Katzengeschwister

P

pocahontas_meeko

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. September 2011
Beiträge
12
Ort
Sachsen-Anhalt
Hallo liebe katzenfreunde,
wir haben vor kurzem zwei neue katzenbabys zu uns genommen. meeko ist nicht nur körperlich etwas weiter entwickelt als kimba. letzterer läuft immer nur seinem bruder hinterher und ist sehr verängstigt, was uns menschen angeht. er versteckt sich vor uns und zittert, wenn wir ihn berühren. meeko verhält sich meiner ansicht nach normal und positiv, aber um kimba habe ich angst. sie beide sind 6 wochen alt- was meint ihr, könnte ich machen, damit sich kimba besser eingewöhnt und uns annimmt?
ich bin langsam schon ziemlich verzweifelt...
 
Werbung:
dayday4

dayday4

Forenprofi
Mitglied seit
18. Juni 2008
Beiträge
27.335
Ort
Im Grünen
Hallo liebe katzenfreunde,
wir haben vor kurzem zwei neue katzenbabys zu uns genommen. meeko ist nicht nur körperlich etwas weiter entwickelt als kimba. letzterer läuft immer nur seinem bruder hinterher und ist sehr verängstigt, was uns menschen angeht. er versteckt sich vor uns und zittert, wenn wir ihn berühren. meeko verhält sich meiner ansicht nach normal und positiv, aber um kimba habe ich angst. sie beide sind 6 wochen alt- was meint ihr, könnte ich machen, damit sich kimba besser eingewöhnt und uns annimmt?
ich bin langsam schon ziemlich verzweifelt...

Herzlich Willkommen

Wo hast du die beiden denn her? Sie sind sechs Wochen alt? :eek: Was ist denn mit ihrer Mama?
Wie lange sind sie schon bei dir?

Dir ist schon klar das die beiden Zwerge noch dringend zu ihrer Mama gehören?

Das Kleine wird einfach Angst haben und braucht sicher eine Menge Zeit.
Dir wird nichts anderes übrig bleiben, als alle Geduld der Welt zu haben.

Können die Kleinen noch mal zu ihrer Mama zurück, bis sie mindestens 12 Wochen alt sind?
 
nell&emmi

nell&emmi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. September 2011
Beiträge
941
Das ist wirklich viel zu früh! :wow:

Wir haben unsere Nelly (leider) auch schon mit 6 Wochen zu uns genommen. Ihr ging es nicht so gut, sie war unterernährt, hat sich jetzt aber wirklich gut gemacht. Aber ich merke irgendwie dass sie vom Verhalten her total zurück ist. Auch was das körperliche Geschick angeht. Sie ist immernoch recht wackelig auf den Beinen und kann nicht besonders gut springen.
Die Woche waren wir im TH, da waren 8 Wochen alte Kitten und die haben sich da schon wesentlich besser angestellt als Nelly jetzt, obwohl sie ja viel jünger waren...

Wenn es eine Möglichkeit gibt würde würde ich sie wirklich nochmal zur Mama geben.
 
P

pocahontas_meeko

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. September 2011
Beiträge
12
Ort
Sachsen-Anhalt
Ich habe die Katzenbabys am schwarzen brett meiner schule gesehen. ich bin 18 jahre alt und vor fünf jahren hatten wir unseren ersten kater bekommen, der leider vor kurzem an vergiftung gestorben ist. er war damals auch sechs wochen alt, als wir ihn bekommen haben, allerdings wurde er schon von der mutter verstoßen. das war bei den jetzigen nicht der fall, jedoch besitzt meine lehrerin sehr viele katzen und hat sie dementsprechend schon weggegeben. aufgrund ihrer erfahrung dachte ich schon, dass sie das einschätzen kann. leider ist es nicht mehr möglich, sie bei der mutter zu lassen. gibt es eine chance, sie trotzdem "normal" großzuziehen?
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. September 2011
Beiträge
478
Unglaublich... die armen Kätzchen. Besteht vielleicht die Möglichkeit, die Mutter vorübergehend mit aufzunehmen? Die brauchen die Mutter bis zur 12. Woche. Ich hab hier einen Kater, den Krümel, der wurde auch mit 6 Wochen von der Mutter weggenommen (hatte diverse Gründe, vom TS-Verein aus). Der hat einen bleibenden Schaden davon getragen. Es KANN in manchen Fällen gut gehen, aber bei euch sieht es überhaupt gar nicht gut aus. Das arme Katerchen. :sad:
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Leider haben sie nicht wirklich die Chance gutes Sozialverhalten von einer älteren Katze zu lernen. Zum Glück sind sie wenigstens zu zweit. Einen Großteil der Erziehung musst du halt mit übernehmen.

Es gibt viele Handaufzuchtskitten und Notfellchen die nicht bei ihrer Mutter bleiben konnten - ist nie optimal aber es ist möglich.

Ich habe Merlin zwar auch als Notfellchen mit 4 Wochen bekommen aber hier einen sehr sozialen erwachsenen Kater gehabt - vielleicht auch nicht unbedingt die beste Kombination aber Samson hat den Kleinen erzogen - heute mit 1,5 Jahren ist er ein toller sozialer Kater (und die Beiden sind ein absolutes Dreamteam :pink-heart:) - wobei Samson auch mit 3 Tagen ausgesetzt wurde und nur seine Brüder hatte und bei uns von einem älteren Kater erzogen wurde.

Was fütterst du? Ich habe Merlin bis er ca. 12 Wochen war noch Aufzuchtsmilch dazu gefüttert, ansonsten gutes bis sehr gutes Nassfutter.
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
6 Wochen...um Gottes Willen. Das ist echt jenseits von Gut und Böse.
Sag' der Tante, sie soll ihre Katzen kastrieren und sich mal informieren, dass man Kitten nicht in dem Alter abgeben kann!

Die brauchen ganz dringend ihre Mama! Gibt es keine Möglichkeit, mit der Lehrerin zu reden und die Kleinen noch mal 6 Wochen zurück zu geben? Das wäre ganz arg wichtig.
 
P

pocahontas_meeko

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. September 2011
Beiträge
12
Ort
Sachsen-Anhalt
dazu kann ich leider nur sagen, dass sie schon meinte, sie seien ohne rückgaberecht... wenn ich sie mit meinen eltern allein aufziehe- denkt ihr, dann könnte meeko, der ja doch schon sehr anhänglich ist, kimba etwas davon beibringen? und sollte ich kimba dann eher in ruhe lassen, nicht anfassen, bis er sich gewöhnt hat oder auf ihn zugehen? ich füttere katzenmilch und allmählich fressen sie auch nassfutter für junior-katzen.
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Ich würd dem Kleinen Zeit geben - irgendwann kommt er von selbst wenn er das von seinem Bruder sieht.

Ich würde die Beiden auch unbedingt einem Tierarzt vorstellen - nicht dass sie irgendwas einschleppen ...

Bitte wieg die Beiden auch regelmäßig und leg eine Gewichtstabelle an - in dem Alter sollten sie zwischen 80 bis 150 Gramm in der Woche zunehmen.

Kittenmilch (Whiskas usw.) bitte unbedingt weg lassen - das Zeug taugt nicht viel und enthält viel Zucker. Am besten beim Tierarzt oder online Katzenaufzuchtsmilch besorgen. Es ist schon schlimm genug dass sie soo früh entwöhnt wurden.

Kittenfutter ist völlig unnötig - die Katze fängt auch keine Babymäuse für ihre Jungen. Was wichtig ist, ist dass du gerade bei so kleinen, hochwertiges Futter gibst - ohne Getreide und Zucker (also keines aus der Werbung wie Whis..., Fel..., Kite... oder auch nicht Royal Canin oder Hills die sind alle minderwertig und voll mit Zucker und Getreide)

Auch Trockenfutter ist sehr ungesund da keine Katze soviel trinkt wie sie müßte und es aufgrund der Inhaltsstoffe absolut nicht einer artgerechten Ernährung entspricht.

Les dir mal den Nassfutter Thread hier durch, da werden einige sehr gute Futtersorten genannt, ebenfalls ganz gute ohne Zucker und Getreide die günstig sind (wie Aldi 200gr. Dosen)

Du kannst auch schon kleine Häppchen frisches rohes Fleisch füttern, Huhn, Pute, Lamm, Rind - allerdings kein Schwein oder Wildschwein

Nur mit gutem Futter kannst du Langzeitschäden, Krankheiten, Mangelerscheinungen usw. vorbeugen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
  • #10
dazu kann ich leider nur sagen, dass sie schon meinte, sie seien ohne rückgaberecht... wenn ich sie mit meinen eltern allein aufziehe- denkt ihr, dann könnte meeko, der ja doch schon sehr anhänglich ist, kimba etwas davon beibringen? und sollte ich kimba dann eher in ruhe lassen, nicht anfassen, bis er sich gewöhnt hat oder auf ihn zugehen? ich füttere katzenmilch und allmählich fressen sie auch nassfutter für junior-katzen.

Was soll er lernen von seinem ebenfalls viel zu jungen Geschwisterchen? Der kann ihm nix beibringen.
Wie viele Katzen befinden sich bei der Frau? In welchem Zustand sind sie?

Du brauchst Aufzuchtsmilch, keine Katzenmilch! Und hochwertiges Nassfutter. So junge Katzen sind nichts für Leute, die sich damit nicht auskennen, tut mir Leid. Wenn sie wirklich nicht zur Mutter zurück können, solltest Du sie in eine Gruppe mit älteren Kitten integrieren - frag' mal im Tierheim nach, ob die Dir da jemanden empfehlen können.
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
  • #11
ok, das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen - zumindest ist die TE interessiert was sie nun noch retten kann und informiert sich - wenn zugegebener Maßen auch zu spät.

Ich denke nicht dass eine Abschiebung ins TH die Mutter der Lösungen ist.

Am besten wäre es wenn ihr eine erfahrene Forine die in der Nähe wohnt zur Seite stehen könnte.

@ pocahontas - wo kommst du her? Besteht evtl. die Möglichkeit dass du dich an den örtlichen TS wendest und um Unterstützung bittest?

Wenn du Fragen hast kannst du mir (oder auch mit Sicherheit einigen anderen Forinen) jederzeit eine PN schicken. Es gibt vieles zu beachten bei so kleinen Würmchen.

Sicher ist es nicht der optimale Start in ein Katzenleben - aber es gibt auch schlimmere
 
Werbung:
P

pocahontas_meeko

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. September 2011
Beiträge
12
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #12
danke für eure tips und ratschläge, ich werde sie mir zu herzen nehmen. ich lebe in einer kleinstadt, aber hier gibt es eine art tierheim in der nähe, das sich auf junge kätzchen spezialisiert hat. da werde ich auf jeden fall nachfragen. allerdings hab ich mich verrechnet. die kätzchen sind bereits sieben wochen, aber das macht die sache nicht besser. ich geb mein bestes, damit es ihnen gut gehen wird und werde mich auch hier noch einmal sehr gut informieren.
alllerdings möchte ich anmerken, dass ich deswegen keine schlechte katzenbesitzerin bin, denn wie schon erwähnt ging es unserem alten kater bis zu der vergiftung sehr gut
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
  • #13
Es hätte nichts dagegen gesprochen, sich vor dem Katzenkauf darüber zu informieren, was hierbei zu beachten ist. Eben dass die Tiere mindestens 12 Wochen als sein sollten.

Und bevor Du jetzt schreibst "dann hätte sie ein anderer genommen": Das macht es nicht besser. Solche Leute wie Deine Lehrerin unterstützt man nicht bei ihrem Treiben.

Ich finde es super, dass Du Dich an das Tierheim wenden willst, wenn die auf junge Katzen spezialisiert sind, können die DIr sicher sehr hilfreiche Tips geben.
 
P

pocahontas_meeko

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. September 2011
Beiträge
12
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #14
wie gesagt, unser vorheriger kater war ebenfalls um die sechs wochen alt. wahrscheinlich auch schon etwas reifer. und ich habe mich sehrwohl erkundigt, denn nicht umsonst stehen katzenbücher in meinem schrank. der normalfall sei wohl acht wochen, einige züchter geben sie vor zwölf wochen nicht raus und somit kommt das wieder ins gleichgewicht. man kann mich für zu jung halten, wenn ich hier lese, was gepostet wird, erweckt das in mir schon den eindruck. aber mir ist sehrwohl bewusst, dass es sich um lebewesen und nicht um plüschtiere handelt.
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. September 2011
Beiträge
478
  • #15
wie gesagt, unser vorheriger kater war ebenfalls um die sechs wochen alt. wahrscheinlich auch schon etwas reifer. und ich habe mich sehrwohl erkundigt, denn nicht umsonst stehen katzenbücher in meinem schrank. der normalfall sei wohl acht wochen, einige züchter geben sie vor zwölf wochen nicht raus und somit kommt das wieder ins gleichgewicht. man kann mich für zu jung halten, wenn ich hier lese, was gepostet wird, erweckt das in mir schon den eindruck. aber mir ist sehrwohl bewusst, dass es sich um lebewesen und nicht um plüschtiere handelt.

Ist ja auch die Frage, WELCHE Katzenbücher da in deinem Schrank stehen. ;) Ist gibt da leider auch viel "Müll".

Nichtsdestotrotz: Ich finde es doof, jemanden abzukanzeln, nur weil er ein bisschen jünger ist und noch nicht die langjährige Erfahrung und den Austausch hat, den hier die "alten Hasen" haben.

Mein Krümel kam wie gesagt auch mit 6 Wochen von der Mutter weg - und hat einen bleibenden Schaden davon getragen. Paulinchen mit 8 Wochen (das war MEIN Fehler) - das war auch zu jung, ist aber nicht ganz so extrem wie bei Krümel. Tommy war ca. 14 Wochen als ich ihn bekam. Sein ganzes Sozialverhalten ist völlig anders. Ich habe hier den direkten Vergleich - Tommy und die anderen Beiden - dazwischen liegen Welten. Deshalb würde ich da heute SEHR darauf achten, notfalls auch anbieten, die Zeit bis zur Abgabe zu bezahlen (Futterkosten), nur damit das Tier noch lernt, was es lernen sollte.

Das Kind ist bei dir in den Brunnen gefallen - aus Unwissenheit. Der Lehrerin gehören eigentlich die Leviten gelesen. Jetzt mach das Beste draus. Lern dazu - und lass andere an dem, was du dazu lernst, teilhaben. So werden es immer mehr Leute, die wissen, was Katzen wirklich brauchen.

Das Buch von Lena Landwerth und Jessica Rohrbach "Ihr Hobby: Wohnungskatzen" fand ich übrigens ein recht gutes, neues Anfängerbuch. Wo einfach auch noch mal die ganz grundsätzlichen Dinge erklärt werden.
 
M

merlwutzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. November 2010
Beiträge
435
Ort
Bayern
  • #16
Hier -> klick mich<- steht das mit dem richtigen Abgabealter einer Katze sehr gut beschrieben.
 
P

pocahontas_meeko

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. September 2011
Beiträge
12
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #17
dankesehr, diese internetadresse war sehr hilfreich. dort wird vom beispiel einer wildkatze geschrieben. geschwisterpaare haben es wohl meist doch leichter als einzelkatzen, die in ein neues zu hause kommen. das würde zumindest die chance bestätigen, es sei möglich, dass sich kimba in gegewart von meeko besser entwickelt. ich gebe mein bestes, alle tips, hinweise und auch threads im forum aufzunehmen und zu befolgen, auch wenn meine eltern etwas auf stur stellen, was das angeht, denn "es sei ja nicht nötig. früher wurden die katzen auch so groß und prächtig"- was zum beispiel kimbas verhalten oder das katzenfutter angeht. zur not kümmer ich mich allein so intensiv um sie.
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. September 2011
Beiträge
478
  • #18
Guter Link!

Was nicht erwähnt wird (oder habe ich es übersehen?), dass sie auch Grenzen lernen müssen. Also die Entwöhnung von der Mutter - die geht ja in Etappen vor sich. Sie fressen schon festes Futter, werden aber noch ab und an gesäugt. Das wird weniger, die Kitten werden "weggestoßen". Das wiederum deuten manche so, als ob die Kitten von der Mutter verstoßen würden und denken: JETZT ist der richtige Zeitpunkt. Ist er aber nicht, denn das, was die Katzenmutter schafft, nämlich knallhart zu ihren Jungen zu sein, schafft der Mensch nicht. Und genau das braucht das Kleine, um im Leben klar zu kommen. Denn es gibt immer Grenzen - auch im Zusammenleben mit dem Menschen. Das Tier, dass dies von der Mutter gelernt hat, hat ganz große Vorteile. Und muss sich dann nicht vor lauter Frust irgendwelche Ersatzbefriedigungen suchen.

Mein Krümel tut mir manches Mal so Leid. Weil ich genau sehe, dass er immer noch daran zu knacken hat. Mama so früh weg. 6 Wochen - die doppelte Zeit hätte er gebraucht. Daneben der in sich ruhende Tommy. Der alles bekommen hat, was er brauchte. Man kann das nie mehr nachholen, nie mehr gut machen. Das ist so traurig.
0010.gif
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. September 2011
Beiträge
478
  • #19
dankesehr, diese internetadresse war sehr hilfreich. dort wird vom beispiel einer wildkatze geschrieben. geschwisterpaare haben es wohl meist doch leichter als einzelkatzen, die in ein neues zu hause kommen. das würde zumindest die chance bestätigen, es sei möglich, dass sich kimba in gegewart von meeko besser entwickelt. ich gebe mein bestes, alle tips, hinweise und auch threads im forum aufzunehmen und zu befolgen, auch wenn meine eltern etwas auf stur stellen, was das angeht, denn "es sei ja nicht nötig. früher wurden die katzen auch so groß und prächtig"- was zum beispiel kimbas verhalten oder das katzenfutter angeht. zur not kümmer ich mich allein so intensiv um sie.

Ja, dadurch dass du zwei hast, ist es auf jeden Fall besser! Du packst das. Notfalls lässt du deine Eltern ab und an hier mitlesen.

Und lass dich bitte nicht vergraulen. Wir sind manchmal hart - weil wir so mitleiden. Aber wir meinen's nicht böse.
0002.gif
 
P

pocahontas_meeko

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. September 2011
Beiträge
12
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #20
das weiß ich in gewissem maße ja auch zu schätzen :) ich mags nur nicht, wenn man mich so hinstellt, als hätte ich gänzlich keine ahnung.
in einem der bücher stand auch drin, dass man die rolle einer katze selbst übernehmen kann- natürlich mit gewissen grenzen. stichwort körpersprache. was haltet ihr davon? ich denke zum beispiel auch, dass das ausleben des jagdinstinktes von größter wichtigkeit ist und oliver- unser vorheriger kater- hatte durch uns auch damals noch in der wohnung immer die möglichkeit zum jagen und spielen. könnte das wohl einer der parts sein, die zu einer normalen entwicklung führen?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

T
Antworten
1
Aufrufe
566
Kaly
K
Antworten
19
Aufrufe
631
Tigress21
T
Bonnie<3Clyde
Antworten
17
Aufrufe
2K
ottilie
ottilie
KatzeImSack
Antworten
5
Aufrufe
805
Ina1964
I

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben