Schlaganfall vs Vestibular-Syndrom

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

skilla81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Oktober 2014
Beiträge
10
Moinsen,

Unsere Katze ist Bj: 1997, somit 17 Jahre jung, und für das Alter eigentlich recht fit.

Vor etwa 3 Monaten hat sich ihr Verhalten abrupt geändert. Sonst war die Katze eher im Haus und wenn sie mal draussen war, dann auch eher nur etwa 10 Meter von der Haustür enfernt. Also sie hat unseren Hof und die Türe somit komplett im Blick, nachts war sie immer drin. Nun wollte sie perdu nach draussen, und das "Einsperren" hat uns zahlreiche Stunden gekostet. Somit haben wir beschlossen, das es nix bringt, die Katze nachts miauend im Haus zu halten, lt. TA wäre dies auch nicht unbedingt tragisch.

So, nun in der Nacht von Freitag auf Samstag oder Samstagmorgen war die Katze draussen und stand nicht wie sonst vor der Tür, um ihr Frühstück abzuholen. Zunächst haben wir uns nichts dabei gedacht, doch auch um 10 war die Katze nicht zu finden. Gegen Mittag lag sie dann aus Mund, Nase und Auge blutend im Gartenstuhl. Ich bin dann sofort mit ihr zum TA gefahren, und dort wurde sie soweit verarztet.

Wir sind beim TA regelmässig uns lassen dort Wurmkur und Impfung etc.. machen, somit ist die Katze dort bekannt, es wurden fehlende Zähne festgestellt, sowie das es nur einseitig zu sein scheint. Also rechte Seite. Die Art der Verletzung lässt eigentlich nur einen Sturz auf der Seite oder aber ein Tritt zu. Es ist auch nur der Kopf betroffen. Da wir natürlich keinen etwas unterstellen können, und wer weiß, wie weit die Katze gegangen ist, blieb quasi für uns nur, die Wunden auszuheilen.

Naja, wir bekamen Loxicom zur Schmerzlinderung mit, welches aber erst ab Sonntag dann gegeben werden sollte. Gut, das haben wir dann gemacht, und die Katze schlief den ganzen lieben langen Tag.

Am Montag war von den Verletzungen nichts mehr zu sehen gewesen und auch sonst war sie relativ fit unterwegs. Abends lag sie im Karton, und plötzlich steht die Katze desorientiert auf, schaukelt wie blind mit dem Kopf hin und her, war apatisch, die Augen gingen nur hin und her und fiel schlußendlich samt Karton über Kopf. Die Hinterbeine knickten so weg, das sie kaum laufen konnte. Haben sie dann erstmal beruhigt und nach ein paar Minuten war alles schon wieder vorbei. Sind dann am Dienstag gleich wieder zur TA gefahren, da die Katze sehr schlecht laufen konnte. Selbst ins Katzenklo ist sie mehr oder weniger gefallen.

Diagnose: Schlaganfall.

Und nun, wie es glaub jeder macht, kommt man dann an den Punkt, wo es um das Thema einschläfern geht. Gut, die Katze ist 17 Jahre alt, hat also die besten Jahre hinter sich gebracht, und ich hätte dem vermutlich zu diesem Zeitpunkt zugestimmt. Jedoch sagte die TA, dass nun vllt. die Zeit gekommen ist, wo die Katze unsere Hilfe bei dem ein oder anderem Tagesablauf benötigt und das man der Katze die Chance geben sollte sich zu regenerieren, bzw. zu schauen, ob eine Besserung eintreten wird. Sie gab mir Tabletten vitofyllin (Blutverdünnerer) mit, wo wir 1/4 einer Tablette mogens und abends geben müssen. Heute ist Donnerstag, und die Tabletten scheinen zunächst gut anzuschlagen. Sie läuft nun absolut selbstständig, geht selbstständig zur Katzentoilette, wo wir sie jetzt die Tage noch helfen mussten. Ich glaube jedoch nun nicht, das wir es hier mit einem Allerheilmittel zu tun haben und sehe es dennoch skeptisch.

Die Katze ist vital gut drauf, hat gutes Haar, gähnt munter vor sich her und .... liegt beleidigt in ihrem Karton. Fressen und Katzentoilette klappt den Umständen entsprechend gut. Sonst springt sie wohl gerne aufs Sofa und von dort auf die Fensterbank, jedoch seit 2 Tagen liegt sie nur in dem Karton, dreht und wälzt sich, putzt sich, ausser abends und zum Fressen kommt sie kurz raus. Das finde ich von ihrem sonstigen Verhalten eher nicht normal. Nun wollt sie heute morgen nach draussen, das können wir jedoch aufgrund der Gefahr eines Rückfalles nach Möglichkeit nicht. Deswegen ist sie auch beleidigt.

Ich glaube, jeder googelt gerne nach Krankheiten und Diagnosen, und nun bin ich auf das Vestibular-Syndrom gestoßen. Eine Krankheit, die in dieser Jahreszeit wohl anscheinend häufiger auftritt und anscheinend auch wieder verschwindet?

Vllt. hat jemand ja schon Erfahrung mit diesem Syndrom oder gar einem Schlaganfall bei einer Katze mitgemachtund kannhierüber berichten.

Also, wir haben nun für 14-tage dieses vitofyllin. Sollte vorher der Gesundheitszustand sich verschlechtern, werden wir natürlich keine großen Untersuchungen und Behandlungen anfangen, nur voreilig möchten wir es dann auch nicht.

Mfg
 
Werbung:
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
Leider kann ich dir zum Vestibular-Syndrom auch nichts sagen.

Doch die Symtome die du beschreibst passen schon zu einem Schlaganfall.

Ich würde sie auch drinnen behalten,auch wenn ihr das gade nicht gefällt.Doch nur so könnt ihr sie richtig beobachten.Und wenn es nötig ist auch handeln.
Beobachte deine Katze gut,sie wird zeigen was sie braucht und in welche richtung es geht.

Ich wünsche deiner Katze gute besserung und euch zusammen noch eine lange gemeinsamme Zeit.
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
Wie geht es deiner Katze inzwischen?
 
elenayasmin

elenayasmin

Forenprofi
Mitglied seit
8. November 2011
Beiträge
1.729
Mein Hund hatte das gleiche, es wurde ein Vestibulär-Syndrom diagnostiziert. Sie lebte damit noch 2 Jahre bei guter Lebensqualität, bis sie mit knapp 16 einschlief. Im Prinzip ist das nichts anderes als ein Schlaganfall, bei Hunden und Katzen kommt das in zunehmendem Alter durch die schlechtere Durchblutung des Gehirns, daher auch die blutverdünnenden Mittel, die sie dann auch bis zu ihrem Tod regelmäßig bekommen hat.

Wichtig dabei wäre gewesen, die Katze so schnell wie möglich zum TA zu bringen (wenn ich mich nicht täusche, hattest Du geschrieben, dass sie den Anfall Montag Abend hatte und Ihr Dienstag beim TA wart). Hier zählt genau wie beim Menschen jede Minute, je schneller behandelt wird (akut vor allem erst einmal mit Vitamin B12), umso geringer sind die Nachschädigungen. Hat der Haus-TA nicht auf, ab zur nächsten Klinik mit Notdienst!

Zum Glück war ich bei meiner Hündin recht schnell, ich hab sie mir geschnappt, die kochenden Kartoffeln auf dem Herd gelassen (und meinem Mann von unterwegs schnell Bescheid gesagt) und gleich zum TA. Sie war bereits am nächsten Tag fast die Alte, natürlich alt und tüddelig, aber sie torkelte nicht, lief koordiniert, konnte den Urin wieder halten (bei ihrem Anfall machte sie unter sich), der Kopf war wieder gerade, die Augenbewegung normal.
 
FrauK

FrauK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2013
Beiträge
911
Entschuldige, aber das Vestibularsyndrom ist etwas völlig anderes als ein Schlaganfall. Ein Schlaganfall ist ein Hirnschlag, wohingegen beim Vestibualrsyndrom Durchblutungsstörungen im Innenohr auftreten. Nur die Symptomatik kann sich ähnlich äußern, dadurch, dass die Tiere starke Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht bekommen. Hatte das letztes Jahr erst mit meiner Hündin. Nachdem der erste TA sie aufgrund eines Schlaganfalls direkt einschläfern wollte hat der zweite Gott sei Dank das Vestibularsyndrom diagnostiziert und sie war innerhalb von 24h wieder völlig in Ordnung.
 
S

skilla81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Oktober 2014
Beiträge
10
Ja stimmt. der Anfall war am Montag abend letzter Woche und bin erst den morgen drauf zum TA gefahren. Ich weiß, man hätte Himmel und Hölle in Bewegung setzen müssen, aber es ging nicht eher.

Die Diagnose "Schlaganfall" fiel auch eher ohne weiterer Untersuchungen, bis auf das sie halt beim Laufen begutachtet wurde und aufgrund des vorherigen "Unfall" natürlich die Möglichkeit besteht.

Mit diesen Blutverdünnerer geht es im Moment relativ gut. Die Katze geht auch schon wieder nach draussen, da sie a) die halbe Nacht miauend vor der Türe steht und b) ich es ihrem Zustand nun durchaus zutraue. Lediglich nachts bleibt sie nun im Haus.

Also das Laufen ist fast 95% in Ordnung, ab und an könnte man meinen, ihr Bein rutscht etwas seitlich weg, wenn sie sich z.b. dreht. Das einzige was überhaupt nicht mehr geht, ist das springen aufs Sofa. Also da reicht schon diese Höhe, wo sie nicht mehr oder nur sehr schwierig drauf kommt. Aber es ist für uns kein Problem, sie hat nun eine Stufe davor und das klappt dann. So kann sie sich zumindest auf ihre Lieblingsstelle hinlegen. Und die Katze ist trotz des Alters im Moment noch Lernfähig.

Ich wollte nun noch mit der TA durchsprechen, wie es aussieht nach diesen 14-Tagen Tabletten. Ich glaube nicht gänzlich daran, das es wirklcih n Schlaganfall war, da mir die Symptome mit dem Syndron doch zu ähnlich sind.
Weiter will ich schauen, ob es sich bei den Hinterläufen nicht um eine Athrose handeln könnte, soll ja auch vorkommen.

Also Laufen, Fressen, Katzentoilette und Putzen alles in Ordnung, nur springen nicht.

Mfg


Edit:

Gruß an euch von der Katze

(Bild ist zu groß, deswegen als Link)

http://250kb.de/HLgqFtB

Mfg
 
Zuletzt bearbeitet:
Emeline4

Emeline4

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2011
Beiträge
262
Ort
Bayern
Ähnliches haben wir mit unserer Cleo erlebt. Nachdem sie ständig im Kreis gelaufen war, stürzte sie auf der Treppe. Von da an wurde sie unsicherer, was wir zunächst auf ihre fast vollständige Blindheit schoben. 6 Wochen später in der Pfingstwoche konnte sie sich plötzlich nicht mehr auf den Beinen halten und fiel um. Diagnose beim TA höchstwahrscheinlich Schlaganfall, und schauen was die nächsten Tage bringen. Sie bekam Karsivan für die Durchblutung und einer Woche stand sie wieder auf den Beinen, allerdings rutschte ihr auch immer der Hinterlauf weg, besonders beim Umdrehen oder Kurve laufen. Unser TA meinte, dass es vllt. doch vom Innenohr kommt. Leider hat sie uns dann doch 2 Monate später verlassen, allerdings mit 19 Jahre und 4 Monaten. Karsivan hat ihr aber sehr gut getan, sie hörte in ihrer letzten Zeit wieder besser und war auch aufmerksamer.
 
S

skilla81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Oktober 2014
Beiträge
10
Nachdem wir nun das vitofyllin gegeben haben ging der Katze es im Grunde wieder gut. Einzige wie gesagt, mit dem Springen hat sie Probleme gehabt.

Eigentlich wäre für Montag nun der nächste TA- Besuch geplant, da die Tabletten bis dahin nur gereicht hätten. Nun kamen wir heute mittag nach Hause und die Katze stand vom Sofa auf, und kippte seitlich runter.

Kopf schwankte wieder wie wild hin und her und auch laufen war kaum möglich. Sind gleich zum TA gefahren, wo sich der Anfall in meinen Augen noch verschlimmerte, wahrscheinlich durch den Stress/Autofahrt,....

Sie saß im Katzenkorb und drehte den Kopf im Kreise....

Die TA hat ihr 2 Spritzen gegeben und die Katze wurde schon ruhiger und sprang direkt zurück in den Katzenkorb. Dort verharrte sie etwa 1 Stunde und die TA schaute sich die Katze erneut an. Da die Katze noch aufmerksam reagiert, frisst und auch an sich einen guten Eindruck machte, schickte sie uns vorerst mit neuen vitofyllin- Tabletten nach Hause.

Einschläfern wollte sie die Katze von ihrer Seite her nicht, denn sie sieht im Moment keinen Grund. Wir sollten die Katze nun von diesem "Anfall" erholen lassen und sie auf jeden Fall im Auge behalten.

Heute abend ist es so, die Katze kann laufen, ein paar Meter sieht es auch gut aus, dann schwankt sie wieder, frisst usw....
Sie springt auch aufs Sofa, obwohl sie dann sehr schwankend sich bewegt. Auch der ganze Absprung sieht alles andere als normal aus...


Großartige Untersuchungen wurden nicht weiter gemacht, und wurden auch nicht angeraten... Ich weiß nicht, was das beste sein wird, aber ich glaube, selbst wenn sie sich von dem Anfall erholen kann, so wird es nur einer von vielen gewesen sein, die noch bevorstehen. Sollte das Laufen morgen nicht besser sein, werde ich sie zur Einschläferung in die TA bringen.

Ich weiß auch nicht, ob es sich noch lohnen wird, die Ursache heraus zu untersuchen, um eventuell ein paar Monate zu gewinnen, oder aber letztenendes doch direkt Einschläfern....

Mfg
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
Wenn es meine Katze währe würde ich auch keine Diagnostik mehr machen.
Solange die Medikamente einigermaßen wirken,würde ich es damit versuchen.Aber mehr würde ich auch nicht mehr tun.
Sie hatte ein langes gutes Leben und verdient es nicht um jeden Preis am Leben erhalten zu werden.
Wenn du das Gefühl hast das ihre Zeit gekommen ist,dann laß sie in Würde gehen.
 
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2013
Beiträge
5.253
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
  • #10
Wie geht es bei euch?

Ich finde es auch gut, einen stressfreien Lebensabend zu ermöglichen.
Leider kann man das als Laie oft nicht beurteilen, wo wirklich noch gut geholfen werden kann.
Ich dachte vor einem Jahr auch, das wars jetzt. Aber mit einem guten TA und mit Hilfe vieler toller Infos hier aus dem Forum haben wir jetzt schon ein weiteres Jahr geschafft.
 
S

skilla81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Oktober 2014
Beiträge
10
  • #11
Joa, die Katze freut sich des Lebens,.. kann man wohl so sagen....

Sie bekommt nach wie vor morgens und abends eine Viertel Tablette und scheint sich im Moment relativ gut zu entwickeln.

Sie hat an Gewicht zugelegt, und spaziert den ganzen Tag draussen rum. Abends ist sie im Haus, und kommt auch freiwillig rein. Sonst haben wir sie ja nach der Abendmahlzeit garnicht erst mehr rausgelassen.

Auch ihr kompletter Gang ist wieder in Ordnung, lediglich das aufs Sofa springen nicht. Da hat sie nun ihre Hilfe, die sie auch angenommen hat, also ist das auch kein Problem mehr.

Gucken, wie lange es so bleibt, aber anscheinend hat die TA recht, das die Katze noch in einem munteren Zustand ist.

Lg
 
Werbung:
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
  • #12
Ich bekommen jedesmal einen kleinen Schreck wenn ich sehe das es hier etwas neues gibt.

Aber um so mehr freue ich mich dann zu lesen das es der alten Dame wieder so gut geht.

:yeah:
Kannst du mal ein Bild von ihr einstellen?
 
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2013
Beiträge
5.253
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
  • #13
Ja, ich habe mich auch gefreut, das zu lesen.:)
 
S

skilla81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Oktober 2014
Beiträge
10
  • #14
Mach nachher n paar Bilder. :)

Lg
 
S

skilla81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Oktober 2014
Beiträge
10
  • #15
2s7c17r.jpg


2ivmzwy.jpg


l8xgh.jpg


33ubjiv.jpg
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
  • #16
Die Süße:pink-heart:hat sich für ihr alter aber richtig gut gehalten.

Hätte sie nie auf 17 Jahre geschätzt.
Bildschön das alte Mädchen.:pink-heart:
 
S

skilla81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Oktober 2014
Beiträge
10
  • #17
Naja, musst rechnen, sie liegt ja nur auf den wolligsten Decken, ist sehr verwöhnt in Sachen Futter, Katzenstreu usw... und das schon, ja, ..... seit dem wir die haben...

Also wenn man mir die Welt vor Füßen legt, dann bin ich mit 100 auch noch topfit. :grin:
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.266
  • #18
Da haste Recht:omg:

Soolte ich bei meinen Oldies vieleicht auch mal machen:yeah:
 
S

skilla81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. Oktober 2014
Beiträge
10
  • #19
Alles Gut

Fast hätte ich es vergessen, aber dann kam es mir noch in den Sinn.

Der Katze geht es wieder blendend. Die Tabletten haben wir inzwischen wieder abgesetzt, da sie die nicht mehr über das Futter genommen hat und es sonst auch nur ein Theater war...

Ihr Zustand ist gut, sie geht wieder ganz normal, hüpft und springt aufm Sofa rum, also wieder fit wie ein Turnschuh.

Ab und an hat sie ne leichte Schwankung, die aber wahrscheinlich auch eher vom Alter herrühren.

Achso, sie musste sich nun leider eine Pediküre unterziehen und die Krallen wurden gestutzt.


Mfg
 
P

phil31

Benutzer
Mitglied seit
6. Oktober 2017
Beiträge
85
  • #20
freud mich das es deiner Katze wieder gut geht
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
3
Aufrufe
6K
Birgitt
miaumio
Antworten
5
Aufrufe
91K
miaumio
miaumio
M
Antworten
5
Aufrufe
25K
M
D
Antworten
12
Aufrufe
25K
anjaII
H
Antworten
3
Aufrufe
19K
Häxli
H

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben