Verhalten Änderung durch Hund

  • Themenstarter Hundkatzenmama
  • Beginndatum
  • Stichworte
    fauchen hund katze verstehen katzen verstehen provokant verhalten
H

Hundkatzenmama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. Juni 2021
Beiträge
2
Guten Tag
Und zwar habe ich eine Frage vielleicht kennt sich damit ja jemand aus .
habe einen Kater 2 Jahre alt . Seit gut einer Wochen haben wir jetzt einen Schäferhund Welpen .
jetzt kommt das Problem
Seitdem der Hund da ist läuft die Katze ständig hinter dem Hund her und miaut sehr laut . Der Hund mag gerne spielen aber dann fängt er an und faucht. Dann bleibt er aber genauso da stehen . Der Schwanz wird nicht dick . Für mich kommt es so vor als ob er ihn mit Absicht provoziert. Kann mir jemand einen Tipp geben was das vielleicht für ein Anzeichen sein kann ? Denn vorher hat er das nie gemacht. Und auch das spielen lässt er ja nicht zu sonst würde er ja nicht fauchen . Im Gegenteil manchmal legt er sich provokant so hin das es aus sehen würde als ob er spielen möchte.
Noch zu erwähnen ist auch das er sich beschnuppert lässt nur sobald der Hund spielen mag macht er auf stur .
 
Werbung:
Perron

Perron

Forenprofi
Mitglied seit
25. Oktober 2014
Beiträge
1.505
Ort
im Speckgürtel von HH
Wahrscheinlich möchte der Kater Kontakt mit dem Hund aufnehmen. Ist er vorher alleine gehalten worden oder hat er kätzische Gesellschaft?
Hunde und Katzen kommunizieren unterschiedlich, da kann es schon mal zu Missverständnissen kommen.
 
H

Hundkatzenmama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. Juni 2021
Beiträge
2
Nein habe noch eine Katze . Aber die zwei also Katze und Kater verstehen sich . Auch die Katze mit dem Hund . Nur das Problem liegt am Kater . Ich kann es auch nicht richtig deuten deshalb fragte ich nach Rat .
Mund aus Angst ziehe ich den Hund aus der Situation raus aber der Kater macht Provokant weiter . Oder soll ich dir einfach mal machen lassen ? Vielleicht will er ja spielen nur traut sich nicht wirklich weil der Hund ein Tollpatsch ist .
 
MaGi-LuLa

MaGi-LuLa

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2021
Beiträge
4.175
Ort
S-H
Ich find es etwas schwer zu verstehen, was du schreibst, aber so als kleine Anregung:

Bei Hunden ist das Wedeln mit dem Schwanz positiv behaftet, bei Katzen aber negativ.
Der Kater kommt also an und will mit dem Hund spielen, der Hund findet das toll und wedelt mit dem Schwanz, der Kater ist verunsichert und versteht das negativ und faucht um den Hund auf Abstand zu halten.
Es könnte also an der unterschiedlichen Kommunikation liegen.
 
Okami

Okami

Forenprofi
Mitglied seit
30. März 2014
Beiträge
1.765
Na, die Vergesellschaftung läuft ja erst ne Woche. Da können schon mal noch Unsicherheiten bestehen und wenn die Katzen keinen Hund kennen, dann müssen sie ja auch erstmal lernen wie sie die Körpersprache des Hundes deuten sollen. Das er faucht ist weder Provokation noch Aggression, es ist Unsicherheit und Grenzen setzten (sonst wäre die restliche Körpersprache auch anders, aber du sagst ja, dass er nicht mal den Schwanz aufplustert und selbst der allein wäre erstmal nicht bedenklich). Für mich liest sich das als wäre Herr Katz unfassbar neugierig auf den Neuankömmling, aber eben noch unsicher wie er ihn einschätzen soll.
 
  • Like
Reaktionen: basco09
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.192
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Ich find es etwas schwer zu verstehen, was du schreibst, aber so als kleine Anregung:

Bei Hunden ist das Wedeln mit dem Schwanz positiv behaftet, bei Katzen aber negativ.
Der Kater kommt also an und will mit dem Hund spielen, der Hund findet das toll und wedelt mit dem Schwanz, der Kater ist verunsichert und versteht das negativ und faucht um den Hund auf Abstand zu halten.
Es könnte also an der unterschiedlichen Kommunikation liegen.
Nein, da muss ich wiedersprechen. Hunde kommunizieren mit Schwanzwedeln, und zwar wenn ein Ereignis positiv behaftet ist, und auch negativ.
Dabei muss man schauen wie die Rutenstellung beim Hund ist.
Faszination Hund – Warum wedelt ein Hund eigentlich mit den Schwanz? Teil 2 | Hundeshop.de
 
  • Like
Reaktionen: Margitsina
MaGi-LuLa

MaGi-LuLa

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2021
Beiträge
4.175
Ort
S-H
  • Like
Reaktionen: Poldi
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
Beiträge
2.524
Ort
Quito, Ecuador
Ganz ehrlich sieht das für mich nach einer Einladung zum spielen aus.🙂
Passiert hier tagtäglich. Wenn Amy keine Lust zum raufen hat nimmt Sheldon den Hund in Beschlag. Das heisst er watschelt vor seiner Schnauze rum und miept die ganze Zeit mit hocherhobenem Schwanz. Klar, meine kennen sich jetzt seit mehr als 9 Monaten und jeder weiss, wie der Andere reagiert. Aber, als Sheldon noch kleiner war, wollte er auch immer mit dem Hund spielen. Aber, jedes Mal, wenn Hund auf die Aufforderung einging, das heisst Freudenkläffer, Vorderbeine richtung Sheldon werfen...gabs von Sheldon ein gruseliger Angstfaucher, denn 700 gramm Kitten gegen 25 Kilo Hund war da für den Knirps doch noch gruselig. Er wusste damals ja noch nicht, dass mein Hund ein ganz sanfter, Katzenliebhaber ist, der weiss, dass man Katzenköpfe vorsichtig ins Maul nimmt und abschlabbert.😄
Bei Amy beobachte ich die Reaktion die du beschreibst heute noch. Amy steht miepend vor Machete (meinem Hund). Hund macht Freudensprung, Amy macht Fauchspucki und rennt einen Meter weg, um dann in zehn Minuten wieder miepend vorm Hund zu stehen.🙂
Ich versuch mal ein Video davon zu machen.
Im Moment solltest du darauf achten, dass dein Welpe zwecks spielen etc. die Katze nicht zu sehr bedrängt. Die Spielaufforderungen sind ok, nur muss dein Welpe lernen, dass er bei Fauchspucki auf Abstand gehen muss und nicht hinterher rennen oder Katze weiter belästigen sollte.
Wenn sie sich erst einmal besser kennen, wird hier schon mal die Basis für späteres Hunde-Katzenwrestling gelegt. Gerade bei Kater-Katz Kombination kann das äusserst hilfreich sein. Wenn Katz nicht raufen will geht Kater zum Hund.😂Screenshot_20210621-123511~2.png
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.982
Ort
Unterfranken
Ah, ok! Danke für die Aufklärung, da war ich falsch informiert!
Dann muss ich auch nochmal reingrätschen:
Schwanzwedeln bei Katzen ist auch nicht negativ behaftet.
Der Schwanz wedelt bei Erregung, so z.B. beim Lauern auf Beute. Es heißt eigentlich nur „gleich passiert was - oder auch nicht“.
Negativ isses nur für den Menschen, weil man meist ne Katzenkralle im Arm hängen hat, wenn man zu langsam is beim Übersetzen :grin:
 
  • Like
Reaktionen: Poldi
MaGi-LuLa

MaGi-LuLa

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2021
Beiträge
4.175
Ort
S-H
  • #10
@GroCha Ja, da geb ich dir Recht. Ich hab mich da irgendwie doof ausgedrückt. Ich hätt die Klappe halten sollen ;)
Ich bin hier nämlich die mit der Kralle im Finger, die sich im Ehering verheddert hat, weil ich nicht rechtzeitig aufgehört hab zu streicheln 😅
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.982
Ort
Unterfranken
  • #11
Ich hab mich da irgendwie doof ausgedrückt. Ich hätt die Klappe halten sollen ;)
Es hat jeder gewusst, was Du meinst.
Nur wenn schon Aufklärung, dann aber so richtig :grin:

Man weiß nie, wer die Fäden noch alles lesen wird und sich dann denkt „oh, echt?“ :)
 
  • Like
Reaktionen: MaGi-LuLa
Werbung:

Ähnliche Themen

K
Antworten
6
Aufrufe
3K
Stoora
S
P
Antworten
5
Aufrufe
840
Nike74
M
Antworten
0
Aufrufe
259
M
M
Antworten
9
Aufrufe
987
ottilie
K
Antworten
5
Aufrufe
536
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben