neue 2. Katze nach FIP-Fall

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
R

Roli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2008
Beiträge
8
Hallo zusammen,

ich hätte mal ein paar "Katzen-Fragen" an euch und hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

Bis vor kurzem hatten wir zuhause 2 Katzen (1 Kater u. 1 Kätzin, beide kastriert, reine Wohnungskatzen, 5,5 Jahre alt). Beide zusammen sind im November 2002, mit ca. 12 Wochen bei uns eingezogen.

Leider mußte nun unser Kater seinen letzten Weg über die "Regenbogenbrücke" gehen. Gegen dieses blöde FIP hatte er keine Chance mehr!

Wir sind nun am überlegen, ob wir für unsere Kätzin wieder Gesellschaft ins Haus holen sollen oder nicht ? Und wenn überhaupt, ob männchen od. weibchen und vor allem in welchem Alter? Unsere Sandy ist eher eine sehr ruhige verschmuste Katze und hat sich mit unserem Felix sehr gut vertragen.

Über die FIP-Problematik haben wir uns schon ausführlich mit dem Tierarzt in der Tierklinik unterhalten. Ca. 90 % aller Katzen tragen ja diesen Coronavirus in sich und bei ca. 6-8 % davon bricht FIP im Laufe eines Katzenlebens aus. Es handelt sich dabei um eine Mutation des Coronavirus welche bei fast jeder Katze anders ist. Das "Restrisiko" für unsere Sandy und ggf. einer neuen Katze in unserem Haushalt ist somit auch nicht höher als woanders.

Mich würden mal eure Erfahrungen / Einschätzung zu diesen Thema interessieren!

Hoffe aus baldige Nachricht.

Viele Grüße
Roli
 
Werbung:
D

Dennis

Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2008
Beiträge
83
Ort
Neuwied
Hallo Rolf,

ich mußte mit genau der gleichen Problematik eine Entscheidung treffen und ich habe mich entschieden, wieder einen neuen Kater ins Haus zu holen.

Es ist ja auch so, dass die wenigsten Katzen Dauerausscheider werden. Wenn du also nicht gleich am nächsten Tag, sondern einige Monate später eine neue Katze holst, ist schon das Ansteckungsrisiko für den Coronavirus nicht mehr so hoch. Das könntest du auch testen lassen, ist aber langwierig und teuer. Mehr dazu hier: http://www.dr-addie.com/German/faqger.htm.

Ein Restrisiko bleibt und auch wenn es verschwindend gering sein mag... treffen kann es jede Katze, egal wie vorsichtig der Besitzer ist.

Grüße,
Dennis
 
E

Ela

Gast
Auch wir haben 7 Wochen nach Maly´s FIP-Tod wieder eine neue Katze geholt, auch wenn andere mich deswegen verurteilt haben.

Aber die Gründe hast Du oben schon selbst geschrieben. Vor FIP ist keiner sicher, es kann jeden treffen ! Und egal wie Du Dich entscheidest, ein gewisses Risiko bleibt - aber bei allen, die Katzen halten

Wir haben damals alles gewaschen, desinfiziert,..... Auch die Züchter, denen wir alles erzählt haben, hatten keine Probleme damit, uns eine Katze zu geben.

Sicherlich, andere werden die Hände über den Kopf zusammen schlagen, Dich davon abhalten wollen,.....

Ich würde wenn eine Katze dazu holen, welche vom Alter her passt, kein Kitten. Die Gefahr, dass FIP ausbricht, trifft ja meist bei jungen Katzen von 1-3 Jahren und bei alten Katzen zu (im Schnitt) Zudem ist bei einem Kitten auch das Immunsystem noch nicht so aufgebaut wie bei einer älteren Katze.

Das Geschlecht würde ich nicht davon abhänging machen, sondern den Charakter der Tiere.
 
D

Dennis

Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2008
Beiträge
83
Ort
Neuwied
OH man, das gibt es doch nicht. Wie kommen die auf die Idee, dass er ein erhöhtes Risiko hat, an FIP zu erkranken?

Nach allem, was ich über FIP gelesen habe, halte ich das für ganz großen Schwachsinn. Das Risiko ist mit Sicherheit genau so hoch, wie bei allen mit Coronaviren infizierten Katzen. Und das sind nun mal fast alle.
 
catweazlecat

catweazlecat

Forenprofi
Mitglied seit
26. Oktober 2006
Beiträge
1.440
Ort
Hünstetten-Görsroth
Hi

schön das du dir Gedanken machst bevor du ein neues Kätzchen ins Haus holst.

Wie schon erwähnt wurde sind junge, geschwächte und ältere Tiere einem erhöhten Risiko ausgesetzt an FIP zu erkranken. Ich würde Dir von daher nicht empfehlen ein Tier dieser Risikogruppe dazuzunehmen.

Grundsätzlich lehne ich persönlich die Abgabe von Kitten an Haushalte ab, in denen innerhalb der letzten 6 Monate ein Tier daran verstorben ist. Die Viren halten sich recht hartnäckig und ich entscheide mich in solchem Fall zum Wohl unserer Kitten gegen eine Abgabe.
Natürlich MUSS nichts passieren, aber es kann leider.

Wünsche Euch und vor allem der zweiten Mieze alles Gute das sie nicht auch noch erkrankt an dieser schrecklichen Krankheit.
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
10
Aufrufe
9K
Nicht registriert
N
B
Antworten
8
Aufrufe
2K
knuddel06
K
KoratKätzchen
Antworten
196
Aufrufe
39K
anjaII
A
  • Asca
  • FIP
Antworten
13
Aufrufe
6K
Schatzkiste
Schatzkiste
W
Antworten
17
Aufrufe
6K
jani1975
J

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben