Tollwut-Titer nicht ausreichend für Einreise

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
29.480
  • #21
Zweimal fliegen fände ich persönlich auch brutal.
Ob Zylkene wirklich hilft, keine Ahnung, aber es schadet jedenfalls nicht. Ich hatte den Eindruck, daß die Katzen recht entspannt waren.

Wir hatten per email nach einer Wohnung gesucht, meine Mutti hat dann die beste Auswahl besichtigt und gleich am Montag drauf (wir sind an einem Freitag angekommen) haben wir selber die Wohnung besichtigt und den Vertrag unterschrieben.
Allerdings wohne ich in meiner alten Heimatstadt im Osten, und da konnten wir aus sehr vielen Wohnungen eine auswählen.

Meine Mutti hatte 2 Katzenklos, Wasser, Futter und Gras vorbereitet. Bruno kam aus dem Kennel und hat zielgerichtet den Grastopf angesteuert.

Ja, man macht sich mehr Gedanken um die Katzen als um einen selber.
Und wenn man noch Familienmitglieder zu Hause hat, die einem unter die Arme greifen, ist das eine riesige Erleichterung.
 
Werbung:
R

Rina21

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 November 2017
Beiträge
108
  • #22
Interessant, wo im Osten denn? Bei mir ist es die Lausitz/Brandenburg.

Habt ihr euch denn rasch wieder in Dtl eingelebt?
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
29.480
  • #23
Das ist aber eine schöne Gegend, wo Du her bist.
Ich bin in Sachsen-Anhalt, etwas südlich von Magdeburg, an der Elbe.

Ich sag's mal so: Die Umstellung von der DDR (ich bin im Dezember 1990 ausgewandert) in die USA war leichter, als die von den USA in die BRD. Die Amis schimpfen immer über die Bürokratie in ihrem Land, aber die haben ja noch nicht mal ansatzweise eine Vorstellung davon, was das Wort überhaupt bedeutet. ;)

Aber insgesamt, finde ich, haben wir uns recht schnell wieder eingelebt.
Zu Beginn hatte ich ein wenig Sprachprobleme, weil GöGa auch kein Deutschsprachler ist. Schlecht verstanden, selbst hab ich manchmal auch ein wenig rumgestottert und nach Wörtern gesucht, aber das hat sich auch gegeben.
Die engen Straßen und die fehlenden Parkplätze waren gewöhnungsbedürftig, ebenso die horrenden Preise für Wasser und Strom. Dafür ist das Gesundheitssystem eben nahezu ein Paradies.
 
R

Rina21

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 November 2017
Beiträge
108
  • #24
Ich bin gespannt, wie ich nach vielen Jahren mit den Menschen dort hinkomme. Lausitzer sind ja schon etwas... speziell... und nicht die offensten Menschen - das werde ich an Israel sehr vermissen.

Sag, haben die Katzen sehr an der Wetterumstellung gelitten? Lulu z.B. ist eine totale Sonnenkatze, sobald es nur noch 12 Grad hat, kommt sie nicht raus in den Garten. Die Murmel verkrümelt sich, wenn es kälter wird, auch nach drinnen. Mit kalt meine ich wirklich so ca. 10 Grad! Bei Regen, auch ganz leichtem Nieselregen, verschwinden beide Kätzinnen sofort nach drinnen und kommen meist erst wieder raus, wenn der Regen getrocknet (!!!) ist. Bisli ist da etwas anders, er liebt z.B. Wind/Sturm. Also Heizungsliegen stehen definitiv schon auf der Liste :ROFLMAO:
 
tigerlili

tigerlili

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
12.670
Alter
55
Ort
31... Lehrte
  • #25
Ich lebe in Israel. Meine Familie jedoch gesammelt in Dtl. Die Rückkehr nach Dtl war auch gar nicht geplant, aber verschiedene persönliche Umstände haben mich jetzt dazu geführt.

Der Flug macht mich wahnsinnig! Am liebsten würde ich mit dem Schiff schippern, aber soweit ich weiß, geht das nicht mit Katzen. Und dann hätte ich wieder Angst, dass sie seekrank werden...

Ich denk auch, dass sie das wegstecken; es wird ihnen alles andere als gefallen, aber sie werden es überleben. Es werden ja so viele Katzen aus dem ausländischen Tierschutz eingeflogen und schaffen es auch! Du bist da doch aktiv, oder @tigerlili ?

ICH werde den Flug wahrscheinlich nur mit Beruhigungszeug überstehen, werde den Kapitän wahnsinnig machen, tausendmal nachfragen, ob die Katzen auch wirklich im Flieger sind, die Klimaanlage eingeschalten ist und das gesamte Flugzeug in den Wahnsinn treiben... Das wird ganz schlimm, da mach ich mir keine Illusionen...
Israel, ok. Wird aber auch nicht viel anders sein, denk ich. Ja, ich helfe in der Türkei ein Wenig, richtig. 😊
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
29.480
  • #26
An kalte Temperaturen haben sich die Katzen entweder bis heute nicht gewöhnt, oder sie meiden die einfach nur, denn Olja kommt ja nun aus Omsk und hat dort einige Jahre auf der Straße gelebt, also monatelang um die -35 bis -40 C. Sie geht nur auf den Balkon, wenn die Sonne scheint und die Kurze-Hosen-Wetter herrscht.
Manfred hat ein recht dünnes Orientalenfell, der scheut auch die Kälte und hatte vor dem Schnee neulich richtig dolle Angst.
Bruno ist zwar robust, geht aber nur raus, wenn die Sonne sein schwarzes Fell zu rösten beginnt. Alles Sonnenanbeter hier.

Prissy hatte in FL eine Allergie. Alles, was nicht rosten kann, schimmelt da ja, und das Klima hat sie wegen der hohen Schimmel(sporen)belastung nicht vertragen. Sie ist hier in D noch mal gesundheitlich richtig aufgeblüht.

Mit dem Futter hatten wir anfänglich Probleme, weil das in Amerika sehr stark mit Aromastoffen versetzt ist, also da wurde hier erst mal gemäkelt. Da mußten wir eben durch.

Als wir im Flugzeug auf unseren Plätzen saßen und die Stewardess endlich mal zum Verschnaufen kam, haben wir sie auch madig gemacht, ob unsere Katzen wirklich alle im Flugzeug sind, und ob sie den Piloten noch mal erinnern mag, die Klimaanlage im Tierraum anzuschalten. Das wird bei LH aber routinemäßig gemacht, hat man uns gesagt. Zumindest damals war das so.
Das Flugpersonal ist es jedenfalls gewöhnt, denke ich, daß die übernervösen Tierhalter sie löchern. ;)

Ich weiß nicht, ob ich das schon erwähnt habe. Als wir in München ankamen, war Generealstreik auf allen deutschen Flughäfen, da wurden nur die ankommenden Langstreckenflüge abgefertigt, wodurch der Flugplatz gähnend leer war und alles mit Gepäck und so sehr fix ging. Wir mußten dann mit den Katzen zum Zoll, also ein Zollbeamter kam uns auf halben Wege schon entgegen und meinte, daß wir die mit den 5 Katzen sind, ja? 3 Leute haben dann eine gefühlte Ewigkeit über unseren Dokumenten gesessen und am Ende konnten wir endlich los, nachdem wir seine Frage, daß die Katzen doch nicht zum Verkauf bestimmt sind, überzeugend mit nein beantworten konnten.
Normalerweise muß auch noch ein Amts-Vet die Tiere begutachten, aber wegen des Streiks kam der nicht.

Mal sehen, was mir noch so kleckerweise einfällt...
 
R

Rina21

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 November 2017
Beiträge
108
  • #27
@Rickie Ich danke dir sehr für deine Kommunikation, das beruhigt mich mental ungemein!

Na, dann stell ich mich schon mal darauf ein, dass die Mädels das Wetter bäh finden und sich wahrscheinlich wie deine Katzen verhalten werden :cool:

Eine Frage fällt mir schon wieder ein: muss ich die Katzen vorab beim deutschen Zoll anmelden? Oder macht das die Fluggesellschaft?

Wir werden in Berlin landen. Da fällt mir ein, dass ich aus meiner Münchener Zeit noch eine Bekannte habe, die als Stewardess bei der Lufthansa arbeitet. Sie werde ich bezüglich des Flugs kontaktieren! Mensch, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht (aber ich habe auch keinen wirklich engen Kontakt mit ihr).

Ich fass mal etwas - auch für mich - zusammen:
- Katzen sind gechippt
- Katzen sind gegen Tollwut geimpft
- Katzen haben den erforderlichen Tollwut-Titer erreicht
Spätestens 10 Tage vor Abflug müssen alle zur TÄ, die ein Gesundheitszeugnis ausstellt, und mit dem muss ich ohne die Katzen zum hiesigen Amtstierarzt, der das durchgeht und abstempelt. Das müsste es - abgesehen aller Dinge den Flug betreffend - hinsichtlich der Katzen gewesen sein, oder?

Die TÄ, die ein großes Goldstück ist, wird auch für jede Katze eine Gesundheitsakte für mich vorbereiten, wo alles drinsteht, was sie bislang hatten, welche Impfungen, Medikamente, Zahnsachen, Blutbilder usw.

Bezüglich des Futters mach ich mir keine allzu großen Sorgen, weil ich eigentlich nur Futter füttere, das importiert wird und auch in Dtl erhältlich ist (Leonardo, Animonda, Christopherus, Carnilove - das war's dann auch schon fast mit halbwegs gutem Futter). Ich hab mal ein paar US-Marken probiert (Instinct z.B. - kennst du das?), das hat keiner gefressen. Ich freu mich auf jeden Fall schon sehr, dann auch anderes Futter versuchen zu können, der Markt an gutem Futter ist in Dtl ja riesig. Und Lulu kann ich dann endlich voll barfen, das liebt sie am allerallermeisten, aber bekommt es momentan nur aller 3 Tage, da mir langsam die Suppi-Fertigpräparate ausgehen, die mir vor Corona-Zeiten aus Dtl mitgebracht wurden. Und so etwas gibt es hier nicht, und auch die einzelnen Suppis nicht alle :cautious:

Woran ich bei der ganzen Geschichte überhaupt nicht denken darf, sind die Streuner, die ich hier zurücklasse... Da zieht sich wirklich mein Herz zusammen und ich könnte sofort losheulen :cry: Zum Glück bin ich nicht die einzige, die hier in der Gegend füttert und sich kümmert, aber trotzdem... Das wird auch noch ganz schlimm.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
29.480
  • #28
Beim Zoll brauchst Du nichts anzumelden.
Wenn Du Dich am Schalter selber eincheckst, checkst Du auch die Katzen ein und bezahlst auch erst dort ihren Flug. Beim Einchecken geht dann wohl die Meldung an den Zoll. Da Du die Katzen nicht verkaufen willst, verzollst Du sie ja nicht, also sie sind zollfrei, aber man muß eben trotzdem mit ihnen zum Zoll.

Zu den Vorbereitungen für Deine Katzen fällt mir nichts ein, das sieht mir alles perfekt aus.
Am Schalter bei Einchecken füllst Du für die Katzen noch ein Formular aus, fällt mir gerade ein. Da steht u.a. drauf, ob die Katzen sediert wurden und wenn ja, wann. Sedierte Tiere werden nicht mitgenommen, dann müßtest Du bis zur Ausnüchterung umbuchen. Da waren noch so paar andere Fragen, halt Kontaktdaten, Gesundheitsfragen, sowas. Wir hatten einen blinden Kater, eine chronisch kranke Katze und die Rickie mit Ataxie und noch anderen Zipperlein, also das reinste Siechenheim, war alles kein Problem, da vom TA abgesegnet. Unsere TÄ war auch die reinste Goldperle. Sie hat Prissy fast 6 Jahre bei sich in der Praxis und auf PS gehabt und dann noch betreut, als sie unsere Katze war und hat bei unserer endgültigen Verabschiedung geweint.
Die Akten unserer Katzen hat sie uns auch für D mitgegeben. Bei so kranken Katzen ist das schon wichtig.

Mit Futter hast Du es ja dann gut getroffen.

Wir hatten in unserem Wohnobjekt auch eine Menge Streuner, die wir (illegal) gefüttert haben und an sich soweit auch alle haben impfen und kastrieren lassen, ich saß dafür ja an der Quelle. Trotzdem macht man sich Gedanken, was aus ihnen wird. Zu 2 Leuten haben wir noch immer Kontakt, aber nach fast 7 Jahren sind einige der Streuner eben doch von hinnen geschieden und andere hinzu gekommen. So ein Abschied ist eben immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge verbunden.

Wenn Dir noch was auf der Seele liegt, versuche ich zu antworten, bin aber momentan nur ein wenig sporadisch im Netz.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben