Ohrmilben, oder auch nicht – Vorgangsweise richtig?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
Hallo zusammen!
Seit Freitag haben wir unsere beiden Schätzchen und mir war schon nach recht kurzer Zeit aufgefallen, dass vor allem Findus sich immer wieder stark an den Ohren gekratzt hat. Nachdem das immer schlimmer wurde und Lilli auch schon anfing, sind wir heute mit Findus zum Tierarzt, um abzuklären, ob es sich eventuell um Ohrmilben handelt (hatte mich dazu schon ein bisschen im Internet belesen und Fotos geschaut und es sah so aus). Die Tierärztin äußerte dann auch den Verdacht auf Ohrmilben und nahm einen Abstrich, den sie (vermutlich, sie machte das in einem anderen Raum) unter dem Mikroskop untersuchte. Daraufhin meinte sie, dass sie keine Milben gesehen hat, es aber trotzdem sein könnte, dass dort welche sind. Es wären aber wohl Bakterien im Ohr. Sie spülte seine Ohren (den Namen auf der Flasche konnte ich leider nicht lesen) und machte die Ohren mit Wattestäbchen und Tupfern sauber. Dann meinte sie, dass sie uns Tropfen mitgibt und zeigte uns, wie wir die anwenden müssen (in die Ohren, einmassieren, 1x täglich). Dabei handelt es sich um Surolan. Sie sagte, wir sollen beide Katzen damit behandeln und wir bekamen noch Advocate mit, dass wir vorhin beiden Katzen auf den Nacken geträufelt haben (ich fürchte fast, nicht hoch genug, da Findus wohl mit der Zunge dran kommt – ist das sehr schlimm?). Nachdem ich mich hier im Forum jetzt zu Surolan belesen habe, bin ich sehr skeptisch, ob das so 'ne gute Idee war/ist?! Seit wir beim Tierarzt waren und er das Zeug in die Ohren bekommen hat, schüttelt Findus fast ununterbrochen seinen Kopf und kratzt sich auch. Ich hab' Angst, dass es jetzt eher noch schlimmer ist als vorher. Zudem scheint die Vorgehensweise der Tierärztin – also, dass sie ihm das tief in die Ohren reingegeben hat – ja auch nicht richtig zu sein, oder? Und das, obwohl ich mich dort eigentlich sehr gut beraten und wohl gefühlt habe, menno. Ich will doch nur, dass der Juckreiz bei ihm endlich aufhört und es ihm besser geht :( Bin ich vielleicht zu ungeduldig? :oops:
 
Werbung:
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
surolan ist entzündungshemmend und juckreizstillend. und es muss tief in die ohren gegeben werden, damit es ganz unten im ohr wirkt, wo man sonst nicht hin kommt.

warum findus sich jetzt mehr kratzt als vorher, verstehe ich nicht, eigentlich ist erstmal ruhe, wenn surolan im ohr ist.
da surolan auch antibiotisch wirkt,. würde ich die behandlung nicht eigenmächtig abbrechen. ich würde mich nur fragen, ob dein kater vielleicht eine unverträglichkeit hat? da solltest du die tierärztin zu befragen.

wird lilli auch behandelt? oder sind ihre ohren in ordnung?
hier gibt es immer den schneeballeffekt; wenn eine katze eine ohrenentzündung hat, hat die zweite katze sie spätestens am nächsten tag auch ...

ist das advokat nicht gegen flöhe?
es ist nicht gut, wenn er das ableckt. zum einen wirkt es dann nicht und zum anderen schmeckt es eklig und viele katzen fangen an, aus dem maul zu schäumen, wenn sie es abgeschleckt haben.
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.276
Gegen Ohrmilben gibt man üblicherweise Ivermectin. Das Mittel heißt z. B. Otimectin. Das wird einmal in die Ohren gegeben (am besten vom Doc, damit es genau dort landet, wo es hin soll). Zweite Gabe erst nach 14 Tagen, auch einmalig.

Das wars dann mit den Ohrmilben.

Surolan hilft nur bei Ekzemen oder Entzündungen durch Bakterien. Ohrenmilben beseitigt es NICHT.

Google bitte mal, ob Advocate auch gegen Ohrmilben hilft. Üblicherweise nimmt man bei dieser einzigen Diagnose eigentlich KEIN Spot-On, weil diese nicht ungefährlich sind (Leberschäden) und bei Aufnahme durch die Katze, wie schon geschrieben, zu starken Speichelattacken führen können. Das Zeugs ist hochgiftig!
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
Danke für deine Antwort, doublecat :)

Bezüglich des "tief in die Ohren geben" – ich hatte hier gelesen, dass es gefährlich sein kann, wenn die Katze ein Loch im Trommelfell hat. Dies wurde jedoch nicht überprüft, so weit ich das beurteilen kann. Zudem habe ich gelesen, dass es nicht gegen Ohrmilben wirken soll (falls da eben doch welche sind, wie die Tierärztin auch sagte).

Eigenmächtig abbrechen würde ich die Behandlung sowieso nicht, das hatte ich nicht vor. Eine Unverträglichkeit habe ich auch schon vermutet. Die Frage wäre dann nur, ob es eine Unverträglichkeit gegen die Spülung oder gegen das Surolan ist.

Lilli wird auch mit dem Surolan behandelt und wir haben ihr auch das Advocate in den Nacken gegeben. Bei ihr war das mit dem Kratzen aber längst nicht so schlimm, weshalb wir erst mal nur Findus zum Tierarzt gebracht haben. Die Tierärztin sagte uns dann aber auch, dass wir Lilli dann einfach mitbehandeln sollen.

Sie sagte, das Advocate würde zusätzlich helfen, die Milben abzutöten. Dass es eklig schmeckt, kann ich Findus ansehen :oops: Ich versuche ihn auch die ganze Zeit am Abschlecken zu hindern. Wie lange ist das denn nötig? Da es ja auch im Fell "klebt", dauert es sicherlich ewig, bis er da nix mehr ablecken kann, oder? :/
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
Katie O'Hara, das Problem ist eben, dass die Tierärztin nicht mit Sicherheit sagen konnte, dass Findus Ohrmilben hat. Sie sah nur Bakterien, schloss Milben aber nicht gänzlich aus. Ich will eigentlich nicht auf Verdacht jetzt ein Mittel gegen Ohrmilben geben, wenn er wohlmöglich gar keine hat.
 
I

isab

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. März 2010
Beiträge
299
Ort
Radevormwald
Ich habe mit Surolan sehr gute Erfahrungen gemacht. Der TA hat mir im Abstrich die Milben gezeigt. Nach wenigen Tagen war anhaltende Ruhe.
Das Spot on wurde sicher gegen Würmer gegeben, die bekommen die Tiere meist automatisch wenn sie Flöhe hatten.
lG Heidi
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
Ich würde das Vorgehen aber auch als in Ordnung einstufen.

Wir hatten zwar die Kombi Surolan+Ivermectin (eingemischt ins Surolan) und mussten das dann X Tage täglich in die Ohren eingeben, dann zweitäglich und Intervalle verlängern- zwischendrin waren wir zur Kontrolle.

Advocate wirkt anscheinend auch gegen Ohrmilben: Vetpharm Advocate
Das Surolan ist eben gegen Pilze wirksam, sowie Bakterien und enthält u.a. Prednisolon, also ein Cortison-Präparat, was halt Entzündungen entgegenwirkt: Vetpharm Surolan


Natürlich könnte es auch hier zu einer allergischen Reaktion kommen- wenn du sowas vermutest, würde ich das beobachten und dann nochmal zum TA. Aber davon ab, ist das alles kein verkehrtes Vorgehen. ;)


Lieben Gruß
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
Heidi, die Milben sind ja nicht nachgewiesen. Flöhe hatte Findus auch keine, das Spot on wurde wegen Milbenverdacht gegeben.

Lilli kratzt sich auch stärker an den Ohren, seit wir ihr das Surolan in die Ohren gegeben haben. Das macht in meinen Augen allerdings die Theorie der Unverträglichkeit etwas unwahrscheinlicher, weil es doch schon ein großer Zufall wäre, wenn beide Tiere eine Unverträglichkeit dagegen hätten. Oder kommen Unverträglichkeiten bei Surolan häufig vor? Kann es auch sein, dass sich einfach beide mehr schütteln und kratzen, weil sie die Flüssigkeit in ihren Ohren stört? Oder weil sich Dreck löst und im Ohr stört?
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.276
Wie hat sie denn die Bakterien gesehen? Hat sie einen Abstrich gemacht und unters Mikroskop gelegt?

Waren die Ohren schwärzlich und dreckig, bräunlich verschmiert?
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #10
Normalerweise schütteln und kratzen sie nach Surolan eben recht bald NICHT MEHR.

Wurde denn ein stehendes Trommelfell festgestellt?
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
  • #11
Hab' ich oben geschrieben – ja, sie hat einen Abstrich gemacht und unter dem Mikroskop geguckt. Und ja, sie hat 'ne Menge bräunlich-schwarzen Dreck da raus geholt.
 
Werbung:
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #12
Hm, und Milben waren nicht dabei?


Wegen Spot-On: so ein Gift kriegen meine Miezen nie nie nie wieder auf die Haut. Egal wie es heißt, Spot-On hier ist ein NoGo.
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
  • #13
Lilli kratzt sich auch stärker an den Ohren, seit wir ihr das Surolan in die Ohren gegeben haben. Das macht in meinen Augen allerdings die Theorie der Unverträglichkeit etwas unwahrscheinlicher, weil es doch schon ein großer Zufall wäre, wenn beide Tiere eine Unverträglichkeit dagegen hätten.
Sehe ich auch so...


Oder kommen Unverträglichkeiten bei Surolan häufig vor? Kann es auch sein, dass sich einfach beide mehr schütteln und kratzen, weil sie die Flüssigkeit in ihren Ohren stört? Oder weil sich Dreck löst und im Ohr stört?
Meiner Meinung nach: Ja, auf jeden Fall! Bei unseren Pflegis war das anfangs immer so, dass sie die Flüssigkeit und der Dreck tierisch gestört haben... auch das Eingeben war mit prompten Kopfschütteln verbunden- also gut einmassieren ;)


Normalerweise schütteln und kratzen sie nach Surolan eben recht bald NICHT MEHR.
Naja, bis das Cortison wirkt, dauerts ja schon was... ;)
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
  • #14
Also zum Trommelfell hat die Tierärztin nichts gesagt.

Und Milben, sagte sie, hatte sie direkt vermutet, beim Reingucken in die Ohren und auch beim Abstrich aber nur Bakterien gesehen. Sie meinte aber, das würde nix heißen, die Milben könnten trotzdem tief im Ohr sein.
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
  • #15
... Bezüglich des "tief in die Ohren geben" – ich hatte hier gelesen, dass es gefährlich sein kann, wenn die Katze ein Loch im Trommelfell hat. Dies wurde jedoch nicht überprüft, so weit ich das beurteilen kann. Zudem habe ich gelesen, dass es nicht gegen Ohrmilben wirken soll (falls da eben doch welche sind, wie die Tierärztin auch sagte)....

... Lilli wird auch mit dem Surolan behandelt ... Bei ihr war das mit dem Kratzen aber längst nicht so schlimm, weshalb wir erst mal nur Findus zum Tierarzt gebracht haben. Die Tierärztin sagte uns dann aber auch, dass wir Lilli dann einfach mitbehandeln sollen ...

normalerweise sieht die tierärztin durch das otoskop, ob das trommelfell in ordnung ist. ich meine zumindest, dass man damit bis zum trommelfell gucken kann.
und ja, surolan wirkt nicht gegen ohrmilben.

demnächt nehmt bitte bei solchen dingen immer beide katzen mit zum tierarzt. es könnte ja sein, dass lilli ohrmilben hat, die man unter dem mikroskop gut hätte sehen können. oder dass lillies trommelfell vielleicht nicht in ordnung ist, was wir nicht hoffen wollen.
außerdem sollten lillis ohren vor der surolan-behandlung auch gereinigt werden und zudem nicht einfach so auf verdacht mitbehandelt werden.

also beim nächsten mal bitte gleich beide katzen einpacken!
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #16
Die Beschreibung des Ohrendrecks läßt auf Ohrmilben schließen. Von daher wäre eine einmalige Behandlung mit Otimectin angebracht gewesen.

Die Zweit-Behandlung erfolgt dann nach 14 Tagen.

Man darf das Zeug KEINESFALLS öfter als oben geschrieben anwenden!

Gegen die Entzündungen und Begleiterscheinungen helfen dann entweder Surolan oder Aurizon.

Bei Aurizon wäre aber ein nicht perforiertes Trommelfell angebracht. Dies kann ein TA mit einem einzigen Blick feststellen (mit diesem "Ohren-Spekulum" oder wie das heißt)
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
  • #17
Die Beschreibung des Ohrendrecks läßt auf Ohrmilben schließen ...

nicht unbedingt. meine miezen hatten auch jede menge krümeligen, schwarzen dreck in den ohren bei ihrer otitis externa. aber milben waren und sind zum glück keine da.
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
  • #18
Die Ärztin hat auf jeden Fall mit 'nem Otoskop in die Ohren geschaut.
Und ja, beim nächsten Mal wären wir wohl schlauer und würde beide Katzen mitnehmen. Danke für den Hinweis!

Sollte ich denn jetzt auf Verdacht dieses Otimectin besorgen und sie damit behandeln? Oder erst mal abwarten? Und was wäre dann mit dem Surolan? Weiter, also zusätzlich, geben oder weglassen? Oder lieber nichts davon eigenmächtig entscheiden?
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #19
Nein, das Otimectin KANNST Du nicht besorgen, es ist verschreibungspflichtig und nur über den TA erhältlich.

Besprich das erstmal mit Deiner Frau Doc, und vor allem, frage konsequent nach. Wenn die Antworten schlüssig sind - ok.

Wenn das Surolan nix hilft, dann gegen Milben behandeln. Aber erst NACH vorheriger gründlicher Untersuchung BEIDER Katzen.
 
Koboldine

Koboldine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juni 2013
Beiträge
907
Ort
NRW
  • #20
Okay, dankeschön!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

H
Antworten
14
Aufrufe
3K
katzen_lady
K
Kiara_007
Antworten
6
Aufrufe
216
Kiara_007
Kiara_007
R
Antworten
5
Aufrufe
2K
Rike1512
R
Scarlet90
Antworten
7
Aufrufe
10K
Scarlet90
Scarlet90
Enaira1987
Antworten
13
Aufrufe
6K
gisisami
G

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben