Kittenfutter

B

Bienchen0501

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2011
Beiträge
453
Alter
33
Ort
Berlin
....................................
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Was gibts denn noch gutes als ausgeschriebenes Kittenfutter?
Statt dir Markennamen einzuprägen solltest du dich lieber mit den Grundlagen befassen.
Dann hast du auch die besseren Argumente und kannst deine Empfehlungen begründen.

Und selbst gutes Futter erkennen.

Ernährung (savannahcats)

Futterbewertung (kretakatzen)

Besonderheiten d. Katzenernährung (ATN)

Fertigfutter (Hauptsache-Tierschutz.de)

Erklärung Tierfutteretiketten (miau.de; erklärt hier auch "Das 4% Märchen")

Dosen- oder Trockenfutter - was ist wirklich besser für Katzen? (erklärt die Bedeutung von Kohlenhydraten und das Problem eines KH Überschuß)

Die Wahrheit über Trockenfutter (tatzenladen.de)

Trockenfutter (hauspuma.de)

Ei, Fisch, Milch

Zitat Nonsequitur
Supermarktfutter hat generell das Problem, dass es von den großen Lebensmittelkonzernen hergestellt wird, die damit nur gewinnbringend ihren Produktionsabfall entsorgen - nur die haben die Vertriebswege und die Produktionsmengen, um Supermärkte bundesweit beliefern zu können. Dementsprechend minderwertig ist das Zeug von da.

Allgemein ist Rohfleisch keine schlechte Idee, es ist die hochwertigste natürliche Katzennahrung, es reinigt die Zähne wesentlich besser als Trockenfutter und schmeckt den meisten Katzen auch. Bis zu 20% der wöchentlichen Futtermenge kann man unsupplementiertes Rohfleisch geben (nur eher kein Schwein, das kann in seltenen Fällen die tödliche Pseudotollwut übertragen). Bei mehr als 20% müsstet ihr bestimmte, genau dosierte Zusätze hinzufügen, z.B. Calcium, Eisen, Vitamin E ..., da wärt ihr dann beim Barfen (siehe Unterforum "Barfen").

Eine einfache und schnelle Zusammenfassung findest du auch hier:
http://www.mietzmietz.de/ernaehrung-allgemein/23239-infosammlung-katzenfutter/

Zur Umstellung:
Der Geschmackssinn bei Menschen wie bei Katzen bevorzugt im allgemeinen das, was er gewöhnt ist. Wer weiß, wenn du ein Jahr lang statt Kartoffelchips rohe Gemüsesticks essen würdest, dann würden die dir nach dieser Zeit womöglich auch schmecken? Und wenn du nach dieser Zeit wieder mal Chips probieren würdest, dann wären die dir auf einmal viel zu salzig und fettig, weil dein Gaumen inzwischen feinere Nuancen gewöhnt ist?

Und ja, entweder du stellst konsequent um oder gar nicht. Katzen spüren es, wenn du nur halbherzig dabei bist, weil du den Unterschied zwischen gutem und schlechtem Futter im Grunde gar nicht recht verstehst, und/oder weil du Mitleid mit den armen Katzis hast, weil du ihnen statt leckeren Kohlenhydratbomben gesundes Labberfleisch vorsetzt. Und dann nutzen die das auch aus und setzen auf deine Nachgiebigkeit, indem sie das gesunde Zeug so lange verweigern, bis sie wieder ihr Junkfood kriegen. Wenn du sie umstellen willst, brauchst du den größeren Sturschädel im Haushalt, und den kriegst du nur, wenn du innerlich auch wirklich dahinterstehst.

Das heißt jetzt nicht, dass du sie tagelang vor dem vollen Napf hungern lassen solltest. Sondern ich würd versuchen, das bisher gewohnte Futter allmählich aber konsequent auszuschleichen, und stattdessen immer mehr hochwertiges Nassfutter geben. Irgendwann bei entsprechendem Magenknurren werden sie auch merken, dass da nicht nur die Soße lecker ist.

Taurin
http://www.diekatzenbarfbarpage.de/13950.html
Zu beachten ist hier noch, daß im Fertigfutter weniger Taurin als angegeben wirksam wird, da durch das Erhitzen viel davon verloren geht.
 
B

Bienchen0501

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2011
Beiträge
453
Alter
33
Ort
Berlin
Danke dir, das hab ich schon getan.

Rohprotein über 10%
Rohfett über 6%
Rohfaser und Rohasche unter 2,5%.
hoher Fleischanteil
geringer (besser kein) Getreideanteil
genau deklarierte Öle und Fette
kein Zucker
etc.

Das Problem ist nur, dass ich bei den Sorten die ich füttern würde, kein Kittenfutter finde (weils ja auch Blödsinn ist), aber mein Freund auf Kittenfutter besteht. Und wenn ich damit komme, dass es in der Natur ja auch keine Kittenmäuse gibt, dann kommt nur "das ist ja was anderes, die haben sich ja was dabei gedacht das zu unterscheiden"...
 
Zuletzt bearbeitet:
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Die Sorten, die du genannt hast, reichen doch völlig.
Oder du bestellst einfach ein paar Paletten Adultfutter und klebst heimlich "Kitten"-Schildchen drauf ;)
Oder du schickst deinen Freund hierher zum Lesen.
 
H

huebi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Januar 2011
Beiträge
389
In der Natur gibt es auch keine Kittenmäuse. Und eine Katzenmutter jagt die Maus auch nicht noch mal dreimal um den Baum, damit sie schnell noch etwas Muskelmasse aufbaut.
 
B

Bienchen0501

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2011
Beiträge
453
Alter
33
Ort
Berlin
Die Sorten, die du genannt hast, reichen doch völlig.
Oder du bestellst einfach ein paar Paletten Adultfutter und klebst heimlich "Kitten"-Schildchen drauf ;)
Oder du schickst deinen Freund hierher zum Lesen.

DAS ist doch mal eine Idee :omg:
 

Ähnliche Themen

Antworten
5
Aufrufe
4K
Nonsequitur
Antworten
15
Aufrufe
3K
Antworten
13
Aufrufe
5K
Tinchen81
Antworten
3
Aufrufe
701
Carlo99
Antworten
2
Aufrufe
7K
Leo&Leila
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben