Struvit, schwankender pH und heute Blut im Urin...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
  • #21
... Mensch, ich hätte gern mal so richtig Ahnung von der Sache :oops:...

Dem frommen Wunsch schließe ich mich aus ganzem Herzen an!

Hat eigentlich schon jemand Erfahrung mit dem speziellen Nassfutter von vet-concept gemacht? Habe in den letzten Tagen bei denen auf der website gesehen, dass sie das wohl mittlerweile auch über ein paar Arztpraxen anbieten (leider nicht hier) und das mit einer Bestätigung "Struvit" vom Tierarzt auch direkt zusenden. Ich will jetzt nach Ostern mal versuchen meinen TA dazu zu überreden mir diesen Schein auszustellen, befürchte aber, damit auf Granit zu beissen.

Fressen eure dieses RC-Zeug anstandslos? Mein verfressener Kasi hat sich zwei Tage damit abgefunden und frisst jetzt nur noch das nötigste davon und ist angesichts der Nahrungssituation schon schwer frustriert. Habe ihm jetzt probehalber mal ein bisschen Grau druntergemischt und das hat er mit Begeisterung rausgepickt...
 
Werbung:
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #22
Hat eigentlich schon jemand Erfahrung mit dem speziellen Nassfutter von vet-concept gemacht? Habe in den letzten Tagen bei denen auf der website gesehen, dass sie das wohl mittlerweile auch über ein paar Arztpraxen anbieten (leider nicht hier) und das mit einer Bestätigung "Struvit" vom Tierarzt auch direkt zusenden.
Hab ich es richtig verstanden, daß das spezielles Struvit-Nafu ist? Dann fehlt das noch auf meiner Liste und ich würde es eventuell auch ausprobieren! Habe nach langem Googeln nur 5 Struvit-Nafu-Sorten gefunden.

Fressen eure dieses RC-Zeug anstandslos?
Erstaunlicherweise ja! Anfangs hat Felix als notorischer Trofu-Junkie erstmal verweigert und gehungert, insgesamt etwa 1kg abgenommen. Aber jetzt frißt er Nafu problemlos, auch verschiedene Sorten! Nur das Anwässern akzeptiert er außer bei einer Sorte schlecht. Ich staune immer noch darüber, hätte nicht gedacht, daß es irgendwann so leicht sein würde! Aber er bleibt Zeit seines Lebens trockener Trofuholiker, der jederzeit wieder einen Rückfall kriegen würde, wäre das Angebot da ;)
 
I

ingerpausen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2008
Beiträge
376
  • #23
Hab ich es richtig verstanden, daß das spezielles Struvit-Nafu ist? Dann fehlt das noch auf meiner Liste und ich würde es eventuell auch ausprobieren! Habe nach langem Googeln nur 5 Struvit-Nafu-Sorten gefunden.

Ja - hier: https://vet-concept.com/ - unter Katzen/Diätnahrung/Low Mineral.

Mail die einfach mal an - vielleicht vertreibt ein TA in deiner Nähe das schon. Die antworten echt schnell. Ansonsten frag deinen TA, ob er das Formular ausfüllt oder evtl. ausprobieren will. Ich füttere das Normalfutter von denen auch schon ganz gerne.
 
lacroix

lacroix

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
1.662
  • #24
...ohne dass jedoch eine Entzündung vorliegt, sprich keine Bakterien, keine Kristalle im Urin!
....
Aber woher kommt das Blut so plötzlich?
Habe heute mittag nochmal urin aufgefangen, der war wieder total klar.
Was macht meine Wundertüte da nur?
Falls noch einer Tipps hat, nur her damit!

Hallo,

ich habe auch so einen Fall von idiopathischer Cystitis hier - vermutlich psychisch bedingt. Dein Kater scheint ja auch stresssensibel zu sein (meiner auch ;) ), und das dürfte sich auch an den pH-Werten und dem Blut im Urin widerspiegeln? Je nachdem, wie sich die Verdickung der Blasenwand zusammensetzt, lösen sich nämlich ggf. immer wieder entzündete Schleimhautfetzen ab, dadurch kann es mit ausgelöst sein - dürfte aber dann nicht massig Blut sein, sondern leicht geröteter/rosa Urin.

Wie blutig war der Urin denn? Mein Rana hatte nämlich nach seiner Blasen-OP (da aufgrund des US ursprünglich Verdacht auf Blasentumor bestand) in seiner "eigentlich geheilt"-Phase auch immer wieder abwechselnd mal klaren und blutigen Urin abgesetzt. Die Ärzte konnten das auch nicht erklären, sondern meinten, eigentlich dürfte da nix mehr groß bluten - wenn sie es nach der OP nicht besser wüssten, würden sie fast doch einen blutenden Tumor vermuten. Aber da war definitiv nichts. Allerdings mag eine Rolle spielen, wie flexibel die Blase trotz Verdickung noch ist. Im Extremfall wird sie nämlich recht inelastisch - und wenn es schon flächenweise Verhärtungen gibt, reißen die ggf. ab und an auf?

Ist aber rein hypotetisch vor dem Hintergrund der Gespräche/Vermutungen, die bei meinem Kater vor dem Hintergrund der unerwarteten Blutungen hatte.

Zur Behandlung gibt's hier auch angesäuertes Futter, Mittel zur Blasenwandelastizitätssteigerung (das Nachfolgeprodukt von Felissimo) und Bachblüten bzw. Homöo - und der Versuch der Stressminimierung; deckt sich somit ziemlich mit Deinem Behandlungsansatz.

Was ließ sich denn beim letzten Schall vor 2 Wochen über die Blasenwandstruktur sagen, kann es dort Ablösungen gegeben haben? Bei Rana sehe ich nämlich manchmal Zellfetzen im Urin, aber vor dem Hintergrund der Blasenwandstruktur bei ihm wird dies wohl längerfristig anhalten, bis die Entzündungen zurückgehen.

Gute Besserung Deinem Süßen,
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #25
Bei Verdickung der Blasenwand und sehr rauher Innenseiten gibt man gern Astorin FLUDT Aid, das ich als Erstbegleitmittel bei Harngrieß kenne. Die Blasenwand wird wieder normaldick und gewinnt sehr an Elastizität. Eine Tablette täglich über geraume Zeit (Beipackzettel angucken) hat Mariechen geholfen, den veränderten Blasenmuskel gesunden zu lassen.
Um den erwünschten Status zu erhalten, wird empfohlen, jährlich eine ca 4-Wochen-Kur mit Astorin FLUDT Aid zu machen.

Das Mittel besteht aus Glukosaminen und ein Itzelchen Mentionin, bei tablettenpflichtigem Struvit fällt diese geringe Menge kaum ins Gewicht.

Zugvogel
 
Dosi-Muc

Dosi-Muc

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. März 2008
Beiträge
19
Ort
Muenchen
  • #26
Hi Astrid...

...na, der urin war schon sehr rötlich, so dass ich sofort den Verdacht auf Cystitis hatte. Aber im Urin waren ja keine Bakterien oder Kristalle zu sehen.

Vor zwei Wochen war die Blase glatt innen, keine Anzeichen von Gries oder Kristallen, auch nicht beim Aufwirbelungsversuch und genauso sah sie gestern auch aus.
Es deckt sich also vermutlich mit dem Befund bei Deinem Rana und es könnte an Inelastizität liegen. Hoffe, dass das Astorin hier hilft.

Heute war der pH wieder 6.2 mit 250 mg Methionin und einer Astorin. kein Blut im Urin, sah gut aus.

@ZUGVOGEL.
Wo beziehst Du denn das Astorin am preisgünstigsten?
Habe gestern für 30 Tbl. 13 Euro bezahlt, schon heftig....
 
Coonaddict

Coonaddict

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.096
Ort
Weiterstadt
  • #27
Anfangs hat Felix als notorischer Trofu-Junkie erstmal verweigert und gehungert, insgesamt etwa 1kg abgenommen. Aber jetzt frißt er Nafu problemlos, auch verschiedene Sorten! Nur das Anwässern akzeptiert er außer bei einer Sorte schlecht. Ich staune immer noch darüber, hätte nicht gedacht, daß es irgendwann so leicht sein würde! Aber er bleibt Zeit seines Lebens trockener Trofuholiker, der jederzeit wieder einen Rückfall kriegen würde, wäre das Angebot da ;)
Da haben wir ja ungefähr das Gleiche mitgemacht.
Mich würde nur interessieren, wie Du Felix an VERSCHIEDENE Futtersorten gewöhnen konntest? Das klappt nämlich bei mir überhaupt nicht. Er frisst nach wie vor konstant 1 - 2 Sorten, und dann nur Bröckchen in Soße.
 
Dosi-Muc

Dosi-Muc

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. März 2008
Beiträge
19
Ort
Muenchen
  • #28
Morgen Biggy...

...Merlin war doch auch so ein Trofu-Junkie!
Er bekommt jetzt als Leckerlie noch Orijen, sonst nur Nafu. Ich probiere alles Sorten aus. in der Früh gibt es einen Btl. Nutro und einen Btl. Schmusy oder Miamor Ragout, letzteres wollten sie anfangs gar nicht, nun lieben sie es und Nutro wird eher stehen gelassen.
Abends probiere ich quer Beet, Tigercat, Rest Grau, den ich noch habe, Bozita, petnature. Ist zwar nicht der Hit, aber sie fressen es zur Not wird eben mal gehungert abends.
Sie haben beide zwr 300 g abgenommen, aber haben eine gute Figur, nicht zu dünn und so passt es.
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #29
Da haben wir ja ungefähr das Gleiche mitgemacht.
Mich würde nur interessieren, wie Du Felix an VERSCHIEDENE Futtersorten gewöhnen konntest? Das klappt nämlich bei mir überhaupt nicht. Er frisst nach wie vor konstant 1 - 2 Sorten, und dann nur Bröckchen in Soße.
Eigentlich hab ich einfach nur Glück gehabt. Ich hatte auch nicht den Nerv, Felix hungern zu lassen, weil er das Nafu nicht mag. Ich hab nicht ausgerechnet, was ich schon alles weggekippt habe, weil Felix aus irgendeinem Grund das Futter plötzlich nicht mochte. Ich lasse alles ein paar Stunden stehen, wenn es dann nicht gefressen wurde und Felix trotzdem Hunger hatte, kam das weg und besser akzeptiertes Futter wurde hingestellt. Felix akzeptiert die meisten Sorten mehr oder weniger, was sich auch plötzlich ändern kann. Seit einigen Tagen mag er z.B. Animonda einfach nicht mehr, er frißt lieber Kattovit oder andere Sorten. Dabei hab ich erst kürzlich ne Großpackung gekauft. :oops:
Ich denke, es ist schwierig, da eine richtige Lösung zu finden, eine Katze an bestimmte Sorten zu gewöhnen. Bei manchen hilft es, einfach radikal zu sein und nichts anderes anzubieten. Bei anderen wiederum wäre das falsch. Ich weiß nicht, was dein Kater für ein Typ ist. Wie lange bist du denn schon mal konsequent geblieben und hast kein anderes Futter hingestellt? Es kann auch gut sein, daß dein Kater irgendwann von selbst die Schnauze voll hat von der Eintönigkeit.
 
Coonaddict

Coonaddict

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.096
Ort
Weiterstadt
  • #30
Ich weiß nicht, was dein Kater für ein Typ ist. Wie lange bist du denn schon mal konsequent geblieben und hast kein anderes Futter hingestellt? Es kann auch gut sein, daß dein Kater irgendwann von selbst die Schnauze voll hat von der Eintönigkeit.
Frag lieber nicht: Ein ganz schwieriger Typ ist der ehemalige Trofu-Junkie! Selbst beim Trockenfutter ist er damals bei 1 - 2 Lieblingssorten geblieben und es hing ihm nicht zum Hals heraus!:(
Superkonsequent war ich nur in der Umstellungsphase, danach war ich froh, dass etwas Ruhe eingekehrt war und Nassfutter überhaupt, wenn auch in kleinen Happen, gefressen wurde. Wenn ich ihm ein- bis zweimal wöchentlich Thunfisch von Porta21 gebe, rührt er am nächsten Tag das Bozita erst mal eine Weile nicht an! Von Bozita frisst er drei Sorten immerhin, aber es ist ja nur von einer Firma. Und eben ab und zu Porta Thunfisch. Das empfinde ich nicht als sehr abwechslungsreich, zumal es auch noch höherwertiges Futter gibt. Ich glaube, ich bin schon fast alle Sorten durch. Auch Untermogeln ins Futter geht im Moment gar nicht. Und alle Sorten mit Huhn, auch halb und halb gemischt mit Thunfisch, scheint er zu verabscheuen:(:(. Dafür klappt das Anwässern immer besser! Nun ja - scheinbar kann man nicht alles haben:D.

Ich halte auch hin und wieder immer ein Bröckchen rohes Rindfleisch oder Tatar hin - da sind sich allerdings beide Kater einig: Sowas mögen wir gar nicht!
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #31
Hm, da ist deiner ja anscheinend noch schwieriger als meiner! Felix konnte ich z.B. alle möglichen Trofu-Sorten anbieten, er hat fast alles gefressen! Also scheint Abwechslung nicht so das Problem bei ihm zu sein. Schwieriger war die Umstellung auf Nafu überhaupt. Heute hat er allerdings wieder gehungert, weil die Zooplus-Lieferung noch nicht da war und er das Animonda einfach nicht wollte!
Ich glaub bei dir ist die Umstellung auf Nafu auch noch nicht so lange her, oder? Ich würde mich da einfach nicht stressen, sondern erstmal dafür sorgen, daß Nafu gut gefressen wird und gut angewässert werden kann, daß Struvit nicht wiederkommt. Irgendwann kann man dann immer noch das neue Problem mit anderen Sorten angehen!
 
Werbung:
Arborea

Arborea

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
2.069
Alter
41
Ort
Essen
  • #32
Wow, da haben wir mit Floh ja Glück gehabt...:eek: Bei ihr war es auch ein Kampf, ihr das Trofu auszureden, sie hat 2 Tage gehungert, ihren Napf nicht angerührt, dafür bei den anderen kleine Mengen geklaut.;)
Sobald hier auch nur die kleinsten Krümel Trofu auftauchen, ist sofort ende, es wird tagelang nach Trofu gesucht.:( Daher müssen wir wirklich eisern sein, was nicht einfach ist, weil Mia manchmal nix anrührt, außer Trofu.

Floh mag längst nicht alle Sorten, aber wir kommen gut aus. Meistens biete ich am Tag 2 verschiedene Sorten an, und eine davon schmeckt.
Bei ihr schwankt der pH derzeit recht heftig, an einem Tag ist er auf 6,2 und dann BUMM auf 8 und höher. Deshalb führen wir nun akribisch Buch darüber, was sie gefuttert hat, vor allem an Leckerchen.
Die ganzen Sorten von Gimpet treiben bei ihr den pH leider immens hoch, so dass sie die nicht mehr haben darf.:(
Derzeit hat sie eine akute Blasenentzündung, aber ich hoffe, dass es bald besser wird. Blut ist mir bloßem Auge nicht zu erkennen.

Ich stelle doch immer wieder Parallelen zwischen den Struvitchen fest; oft zu pummelig, Trofujunkies (was an der Figur sicher nicht unschuldig ist), harter Kot und Neigung zu Verstopfung.:(
Waren eure schon immer so gierig auf Trofu? Oder fing das irgendwann an?
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #33
Ich stelle doch immer wieder Parallelen zwischen den Struvitchen fest; oft zu pummelig, Trofujunkies (was an der Figur sicher nicht unschuldig ist), harter Kot und Neigung zu Verstopfung.:(
Stimmt, war bei Felix auch so! Harter Kot ja, ob Verstopfung, kann ich nicht sagen, hab keine Probleme bemerkt. Laut meines TA gibt es eine Risikogruppe für Struvitkatzen: Wohnungskatzen, wenig Bewegung, Übergewicht, Geschlecht Kater, kastriert. Einzelkatzen sind nochmal gefährdeter. Auf jeden Fall fällt Felix da voll in die Risikogruppe rein :rolleyes:

Waren eure schon immer so gierig auf Trofu? Oder fing das irgendwann an?
Als Kitten hat er noch Nafu gefressen. Irgendwann wurde es immer weniger, und irgendwann wollte er nur noch Trofu.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #34
Mariechen hatte bereits das Vollbild von Stuvit, wann das wirklich angefangen hatte, ist heute nicht mehr rauszukriegen.
Eine Blasenentzündung wurde seinerzeit mit AB behandelt, und sofort auf RC Urinary umgestellt, jedweder Nachweis für Harn- und Blutuntersuchung fehlt.

Als es zu uns kam, und ich mich im Forum schlau machte über gutes bzw nicht so gutes Futter, hab ich umgestellt: Zuerst das Verhältnis von Nafu/Trofu 50/50 zugunsten Trofu, dann Trofu immer weiter reduziert bis allmählich auf jetzt Null.
Es gab eigentlich kein Problem damit, Mariechen auf gutes Nafu umzustellen. Nur das Flügelknabbern und überhaupt Rohes hats erst lernen müssen. Der Appetit dazu war da, die Technik fehlte völlig.

Mariechen ist nicht lebhaft, etwas mehr Spieltrieb würde mir schon recht sein. Ich hoffe auf die Sommerzeit, wenn es mehr im Garten ist, dort wird mal mehr geschlichen und gesprungen.

Zugvogel
 
Lynxlover

Lynxlover

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.116
  • #35
Ich stelle doch immer wieder Parallelen zwischen den Struvitchen fest; oft zu pummelig, Trofujunkies (was an der Figur sicher nicht unschuldig ist), harter Kot und Neigung zu Verstopfung.:(
Waren eure schon immer so gierig auf Trofu? Oder fing das irgendwann an?

Kann ich ganz sicher so bestätigen - zumindest für uns. Laxi wäre ein totaler Trockenfutterjunkie, würde ich ihn lassen. Und war er von klein auf schon. Wir haben ihn ja, seit er ca. 10 Wochen alt war. Er hat immer lieber das Trockenfutter als das Naßfutter gegessen.

Seit der Umstellung auf Naßfutter hat er abgenommen, was ihm aber ganz sicher nicht geschadet hat. Dazu ist gekommen, daß er nicht wirklich ein Bewegungswunder ist, sondern eher der Couchpotatoe *gg*.

Verstopfung, harter Kot, war bei ihm jetzt nicht. Seine Verdauung war immer gut.

Es wundert mich allerdings nicht, daß die meisten Struvitchen - bedingt durchs Trockenfutter - zuviel Gewicht auf den Rippen haben.

Das meiste Trockenfutter enthält halt einfach zuviel, was Katze ja nicht braucht...


Liebe Grüße

Tinna
 
Arborea

Arborea

Forenprofi
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
2.069
Alter
41
Ort
Essen
  • #36
Flöchen ist zwar zu dick gewesen, nun wiegt sie 4,9kg. Aber sie ist keineswegs faul. Sie tobt, als wäre sie 6 Monate alt, springt, schnappt, schleicht. :D
Dennoch war sie durch ihr Übergewicht sehr eingeschränkt. Zum "Schluss" (mit dem Trofu) wog sie 6,3 kg.:eek:
Das war ganz klar unsere Schuld, aber sie war auch was Trofu angeht ein Gierschlund.
Beim Nafu habe ich sehr den Eindruck, dass sie viel weniger futtert. Und sich das Futter besser einteilt. Wenn sie eine Sorte nicht mag, wird nur ein wenig geknabbert, mag sie eine Sorte lieber, futtert sie den Napf leer.:) Bei Trofu könnte ich ihr den schlimmsten Mist andrehen.:mad:
 
Coonaddict

Coonaddict

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.096
Ort
Weiterstadt
  • #37
@Alannah: Ja, so arg lange ist Armani noch nicht auf Nafu umgestellt. Die OP war Ende November, seitdem haben wir uns langsam vorgearbeitet.

@Arborea: Trockenfutter liebte Armani schon seit Babyzeiten, allerdings hat er damals auch Nassfutter gefressen, auch verschiedene Sorten. Irgendwann, ich kann den Zeitpunkt nicht genau bestimmen, ist er dann fast nur noch ans Trofu gegangen. Es stand ja auch jederzeit zur Verfügung. Eines Tages hat er wohl seine Lieblingssorte entdeckt, erst war es Hills Rabbit, dann am liebsten RC Maine Coon, die dicken Brocken. Und er wog auch stolze 8 kg, was bei ihm aber trotzdem nicht so auffiel, weil er sehr groß und breitknochig ist.

Nun hat er 1 kg weniger auf den Rippen, seit er nur noch Nafu frisst. Es gibt auch keinerlei Leckerlies in Form von Trofu - es hätte keinen Zweck, es gäbe wohl den totalen Rückfall.

Fauler als sein Bruder ist er auch, Wohnungskatze ebenso - die Gefährdungstheorie scheint zu stimmen.

@Zugvogel: Hat Mariechen denn die Kautechnik alleine geduldig erlernt oder hast Du erstmal alles klein gehackt? Ich wollte, meine würden mal an ein bisschen Rohfleisch gehen.

PS: Ich habe einen neuen Browser und das Mehrfachzitieren funktioniert noch nicht, also nicht wundern!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #38
@Zugvogel: Hat Mariechen denn die Kautechnik alleine geduldig erlernt oder hast Du erstmal alles klein gehackt? Ich wollte, meine würden mal an ein bisschen Rohfleisch gehen.
Ich hab erst an dem sichtlichen Interesse, aber der Unfähigkeit, Flügelchen oder Hühnerherzchen mit den Zähnen aufzunehmen, gemerkt, daß es mit dem Kauen von großen Stücken hapert. Also erstmal alles sehr klitzeklein geschnitten; die Brocken ließ ich mit der Zeit größer, und habs Prinzeßchen auch mal schaffen lassen.

Fleisch in lange und dünne Streifen geschnitten, kanns besser kauen als Würfel. Hühnerhälse werden eingeweicht in etwas pures Wasser, die Stücke aber nicht länger als 1 cm. Dann klappt es ;)

Butter wurde zu Anfang quer übern Küchenboden geschoben, die Schleifspuren abgeleckt. Heute kanns ein haselnußgroßes Stück mit dem Mäulchen aufnehmen und ordentlich kauen.

Mariechen ist jetzt knapp 12 Jahre alt und nicht ganz 2 Jahre bei uns.

Zugvogel
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben