Können sich Zahnschmerzen/FORL auf die Augen auswirken?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.046
Hallo,

ich mache mir Gedanken um Lina (1 Jahr alt). Sie kneift schon seit längerem (war als Kitten schon so) die Augen zu, mal mehr mal weniger, zeitweise gar nicht, ihr rechtes Auge stärker als das linke. Ich war deshalb schon beim Tierarzt, die TÄ hat mit so Streifen ihre Tränenflüssigkeit gemessen. Linas Augen waren sehr trocken, die Flüssigkeit hat es nicht mal bis zum untersten Strich des Streifens geschafft. Sie meinte es könnte auch vom TA-Stress kommen, da Katzen dann trockene Augen bekommen können. Könnte aber auch eine Herpesinfektion sein, die sich immer wieder zurückzieht und dann phasenweise ausbricht. Lina und ihre Schwester Fiona hatten als Kitten Schnupfen der sich lange hingezogen hat weil die erste TÄ bei der ich war immer nur abwarten wollte (hab dann gewechselt und auf Feliserin bestanden, danach ging es ihnen recht schnell besser) es wurde ein Abstrich auf Katzenschnupfenerreger gemacht aber der war komplett negativ. Sie hat phasenweise auch eine verkrustete Nase (also mit getrocknetem Nasenausfluss bei den Nasenlöchern), das scheint evtl. miteinander zusammenzugängen. Lina wurden Augentropfen zur Befeuchtung verordnet (ohne speziellen Wirkstoff, nur Feuchtigkeit), ich sollte es damit erst ausprobieren. Nun ist es aber so, dass Lina sich absolut quergestellt hat und durch die Tropfengabe auch richtig das Vertrauen in mich verloren hat und aggressiv wurde, was sonst überhaupt nicht ihrem Charakter entspricht - normalerweise ist sie sehr lieb und hängt auch sehr an mir. In Absprache mit der TÄ habe ich die Tropfen abgesetzt, durch meinen Umzug ist das nicht weiterbehandelt worden. Wir haben aber am 17. einen Termin bei der neuen TÄ. Mir ist in letzter Zeit aufgefallen dass Lina sehr laut schmatzt und auch Kopfbewegungen beim Fressen macht 14. August 2021

Sie war noch nie ein super "ordentlicher" Esser, aber mittlerweile ist der komplette Futterplatz immer total zugesaut wenn sie am Napf war. Sie hat auch seit sie klein ist die blöde Angewohnheit nach dem fressen auf Dingen rumzukauen (Plastikspirale, Kitty Boinks), ich habe schon mehrfach versucht ihr das abzugewöhnen/ihr Alternativen anzubieten, aber sie besteht da absolut drauf und wenn ich die Sachen wegräume klaut sie irgendwelche Kabel etc. um sie dann an ihren Futterplatz zu bringen und zum Zähne putzen zu benutzen. Ich stelle mir mittlerweile die Frage, ob das evtl. mit den Augen zusammenhängen könnte? Oder ob ich ganz allgemein ihre Zähne auf FORL röntgen lassen sollte...beim ins Maul schauen hat noch nie irgendwer was gesagt, also dass irgendwas auffällig wäre (Edit: ist mir jetzt wieder eingefallen, ich hatte die TÄ auf Mundgeruch angesprochen und leicht gerötetes Zahnfleisch, sie hat geschaut aber meinte das wäre "normal" bei Katzen...denke ich eher nicht), sie hat auch nicht viel Zahnstein o.ä. und eigentlich ist sie ja "zu jung" für FORL, aber natürlich könnte sie es trotzdem haben. Kennt sich da vielleicht jemand von euch aus?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Sancojalou

Sancojalou

Forenprofi
Mitglied seit
2. Januar 2021
Beiträge
1.386
Deine ganzen Fragen kann ich dir so nicht beantworten, nur dass meinem dreijähriger Kater im Juli 10 Zähne wegen FORL gezogen werden mussten.
Von außen sahen die Zähne für unsere TÄ vollkommen in Ordnung aus.
Ich war mit ihm bei einem Zahntierarzt und mit normalen Röntgen ist es nicht getan, du musst auf digitalem Dentalröntgen bestehen. Die 10 kaputten Zahnwurzeln werden auch nicht die letzten Wochen entstanden sein, von daher lieber einmal richtig untersucht, als zu lange gewartet.
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.046
Ja, dass man richtiges Dentalröntgen braucht weiß ich :) Hier gibt es eine Zahntierärztin in der Klinik, da werde ich dann wohl einen Termin machen. Ich muss meinen Verdacht ja aber auch irgendwie "begründen" können, Narkose usw. ist ja auch nicht ohne, ich denke nicht dass ein Arzt das einfach so machen würde.
 
Sancojalou

Sancojalou

Forenprofi
Mitglied seit
2. Januar 2021
Beiträge
1.386
Ja, dass man richtiges Dentalröntgen braucht weiß ich :) Hier gibt es eine Zahntierärztin in der Klinik, da werde ich dann wohl einen Termin machen. Ich muss meinen Verdacht ja aber auch irgendwie "begründen" können, Narkose usw. ist ja auch nicht ohne, ich denke nicht dass ein Arzt das einfach so machen würde.
Ja, aber die Narkose wird dann meistens auch mit einer Zahnsteinreinigung verbunden.
Du kannst ja einfach anfragen, was die Zahntierärztin dir rät.
 
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
5.992
Ort
Berlin
Hier hat es schon Fälle gegeben, wo kranke Zähne sich auf die Augen ausgewirkt haben, ich meine, es ging dabei dann aber wirklich um Abszesse im Maul oder Tumoren. Leider erinnere ich mich genauer. Du kannst ja auf jeden Fall einen Termin zur Voruntersuchung bei der Zahntierärztin ausmachen.
 
Lehmann

Lehmann

Forenprofi
Mitglied seit
5. August 2016
Beiträge
1.717
Meine Katze hat auch ab und an leichte Augenprobleme, z.B. wenn es draussen sehr windig ist ( sie ist Freigängerin ).
Der TA meinte, das es vermutlich Herpesviren sind, die man leider, wenn sie einmal im Körper sind, nicht mehr herausbekommt. Ich behandele sie dann mit Euphrasia ( homöopathische Augentropfen ) , die brennen nicht, sie lässt es sich daher auch supergut gefallen. Meistens ist der Spuk nach ein-bis zwei Tagen erstmal verschwunden.

Ich denke, dass die weiteren Probleme vermutlich auch eine komplett andere Baustelle sind. Von daher würde ich auch zum Zahn-TA gehen.
 
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
1.679
Unsere Kätzin hat auch tränende Augen, mal mehr, mal weniger. Die Tierärztin hat dann mal, als die Kätzin sowieso gerade in Narkose war, versucht den Tränenkanal mit einer Nadel durchzustechen (oder so, ich weiß nicht, ob das der richtige Ausdruck ist) und sie sagte, sie ist sebst mit der dünsten Nadel nicht durchgekommen.
Warum der Tränenkanal allerdings "plötzlich" so eng wurde, erschließt sich mir nicht, denn es fing mit dem Tränen an als sie ungefähr 6 oder 7 war.
 

Ähnliche Themen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben