Katzen zusammenführen JA oder NEIN?

  • Themenstarter sunshine2014
  • Beginndatum
  • Stichworte
    2. katze
sunshine2014

sunshine2014

Benutzer
Mitglied seit
28. März 2014
Beiträge
33
Hallo ihr Lieben

also es geht darum dass ich schon länger daran bin meiner schwiegermutter eine 2. katze einzureden. Ihre jetzige ist gerade mal 2,5 Jahre alt (BKH) und verhält sich wie ne Senior katze .. man merkt deutlich dass die katze sehr unterfordert ist ..sie ist auch übergewichtig. und hat gar kein Interesse zu spielen. Bin der Meinung durch eine 2.Katze würde sie wieder ein wenig aufblühen. Wenn man eine Babykatze nimmt und gewisse Dinge beachtet dürfte dass ja nicht so schwierig werden, da ja beide auch Wohnungskatzen wären.
Leider haben alle meine Versuche sie zu überzeugen bis jz gescheitert kA warum.
Jz wäre mein letzter Vorschlag ihre Katze im Mai (da ist die schwiegermama auf Urlaub) zu uns zu nehmen und mal versuchen ob es mit anderen Katzen klappen würde. (Wir haben nämlich 2 Katze, halbes Jahr, Geschwister)

Was haltet ihr von der Idee? Kann man dass meinen Katzen für 1,2 Wochen zu muten? Immerhin würde eine Fremde Katze ja in ihr Revier kommen? Meine Katzen sind jedoch sehr freundlich und zutraulich!

Natürich wäre Bedinung mit meiner Schwiegermama wenn es klappt , dass sie sich dann eine 2. Babykatze nehmen muss, da der jetzige ja arm wäre wenn er wieder ganz alleine in sein Heim muss.
 
Werbung:
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Hallo und willkommen im Forum

Wenn eine Katze mit 2,5 Jahren immer alleine gelebt hat dann kannst du nicht mal so für ein paar Tage mit anderen Katzen zusammen schmeißen - das geht gehörig schief.

Vermutlich hat der Kater jegliche Katzensprache verlernt und muss mit einer langsamen Zusammenführung an einen neuen Kumpel, welcher unbedingt gleichalt und gleiches Temperament und Charakter haben sollte, gewöhnt werden.

Bitte kein Kitten dazu setzen, das Kitten wäre haltlos unterfordert und der Kater völlig überfordert. Und bei Katzen gibt es auch keinen Welpenschutz, also das heißt er wäre nicht vorsichtiger weil es ein Kitten ist.
Kitten sollten immer gleichaltrig zu zweit gehalten werden, bei wenigen Ausnahmen klappt das, aber nur wenn der erwachsene Kater sehr sozial ist und Kitten kennt was bei deiner Schwiegermutter ja anscheinend nicht der Fall ist.

Was du deiner Schwiegermutter mal zeigen kannst sind die Bilder und Geschichten in diesem Thread

http://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/8827-warum-zwei-katzen-besser-sind-als-eine.html

Der Kater ist einfach zu jung um sein restliches Leben als Einzelkatze zu verbringen und ich bin mir auch sicher dass er aufblühen wird wenn man den passenden Kumpel sehr gut auswählt und eine langsame Zusammenführung versucht.
 
sunshine2014

sunshine2014

Benutzer
Mitglied seit
28. März 2014
Beiträge
33
Ok.. danke zuerst für die Antworten! Tja das problem ist leider hört mir meine Schwiegermutter da schon gar nicht mehr groß zu wenn ich ihr da was im Internet oder so zeige. Sie ist da echt schwierig.. trotz meiner argumente :( also es wäre schon für ca. 2 wochen dass wir ihre katze nehmen würden? Trotzdem zu kurz oder? Und nein sie dürften dann leider nicht zusammen bleiben :( also würdet ihr es dann lassen? Das blöde wäre nur dass sich meine Schwiegermutter dann sicher nie ne 2. Katze nehmen würde...

Ach echt? Und ich dachte man sollte extra ein kitten nehmen? Dachte schon dass es da dann noch den welpenschutz gäbe :-/
Also würdet ihr ne ältere mit 2,3 Jahren dazugeben? Männlich oder weiblich? Dann auch ne BKH oder kann es schon ne andre rasse auch sein?
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11. Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Nein auf keinen Fall den Kater mit deinen für 2-3 Wochen zusammenführen.

Das würde in keinem Fall gut gehen auch nicht wenn deine super sozial sind.

Ich denke der Schuss würde gewaltig nach hinten los gehen und deine Schwiegermutter würde denken ihr Kater ist auf jeden Fall ein Einzelgänger.

Bei Hunden ist das absolut kein Problem aber Katzen sind sehr revierbezogen, selbst deine sozialen Katzen könnten bei einem Neuankömmling der die Katzensprache (nicht mehr) spricht viel Ärger machen.

Und nein - Welpenschutz gibt es zwar bei Hunden aber bei Katzen nicht. Das Kleine könnte verletzt werden, der Kater deiner Schwiegermutter braucht einen Freund der gut sozialisiert ist, gleich alt und gleiches Geschlecht da Kater und Katzen ein sehr unterschiedliches Spielverhalten haben.

Er braucht jemanden der ihm wieder lehrt wie es ist mit einer zweiten Katze zusammen zu leben. Und auch das geht nicht von heute auf morgen, das geht in so einem Fall nur mit einer langsamen Zusammenführung.

Kitten sind sehr sehr lebhaft und brauchen ein zweites Kitten um zu spielen, stell dir mal vor du setzt ein Baby zu einem Mitte 20 jährigen - das würde doch von den Interessen her auch nicht passen.

Also als Zusammenfassung - ihr bräuchtet einen etwa gleichaltrigen Kater der gut sozialisiert ist (sprich den Umgang mit anderen Katzen sehr gut kennt und mag) mit ähnlichem Charakter und Temperament. Und nein, es braucht kein BKH zu sein, eine Hauskatze aus dem Tierschutz wäre sehr gut geeignet. Den Katzen ist Rasse egal, solange alles andere stimmt.
 
sunshine2014

sunshine2014

Benutzer
Mitglied seit
28. März 2014
Beiträge
33
traurig

Mittlerweile ist der Kater meiner Schwiegermutter schon gestorben :(:(:(
er hatte von Geburt an einen Herzklappenfehler :(
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
12
Aufrufe
532
Julia01
J
M
Antworten
7
Aufrufe
1K
Katzenschutz
Katzenschutz
D
Antworten
13
Aufrufe
7K
dustyforever
D
A
Antworten
9
Aufrufe
3K
C
Betzi
Antworten
28
Aufrufe
4K
JeLiGo

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben