Verstopfung und Rohfaseranteil im Nassfutter - eure Erfahrungen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.018
Hi,

ich komme gerade vom TA zurück. Lina und Fiona (6 Monate) wurden kastriert, ihnen geht es so weit gut und die Wunden heilen schön. Nur leider hat Lina eine recht starke Verstopfung (sie neigt allgemein eher zu festem Kot), sie musste einen Einlauf bekommen und jetzt auch wieder täglich Lactulose. Sie geht normal aufs Klo, also sie hält das nicht bewusst ein sozusagen, daran liegt es nicht. Ich habe die TÄ gefragt woran das liegen kann, dass sie zu Verstopfung neigt obwohl sie ja fast nur Nassfutter fressen (TroFu beim Clickern und im Fummelbrett, etwa 2x/Woche, in letzter Zeit aber gar nicht) und sie auch vergleichsweise viel trinkt. Linas Nierenwerte (Kreatinin und Urea) werden jetzt vorsichtshalber mal gecheckt, die TÄ meinte aber, dass es auch vom Rohfasergehalt im Nassfutter kommen kann. Ich hab jetzt mal nachgesehen wie viel Rohfaser im Futter ist, das sie in letzter Zeit bekommen haben (letzte 2 Wochen ca.), das wäre MAC's Lamm & Pute mit 0,5% Rohfaseranteil. Die TÄ konnte mir leider nicht sagen, ob ich ihr Futter mit mehr oder weniger Rohfaser geben soll, da sie meinte jede Katze wäre verschieden. Ich werde nun also ein bisschen rumprobieren müssen, aber ich wollte einfach mal in die Runde fragen, wie das bei euren "Verstopfungs-Katzen" so ist?
 
Werbung:
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.184
Rohfasern sind ja nichts anderes als Ballaststoffe, also weitgehend unverdaulichen Nahrungsbestandteile durch die das Volumen des Darminhalts erhöht wird, was wiederum die Peristaltik anregt. Wenn deiner Maus also der Rohfaseranteil nicht ausreicht, erhöhe ihn einfach mal ein bisschen. Dazu brauchst du gar nicht das Futter zu wechseln, du kannst auch einfach etwas Futterzelullose, Flohsamenschalen oder z. B. geraspelte Zucchini oder Karotten unter das Futter mischen. Wie viel du da brauchst, daran musst du dich langsam rantasten.
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.018
Dazu brauchst du gar nicht das Futter zu wechseln, du kannst auch einfach etwas Futterzelullose, Flohsamenschalen oder z. B. geraspelte Zucchini oder Karotten unter das Futter mischen.

Aber das verschiebt doch dann wieder das Nährstoffverhältnis, oder? Ich hab total Angst vor BARF und jeglichem Selbstgemische 😅 Ich weiß halt auch nicht, ob sie nicht doch eher weniger Ballaststoffe braucht. Mich hätte jetzt halt interessiert wie das bei anderen hier im Forum so ist, ob die Katzen eher weniger oder mehr Ballaststoffe brauchen bei (mehr oder weniger chronischer) Verstopfung.
 
D

dexcoona

Forenprofi
Mitglied seit
2. Juli 2018
Beiträge
3.311
Also ich bin der Meinung, dass ein Verstopferle mehr Ballaststoffe braucht. Ihr könnt mich gern korrigieren, wenn das nicht so ist.

Ich habe hier auch ein Exemplar mit festerem Kot. Da habe ich schon ein Auge drauf, dass es auch regelmässig Futter mit einem kleinen Anteil Möhren oder Kürbis gibt (bestimmte Sorten Mjamjam oder Schmankerl). Wenn ich Pur-Sorten verfüttere ist der Kot immer fester.

Und das übrige Nährstoffverhältnis verschiebt sich doch nicht, du hast dann halt einen höheren Rohfaseranteil. Je nach Katz und Kot erhöhen die Barfer doch auch die Ballaststoffe ohne dass sich der Rest verändert, oder ist das falsch @Irmi_ ?

Ich glaube, es ist völlig unbedenklich, die von @Slimmys Frauli genannten Ballaststoffe zu verwenden.
 
N

NanSam

Forenprofi
Mitglied seit
26. September 2020
Beiträge
1.542
Ich weiß jetzt nicht, wie stark die Verstopfung bei Lina ausgeprägt ist. Als Mikesch mal stark mit Verstopfung zu tun hatte, wurde vorsichtshalber geröntgt und Blut abgenommen, weil es dafür unterschiedliche Ursachen gibt, z.B. Stoffwechselerkrankungen, Megakolon, chronische Nierenerkrankung usw.
Ich weiß es nicht sicher, aber ich glaube, dass die Ernährung von der Ursache abhängig ist. Dass z.B. bei einem Megakolon anders gefüttert werden sollte, als bei einer "normalen Verstopfung", lasse mich aber gerne korrigieren.

Nanju und Sammy haben ganz selten mal harten, kleinen Kot. Da gibt es dann etwas zusätzliche Malzpaste und dann klappt es wieder.

Also je nachdem, wie oft sie Probleme hat und auch bei Pressen ohne Absatz, würde ich es beim TA genauer abklären lassen.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
8.455
Ort
Vorarlberg
Je nach Katz und Kot erhöhen die Barfer doch auch die Ballaststoffe ohne dass sich der Rest verändert, oder ist das falsch @Irmi_ ?
Ganz richtig. Gesa hat etwas härteren Kot, also gebe ich einfach statt den 5% Ballaststoffe etwa 8 % dazu. (Ich verwende Karotten, weil die für mich am einfachsten zu handhaben sind) Müssen die Katzen halt um 3% mehr Volumen fressen.
Insgesamt nehme ich im gegensatz zu allem anderen das mit dem Ballaststoffen nicht so genau. Mal sind es eher 7%, mal fast 10%. Bei denen kommt es wirklich mehr auf die Katzen drauf an.
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.018
Als Mikesch mal stark mit Verstopfung zu tun hatte, wurde vorsichtshalber geröntgt und Blut abgenommen, weil es dafür unterschiedliche Ursachen gibt, z.B. Stoffwechselerkrankungen, Megakolon, chronische Nierenerkrankung usw.

Ja, ich habe die TÄ auch darauf angesprochen ob es irgendeine unerkannte Erkrankung etc. sein könnte, gerade weil sie allgemein zu Verstopfung neigt und auch vergleichsweise viel mehr trinkt als Fiona. Fiona sieht man fast nie am Trinkbrunnen, aber Lina mehrmals am Tag und sie bleibt dann durchaus länger dort stehen und trinkt, es ist also nicht nur ein paar mal schlecken (das war aber von Anfang an schon so). Am Montag oder Dienstag soll ich dann wegen der Nierenwerte anrufen, sie haben von der OP noch Blut, weil ich beide auf FeLV/FIV testen lassen habe bevor sie ihre restlichen Impfungen bekommen. Ich habe jetzt wieder damit angefangen beiden extra Wasser ins Futter zu tun, ich hatte damit aufgehört weil Fiona leichte Akzeptanzprobleme hatte, aber wahrscheinlich war es einfach zu viel Wasser. Ich gebe jetzt nur einen Esslöffel Wasser zum Futter, und wenn es dann nach einiger Zeit etwas angetrocknet ist nochmal. Das scheinen sie auch ok zu finden.
 
cindy55

cindy55

Forenprofi
Mitglied seit
29. Juli 2012
Beiträge
4.541
Ort
Oberbayern
Bei Verstopfung ist es nicht unbedingt damit getan, auf die Ballaststoffe zu achten. Denn wenn man zu viele Ballaststoffe hat, wird der Kot wieder zu fest. Man sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Falls medizinische Ursachen, wie z. B. ein Megacolon voriegen, ist es beser leicht verdauliches Futter zu geben und eben viel Flüssigkeit. Ich habe hier ja Chino mit diesem Problem Es ist sehr schwierig, das optimale Verhältnis zu finden. Im Moment hat er jedenfalls täglich seinen Kotabsatz, wobei der Stuhl schon etwas fest ist. Anfangs war er aber steinhart und er konnte oft viele Tage nicht.
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.018
Man sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten

Lina trinkt von sich aus ziemlich viel, deshalb untersucht meine TÄ jetzt auch die Nierenwerte. Ich werde auf jeden Fall an der Sache dranbleiben, ich will dass es ihr gut geht.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
9
Aufrufe
3K
D
oneironautin93
Antworten
6
Aufrufe
265
Wildflower
Wildflower
X
Antworten
17
Aufrufe
551
X
V
Antworten
39
Aufrufe
2K
Streifenhörnchen
Streifenhörnchen
Wuselchen1006
Antworten
12
Aufrufe
6K
Maiglöckchen
Maiglöckchen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben