Megacolon - und jetzt?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
V

vi281

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. März 2015
Beiträge
1
Hallo Zusammen,

nachdem meine Katze heute den 4. Tierarztbesuch hinter sich hat, hatte er beim Röntgen ein Megacolon festgestellt. Nach einigem Googlen und den Symptomen hatte ich den Verdacht bereits seit ein paar Tagen. Sie frisst seit ca. 10 Tagen nicht mehr, ist total apathisch, setzt kaum Kot ab, dann hat sie Phasen in denen sie sich vor Schmerz zu krümmen scheint :(:(:( Bei den ersten 2 Tierarztbesuchen ließ ich mich vertrösten mit ein paar Aufbauspritzen und einem "wird schon wieder", "in 2 Tagen wieder kommeln", der Verdacht des TA ging eher in Richtung Schluckbeschwerden, einen grippalen Infekt, etc. Ein paar Tage später beobachteten wir unsere Katze häufig beim Versuch Kot abzusetzen - vergeblich. Dabei bäumt sie sich richtig auf, es kommen aber nur kleine Tropfen braune Flüssigkeit kommen hinten raus. Mehr nicht - sie frisst ja auch seit ca. 1 Woche nichts mehr :(:( Der TA hat ihr daraufhin am Montag einen Einlauf verpasst, allerdings ohne Erfolg, ausser der Flüssigkeit hat sie nichts abgegeben.

Der TA meinte bei Megacolon würde sie trotzdem weiter fressen und evtl erbrechen, das tut sie aber überhaupt nicht. Heute vor dem Termin hat sie dann überraschenderweise Kot abgesetzt, richtig steinharte Würstchen. Wir haben schon in der Vergangenheit öfters bemerkt dass der Kot oft sehr hart ist - daher habe ich heute erneut die Vermutung auf Megacolon beim Tierarzt geäußert, was sich nach dem Röntgen bestätigt hat. Einen Teil konnte der TA unter Narkose entfernen, ein Teil befindet sich aber wohl noch im Dickdarm. Ich habe gelesen, dass es oft nötig ist, zu operieren, da mein TA aber davon nichts erwähnt hat hoffe ich dass es so akut wohl nicht ist. Wichtig wäre, dass sie jetzt frisst, da dann wohl auch die Darmtätigkeit wieder etwas in Schwung käme.

Ich bin am Boden zerstört, meine Katze so leiden zu sehen.. Zudem habe ich auch ein wenig das Vertrauen in den Tierarzt verloren - da wir in einer ländlichen Gegend wohnen gibt es leider aber keine Alternativen, außerdem praktiziert er eigentlich seit 30 Jahren...

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir Tipps geben, wie ich meine KAtze wieder zum Fressen bringen kann, welche Ernährung überhaupt nach Megacolon zu empfehlen ist, um künftig vorzubeugen und welche Zusatze etc. es gibt, um den Darm zu unterstützen bzw. Verdauung anzuregen? Sie ist Freigänger, frisst überwiegend Trockenfutter, draussen auch mal Gras oder Insekten. Aufgrund des harten Kots denke ich sollte ich dauerhaft auf Nassnahrung umstellen, habe auch schon vom barfen gehört, in der aktuellen Situation ist aber glaube ich eher Vorsicht geboten bei Ernährungsumstellung bzw. sowieso erstmal Schonkost angesagt, aber was?

Danke schonmal für Eure Hilfe und danke an alle, die sich die Zeit nehmen, das zu lesen.

LG
vi281
 
Werbung:
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
auf jeden Fall Nassfutter. Jetzt aber würd ich ihr das geben, was sie mag, Hauotsache, sie frißt wieder!
Barfen ist so eine Sache, viele Katzen haben damit auch recht festen Kot, zumindest am Anfang. Ob das dann bei Megacolon geeignet ist, weiß ich nicht.
Mein Kater neigt auch zu Verstopfung, ich gebe ihm regelmäßig Molaxole zum Futter, damit kann ich das gut reguieren.
 
N

Nicht registriert

Gast
Ich weiß, dass schon einige hier damit Erfahrungen gemacht haben. Gib mal Megacolon oben in die Suche ein
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
1
Aufrufe
3K
Max Hase
M
K
Antworten
0
Aufrufe
2K
KleinesYuffie
K
Feuerkopf
2
Antworten
20
Aufrufe
6K
Peikko
P
F
Antworten
13
Aufrufe
10K
J

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben