Megakolon/erst Verstopfung dann Durchfall

  • Themenstarter snowflake
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #21
Hmmmm aber im Moment ist das Problem ja wieder Verstopfung... bin jetzt bei 4,5 ml Lactulose am Tag und 1 Dulcolax und er hat noch immer Verstopfung... und Lactulose ist nicht so schädlich für Katzen, auf Dauer?? Wenn es ginge würde ich lieber homöopathische Mittel geben!! Dabei wäre mir wesentlich wohler. Aber was willst du machen, wenn jemand Krebs hat und Chemo bekommt, das ist ja auch pures Gift, dennoch kann es denjenigen am Leben halten...
Ich möchte jetzt nicht auf den Vergleich mit einer Krankheit wie Krebs eingehen, das ist ein anderer Fall als Verstopfung.


Bei der Auswahl aller Mittel, die ich meiner Miez gebe, steht immer ganz im Vordergrund 'zuallererst nicht schaden'. Das heißt, daß die Hilfe immer wesentlich höher sein sollte, als unerwünsche Nebenwirkungen.

Mit Laktulose hatte ich den sehr trägen Darm (nach vorheriger absolut tierärztlicher Fehlbehandlung) unserer älteren Katzen wieder auf die Reihe gebracht. Bis die nötige Dosis ('soviel wie nötig, so wenig wie möglich') ermittelt war, hat es schon eine Weile gedauert, weil ja die Wirkung von mehr oder weniger erst nach frühestens 24 Stunden zu erkennen ist. Genaue Eintragung in das Tagebuch war aber sehr hilfreich.
Nachdem der Darm etliche Wochen gut funktioniert hatte, habe ich auch die als nicht sehr belastend geltende Laktulose überaus langsam ausgeschlichen, pro Woche nicht um mehr als einen Tropfen vermindert. Für die 20 Tropfen der Erhaltungsdosis brauchte ich sogar mehr als 20 Wochen, bis alles auf Null war und die Verdauung immer noch gut geklappt hat.

Eines wird man immer sehr wichtig nehmen müssen, daß ist genügend Geduld (auch um das Krankentagebuch gewissenhaft zu führen) und nochmal Geduld, um die Wirkung immer zu beobachten, die Heilung auch nur sehr langsam anzuregen. Gerade bei verkorkstem Darm geht garnix schnell, außer rapide Verschlechterungen.


Zugvogel
 
Werbung:
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #22
Ich bin derzeit bei Lactulose (jeden Abend und morgen 2-3 ml) - er wiegt 7 Kilo.

Wir auch. Morgens und abends, Gewicht ca. identisch, seit über 2 Jahren Pflichtprogramm. Allerdings belasse ich es bei 3 ml: Vor 3 Wochen hatte Moritz etwas weichen Kot und ich habe kurzzeitig, um keinen Durchfall zu provozieren, auf 2 ml reduziert. Als Ergebnis gab es wieder Gestöhne und Gejaule bei mehreren Versuchen, Kot abzusetzen.

Als Belohnung fürs Bravsein bekommt Moritz hinterher im Eierbecher immer einen halben Liquid-Snack. Klappt prima! Er geiert, während ich ihm per Einwegspritze die Lactulose verabreiche - nur nach seinem Leckerlie. :D
 
S

smarty956

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
12
  • #23
Hallo Barbarossa,

was ist ein Liquid-Snack ?

Mein Camillo bekommt erst Snack, dann ein Sprutz Lactulose, dann Snack, wieder ein Sprutz Lactulose und dann wieder nen Snack (immer ein Beaphar Zahnie). Begeistert ist der trotzdem nicht von der Prozedur :(

LG

Andrea
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #24
Hallo Barbarossa,

was ist ein Liquid-Snack ?

Mein Camillo bekommt erst Snack, dann ein Sprutz Lactulose, dann Snack, wieder ein Sprutz Lactulose und dann wieder nen Snack (immer ein Beaphar Zahnie). Begeistert ist der trotzdem nicht von der Prozedur :(

Die sind von Vitakraft und es gibt sie überall zu kaufen. Es dürfen bei uns aber keine nachgemachten von anderen Firmen sein :cool:. Irgendeine fettarme, leicht flüssige Pampe ist das, die ihm aber sehr gut schmeckt. Er kommt sogar freiwillig angerannt, wenn ich mit seinem Eierbecher um die Ecke komme. :D Und immer erst, wenn wir fertig sind, gibts dieses Leckerchen. Lactulose ist ja auch elend klebrig-süß. Auch wenn Katzen das Süße nicht schmecken, hat er durch den Liquid-Snack wieder einen angenehmeren Nachgeschmack im Mund.

http://www.fressnapf.de/shop/vitakraft-cat-liquid-snack-haehnchen-taurin-6-stueck
 
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
  • #25
Hi,
hab leider keine Ahnung, gottseidank, von euren Problemen, aber habe in einem anderen Forum viel von diesem hier
http://www.norgine.de/movicol_koprostase
gelesen. Muss aber das Movicol Junior sein. Soll auch bei Tieren super helfen. Event. wäre das eine Option.
Alles Gute.
 
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
  • #26
@ Zugvogel: wenn es bei Newton nur ein träger Darm wäre... er hat ja eine Dickdarmerweiterung. Verstopfung ist nur ein Symptom...

Ich bin echt verzweifelt... er kann einfach nicht aufs Klo gehen ohne diese Einläufe täglich... das was dann rauskommt ist ja schon Durchfall... ich glaub schon fast die Abführmittel bringen überhaupt nichts, könnte sie auch genauso gut weglassen... und die Dosis noch mehr erhöhen halte ich auch für gefährlich... dann wird das was nach dem Einlauf rauskommt nachher noch wässriger, er bekommt (noch mehr) Bauchschmerzen...
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #27
Die Dickdarmerweiterung ist meistens eine Folge der Verstopfung (nicht umgekehrt) und als Folge davon wird der Darm träge. Wenn diese abführenden Mittel nicht wirken, würde ich es wirklich mal mit den Flohsamenschalen versuchen. Der Schleim hilft ja auch, den Kot zu schmieren, damit er besser durch den Darm flutscht.
 
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
  • #28
Die Dickdarmerweiterung ist meistens eine Folge der Verstopfung (nicht umgekehrt) und als Folge davon wird der Darm träge. Wenn diese abführenden Mittel nicht wirken, würde ich es wirklich mal mit den Flohsamenschalen versuchen. Der Schleim hilft ja auch, den Kot zu schmieren, damit er besser durch den Darm flutscht.

Echt???? :( Ach sag doch sowas nicht... da mach ich mir jetzt wieder Vorwürfe... ich hab ja nie ein Tagebuch geführt. Aber soweit ich mitbekommen hab (!) hatte er nicht wirklich Verstopfung - hätte wohl mehr drauf achten sollen. Was mir wohl auffiel, dass er viel mehr gemacht hat als die anderen. Aber auch nicht steinhart oder Kügelchen... nee, ich hab nur immer gedacht "mein Gott so viel mach ja nicht mal ich"... :oha: aber welcher nicht psychisch gestörte Mensch führt denn Buch über den Stuhlgang seiner vermeintlich gesunden Katzen....... trotzdem... hätte ich mal mehr drauf geachtet.... :(

Vielen Dank für eure Antworten!!!!! Ist wirklich so, man fühlt sich so nicht so allein gelassen...
Spätestens Mo rufe ich meinen TA an und frage nach den Flohsamen, ob ich das statt dem Chemiezeugs geben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #29
@ Zugvogel: wenn es bei Newton nur ein träger Darm wäre... er hat ja eine Dickdarmerweiterung. Verstopfung ist nur ein Symptom...

Damit kennt sich kaum jemand aus. Da wird dann immer gedacht: Aha, Verstopfung und dann kommen gut gemeinte Hausmittelchen.

Mein Moritz hatte nach seiner Darm-OP keine Peristaltik mehr. In den hätte ich einen Liter Lactulose reinkippen können und es hätte nichts gebracht. Erst 2 oder 3 Globuli haben den Darm wieder in Bewegung gesetzt.
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.284
Ort
im Süden
  • #30
Hallo Snowflake,

Megakolon ist ja eine besch* Diagnose.
Seit wann weisst du das denn?
Ich hab jetzt mal geguckt, du hast den Thread Anfang Oktober gestartet. Wenn das der Tag der Diagnose war dann ruhig Blut und nicht panisch werden.
Ein gestörter Darm, bzw die Darmperestaltik erholt sich nicht von heute auf morgen, das kann viele Tage in Anspruch nehmen.
Dass Newton einen erweiterten Dickdarm hat macht die Sache natürlich noch langsamer, denn dort ist ja eine Perestaltik nicht mehr wirklich möglich.

Du bist jetz also etwa eine Woche am rumprobieren, wie es denn vielleicht klappt, dass dein Kater wieder normal aufs Klo gehen kann. Natürlich klappt sowas nicht sofort und der ein oder andere Einlauf wird wohl nötig sein.

Auf dauer Einläufe mittels Klistier sind schädlich, denn damit bringst du die (noch vorhandene) Darmperestaltik komplett aus dem Tritt. Deswgen sind Einläufe wirklich das letzte Mittel den Kater zum Kotabsetzen zu bringen.

Ändere also die Dosis der Mittel, die er bekommt nicht jeden Tag hin und her, sondern lasse sie erst mal so, dass Df da ist und verringere die Menge dann ganz langsam Schritt für Schritt. Durchfall ist auch nicht schön, aber besser als Verstopfung in dem Fall bestimmt. Du solltest nur darauf achten, dass er dann auch genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Z.B aus dem Futter eine "Suppe" mit Wasser machen, so muss er um zu fressen auch gleich das Wasser mit aufschlabbern.

Zum Futter selbst. Du schreibst du fütterst Aldifutter und Schesir/Porta 21.

Warum mischt du relativ minderwertiges Futter von Aldi mit einem (sorry schweine-)teurem, hochwertigem Futter?
Wäre es nicht sinnvoller du würdest eine Futtermarke füttern, damit du nicht immer mischen musst? (ZB. Grau, Macs, Ropocat sensitive...)

Und ist Schesir (und Porta21) denn ein Alleinfuttermittel, mir schwebt da was im Hinterkopf, dass man dass nur mit selbst dazugemischen Zusätzen Füttern kann, damit die Katzen kein Nährstoffdefizit davontragen.

Dass dein Kater zusätzlich ein Bauchspeicheldrüsenproblem hat ist vielleicht auch mit der Ernährung zu erklären, falls er jetzt bei dir immer nur ein Futter erhalten hat was nicht alle Nährstoffe bietet.
Was nun zuerst da war, die Bauchspeicheldrüsenprobleme oder der Megakolon lässt sich im Nachhinen nicht mehr beurteilen, ich denke auch ein Arzt wird das vermutlich nciht mehr rausfinden können.

ABER: Wie stark ist das Bauchspeicheldrüsenproblem?
Kann es sein, dass er dadurch die Nahrung, die er bekommt, garnicht richtig verdauen und verwerten kann? (Und der Darm versucht alles rauszuholen, was geht, was den Kot so fest macht...)
Und bekommt er Enzymzusätze, die die Verdauung unterstützen?

Eventuell liest du dich mal duch die Threads von Usern, die über Erfahrung mit Bauchspeichelproblemen bei Katzen haben, es könnte dir helfen.

Also, dein Kater hat insgesamt mit dem ganzen Verdauungsapparat ein grosses Problem.
Da es dafür Spezialistentierärtze gibt, würde ich als aller erstes alle Diagnosen, Blutwerte etc, die bisher aufgelaufen sind zusammenpacken und mir bei einem weiteren(Fach-) Arzt eine 2. Diagnose holen. (Gibt es eine Klinik bei dir in der Nähe die auf soetwas wie Megakolon spezialisierte Ärzte hat?)

Als weiteres würde ich dringend raten, erkundige dich wegen des Futters:
Führst du dem Kater genug Nährstoffe zu?
(Beachte dabei auch die eingschränkt funktionierende Bauchspeicheldrüse, das schränkt die Nährstoffaufnahme oft ein!)

Ist die Kombination aus den Marken sinnvoll?

Wäre ein Futter mit Getreidekörnern/Reis (zb Macs, Grau) vielleicht ein Möglichkeit die Verstopfung zu vermindern?

Trinkt dein Kater zuwenig? ("Nassfuttersuppe" wäre ein Möglichkeit um ihn dazu zu bringen mehr Flüssigkeit aufzunehmen)


(Rückfrage an Experten: Kann eine Bauchspeicheldrüse deswegen den Dienst versagen, weil die Verdauung nicht klappt bzw der Kot sich ewig im Darm staut?... Dann wäre es sinnvoll die Bauchspeicheldrüse wieder fit zu machen bzw mit Medikamenten deren Funktion zu ersetzen.)

Gute Besserung und nicht verzweifeln. Lass dich nicht kirre machen mit "ich dürfte dann ja garnicht schlafen", weil du aufpassen sollst, wann Newton auf Klo geht. Das kann niemand 24h am Stück leisten!
Aber du hast gesagt, nach dem Einlauf verhält er sich ganz anders... das wäre doch schon ein Indiz, was du nutzen kannst. Ist er müde und träge oder ist er eher wach und enstpannt?

Gehe einen Schritt nach dem anderen, dann wirst du auch eine Lösung finden, die sich praktizieren lässt und Newton und auch dir hilft.

Grüsse
neko
 
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
  • #31
Hallo Neko,

lieben Dank für deine ausführliche Antwort! Ich war ja schon beim Spezialisten. Aaalso.. das ganze fing im Mai dieses Jahres an, da kotze er schon mal, aber nicht soo oft, vielleicht alle 2 Wochen. Aber merkwürdig schon, da er nicht direkt nach der Fütterung kotzte und auch mehr oder weniger unverdautes Futter rauskam. Und er ging immer fast zeitgleich aufs Klo und hat Kot abgesetzt, weder DF noch Verstopfung... naja komisch aber gut.. Also bin ich im Mai - nach dem 2. oder 3. Mal wo er gekotzt hat - in die Tierklinik nach Düsseldorf gefahren. Dort wurde er geröngt und die TÄ hat mich beruhigt, sah alles soweit normal aus... sie meinte, vielleicht hat er irgendwas gefressen, oder eine Infektion... er hat dann ganz selten nochmal gekotzt aber jetzt auch nicht sooo dramatisch. Verstopfung fiel mir nicht auf, der Kot war auch nicht hart. (Aber wie gesagt ich hab auch kein Tagebuch geführt...) dann war ich im Juli 2 Wo im Urlaub, und ca 2 Wochen davor war alles gut (sonst wär ich nicht geflogen), danach auch, (als hätte er auf mich Rücksicht genommen...) bis August irgendwann, da fing es wieder an. Wöchentlich... Mitte August oder Ende (keine Ahnung) war ich dann - nachdem er offensichtlich beim kotzen Schmerzen hatte, das eine mal war es gaaaaaaaaanz schlimm - zu meiner Haus-TÄ gefahren. (Tierklinik war mir zu weit, da ging es ihm akut echt schlecht) Die hat Blut untersucht + 2 x geröngt, tippte auf Bauchspeicheldrüse, gab mir Diätfutter + Globulis (Nux vomica). Davon wurde der Stuhl aber tatsächlich steinhart und er ging auch relativ selten (alle 36 Std ungefähr). Das gefiel mir nicht und daraufhin war ich in Köln bei nem Internisten für Kleintiere. Der ist auch definitiv kompetent!!! Für den leg ich meine Hand ins Feuer, hat ne Doktorarbeit oder sowas in Verdauungsapparat der Katze geschrieben............... das war vor 1,5 Wochen (Mittwoch). Da kam dann die Diagnose Megakolon. BSP ist auffällig, sowohl beim Ultraschall als auch beim BB, aber erstmal zu ignorieren da er sicher ist dass die Beschwerden durch das Magakolon kommen. Also bloß kein Diätfutter mehr wenn der Stuhl davon fester wurde!!!! Zuerst muss die Verdauung im Griff sein, dann wird BSP weiter untersucht... zumal die Blutwerte diesbezüglich fast noch ok sind......

Das mit dem Futter kann ich im Moment nicht ändern (darüber hatte ich gerade schon eine längere Diskussion....). Habe die Kater seit 5 Jahren und alles versucht, hochwertiges Futter zu geben, auch Barfen, das wäre mir das liebste gewesen, die rühren das alles nicht an, besonders Newton. Er schnuppert nicht mal dran und sitzt das aus!!!! Das einzige was sie eben fressen ist Schesir, Porta 21, wenns sein muss noch almo nature und Aldifutter. Und IM MOMENT bei Newton das Futter umstellen geht nicht, da er die Abführmittel dringend bekommen muss. Die gebe ich auch nicht auf nüchternen Magen, Newton frisst eh schon seeeehr schlecht!!! Später, wenn er fit ist, gerne, dann bin ich für jeden Tipp dankbar. Ich tu für die alles, das Futter kann auch 3 EUR pro Dose kosten... aber JETZT würde ich ihn damit in akute Lebensgefahr bringen. Und außerdem waren die Blutwerte ja bis auf Cholesterin (zu hoch) und BSP super... ich denke mal irgendwelche Mangelerscheinungen hätten sich da auch gezeigt...

Das mit dem trinken ist derzeit (neben der Frage wie krieg ich alle 24 Std die Einläufe in den Kater, da ich alleine wohne) meine allergrößte Sorge, werde diesbezüglich nochmal den TA fragen. Ich sehe ihn leider nie trinken... Durchfall hat er zum Glück im Moment nicht mehr aber dennoch ist das wegen der Abführmittel gaaaaanz wichtig, weiß ich ja... Nassfutter mit Wasser, hab ich auch schon vor der Geschichte versucht, keine Chance, ist bäh... Da müsste ich dann wirklich überlegen ihm irgendwie was einzuflößen oder was immer es da für Möglichkeiten gibt........

Ach ja, fit ist er (wieder) soweit. Mal so mal so... er tobt phasenweise richtig rum mit Spielzeug (ist ja auch gut so für die Verdauung!!!), phasenweise kommt er mir zu ruhig vor, aber kann auch sein dass er durch die Abführmittel leichte Bauchschmerzen oder Grummeln oder was auch immer hat... aber der Allgemeinzustand ist - würde ich sagen - soweit normal... nicht beängstigend.

Ich hoffe ich krieg das noch in den Griff.... gebe fast täglich den Einlauf, außer 1 x, gestern morgen, da ging er von selbst, also vielleicht doch noch nicht Hopfen und Malz verloren.......

Sorry ist jetzt auch was länger geworden ;)
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #32
Gib dem Naßfutter erst mal nur einen Tropfen Wasser dazu, nicht mehr. Erst wenn das anstandslos gefuttert wird, erhöhe die Wassermenge auf zwei Tropfen....

.... und so weiter.

Ich weiß, daß es frustrierend ist, dieses langsame Einschleichen von Feuchtigkeit, aber schau immer auf das Ende, dieser Effekt ist wichtig und nie aus dem Auge zu verlieren.


Zugvogel
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.284
Ort
im Süden
  • #33
Ja Zugvogel hat recht.
Das ist ein guter Tip.

Flüssigkeitsgabe einschleichen. Du hast ja sehr mäkelige Katzen, wie du schreibst.
Da hilft wirklich nur alles was man ändern will, ganz langsam einzuschleichen.

Viel Erfolg
neko
 
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
  • #34
Ich versuchs..... 1 Tropfen war kein Problem, aber ist ja viel zu wenig... gibt es denn nicht irgendwas was für Katzen ganz toll schmeckt, was man ins Trinkwasser tun kann? Wahrscheinlich nicht ne? Das wär ja auch zu einfach,...
 
momochico

momochico

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
3.610
Ort
Solingen
  • #35
Bettina, wie gehts ihm? Ich trink jetzt mal ein Bier, denek Du brauchst mich heute nicht mehr :D
 
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
  • #36
Hi Michaela, och ihm gehts ganz gut... er war vorhin wieder ohne Einlauf auf dem Klo (juhuuuu ein Geschenk), hat sich dann noch was von Jady durch die Wohnung jagen lassen und jetzt pennt er erstmal friedlich auf seinem Kratzbaum für die nächsten Stunden.... :) also im Moment läufts erstmal :)

Ich bin dir (und Mrs. Filch/Petra und natürlich lostsoul/Miri) super dankbar, allein dass man weiß es hilft einem jemand wenn es nötig ist, ist soooo viel wert!!
 
momochico

momochico

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
3.610
Ort
Solingen
  • #37
Guten Morgen Bettina,
mein Bier war lecker, hab ne Blasenentzündung und mit Bier läuft es wie geschmiert! :D
Ich drück weiterhin die Daumen für wunderbare schmerzfreie Würstchen!
Schönen Sonntag
 
momochico

momochico

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
3.610
Ort
Solingen
  • #38
Bettina, wie gehts denn dem Schatz? Alles gut? Und Deine Mama? Alles wieder ok?
 
C

Cindyle

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. November 2011
Beiträge
1
  • #39
Megacolon

Hallo,

auch unsere Katze litt jahrelang an einem Megacolon. Wir gingen durch die Hölle. Im letzten Jahr sollte eigentlich durch eine OP der Darm verkürzt werden. Dies ging aber nicht, weil sie zu schwach war und außerdem eine Niereninsuffiziens festgestellt wurde. Im Internet fanden wir dann einen Bericht über eine behinderte Katze, die das Mittel Movicol junior erhält. Das war auch unsere letzte Chance! Wir geben unserer Katze seit fast einem Jahr also: Movicol junior 2x täglich, einen halben Teelöffel mit 2 Eßlöffel warmem Wasser verrührt ins Nassfutter. Das klappt super, da Movicol junior geschmacksneutral ist(allerdings ist Movicol junior eigentlich verschreibungspflichtig; wir erklären in der Apotheke immer, daß es für unsere Katze ist, da gab es bisher nie Probleme). Also unserer Katze geht es jetzt super!! :) Sie hat keine Probleme mehr mit dem Stuhlgang!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

oneironautin93
Antworten
8
Aufrufe
591
oneironautin93
oneironautin93
Oskar2009
Antworten
8
Aufrufe
12K
Z
F
Antworten
13
Aufrufe
10K
J
lepus
Antworten
0
Aufrufe
751
lepus
Fellmull
Antworten
16
Aufrufe
13K
Zugvogel
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben