Kennt sich jemand mit dem Rolling Skin Syndrom aus?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
D

Danny06

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
1
Hallo,
bei meinem 5 Jahre alten Kater Danny wurde vor einigen Monaten das Rolling Skin Syndrom diagnostiziert. Er bekommt seit dem Cortison (Predni 5). Erst zwei Tabletten dann wurde auf 1 1/2 und dann auf eine reduziert. Bei zwei Tabletten waren die Anfälle verschwunden. Bei 1 1/2 waren sie sehr reduziert aber nicht ganz weg. Bei einer Tablette traten sie nach 2 Tagen wie gewohnt wieder auf. Mein Tierarzt will jetzt auf Epilepsie Tabl. (evtl. Luminal) zurück greifen. Die sind natürlich auch nicht ohne.
Hat hier jemand schon Erfahrungen gemacht?

Mir ist außerdem aufgefallen, das er diese Anfälle eigentlich nur noch draußen bekommt!

LG
 
Werbung:
B

bluecat 61

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. Februar 2012
Beiträge
1
Rolling skin syndrom mit Natur geheilt

Hallo,ich wollte hier eigentlich einen Beitrag für alle betroffenen schreiben, hab aber nicht raus gefunden wie es geht,aber vielleicht kommt es ja auch auf diese Weise an. Mein Kater hat plötzlich im Juli 2011 mit rollendem Fell und Zuckungen des linken Hinterbeins reagiert. Er hat sich heftig geleckt und heftig gezuckt, ist rumgerast, das hat uns ganz schön Angst gemacht.
Er wurde in der Klinik gecheckt, Ultraschall, Röntgen, Blutcheck, alles im Normbereich, keine Auffälligkeiten. Beim MRT haben wir erst mal gepasst, weil das 1000,--Euro kosten sollte. Die Vermutung des Arztes war Hirntumor oder Epilepsie und er hat die entsprechenden Medikamente verordnet (Luminal), überigens ein Hammer medi, geht voll auf die Leber.
Ich war von dieser Diagnose nicht überzeugt (Bauchgefühl) ich ahtte ehr den Eindruck, das da vielleicht einfach ein Nerv eingeklemmt war, denn ich konnte die sogen. Anfälle unterbrechen, in dem ich ihn ansprach oder streichelte.
Also hab ich mich an die Homöopathie erinnert und meinem Kater 2 x tägl. in einem weichen Leckerli jeweils 5 Globuli Hypericum (für die Nerven) und 5 Globuli Apis melifica (gegen Stiche etc.) verabreicht und siehe da seit September 2011 ist kein Anfall mehr aufgetreten.
Ich bin froh, das ich mich auf meinem Bauch verlassen habe und nicht gleich mit der Keule dran gegangen bin.
Einen Versuch ist die Homöopathie auf jeden Fall Wert.
Übrigens mein Kater hatte auch während der Anfallszeit Freigang und kam vor den Anfällen immer nach Hause, als wenn er wüßte, das er hier sicher ist.

Liebe Grüße bluecat 61
 
F

filusophia

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Februar 2012
Beiträge
1
Rolling Skin Syndrom vom Futter?

Hallo zusammen,

unser Kater entwickelte letzten Sommer auch diese Symptome (Fellzucken am Rücken, hastiges Putzen, Aufspringen und Herumrennen, und Kopfschütteln). Sie traten mehrmals am Tag für einige Minuten auf und wurden immer häufiger. Ich hatte allerdings nicht den Eindruck, daß er wie bei einem epileptischen Anfall richtig weggetreten war.

Nach einiger Überlegung kam ich darauf, daß die einzige Veränderung seiner Lebensumstände in letzter Zeit das Futter betraf, und zwar hatte ich von "Dein Bestes" von dm Dosen und Beutel gekauft und vermehrt gefüttert. Da mir die Symptome irgendwie allergisch vorkamen, habe ich also dieses Futter komplett weggelassen und wieder nur das vorherige gefüttert. Nach wenigen Tagen ließen die Symptome nach und klangen zum Glück innerhalb von zwei bis drei Wochen komplett ab.

In einem zaghaften Testversuch habe ich unserem Kater vorsichtig noch einmal einen halben Beutel dieses Futters angeboten und mußte feststellen, daß das Fellzucken und Kopfschütteln wieder leicht anfing; es schien also tatsächlich daran gelegen zu haben.

Vielleicht kann diese Beobachtung ja dem einen oder anderen weiterhelfen; mich würde interessieren, ob noch jemand einen Bezug zum Futter festgestellt hat.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Bei allem, was ich im Laufe der Zeit zu diesen Parästesien gehört und gelesen habe, denke ich, daß nicht so sehr Verletzungen der einzelnen neurologischen Areale sind, sondern vielmehr Vergiftungssymptome (auch) im Gehirn.

Hätte ich eine Katze oder ein sonstiges Tier mit diesen Symptomen, würde ich zuerst eine gründliche Anamnese machen (lassen), bei der alles erfaßt wird, was dafür vielleicht in Frage kommt. Vor allem nach Wohngiften, evtl. Belastungen im Futter etc.



Zugvogel
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
"bei meinem 5 Jahre alten Kater Danny wurde vor einigen Monaten das Rolling Skin Syndrom diagnostiziert". Diese Aussage macht mich etwas stutzig. Man kann das RS nicht diagnostizieren, man kann nur andere Krankheiten, die ein ähnliches Symptombild haben, ausschließen (also Ausschlussdiagnose).
 

Ähnliche Themen

Mupfel
Antworten
39
Aufrufe
29K
Yvonne 79xy
Y
Huppeflöhchen
Antworten
22
Aufrufe
1K
Huppeflöhchen
Huppeflöhchen
M
Antworten
12
Aufrufe
482
M
engelsstaub
  • Sticky
11 12 13
Antworten
248
Aufrufe
284K
Gabriela91
Gabriela91

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben