Verdichtung der linken Nebenniere

  • Themenstarter Lilablasskariert
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Lilablasskariert

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. April 2022
Beiträge
5
Hallo,
Ich bin neu hier und habe gleich eine Frage.
Unser Kater Pierre ist 8 Jahre alt. Er kommt aus einer Zucht. Rasse könnte Kartäuser sein? Wir haben ihn aus Frankreich adoptiert, er hatte kein Zuhause mehr. Bis dato war beim Tierarzt alles in Ordnung.

Auf jeden Fall ging es Pierre bis vor 6 Wochen noch gut.

Als er dann Anfang März eine Blasenentzündung bekommen hat. Zusätzlich noch Harnkristalle. Die Tierärztin hat zur Sicherheit die Nieren geröntgt, da war nichts zu sehen.
Pierre hat ein Antibiotikum bekommen. Und Ernährung mit Urinary Futter. Nach 1 Woche Urinkontrolle. Leider immer noch Bakterien sichtbar, also nochmal ein Antibiotikum verschrieben. Nach 7 Tagen war die Blasenentzündung weg. Dafür war dann der Glukose Wert im Urin erhöht. Daraufhin wurde ein großes Blutbild gemacht, dort war dann aber alles unauffällig. Auch die Nieren etc.

Vor einer Woche konnte Pierre kein Wasser mehr lassen. Irgendwann hat es dann zum Glück geklappt. Also am selben Tag. Die Tierärztin hat empfohlen eine Urinprobe zu untersuchen. Im Urin wurde Blut gefunden. Wasser lassen klappt aber.
Uns wurde eine Ultraschall Untersuchung der Blase empfohlen.

Diese Untersuchung war heute. Es wurden wieder Harnkristalle gefunden.
Erneute Fütterung mit Urinary Futter empfohlen. Das würde ausreichen.
Ich war leider nicht mit dabei. Die hatten heute eine Not Operation. Dadurch hat sich der Termin nach hinten verschoben, und ich habe den Kater in der Praxis gelassen.

Der genaue Befund der Ultraschall Untersuchung lautet:
Sedimente in der Harnblase.
Niere links hyperechogene Verdichtung in der Rinde, rechts unauffällig.

Leider konnte ich die Ärztin nicht mehr erreichen. Ich soll in 6 Wochen nochmal kommen, dann wird ein erneuter Ultraschall durchgeführt.

Pierre geht es gut. Er ist ein Freigänger.
Ich versuche das Trockenfutter immer mehr zu reduzieren. Er bekommt aber mehr Nassfutter.

Sorry für den langen Text.

Kennt sich jemand damit aus?

Liebe Grüße Verena
 
A

Werbung

M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
2.308
Mit dem Ultraschallbefund? Das kann alles und nichts sein.
Deshalb musst Du leider abwarten bis zur Kontrolle.

Ist der Befund nun in der Nierenrinde oder in der Nebenniere?
 
L

Lilablasskariert

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. April 2022
Beiträge
5
Mit dem Ultraschallbefund? Das kann alles und nichts sein.
Deshalb musst Du leider abwarten bis zur Kontrolle.

Ist der Befund nun in der Nierenrinde oder in der Nebenniere?

Tut mir leid das ich habe ich nicht so deutlich geschrieben.
In der Nierenrinde.
Die Tierarzthelferin hat noch gesagt, dass man punktieren könnte.

Ja, leider muss ich abwarten. Ich hatte nur gehofft gehabt, dass jemand damit Erfahrungen gemacht hat.

Die Blutwerte waren vor 4 Wochen unauffällig.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
2.476
Hallo,

vermutlich waren es Struvitsteine? Die bilden sich wenn der Harn-pH-Wert zu hoch ist. Eine wichtige Maßnahme die du selbst machen kannst: Uralyt streifen in der Apotheke besorgen und versuchen den Morgennüchternurin regelmäßig zu messen. Das Uralytfutter ist so"ne Sache. TrFu ist nicht gut, gut wäre ein Nassfutter. Wurde der Urin auch eingeschickt in ein externes Labor um festzustellen welche Bakterien vorliegen und dann gleichzeitig ein Antibiogramm - Feststellung welcher antibiotische Wirkstoff einzusetzen ist? 7 Tage Behandlung ist auf jeden Fall zu wenig, auch 14 Tage. Eine gute Therapie sind mind. 3 Wochen.
Zur Niere, er könnte durch die Steinchen mit Entzündung eine vergrößerte Niere haben, dann reagieren die Nieren schon mit was gar nicht gut ist. Eine Blutbildkontrolle, ein sogenanntes geriatisches Blutbild, sollte angefertigt werden. Dazu muss auch das Blut in ein externes Labor, wurde euers eingeschickt? Vor 4 Wochen hatte er evtl. noch keine Probleme - wurde das Blutbild in der Praxis gemacht? Ich hoffe du hast es und kannst es einstellen?
Zum Nassfutter: versuche schon jetzt beginnend mit einem Teel. Wasser unters Futter zu geben, er sollte viel trinken.
VG
 
L

Lilablasskariert

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. April 2022
Beiträge
5
Hallo,

vermutlich waren es Struvitsteine? Die bilden sich wenn der Harn-pH-Wert zu hoch ist. Eine wichtige Maßnahme die du selbst machen kannst: Uralyt streifen in der Apotheke besorgen und versuchen den Morgennüchternurin regelmäßig zu messen. Das Uralytfutter ist so"ne Sache. TrFu ist nicht gut, gut wäre ein Nassfutter. Wurde der Urin auch eingeschickt in ein externes Labor um festzustellen welche Bakterien vorliegen und dann gleichzeitig ein Antibiogramm - Feststellung welcher antibiotische Wirkstoff einzusetzen ist? 7 Tage Behandlung ist auf jeden Fall zu wenig, auch 14 Tage. Eine gute Therapie sind mind. 3 Wochen.
Zur Niere, er könnte durch die Steinchen mit Entzündung eine vergrößerte Niere haben, dann reagieren die Nieren schon mit was gar nicht gut ist. Eine Blutbildkontrolle, ein sogenanntes geriatisches Blutbild, sollte angefertigt werden. Dazu muss auch das Blut in ein externes Labor, wurde euers eingeschickt? Vor 4 Wochen hatte er evtl. noch keine Probleme - wurde das Blutbild in der Praxis gemacht? Ich hoffe du hast es und kannst es einstellen?
Zum Nassfutter: versuche schon jetzt beginnend mit einem Teel. Wasser unters Futter zu geben, er sollte viel trinken.
VG

Vielen Dank für die ganzen Ratschläge.

Also bei der dritten Urinkontrolle wurde keinen Bakterien mehr gefunden.
Deswegen bin ich davon ausgegangen, dass die Blasenentzündung weg ist.
Die Praxis hat den Urin im hauseigenen Labor untersucht.
Ein Antibiogramm wurde soweit ich weiß, nicht gemacht.

Ja, genau Struvitsteine hat er.
PH- Teststreifen habe ich heute gekauft, werde ich morgen früh machen.

Ich habe extra einen Trinkbrunnen gekauft, dort trinkt er sehr gerne.
Das mit dem Wasser Tipp habe ich gelesen, dass mache ich schon.
Werde ich auf jeden Fall weiter anwenden.

Ich versuche das Trofu ganz wegzulassen.
Welches Nassfutter ist denn gut? Urinay?
Oder ein normales ohne Zucker und Getreide?

Kann man noch etwas unterstützend geben? Pflanzliches.

Das Blut wurde in ein externes Labor geschickt. Das habe ich leider noch nicht. Werde ich Montag früh gleich einholen.
Und dann hier einstellen.
Ich habe natürlich Angst, dass es ein Tumor, oder Geschwür sein könnte.

Danke für die vielen Tipps.
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
2.308
Ich würde erst mal ein zucker- und getreidefreies Nassfutter geben.

Viele Spezialfutter werden nicht gerne gefressen, deshalb ist meine Erfahrung möglichst "naturnah" zu füttern. Ich barfe deshalb zu etwa 50 bis 60 % und füttere den anderen Teil Dose, darunter stabilisiert sich viel. Ein gutes Nassfutter ist da aber genauso passend.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
2.476
Hallo,
der Gabe von rohem Futter kann ich aus Erfahrung sehr zustimmen wenn es angenommen wird. Rohfleisch hat einen positiven Effekt auf den pH und du kannst z.B. ohne weiteres auch ohne zu supplementieren z.B. abends etwas als Leckerlie geben. Die Potion darf, so sagt man allgemein, bis zu 20% des Tagesbedarfs an Menge sein. Das ist eine Menge weil roh auch länger vorhält. Probiere mal aus was gemocht wird, nur mit Rind vielleicht ein wenig zurückhaltend weil dies im Verdacht steht evtl. eher eine Unverträglichkeit/allergische Reaktion hervorzurufen. Viele mögen jedoch Tartar, Huhn oder Pute.
Mit dem Trinkbrunnen ist sehr gut. Je nach pH-Wert kannst du auch die Guardacid zum Ansäuern geben. Die schleicht man ein, probiert also aus und überprüft per Uralyt. Einigen reicht schon eine pro Tag, andere benötigen 2-3.
Und wenn dann mal wieder eine Urinuntersuchung angedacht ist, bitte darauf bestehen diesen auch ins externe Labor zu scgicken und ggf. eine Antibiose machen lassen. Soweit ich weiss macht Laboklin dies direkt wenn Bakterien nachgewiesen werden. Bei IDEXX oder auch Synlab weiss ich es nicht.
VG
 
L

Lilablasskariert

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. April 2022
Beiträge
5
Hallo,
der Gabe von rohem Futter kann ich aus Erfahrung sehr zustimmen wenn es angenommen wird. Rohfleisch hat einen positiven Effekt auf den pH und du kannst z.B. ohne weiteres auch ohne zu supplementieren z.B. abends etwas als Leckerlie geben. Die Potion darf, so sagt man allgemein, bis zu 20% des Tagesbedarfs an Menge sein. Das ist eine Menge weil roh auch länger vorhält. Probiere mal aus was gemocht wird, nur mit Rind vielleicht ein wenig zurückhaltend weil dies im Verdacht steht evtl. eher eine Unverträglichkeit/allergische Reaktion hervorzurufen. Viele mögen jedoch Tartar, Huhn oder Pute.
Mit dem Trinkbrunnen ist sehr gut. Je nach pH-Wert kannst du auch die Guardacid zum Ansäuern geben. Die schleicht man ein, probiert also aus und überprüft per Uralyt. Einigen reicht schon eine pro Tag, andere benötigen 2-3.
Und wenn dann mal wieder eine Urinuntersuchung angedacht ist, bitte darauf bestehen diesen auch ins externe Labor zu scgicken und ggf. eine Antibiose machen lassen. Soweit ich weiss macht Laboklin dies direkt wenn Bakterien nachgewiesen werden. Bei IDEXX oder auch Synlab weiss ich es nicht.
VG

Hallo,

den PH-Wert messe ich. Heute war der Wert bei 6,8.
Bei der nächsten Urinuntersuchung bestehe ich auf eine Überprüfung in einem externen Labor.
Ich habe jetzt auch das Blutbild erhalten.
Um eine Beurteilung wäre ich sehr dankbar.

Vielen Dank.

Viele Grüße
 

Anhänge

  • Seite 1.pdf
    555,6 KB · Aufrufe: 5
  • Seite 2.pdf
    713,7 KB · Aufrufe: 4
  • Seite 3.pdf
    906,2 KB · Aufrufe: 5
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
2.308
Bilderbuchlabor, die minimal erniedrigten Neutrophilen kannst Du vergessen.
 
L

Lilablasskariert

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. April 2022
Beiträge
5
  • #10
Bilderbuchlabor, die minimal erniedrigten Neutrophilen kannst Du vergessen.


Vielen Dank, diese Werte haben mich etwas verunsichert.
Wenn in 6 Wochen bei der Nachkontrolle mit der linken Niere alles in Ordnung ist, wird dann ein erneutes Blutbild empfohlen?
Oder nur eine Urinuntersuchung?

Vielen Dank für die Mühe.
Viele Grüße
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
2.308
  • #11
Urinuntersuchung müsste reichen
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Coonboys
Antworten
5
Aufrufe
459
Petra-01
Petra-01
MyraJaye
Antworten
34
Aufrufe
24K
MyraJaye
MyraJaye
S
Antworten
7
Aufrufe
4K
Peter-roth1988
P
2
Antworten
11
Aufrufe
5K
Petra-01
Petra-01
A
Antworten
2
Aufrufe
2K
axel123
A

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben