Physiotherapie bei einer Katze nach Unfall

  • Themenstarter niggelbpunkt
  • Beginndatum
N

niggelbpunkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Oktober 2010
Beiträge
3
Alter
39
Ort
Kassel
hallo
mein kleiner salem hatte vor 4 jahren einen unfall und steckte irgendwo mit der rchten vorderpfote fest (ich vermute immer noch, dass mein nachbar ihm eine falle gestellt hat).
es war nix gebrochen jedoch hat der nerv in der pfote gelitten und ist fast zerstört.
jetzt humpelt er natürlich und manchmal ist seine pfote offen weil er nur so über den boden schlürft (er kann den fuss nicht richtig aufstellen).
jetzt fängt er an und macht quasie eine faust. er humpelt auch so. dabei müssten eigentlich seine krallen in den fuss drücken. und ich habe angst, dass sein "handrücken" irgendwann auf ist.

kann man da in sachen physiotherapie was machen? ich strecke ja schon immer sein fuss und mache übungen. bringt das was oder hat jemand eine andere idee?
 
Werbung:
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2010
Beiträge
5.117
Hilft in den unterschiedlichsten Fällen, einen Versuch wäre es wert, aber vermutlich wäre es viel effektiver gewesen, so etwas gleich nach dem Unfall zu machen.
 
L

Liane F.

Gast
Wenn er sich den Fuß immer wieder aufschürft, bleibt eigentlich nur die Amputation des gesamten Beines.

Alles Gute und liebe Grße
Liane
 
Jack Ass

Jack Ass

Forenprofi
Mitglied seit
21. Juli 2009
Beiträge
1.345
Alter
54
Ort
Düsseldorf
Also Liane... nicht direkt mit der Keule, bitte!

Ich denke schon, daß man physiotherapeutisch etwas machen kann, allerdings, wie Simpat schon schrieb: warum erst jetzt?
Außerdem ist das zeit- und kostenintensiv (ich gehe mit meiner Hündin regelmäßig wegen ihrer Arthrose zur Physio); mit "Dehnübungen" allein wird es wahrscheinlich auch nicht getan sein, TENSen, um die Nerven und Muskeln zu stimulieren, ist da meiner Meinung nach der bessere Weg.
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.633
Physiotherapeuthisch kann man möglicherweise noch eine gravierende Verbesserung erreichen, aber vorher müsste dringend abgeklärt werden, ob durch die dauernden Wunden (und somit einhergehenden Infektionen) nicht bereits die Sehnenscheiden dauerhaft und irreversibel geschädigt sind und somit die Sehnen -sprich also die komplette Pfote- nicht mehr beweglich sind/werden.


Wieso kommst Du erst soooo spät mit diesem Problem?
Man kann doch als liebender und fürsorglicher Besitzer sein Tier nicht jahrelang so heraumlaufen (und ev. leiden??) lassen?


Auf jeden Fall ist das eine Sache, die SOFORT in fachkundige tierärtztliche Betreuung gehört!!!
Also bitte erstmal eine genaue Diagnose stellen lassen! Dann erst handeln.

Und natürlich NICHT SO, wie Liane F. gleich mal anmerkte..... denn Fernbeurteilungen in dieser Form stehen m. E. keinem Mitglied, und sei es noch so fachkundig (was sie ganz offensichtlich nicht ist ;)) nicht zu; solche gravierende Diagnosen gehören IMMER in die Hand von Fachärzten: sprich, das Tier muss persönlich vorgestellt werden!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich würde - sofern es die Möglichkeit gibt - Akupunktur und Osteopathie wählen. Dazu wäre es aber sicher sehr angebracht, eine genaue Diagnose des jetzigen Zustandes zu haben.

Zugvogel
 
N

niggelbpunkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. Oktober 2010
Beiträge
3
Alter
39
Ort
Kassel
oh hier wurde wohl was falsch verstanden. ich fange nicht erst jetzt mit der behandlung an.
direkt nach dem unfall haben wir sehr lange eine magnetfeldtherapie gemacht. dann lange vitamin-kuren.
war ja auch alles gut, bis er plötzlich anfing seine pfote anders zu belasten.

im moment zum beispiel läuft er wieder mit ballen nach unten. also wie sich das gehört. nur etwas geduckt weil er ja nicht richtig abrollen kann.

manchmal macht er wieder eine "faust" und dann läuft er wieder komisch. ich glaube das ist tagesformabhängig. offen war der fuß schon lange nicht mehr. geht doch :yeah:
 
GeneticRed

GeneticRed

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Dezember 2011
Beiträge
291
Es gibt jemanden, der individuelle Prothesen bzw. Gehhilfen für Tiere anfertigt. Müsste man durch Googeln rausfinden.
 
eliza

eliza

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2010
Beiträge
150
Ort
Stolberg
hallo
mein kleiner salem hatte vor 4 jahren einen unfall und steckte irgendwo mit der rchten vorderpfote fest (ich vermute immer noch, dass mein nachbar ihm eine falle gestellt hat).
es war nix gebrochen jedoch hat der nerv in der pfote gelitten und ist fast zerstört.
jetzt humpelt er natürlich und manchmal ist seine pfote offen weil er nur so über den boden schlürft (er kann den fuss nicht richtig aufstellen).
jetzt fängt er an und macht quasie eine faust. er humpelt auch so. dabei müssten eigentlich seine krallen in den fuss drücken. und ich habe angst, dass sein "handrücken" irgendwann auf ist.

kann man da in sachen physiotherapie was machen? ich strecke ja schon immer sein fuss und mache übungen. bringt das was oder hat jemand eine andere idee?

Hallo,

Emilios linke Vorderpfote war nach einem Unfall gelähmt. Ich habe eine Physiotherapeutin konsultiert und nach einer Einweisung (82 Euro) und einer schriftlichen Anleitung die Physio zu Hause gemacht. Das geht sehr gut. Emlio kann seine linke Pfote wieder normal nutzen.

Gruss
Eliza
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
266
Aufrufe
9K
basco09

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben