Langeweile bei Streunerkatze erkennen / Selbstbewusstsein stärken / ggf. Zweitkatze sinnvoll?

Niccco76

Niccco76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2021
Beiträge
19
Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben im April unseren Emil bekommen.
Er kommt vom Katzenschutzbund Köln, wurde Anfang 2021 als Streuner aufgegriffen, geschätzt 10 Jahre, FIV + , ein Auge blind, keine Zähne mehr und sehr scheu.

Er wohnt derzeit in seinem eigenen Zimmer, an näheren Kontakt ist noch nicht zu denken, was für uns auch völlig OK ist (und was wir auch vorher wussten) (Eine ausführlichere Vorstellung gibt's hier: https://www.katzen-forum.net/threads/hallo-aus-koeln-von-emil.245723/)

Wir lassen ihn weitestgehend erstmal seine Ruhe, setzen uns immer mal wieder bei ihn (meine Frau ist derzeit noch daheim und ist, zumindest vormittags bei ihm im Zimmer) und reden mit ihm.

Jetzt ist es so, das er fast ausschließlich schläft, höchstens mal kurz, meistens später abends, in seiner Ecke sitzt (er ist meist nachtaktiv), zum Fressen geht er in die Küche (Raum nebenan), natürlich nur, wenn keiner von uns in der Nähe ist. Das war's.


5 Wochen ist noch keine lange Zeit und wir rechnen mit Monaten, bis EVTL. der erste Kontakt zu uns erfolgt, aber wir, bzw. ich, bin mir etwas unsicher, wie man Langeweile erkennt - im Internet habe ich gelesen (das sollte man vielleicht auch nicht immer machen), das viel Schlafen ein Anzeichen sein KÖNNTE.

Er wirkt auch so, als habe er an überhaupt nichts Interesse oder besser: Er weiss nichts damit anzufangen! Spielzeug, Minzekissen, Kratzbrett(er) etc. - Fehlanzeige.
Wenn wir uns mal mit Abstand bei ihn setzen und mit ihm reden, dann schaut er zwar interessiert doch kurze Zeit legt er seinen Kopf wieder auf die Erde und döst weg.

Da er nachtaktiv(er) ist und wir eine relativ große Wohnung haben, habe ich, nachdem wir ins Bett gehen, mal eine Leckerchen-Spur bis ins große Wohnzimmer gelegt. Das erste Leckerchen hat er gefressen aber das war's.

Mein Vorhaben wäre es, ihm den Rest der Wohnung etwas schmackhafter zu machen, so das er diese mal erkundet.

Ich habe etwas Sorge, das er halt so vor ich hinvegetiert - aber das vermag ich als Anfänger einfach nicht einzuschätzen.

Bei seinem Einzug sind wir mit unserer Vermittlerin so verblieben, das wir uns die Option einer evtl. Zweitkatze offen lassen. Den Platz dafür haben wir allemal.

Hier besteht natürlich die Unsicherheit, ob dies der falsche Weg ist / wann der richtige Zeitpunkt ist, , gerade bei einer älteren Katze, deren Herkunft etc. wir nicht kennen.
Emil ist, so wie unsere Vermittlerin sagte, kein Macho sondern eher jemand der sich wohl zurückzieht. Allerdings habe ich auch mal gelesen, das ein Partner für das Sozialverhalten sicher nicht verkehrt wäre. Hier würden wir aber nochmal unsere Vermittlerin kontaktieren.

Gibt es hier Katzenleute, die ähnliche Sorgen anfangs hatten?

VG Nico
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
9.430
Ort
O-E/NRW
Emil braucht Zeit und Geduld, Zeit und Geduld und nochmal Zeit. Er hat keine Langeweile, viele Katzen die draussen gelebt haben, kennen das Spielen überhaupt nicht. Hat er die Möglichkeit an einem gesicherten Fenster oder auf einem gesicherten Balkon zu sitzen? Das könnte ihm gefallen. Katzen ab 10 Jahren schlafen schon sehr viel und seine Nachtaktivität kommt von seiner Vergangenheit. Lasst ihn einfach in Ruhe, er wird sein Tempo bestimmen. Ich würde ihn erst mit einer zweiten Katze konfrontieren wenn ich seinen Charakter einschätzen kann. Soll er denn Wohnungskatze bleiben oder Freigänger werden?
 
Niccco76

Niccco76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2021
Beiträge
19
@Mascha04 , es ging mir vorranging auch nicht um das Spielen, das kam vielleicht falsch rüber. Sorry, blöd ausgedrückt ;) -
Wie schon erwähnt, Zeit bekommt er, selbst wenn er nie Bindung aufbauen würde, das wussten wir ja vorher.

Bedingt das er FIV hat, bleibt er eine Wohnungskatze (Freigang wäre bei uns auch nicht möglich)
Ja, wir haben einen Balkon, der abgesichert ist. Und auch die Fenstermöglichkeit besteht.

Er ist ein WaldkatzeMix und er macht, nach Info des Katzenschutzbundes und der Pflegestelle, bei der er 6 Wochen vorher war, eher den Eindruck, als das er nicht wirklich springt sondern "Höhlen" bevorzugt (was sich natürlich noch zweifelsohne ändern kann)

Des weiteren wird vermutet, das er mal irgendwo gelebt haben muss. Er kennt Katzenklos, Fressnäpfe, ist an Alltagsgeräusche gewöhnt etc.
 
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
9.430
Ort
O-E/NRW
@Mascha04

Des weiteren wird vermutet, das er mal irgendwo gelebt haben muss. Er kennt Katzenklos, Fressnäpfe, ist an Alltagsgeräusche gewöhnt etc.
Das sind doch schon mal gute Voraussetzungen. Wie schon gesagt, er braucht Zeit, manche Katzen brauchen weniger, manche mehr. Mach dir keine Gedanken, er langweilt sich nicht. Vllt. braucht er jetzt auch erst mal Zeit um sich vom anstrengenden Streunerleben zu erholen.
 
TiKa

TiKa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Juli 2019
Beiträge
719
Hallo Nico,

zuerst mal find ich`s klasse, dass Ihr den älteren Herrn aufgenommen habt! (y)

Ich schließ mich da Mascha (die ja unglaublich viiiel Erfahrung hat) total an. Lasst Ihn das Tempo bestimmen, Ich hab ja
hier auch zwei ältere Herren, die unheimlich viel chillen, schlafen, ruhen. Draußen im Garten Schmetterlinge jagen, finden beide toll.:)

Wenn ich sage, so Jungs auf Bewegung und die Angel schwinge, bin ich meistens die Einzige, die sich bewegt.:rolleyes:

Lass ihn erst mal richtig ankommen, er muss sich ja erst mal in sein neues Leben integrieren, das wird schon. Geduld, Geduld, Geduld.
 
basco09

basco09

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 April 2014
Beiträge
487
Genau, so schätze ich es auch ein. Er muss sich erst richtig einleben. Jetzt eine weitere Katze zu holen wäre wohl der falsche Zeitpunkt.
 
Niccco76

Niccco76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2021
Beiträge
19
Vielen lieben Dank für Eure Antworten. Dann bin ich etwas erleichtert.

Natürlich hätten wir jetzt nicht nächsten oder übernächsten Monat eine Zweitkatze geholt, logisch.
Meine Frau und ich waren nur furchbar unsicher, ob er da nicht vor sich hin vegetiert und "verblödet" wenn er so gar nichts macht.

Er bekommt von uns alle Zeit der Welt und wir drängen ihn nicht. Sowas geht ja nach hinten los.

Ich würde mir wünschen, wenn er sich IRGENDWANN mal frei in der Wohnung bewegen würde. Ich muss kein Kuscheltier haben oder ein Kater mit Spieltrieb.Wie schon erwähnt, wir wussten ja was auf uns zukommt.

Das Wichtigste ist, das es ihm gutgeht und die Jahre, die er noch hat, gesund bleibt und ein schönes Heim hat.

Ach, da wäre noch meine Idee mit den "nachts ein paar Leckerchen in der Wohnung auslegen" so das dies ein kleiner Anreiz ist, sein Territorium zu erkunden - Gute Idee oder Blödsinn?
 
Niccco76

Niccco76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2021
Beiträge
19
Er sitzt zeitweise schon vor seiner Ecke, er ist nur etwas struppig.
 

Anhänge

  • IMG_20210607_073048_832.jpg
    IMG_20210607_073048_832.jpg
    140,9 KB · Aufrufe: 57
Miezerl

Miezerl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 März 2018
Beiträge
136
Wie schön, dass ihr dem Emil eine Chance gebt. :love:
Ich habe selbst keine echte Scheumiez, aber bei meiner ängstlichen Mickey ist wirklich immer viel Geduld und Verständnis gefragt. Obwohl sie mittlerweile eine echte Kampfschmuserin ist und zum zweiten Schatten von mir geworden ist, kann sich das Blatt beim kleinsten Geräusch wenden und sie versteckt sich und lässt sich dann mehrere Stunden nicht mehr blicken.
Und wenn sie Angst hat, frisst sie noch nicht mal ihre Lieblingsleckerlies.

Ich habe hier mal in einem anderen Thread einer Scheumiez-Flüsterin gelesen, dass sie Mehl auf dem Fußboden verteilt hat um den Bewegungsradius zu ermitteln. Eine Nachtsichtfähige Kamera könnte ebenfalls Aufschluss geben.

Ich bin gespannt, wie eure Kennenlern- und Eingewöhnungsgeschichte weitergeht. (y)
 
Niccco76

Niccco76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2021
Beiträge
19
  • #10
@Miezerl das "lustige" ist, das er z.B. vor Alltagsgeräuschen überhaupt keine Angst hat. Wir nutzen z.B. am Eingang zu seinem Zimmer immer mal den Handstaubsauger - da schaut er mal kurz interessiert und legt sich wieder hin.

Wir hatten zuerst vermutet, das er irgendwas an den Ohren hat, aber er reagiert wenn man ihn anspricht.

Ich gehe davon aus, das Menschen sein größter "Feind" sind - er wurde auf einem Campingplatz gefunden und ich kann mir gut vorstellen, das er da sicher die ein oder andere schlechte Erfahrung gemacht hat.

Ich lasse immer mal was von "uns" hören :)
 
Werbung:
Miezerl

Miezerl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 März 2018
Beiträge
136
  • #12
@Miezerl das "lustige" ist, das er z.B. vor Alltagsgeräuschen überhaupt keine Angst hat. Wir nutzen z.B. am Eingang zu seinem Zimmer immer mal den Handstaubsauger - da schaut er mal kurz interessiert und legt sich wieder hin.

Wir hatten zuerst vermutet, das er irgendwas an den Ohren hat, aber er reagiert wenn man ihn anspricht.

Ich gehe davon aus, das Menschen sein größter "Feind" sind - er wurde auf einem Campingplatz gefunden und ich kann mir gut vorstellen, das er da sicher die ein oder andere schlechte Erfahrung gemacht hat.

Ich lasse immer mal was von "uns" hören :)
Handstaubsauger ist hier der Todfeind Nr. 1:eek::massaker::dead:da springt sie gleich aus dem Fenster (natürlich durch die eingebaute Katzenklappe) und kommt erst abends wieder heim, obwohl sie es tagsüber draußen total schlimm findet (Todfeind Nr. 3).
Menschen, die an der Tür klingeln, sind auf der Todesliste auf Rang 2. Die Handwerker und der aktuelle Baulärm rangieren zwischen Platz 1 und 2...
Als ehemalige Straßenkatze scheint sie einige üble Erfahrungen gemacht zu haben. Glücklicherweise kann sie sich bei ihrer nicht ganz so scheuen Freundin einiges abschauen.
Ich drücke euch die Daumen, dass der Emil ganz schnell und in seinem Tempo auftaut.
Auf dem Bild ist jedenfalls ein ganz entzückender Kater zu sehen. :love:
 
Niccco76

Niccco76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2021
Beiträge
19
  • #13
@Miezerl Ja, das mit dem Staubsauger habe ich bisher auch von Freunden / Bekannten auch so gehört - sehr seltsam ... er guckt halt, als ob er das nicht kennen würde ...wer weiss ... etwas über sein bisheriges Leben zu erfahren ist leider nicht möglich. Aber wie die Katzen so sind ... immer wieder verblüffend :D - Danke Dir für's Daumen drücken. Ich bin guter Dinge!

@TiKa , er wirkt schon sehr dankbar ... das freut uns immer sehr. Er ist auch kein agressiver Kater. Ich hoffe, er bleibt noch lange gesund.
 
TiKa

TiKa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Juli 2019
Beiträge
719
  • #15
@TiKa , er wirkt schon sehr dankbar ... das freut uns immer sehr. Er ist auch kein agressiver Kater. Ich hoffe, er bleibt noch lange gesund.
Deshalb liebe ich auch so die Älteren aus dem Tierschutz, weil sie so unendlich dankbar sind.

Meine beiden Buben kamen ja auch erst im Alter von 8/9 Jahren aus dem Tierschutz zu uns und die können sich auch bis heute so sehr über Kleinigkeiten freuen, dass es mich jedes mal berührt. 😍 Sind übrigens auch Norweger-Mixe.;)

Das er noch gaaanz lang gesund bleibt, hoff ich natürlich auch.
 
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
9.430
Ort
O-E/NRW
  • #16
@Miezerl

Ich gehe davon aus, das Menschen sein größter "Feind" sind - er wurde auf einem Campingplatz gefunden und ich kann mir gut vorstellen, das er da sicher die ein oder andere schlechte Erfahrung gemacht hat.
Auf einem Campingplatz - das erklärt sein Verhalten, da hat er ganz sicher keine guten Erfahrungen gemacht. Die Katzen dort sind oft nicht erwünscht, werden von vielen Menschen vertrieben, von manchen gefüttert, wenn sie Glück haben gibt es sogar jemand der sich wirklich kümmert. Spätestens wenn die Bezugsperson alt ist, nicht mehr auf dem Platz sein kann oder stirbt sind diese Tiere sich selbst überlassen. Das sind sehr traurige Geschichten, ich kenne etliche. Habe mich jahrelang um Katzen auf Campingplätzen gekümmert. Umso schöner finde ich es dass ihr so einem armen Tier eine Chance auf ein zuverlässiges Zuhause gebt, wahrscheinlich das erste in seinem Leben.
 
Amalie

Amalie

Forenprofi
Mitglied seit
9 März 2008
Beiträge
3.065
Ort
München
  • #17
Ignorieren ist der beste Tipp. Füttern, Katzenklo saubermachen und weiter nicht drum kümmern. Dein Kater kann dann im eigenen Tempo und nach Lust und Laune sein Leben leben und früher oder später liegt er bei euch im Bett. Du brauchst auch kein schlechtes Gewissen haben, weil du ihm "nichts bietest". Du gibst im Futter und Sicherheit und das ist eine ganze Menge in einem Katzenleben.
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
6.156
Ort
Allgäu
  • #18
Ich will mich eigentlich nur zu dem Foto äussern ... MEIN GOTT IST EMIL TOLL !!! 💛

Wir haben ja auch Senioren und deshalb geht mir das ungefiltert ins Herz.

Danke, dass ihr Emil ein Zuhause schenkt und so verständnisvoll für ihn da seid. :smile:


Was ihm vielleicht wirklich gefallen könnte, wäre nachts ein gesichertes, offenes Fenster als Liegeplatz.
Einfach zum "in-die-Nacht-gucken".
Wir haben hier ein Fenster "mobil" gesichert (man kann das rein und raus heben - wenn es drin ist wird es mittels Spanner festgeklemmt - geht ohne Bohren) und eine Liegeplatte (natüüüüürlich gepolstert) am Fensterbrett innen mit einer Klemme fixiert.
Da liegt es sich wohl für unseren ältesten Kater richtig chillig und er kann die Nacht geniessen.
(dazu kommt, dass man in der heissen Jahreszeit über Nacht wundervoll gelüftete Zimmer hat) ;)
 
Niccco76

Niccco76

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2021
Beiträge
19
  • #19
@TiKa , stimmt, das Du auch WaldkatzenMixe hast, das hattest Du mal in einem anderen Beitrag von mir geschrieben. Habe anfangs gedacht, oh wow, das ist ja doch schon ein ganz schöner Brocken hahaha

@Mascha04 sowas ähnliches habe ich auch gedacht, als wir seine "Geschichte" erfahren haben ... er wird sicherlich viel weggejagt worden sein. Aber das ist ja toll, das Du Dich um Tiere auf solchen Plätzen gekümmert hast - Hut ab!

@Amalie so ähnlich machen wir es auch. Allerdings reden wir auch immer mal mit ihm, das er sich an unsere Stimme gewöhnt. Zudem ist "sein" Zimmer gleichzeitig unser Arbeitszimmer, meine Frau verweilt dort zumindest vormittags. Da schläft er aber tief und fest und wirkt glücklicherweise überhaupt nicht gestresst. Auch sonst hat er nie wirklich Panik in den Augen. Schon am ersten Abend als er bei uns eingezogen ist, hat er gefressen und war schön auf dem Katzenklo. Aber Du hast recht, wir lassen ihn das Tempo bestimmen.
Bei der Pflegestelle wo er war, hat die Dame ihn mal in seinem Eck gekrault, was er wohl genossen hat. Aber das machen wir nicht. Seine Ecke ist sein "Raum" und da dringen wir nicht ein.

@Quilla , Emil hatte in der Tat sehr viele Anfragen, aber letztendlich wollte ihn dann doch keiner. Ich finde so etwas sehr,sehr schade. Ich hätte nie ein Problem damit z.B. auch eine Katze mit Handicap zu nehmen. Mir wäre als Anfänger wichtig, das er/sie nicht agressiv ist. Und das ist Emil überhaupt nicht. Das mit dem Fenster machen wir auch, gute Idee
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
6.156
Ort
Allgäu
  • #20
@Quilla , Emil hatte in der Tat sehr viele Anfragen, aber letztendlich wollte ihn dann doch keiner. Ich finde so etwas sehr,sehr schade. Ich hätte nie ein Problem damit z.B. auch eine Katze mit Handicap zu nehmen. Mir wäre als Anfänger wichtig, das er/sie nicht agressiv ist. Und das ist Emil überhaupt nicht. Das mit dem Fenster machen wir auch, gute Idee
Wir haben dieses System für das Fenster - geht ruck zuck beim Aufbau (muss man nur 1 x machen) und kann es dann ins Fenster klemmen.

Boy-Katzennetzrahmen-Standard-Abmessung
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
17
Aufrufe
514
Niccco76
Niccco76
Antworten
220
Aufrufe
15K
Verenchen
V
Antworten
29
Aufrufe
2K
curie
C
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben