kranke Psyche

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
traeumelein

traeumelein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 April 2008
Beiträge
962
Ort
Bodenseeregion
Ich suche Meinungen zur Symptomatik von Peppels.
Vielleicht gibt es ja hier eine Katze die die gleiche Symptomatik aufweist.

Seit drei Jahren lebt Peppels mit mir zusammen.
Als ich ihn aus dem Tierheim holte war er sehr stark verängstigt. Er war dort in einem kleinen Käfig alleine, weil er sich mit den anderen Tieren nicht vertrug. Er war 9 Jahre alt,kastriert, geimpft, auf Hautpilz behandelt (wohl ein Verdacht der sich nicht bestätigte)und bekam Bachblütenglobuli "Angst". Sein Fell war stumpf, struppig, zerzauselt.
Die Tierärztin des Tierheims bescheinigte köperliche Gesundheit, wies aber auf psychische Schäden hin.
Von Anfang an fand ich immer wieder Fellbüschel von ihm, bei näheren Beobachtungen sah ich : er putz sich, wie andere Katzen auch und dann fängt er plötzlich an ins Fell zu beissen und sich Haarbüschel rauszureissen.
Im Laufe der Jahre konnte ich beobachten dass wenn er Stress ausgesetzt war die Symptomatik des Haare rausreissens sich verschlimmerte und dann wieder von alleine besser wurde. Seit ein paar Monaten ist es aber so schlimm, dass er auch kahle Stellen im Fell hat und auch etwas Schorf. Er war allerdings durch den Bau hier sehr viel Stress ausgesetzt.
Sein Fell war zwischenzeitlich mal besser, glänzend, gesund aussehend , dann wieder struppig und zerzauselt.
Seine Ärztin hat zum wiederholten Male sein Fell untersucht und auch ihn körperlich untersucht - ohne Befund.
Was auch von Anfang besteht ist, dass Peppels einmal am Tag , meist in den Abendstunden einen "Keuchanfall" bekommt. Es geht einige Sekunden wo er in gekauerter Haltung keucht, dann ist es wieder vorbei. Bei einem Menschen würde man von einem Astmaanfall sprechen.
Was vor ein paar Monaten dazu kam, war eine allergische Reaktion in Form von kleinen Bläschen am Maul nach der Verfütterung von Sheba. Es folgte eine Cortisonbehandlung, eine Diät und inzwischen verträgt er offensichtlich alles, wo keine Farb/Konservierungsstoffe enthalten sind.
Geblieben, trotz aller Liebe und sehr vielen Streicheleinheiten ist auch seine Angst. Er geht nur Nachts raus wenn Ruhe ist im Revier. Er fürchtet sich vor mir wenn ich mich mal zu schnell bewege. Wenn sich etwas verändert um ihn herum dann ist er erstmal total verunsichert. Fremde Menschen bekommen ihn nicht zu Gesicht, er ist wie ein Phantom...
Schmusen tut er wie ein Weltmeister wenn die äusseren Umstände da sind (Keine Störungen), wenn es ruhig ist scheint er sich auch wohlzufühlen, schnurrt, gafert vor Wohlbehagen, gelegentlich spielt er auch.

Ich war wegen der Problematik des öfteren mit ihm beim Tierarzt.
Ich ziehe die Diagnose der psychischen Verhaltenstörung auch nicht wirklich in Frage.
Dennoch poste ich nun, da ich nicht so ganz einsehen will, dass man so gar nichts tun kann.Ich muß dazu sagen, eine Allrounduntersuchung mit Blut abnehmen und Biopsie und Röntgen und sonstigen Dingen würde ich ohne eine konkrete Verdachtsdifferentialdiagnose nicht machen lassen.
Jeder weiter Besuch beim Tierarzt ist für Peppels der nächste Horrortrip....

Wessen Katze ist auch Angstpatient und hat körperliche Symptomatik ?
 
Werbung:
Hexi

Hexi

Forenprofi
Mitglied seit
25 Oktober 2006
Beiträge
6.535
Alter
57
Ort
Düsseldorf
Sooo schlimm habe ich es mit meiner Mulle nicht - aber auch sie ist eine zutiefst verängstigte und falsch sozialisierte Katze. Laut Therapeutin geht das auch nicht mehr raus. Da hilft nur - viel Geduld und Liebe und einfach so nehmen wie er ist.

Das Keuchen kann aber auch von Haarballen raushusten sein - machen meine auch.

Wenn er nur nachts rausgeht ist das doch o.k. - machen meine auch lieber. Katzen kommen nachts auch besser klar als tagsüber - sind halt Nachtjäger. Der Stress durch Bau hört ja jetzt auf, dann wird der Puschel sicher auch wieder ruhiger werden. Auch schnelle Bewegungen mag meine Mulle nicht - sogar wenn ich mich nur etwas rühre und sie liegt auf Schoß oder in der Nähe, hüpft sie schon weg. Das hat sich auch nach mittlerweile fast fünf Jahren bei mir nicht wirklich gebessert. Wenn Fremde in der Wohnung sind - habe ich auch keine Katze - Mulle verschwindet völlig und der Dicke macht es abhängig ob Mann oder Frau. Vor Männern haben beide mehr Angst.

Mehr als eine ruhige und verlässliche Umgebung kannst du nicht machen. Und viel Liebe geben. Alles andere sitzt zu tief drin und wird wohl kaum ganz weggehen.

Wenn du mal eine gute Tier-Therapeutin brauchst - VierPfotenProfis.de - Home - Frau Müller ist eine Supernette :)
 
blitzi

blitzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 April 2008
Beiträge
865
Ort
Eschwege
hab dir ne pn geschickt....
 
traeumelein

traeumelein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 April 2008
Beiträge
962
Ort
Bodenseeregion
Sooo schlimm habe ich es mit meiner Mulle nicht - aber auch sie ist eine zutiefst verängstigte und falsch sozialisierte Katze. Laut Therapeutin geht das auch nicht mehr raus. Da hilft nur - viel Geduld und Liebe und einfach so nehmen wie er ist.

Das Keuchen kann aber auch von Haarballen raushusten sein - machen meine auch.

Wenn er nur nachts rausgeht ist das doch o.k. - machen meine auch lieber. Katzen kommen nachts auch besser klar als tagsüber - sind halt Nachtjäger. Der Stress durch Bau hört ja jetzt auf, dann wird der Puschel sicher auch wieder ruhiger werden. Auch schnelle Bewegungen mag meine Mulle nicht - sogar wenn ich mich nur etwas rühre und sie liegt auf Schoß oder in der Nähe, hüpft sie schon weg. Das hat sich auch nach mittlerweile fast fünf Jahren bei mir nicht wirklich gebessert. Wenn Fremde in der Wohnung sind - habe ich auch keine Katze - Mulle verschwindet völlig und der Dicke macht es abhängig ob Mann oder Frau. Vor Männern haben beide mehr Angst.

Mehr als eine ruhige und verlässliche Umgebung kannst du nicht machen. Und viel Liebe geben. Alles andere sitzt zu tief drin und wird wohl kaum ganz weggehen.

Wenn du mal eine gute Tier-Therapeutin brauchst - VierPfotenProfis.de - Home - Frau Müller ist eine Supernette :)
Also das Keuchen/Husten ist eher so, wie wenn er keine Luft bekäme. Wegen den Haaren frißt er öfters Gras , welches er dann auch erbricht. Also diesbezüglich ein ganz normales Verhalten.
Tja, Liebe bekommt er reichlich, wie schon schrieb ist seine Angst aber nicht wirklich besser geworden.
Es tut mir eben oft leid, dass er immer so viel leiden muß - und er leidet , wenn er sich so fürchtet.
Ansonsten hört sich deine Mulle schon auch so an....
Ich meine Peppels Ärztin ist gut. Sie ist auch sehr nett, untersucht ihn immer sehr gründlich und ist auch für Homöopathie.


hab dir ne pn geschickt....
Danke :) - noch ist sie nicht angekommen...
 
Hexi

Hexi

Forenprofi
Mitglied seit
25 Oktober 2006
Beiträge
6.535
Alter
57
Ort
Düsseldorf
blitzi - die pn kam zu mir *grins*... bitte an träumelein schicken ;)
 
Hexi

Hexi

Forenprofi
Mitglied seit
25 Oktober 2006
Beiträge
6.535
Alter
57
Ort
Düsseldorf
Ich meine Peppels Ärztin ist gut. Sie ist auch sehr nett, untersucht ihn immer sehr gründlich und ist auch für Homöopathie.

Die Therapeutin ist auch KEINE Ärztin - sondern Verhaltenstherapeutin. Das heisst, sie beobachtet das Verhalten der Katze und gibt dir Tips, wie du deinem Puschel das ganze erleichtern kannst - bzw. was du überhaupt tun kannst.

Also reines Verhaltens"training"...
 
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13 März 2008
Beiträge
10.009
Alter
39
Ort
NRW
hallo
also seitdem ich bei meinen Eltern vor 2,5jahren ausgezogen bin, hat die katze von meinen eltern auch
probleme. allerdings "zupft" sie sich nur die haare raus. angst hat sie eigentlich keine, außer wir fahren zum TA.
Bei uns sagte die TÄ, dass Minka Depressionen wg. meinem Umzug hat.
Es wurde bei Minka durch Hormongabe besser, was allerdings dazu führte, dass sie jetzt relativ dick ist & Diätfutter bekommt.
Du hast noch eine 2. Katze?
Ist die auch so ängstlich?
 
traeumelein

traeumelein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 April 2008
Beiträge
962
Ort
Bodenseeregion
Also quasie Verhaltenstherapie wie beim Menschen ?
Aha, na gut, das schaue ich mir mal an - Danke.
 
Hexi

Hexi

Forenprofi
Mitglied seit
25 Oktober 2006
Beiträge
6.535
Alter
57
Ort
Düsseldorf
  • #10
Also quasie Verhaltenstherapie wie beim Menschen ?
Aha, na gut, das schaue ich mir mal an - Danke.

Jupp - sowas in der Art. Allerdings ist Frau Müller in der NRW-Region. Aber sicher kann sie dir eine vernünftige Therapeutin bei dir in der Gegend empfehlen.
 
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13 März 2008
Beiträge
10.009
Alter
39
Ort
NRW
  • #11
was heißt denn in der NRW-Region?
vll wäre das was für die katze meiner eltern?
die meinen nämlich eine zweitkatze wäre schlecht,
aber vll kann man das aus minkas verhalten lesen???
 
Werbung:
blitzi

blitzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 April 2008
Beiträge
865
Ort
Eschwege
  • #12
bin heute wohl irgendwie durch den wind....
pn ist nochmal unterwegs nun aber hoffentlich richtig *g*
 
traeumelein

traeumelein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 April 2008
Beiträge
962
Ort
Bodenseeregion
  • #13
hallo
also seitdem ich bei meinen Eltern vor 2,5jahren ausgezogen bin, hat die katze von meinen eltern auch
probleme. allerdings "zupft" sie sich nur die haare raus. angst hat sie eigentlich keine, außer wir fahren zum TA.
Bei uns sagte die TÄ, dass Minka Depressionen wg. meinem Umzug hat.
Es wurde bei Minka durch Hormongabe besser, was allerdings dazu führte, dass sie jetzt relativ dick ist & Diätfutter bekommt.
Du hast noch eine 2. Katze?
Ist die auch so ängstlich?
Nein, ich habe keine zweite Katze, Peppels würde eine zweite Katze nie tolerieren.
Naja, etwas dicker wäre ja nicht schlimm, wenn es nicht ausartet. Was das für Hormone sind, weißt du nicht ?

Jupp - sowas in der Art. Allerdings ist Frau Müller in der NRW-Region. Aber sicher kann sie dir eine vernünftige Therapeutin bei dir in der Gegend empfehlen.
Es gibt hier eine in der Nähe, die aber offensichtlich auf Hunde und Pferde spezialisiert ist, ich habe gerade mal bei dem ihrem Verband gekuckt.
 
traeumelein

traeumelein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 April 2008
Beiträge
962
Ort
Bodenseeregion
  • #14
Ich verabschiede mich mal ins Bett und lese Morgen Vormittag weiter, Danke für eure Meinungen.
Gute Nacht
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.260
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #15
Ich möchte dir die klassische Homöopathie wärmstens ans Herz legen, nicht nur eine Tierärztin die das ok findet und da auch mal was mit macht sondern einen wirklich guten Homöopathen bei euch in der Nähe finden und den Fragen. :):) Das soll jetzt nicht gegen die Tierärztin sein, die sollst du ja gerne auch gehalten! :)
Von den Symptomen her die du schilderst ist so viel dabei das eine Mittelfindung kein Problem sein sollte.
Und gerade bei psychischen Problemen wie Angst und Trauer und Depression ist Homöopathie eine sehr gute Möglichkeit, es gibt soo oft so gute Erfolge und ein echtes Auflösen der Probleme und nicht überdecken wie mit Psychopharmaka oder Hormonen.
Es würde mich sehr freuen wenn dir dieser Weg gefallen würde und ich könnte auch versuchen ob ich eine Empfehlung in deiner Region finden könnte.
 
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13 März 2008
Beiträge
10.009
Alter
39
Ort
NRW
  • #16
nein, leider weiß ich nicht, welche hormone das waren.
aber ich finde den andern weg der ursachenforschung auch
besser als die wirkung bekämpfen....
insofern würde ich dir auch raten den tipp von
petra anzunehmen.
 
traeumelein

traeumelein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 April 2008
Beiträge
962
Ort
Bodenseeregion
  • #17
Guten Morgen :)

Also , das steht auf des Ärztin Praxisschild:
Tierarztpraxis klass. Homöopathie

Sie hantiert grundsätzlich ersteinmal mit Bachblüten und anderen homöopathischen Mitteln, bevor sie auf Cortison oder Antibiose oder ähnliches zurückgreift. Ich denke sie macht die klass. Homöopathie nicht nur so nebenher.
Meine Mutter ist der Meinung, ich sollte zu einem Schulmediziner gehen und eine zweite Meinung einholen , sie vertraut also nicht auf diese Ärztin.
Ich hingegen meine, dass dies schon eine zweite Meinung ist, da ja die Tierärztin vom damaligen Tierheim ihm die "Angst" Globuli gab, sie behandelte also auch die Psyche.

Ich glaube ja auch, dass jetzt wo der Bau fast zu Ende ist, hier bald soviel Ruhe einkehrt, dass es Peppels dann auch wieder besser geht - nur wirklich stabil ist er dann ja auch nicht, was vielleicht auch gar nicht möglich ist ?
Und so schlimm mit dem Haare rausreissen wie jetzt war es noch nie. Sonst bückte man sich halt einmal am Tag und hob ein Stück Fell auf - damit konnten wir leben. Nun ist es aber doch so arg gewesen, dass es schorfig/blutig war und richtig kahle Stellen....
Also mache ich mir natürlich Sorgen...
 
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13 März 2008
Beiträge
10.009
Alter
39
Ort
NRW
  • #18
Hast du denn organische Ursachen ausgeschlossen?
 
traeumelein

traeumelein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 April 2008
Beiträge
962
Ort
Bodenseeregion
  • #19
Ja, er wurde mehrfach physisch untersucht. Abtasten der Lymphknoten , Bauch usw. Ohren reingucken, Zähne sind O.K.
Die TÄ kämmt auch immer Haare raus und untersucht sie. Auch eine Wurmkur ist gemacht. Er ist geimpft.
Letztes Jahr bekam er im Sommer das Spot -on gegen Zecken
u.andere Parasiten, also da war er garantiert Parasitenfrei und trotzdem dieses Haare rausreissen....
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #20
Ich könnte mir vorstellen, daß alle diese Entwurmungs-und Flohfreimittel ganz schön belastend sind, auch auf Dauer und würde ernsthaft eine gezielte Entgiftung in Betracht ziehen.

Kannst Du die Namen all der Mittel sagen, die angewandt wurden? Und vielleicht auch die Häufigkeit dazu, bzw. die Menge?
Und wann wurde gegen was geimpft?

Zugvogel
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben