nach dem umzug...

tiggerw83

tiggerw83

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2007
Beiträge
1.952
Ort
Mainz
hallo ih lieben,

mich würde mal interessieren wie ihr das nach dem umzug gehandhabt habt mit dne katzis und wie das so im allgemeinen war mit euren plüschis?

hattet ihr die wohnung komplett eingerichtet als sie komplett überall hin durften? wie lange hat es gedauert bis sie sich richtig frei bewegten?
wenn sie sich verkrümelt haben, habt ihr sie in ruhe gelassen oder habt ihr sie betütelt?

mich würde es mal interessieren wie es so bei euch war.

lg
kathy
 
Werbung:
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
23.640
Alter
52
Ort
CLZ / Oberharz
Hallo Kathy,

ich habe unsere Pfotenbande 1 Tag vorher umziehen lassen und ihnen erstmal ein eigenes Zimmer zurecht gemacht ;)

Nachdem nach 2 Tagen das Gröbste erledigt war, haben wir das Zimmer geöffnet und sie dann auch erstmal in Ruhe erkunden lassen und versucht uns "ganz normal" zu benehmen und nicht extra betüddelt usw ..

Habe Ihnen aber ein paar Tage Rescue ins Trinkwasser gegeben bzw sie auch mal damit am Kopf "gestreichelt" ;)

Bei uns hat das gut geklappt ;) Sind nun genau 3 Wochen hier und es geht der Bande sehr gut. ;)
 
P

Peneloppe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2007
Beiträge
879
Ich habe mit meinen Katzen schon die verscheidensten Formen des Umzugs mitgemacht :oops:.

Meine Erfahrung:
Das allerwichtigste ist auf jeden Fall genügend Zeit für die Fellpopos zu haben und sensibel auf ihre Reaktionen zu reagieren.
 
tiggerw83

tiggerw83

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2007
Beiträge
1.952
Ort
Mainz
ja, gestern war nochmal ein handwerker da und heute wollen wir nur noch ein paar pakete aus der alten wohnung holen und etwas putzen...

was rabea hasst und auch fosco nch nicht wirklich ab kann ist die treppe... sie laufen ohne pobleme hoch und runter, aber gehen wir, vrstecken sie, ie knarrt ein wenig.

ob die sich daran noch gewöhnen? wir wolten eigentlich keine treppenstufenschoner drauf tun, aber wenn es fü sie besser wäre...

heut nehmen wir uns nur zeit für sie und werden heut kein fremden personen empfangen :)

kathy
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
23.640
Alter
52
Ort
CLZ / Oberharz
ja, gestern war nochmal ein handwerker da und heute wollen wir nur noch ein paar pakete aus der alten wohnung holen und etwas putzen...

was rabea hasst und auch fosco nch nicht wirklich ab kann ist die treppe... sie laufen ohne pobleme hoch und runter, aber gehen wir, vrstecken sie, ie knarrt ein wenig.

ob die sich daran noch gewöhnen? wir wolten eigentlich keine treppenstufenschoner drauf tun, aber wenn es fü sie besser wäre...

heut nehmen wir uns nur zeit für sie und werden heut kein fremden personen empfangen :)

kathy

.. unsere Bande kannte gar keine Treppen und lebt nun in einem 400 Jahre alten Haus mit knirrschenden Treppen & Böden :D

Anfangs löst das "Panik" aus, selbst wenn der Nachbar durchs Haus ging und nun ist es "Alltag" ...

Mach Dir also keine Sorgen - das ist alles Gewohnheit ;)
 
P

Peneloppe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2007
Beiträge
879
Ich denke auch, daß sich das bald legen wird ;). Bald werden sie die Treppe liiieben, da bin ich mir ziemlich sicher.
 
Tossina

Tossina

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juni 2008
Beiträge
2.024
Ort
Hamburg
Hallo Kathy,

wir sind auch im Mai umgezogen. Soweit es möglich war, hab ich in der neuen Wohnung alles schon vorher gemacht (also bohren und so, alles was laut ist). Am Umzugstag hab ich, bevor die Möbelpacker kamen, meine Beiden meiner Freundin in die Hand gedrückt und die sind dann schon mal vorgefahren. Ich hatte das Badezimmer in der neuen Wohnung katzen- und menschengerecht ;) eingerichtet und die 3 haben es sich dann da gemütlich gemacht. Lupina hat sich erstmal gar nicht aus der Box getraut, während Toska (die Mutigere von Beiden) schon mal das Badezimmer und das neue Katzenklo erkundet hat. Erst als ich kam, wurden sie etwas unruhig, haben an der Tür gekratzt und wollten raus. Deshalb war ich froh, dass meine Freundin da war, sie konnte sich dann mit ihnen beschäftigen. Als die Möbelpacker wieder weg waren und alles stand, hab ich dann alle 3 aus der Haft entlassen. Die Beiden haben dann ganz vorsichtig alles erkundet (sind nur 2 Zimmer), aber schon nach kurzer Zeit haben sie sich "normal" benommen und sind hier durch die Wohnung getobt. Ich hab die ersten Tage höchstens mal ein paar Kartons ausgepackt, ansonsten nicht viel gemacht und mich nur mit den Katzen beschäftigt. Mit den restlichen Bohr- und sonstigen Arbeiten hab ich dann auch noch ein paar Tage gewartet. Hat bei uns alles super geklappt!

Ich wünsche euch auch einen problemlosen Umzug und das alles super läuft!
 
S

sabine_neu

Gast
Unser Umzug vor kurzem ging über eine Strecke von ca. 350 km und dauerte zwei Tage. Am ersten Tag fuhr mein Mann mit Minnie schon ins neue Haus, während ich am alten Wohnort blieb, die Packer beaufsichtigte und auch noch dort übernachtete.
Im - leeren - Haus angekommen, sperrte mein Mann Minnie mit ihrem KK und Wasser für kurze Zeit ins Bad, damit sie sich ein wenig von der Aufregung erholen konnte (und sich "frisch machen" :D). Abends machte er ihr dann die Tür auf, und sie war schon in der ersten Nacht im ganzen Haus unterweg.
Am zweiten Tag sperrte er sie wieder ins Bad, weil da ja die Spedition mit unseren Sachen kam. Als die Packer abends weg waren, durfte sie wieder heraus. Am Tag 3 lief sie auch schon in den Keller.
Wir haben sie dann in den Tagen nach dem Umzug immer nur dann in ein Zimmer gesperrt, wenn Handwerker im Haus waren. Denen kann man es wohl NIE begreiflich machen, dass sie die Haustür geschlossen halten sollen :rolleyes::rolleyes:.
 
dreamy

dreamy

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2008
Beiträge
1.184
Ort
NRW
Benny hatte arge Probleme mit dem Umzug im April d. J.. Schon beim Ausräumen der alten Wohnung drückte sie sich verschüchtert in eine Ecke und zitterte am ganzen Leib :(.

Im Haus dann lag sie erst gequetscht unter dem Telefonschränkchen, um dann von dort irgendwann unbemerkt zu verschwinden. Das Problem war, dass wir sie auch nicht mehr gefunden haben - zuerst. Ich bin sogar abends nach draussen gegangen mit Taschenlampe und ihren Lieblingsleckerlies, weil ich vermutete, dass sie abgehauen war. Ironischerweise musste ich dazu durch die Waschküche, wo wir Benny dann mitten in der Nacht in der letzten Ecke unter einem alten Schreibtisch, der da zwischengelagert war, endlich fanden. Es war so schlimm, dass die arme Kleine sich sogar eingenässt hatte.

Nach dem Schock des Umzugs kam dann der nächste Schock für Benny. Ich nahm sie mit nach oben und setzte sie auf ihren Schrank, wohin sie sich immer verzieht, wenn es ihr zuviel wird. Dort saß auch Tequila und die beiden sind eigentlich ein Herz und eine Seele. Aber Tequila griff Benny an :eek:.

Habe die Beiden dann für den Rest der Nacht getrennt. Benny blieb mit Wasser und Brekkies auf ihrem Schrank und Tequila durfte das Haus erkunden.

Am nächsten Tag ging es zum Glück wieder mit den Beiden.

Tequila dagegen hat alles wunderbar verkraftet. Der ist glücklich, wenn er weiß, wo sein Klo ist, sein Futter steht und Mama anwesend ist *g*.
 
tiggerw83

tiggerw83

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2007
Beiträge
1.952
Ort
Mainz
  • #10
hui,

so unterschiedlich...

ich muss sagen bei uns lief alles doch reltiv gut ab. mussten fosco zwar per hand ins neue zuhause tragen, da er im kennel durchtrete, aber snst war ales super.

ein tag nach dem einzug war schlimm... da och 2 handwerker im haus waren. aber dann waren wir zwei wochen allein mit ihnen, hatten urlaub udn die haben überall neugierig mit zu geschaut. die folie zum boden abdecken war der renner... immer waren sie dabei und sie ühlen sich hier eigentlich recht wohl, obwohl die frischluft fehlt noch ... leider... aber das kommt auch wieder....

ot: ich eh ja jetzt erst das wir neue smilieys haben :wow::aetschbaetsch2:
 
pacara

pacara

Forenprofi
Mitglied seit
17. März 2008
Beiträge
3.421
Ort
anner Saar
  • #11
wir sind ja vor einem halben jahr in eine halbe Baustelle eingezogen, aber das hat Salem nicht die Bohne gejuckt. Am Umzugstag sollte er im alten Haus ja gar nicht mehr raus, aber irgendwie hat er's doch geschafft, irgendwo durchzuwitschen.
Jedenfalls war dieses Baustellenhaus (wir arbeiten ja immernoch daran;)) ein absolutes Abenteuer für den Kater. Es war nicht in dem Sinne gefährlich, aber mitten im Raum stehende Schränke sind doch was tolles.:D
Er hatte wiklich null Problme, aber nach 3 Wochen war er drin nicht mehr zu halten, das kannte er dann ja alles schon....
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
Antworten
8
Aufrufe
2K
snowflake
snowflake
B
Antworten
2
Aufrufe
4K
franzi1502
franzi1502
M
Antworten
3
Aufrufe
237
Petra-01
Petra-01
T
Antworten
6
Aufrufe
1K
P

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben