drücken. Du hast das Richtige getan. Ich hätte sie auch, trotz aller Risiken, operieren lassen.
 
  • #19
Wie traurig :(
Leider kann immer etwas schiefgehen, dennoch würde ich immer
wieder zur Zahnsteinentfernung raten.
Tweety, schlaf gut.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
49
Aufrufe
6K
MäuschenK.
MäuschenK.
S
Antworten
3
Aufrufe
2K
elca
elca
B
2
Antworten
34
Aufrufe
7K
FrauFreitag
F
S
Antworten
9
Aufrufe
4K
Eloign
E
K
Antworten
16
Aufrufe
3K
FindusLuna
FindusLuna

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben