Kater jault und schreit

U

Uljana1

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25 April 2021
Beiträge
9
  • #21
Nö, das ist schon die passende Antwort zu deiner Frage.Du hast gefragt, was du tun kannst, damit er nicht mehr schreit und das war die Antwort ,auch wenn sie dir nicht passt🤷 er langweilt sich und braucht einen Freund .
War es nicht. Die Antwort war unsachlich, und hat mir Vorwürfe gemacht, statt konstruktive Ideen zu äußern. Vor allem wird enull auf die gegebene Situation eingegangen.
 
Werbung:
U

Uljana1

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25 April 2021
Beiträge
9
  • #22
Kann dich verstehen, meine war 4,5 Jahre solo (und wurde nach Umzug in die deutlich größere Wohnung auch sehr unruhig).
-trau dich, es lohnt sich :) Unsere Zusammenführung war sooo langweilig 😅 aber der Partner muss gut gewählt sein und bloß kein Kitten!!

Die Frage des Futters ist aber auch wichtig:
Hungrige Katzen sind nervige Katzen.
Hey, du sagtest zwar kein Kitten, wir haben uns aber nach Rücksprache mit einer Bekannten, die die Rasse Jahrzehnte züchtet und TA trotzdem für ein jüngeres Tier entschieden, der kommt in einem Monat. TA meinte, dass da das Territorialverhalten wohl nicht so krass ist, wie wenn ich jetzt jemand gleich altes mitbringe - auch weil laut der Tochter der Nachbarin eben erwachsene Katzen bislang ein No Go waren. Wir werden sehen, der Helmut ist auf jeden Fall ruhiger geworden, betüdelt wird er großzügig. Wir haben auch mittlerweile den Spiel Code geknackt, was der so mag und was nicht, damit er nicht alle unsere Socken klaut.

Halte euch weiter auf dem Laufenden!
 

Anhänge

  • IMG_20210205_170454_418.jpg
    IMG_20210205_170454_418.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 38
GiMaLu

GiMaLu

Forenprofi
Mitglied seit
10 Februar 2021
Beiträge
1.214
Ort
S-H
  • #24
Ich hatte eigentlich auch im TH geschaut, aber da unser Großer ja so ein spezieller ist, wollte ich nicht noch eine potentiell geschädigte Katze ins Haus holen, auch weil mein Freund zB kaum Erfahrung hat.
Ich möchte einfach kurz mal darauf hinweisen, dass dies eine absolut falsche Annahme ist.
Katzen bzw. Tiere aus dem Tierheim sind nicht potentiell geschädigt!
Es sind Tiere, die so ihre Erfahrungen in ihrem Leben gemacht haben, genauso wie ein erwachsener Mensch eben auch, aber deswegen ist man ja nicht gleich potentiell geschädigt.

Ich finde es toll, dass du für deinen Kater einen Spielgefährten dazu holen möchtest. Das freut mich wirklich, denn es gibt nichts besseres als zwei von den Fellnasen :)
Auch wenn ich ein Kitten zu deinem 5-jährigen Kater ziemlich unpassend finde. Das Kitten hat deinem ausgewachsenen Kater ja noch gar nichts entgegen zu setzen :(
 
Grinch2112

Grinch2112

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Dezember 2018
Beiträge
1.593
Ort
61231 in Hessen
  • #25
Bitte nehmt besser 2 Kitten gleichgeschlechtlich dazu. 1 Kitten alleine wird unterfordert mit eurem älteren Kater sein und 2 Kitten können sich gemeinsam miteinander beschäftigen, wenn der ältere Bruder keine Lust mehr hat.
 
M

Mrs. Marple

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 April 2021
Beiträge
408
  • #26
Schließe mich an, bitte kein einzelnes und für die vorhandene, ältere Katze Kitten dazu setzen, das kann wirklich schiefgehen. Kitten brauchen Kitten. Die ältere Katze kann erstmal damit wenig anfangen, ev. nervt das Kitten und wird dann verprügelt.
 
NanSam

NanSam

Forenprofi
Mitglied seit
26 September 2020
Beiträge
1.354
  • #27
Er kam davor aus schon aus Einzelhaltung, weil er wohl nicht gut mit anderen klarkam.

Inwieweit kam er mit anderen nicht klar? War er aggressiv oder wurde er gemobbt und war ängstlich?

Wurde er langsam oder zu schnell vergesellschaftet?
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
1.567
  • #28
Ich würde auch zwei Kitten nehmen.
Dann kan das Katertier mitspielen, muss aber nicht, wenn ihm die jungen Rüpel auf die Nerven gehen.

Und nein, geschädigt sind die meisten Katzen aus dem Tierschutz nicht, die haben halt alle Lebenserfahrung. Zum Beispiel dass die gewohnte Welt plötzlich weg ist und man im Tierheim ohne seinen Menschen sitzt. Dass der einen vielleicht einfach da abgegeben hat oder gar tot ist, versteht die Miez nicht. Und gerade die sind so dankbar für ein neues Zuhause.

Ich habe nur Katzen, die nicht aus erster Hand kommen. Wirklich problematisch war nur eine. Und das wusste ich vorher. Die Ex-Stallkatzen mögen Fremde nicht, tun aber alles für mich, so dass Tierarztbesuche auch unproblematisch sind.
Und der Unkomplizierteste war das Hasenherz. Kam aus dem Tierheim, ich hatte unkompliziert und mittelalt gefragt und bekommen. Und krank war er im Leben auch nie, hat 11 Jahre bei mir gelebt.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.630
Ort
35305 Grünberg
  • #29
Hey, du sagtest zwar kein Kitten, wir haben uns aber nach Rücksprache mit einer Bekannten, die die Rasse Jahrzehnte züchtet und TA trotzdem für ein jüngeres Tier entschieden, der kommt in einem Monat. TA meinte, dass da das Territorialverhalten wohl nicht so krass ist, wie wenn ich jetzt jemand gleich altes mitbringe - auch weil laut der Tochter der Nachbarin eben erwachsene Katzen bislang ein No Go waren. Wir werden sehen, der Helmut ist auf jeden Fall ruhiger geworden, betüdelt wird er großzügig. Wir haben auch mittlerweile den Spiel Code geknackt, was der so mag und was nicht, damit er nicht alle unsere Socken klaut.

Halte euch weiter auf dem Laufenden!
Was ist den das für ein Unsinn. Territoriale Sachen sind ganz anders wie bei Hunden. Dein TA erzählt Müll.
Bitte kein Kitten dazu holen, das ist für beide Tiere eine Katastrophe.
Jetzt glaube mal bitte hier den sehr erfahrenen Katzenhaltern.
 
U

Uljana1

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25 April 2021
Beiträge
9
  • #30
Ich möchte einfach kurz mal darauf hinweisen, dass dies eine absolut falsche Annahme ist.
Katzen bzw. Tiere aus dem Tierheim sind nicht potentiell geschädigt!
Es sind Tiere, die so ihre Erfahrungen in ihrem Leben gemacht haben, genauso wie ein erwachsener Mensch eben auch, aber deswegen ist man ja nicht gleich potentiell geschädigt.

Ich finde es toll, dass du für deinen Kater einen Spielgefährten dazu holen möchtest. Das freut mich wirklich, denn es gibt nichts besseres als zwei von den Fellnasen :)
Auch wenn ich ein Kitten zu deinem 5-jährigen Kater ziemlich unpassend finde. Das Kitten hat deinem ausgewachsenen Kater ja noch gar nichts entgegen zu setzen :(
Ich nehme das nicht an, ich habe nachgefragt, wer vorhanden ist und das passte nicht, weil die Katzen dort entweder draußenkatzen sind oder even wirklich ähnlich geschädigt sind wie meiner. Ich vertraue auf die Meinung meines Tierarztes, und mache es so wie er und seine Kollegen es mir geraten haben.
 
Werbung:
ElfiMomo

ElfiMomo

Forenprofi
Mitglied seit
30 September 2020
Beiträge
2.029
  • #32
Nun jault und weint er seit 4 Wochen sobald wir wach sind. TA hat durchgecheckt, ist alles super.

Gibt es außer ignorieren eventuell noch weitere Tips ihm das abzugewöhnen?
Ich vertraue auf die Meinung meines Tierarztes, und mache es so wie er und seine Kollegen es mir geraten haben.

Liebe Uljana,

du hast hier nach Tipps gefragt, weil dein TA ihn durchgecheckt hat und offensichtlich keine medizinischen Gründe vorliegen. Nun gab es Hinweise von vielen wirklich erfahrenen Menschen, die zum Teil Jahre- oder sogar Jahrzehntelang Katzenhalter:innen sind und u.a. auch im Tierschutz arbeiten. Sie raten dazu, in keinem Fall ein Kitten zu nehmen. Das tun sie nicht aus böser Absicht, sondern weil sie die Erfahrung gemacht haben, dass diese Konstellation (sehr) häufig nicht klappt. Niemand möchte dich damit ärgern. Und du schreibst, du hörst lieber auf deinen Tierarzt - das ist wirklich bedauerlich. In medizinischen Fragen weiß er sicher Bescheid, aber auch mit dem Sozialverhalten und den den verschiedenen Bedürfnissen von älteren Katzen und Kitten?

Abgesehen vom "alles durchgecheckt" könnte das Schreien von ihm auch medizinische Gründe haben. Welche Untersuchungen sind denn gemacht worden? Zähne (Stichwort FORL) wurden dental geröngt?
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
7.692
Ort
an der schönen Bergstrasse
  • #33
Ich nehme das nicht an, ich habe nachgefragt, wer vorhanden ist und das passte nicht, weil die Katzen dort entweder draußenkatzen sind oder even wirklich ähnlich geschädigt sind wie meiner. Ich vertraue auf die Meinung meines Tierarztes, und mache es so wie er und seine Kollegen es mir geraten haben.
Dann musst eben auch das Ergebnis von solchem Unfug deines "TA" tragen, arme Katz. Wieso fragst du hier eigentlich?
 
BilBal

BilBal

Forenprofi
Mitglied seit
30 Oktober 2014
Beiträge
4.633
Alter
45
  • #34
Ich nehme das nicht an, ich habe nachgefragt, wer vorhanden ist und das passte nicht, weil die Katzen dort entweder draußenkatzen sind oder even wirklich ähnlich geschädigt sind wie meiner. Ich vertraue auf die Meinung meines Tierarztes, und mache es so wie er und seine Kollegen es mir geraten haben.
Dann frag hier doch bitte nicht mehr, wenn du Probleme hast. 🤨

Wenn die Kater sich dann nicht verstehen, wende dich vertrauensvoll an deinen TA, der ja alles besser weiß.

Ich könnte hier echt wieder im Strahl kotzen, sorry.

Immer das Gleiche. So viele User nehmen sich Zeit zu antworten und gute Ratschläge zu geben und letztendlich macht man doch, was man will, egal, ob es falsch ist. 🤮🤮🤮🤮🤮
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
5.234
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #35
Hallo Alle! Ich ignoriere jetzt Mal den Streit unten, sondern gebe euch ein kleines Update.
Futter hat er den ganzen Tag zur Verfügung, der hat zwar Futterzeiten, aber teilt sich das ein dh es ist immer etwas da, grundsätzlich Nassfutter.
Es ist etwas besser geworden, nachdem wir ihn bei ruhigem Verhalten bekräftigt haben. Trotzdem haben mein Freund und ich beschlossen, eine Zweite Katze aufzunehmen, hoffentlich macht unser Dicker da keine Probleme. Ich habe mit einer Bekannten geredet, die Birma Kitten hat, die sind jetzt etwa 13 Wochen alt. Mit dem Tierarzt auch noch Mal Rücksprache gehalten, die Meinung ist wohl, dass ein Kitten leichter integriert wird oder eher angenommen wird. Der Kleine Kater soll wohl schon in 3-4 Wochen zu uns.

Ich hatte eigentlich auch im TH geschaut, aber da unser Großer ja so ein spezieller ist, wollte ich nicht noch eine potentiell geschädigte Katze ins Haus holen, auch weil mein Freund zB kaum Erfahrung hat.

Nachts ist bei uns weiterhin Ruhe, Helmut schläft durch, morgens geht er aber manchmal spielen. Abends Beschwerde, aber nicht so ein Jaulen, wie davor. Ich halte euch weiter auf dem Laufenden!
Ich empfehle dir *kein* Kitten zu einem erwachsenen Einzelkater, der keine Katzengesellschaft mehr kennt, dazu zunehmen. Zwei Kitten ja, Einzelkitten nein.
Dein Kater wäre in Menschenjahre 36, das Kitten etwa 5, also Vorschulkind.
 
MagnifiCat

MagnifiCat

Forenprofi
Mitglied seit
3 August 2020
Beiträge
3.069
Ort
Bochum ganz im Osten
  • #36
Ich könnte hier echt wieder im Strahl kotzen, sorry.
Weil Uljana1 den Tierarzt persönlich kennt und ihm (zu recht oder zu Unrecht) vertraut, aber (so vermute ich) niemanden hier aus dem Forum genügend kennt, geschweige denn persönlich, um einschätzen zu können, wer hier wirklich wie kompetent ist?
Im www treiben sich überall so viele Leut herum, die sich Kompetenz anmassen, ohne wirklich kompetent zu sein – woher soll sie denn auf diese Weise dem Ratschlag von jemandem vertrauen können, die/den sie noch nie gesehen oder gesprochen hat?
 
M

Mrs. Marple

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 April 2021
Beiträge
408
  • #37
Weil Uljana1 den Tierarzt persönlich kennt und ihm (zu recht oder zu Unrecht) vertraut, aber (so vermute ich) niemanden hier aus dem Forum genügend kennt, geschweige denn persönlich, um einschätzen zu können, wer hier wirklich wie kompetent ist?
Im www treiben sich überall so viele Leut herum, die sich Kompetenz anmassen, ohne wirklich kompetent zu sein – woher soll sie denn auf diese Weise dem Ratschlag von jemandem vertrauen können, die/den sie noch nie gesehen oder gesprochen hat?
Wenn mans so dreht dann kann man ja alle beratende Foren, egal was, schließen.
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Mai 2016
Beiträge
6.512
Ort
Wien, Österreich
  • #38
Hallo! :)

Zunächst mal herzlich willkommen im Forum und ein großes Dankeschön an euch, dass ihr euch des Nachbarskaters angenommen und ihm ein neues Zuhause gegeben habt (y)

Das finde ich so schön, dass ihr nicht weggeschaut habt, sondern freiwillig (!) die Verantwortung für ein Tier übernommen habt, dessen Schicksal andernfalls ungewiss verlaufen wäre. So hat er nun wieder eine Familie :)

Und dann lese ich hier auch von Nassfutter - da habt ihr gut recherchiert, das ist wirklich top (y)

Auch finde ich es richtig gut, dass ihr euch darüber Gedanken gemacht habt, wie ihr dem Katerchen ein noch schöneres Leben bieten könnt und einen Kumpel für ihn holen wollt. 😻😻

Aaaaber.... jetzt kommt das "aber":

Ein Kitten ist wirklich nicht die passende Gesellschaft für einen erwachsenen Kater. Mit 5 Jahren ist er zwar bestimmt noch sehr verspielt und aktiv, aber eben selbst kein Katzenkind mehr und auch kein Teenager mehr.

Ein 13 Wochen junges Baby und ein 5 Jahre alter Kater - da liegen Welten dazwischen.

Bitte entweder einen etwa gleichaltrigen, gut sozialisierten (= mit anderen Katzen verträglichen) Kater dazuholen - oder 2 jüngere Tiere. Kitten brauchen andere Kitten als gleichwertige Sparringpartner, sie haben andere Vorlieben, andere Bedürfnisse, einen viel höheren Aktivitätslevel und Bewegungsdrang, sind noch unbeholfen in ihrer Motorik, sind distanzlos und können insgesamt mit ihrem Verhalten einem erwachsenen Tier gehörig auf den Wecker gehen.

So sehr, dass die Gruppendynamik sehr, sehr schnell kippen kann und euer erwachsener Kater im worst case in Kürze wieder allein sitzen muss, wenn gar nichts mehr geht.

Mit einem zweiten Kitten hingegen kann ein Kitten all das machen, was einem erwachsenen Tier auf die Nerven geht, sind ja im selben Alter und idealerweise kennen sie einander von Geburt an (zB Geschwister oder Kätzchen, die gemeinsam auf der Pflegestelle aufgewachsen sind).

Während 2 Kitten sich miteinander vergnügen und die Wohnung zerlegen (ja, das passiert so gut wie täglich, ich kann ein Lied davon singen, obwohl meine inzwischen aus dem Kittenalter raus sind...), ist der erwachsene Kater "aus der Schussbahn raus" (durchaus auch wörtlich gemeint, Kitten rennen jeden nieder, der nicht bei 3 auf dem Kratzbaum ist) und hat gleichzeitig aus sicherer Entfernung ganz großes Kino. Ist ja ganz schön actionreich, was so Kleinteile veranstalten, und kann einen (bisher) langweiligen Wohnungskatzenalltag ganz schnell in eine Theaterbühne verwandeln, bei der die Kleinen die Darsteller und die Großen das Publikum sind.


TA meinte, dass da das Territorialverhalten wohl nicht so krass ist, wie wenn ich jetzt jemand gleich altes mitbringe - auch weil laut der Tochter der Nachbarin eben erwachsene Katzen bislang ein No Go waren.

Ich vertraue auf die Meinung meines Tierarztes, und mache es so wie er und seine Kollegen es mir geraten haben.

Tierärzte sind Mediziner, aber leider nun wirklich keine Experten für Katzenseelen und Katzensozialverhalten. Im Idealfall verstehen sie viel von Diagnostik und Behandlung, aber wenig von Ernährung und am allerwenigsten von Katzengruppen.

Wenn ich meine TÄ nach ihrer Meinung zum Thema Vergesellschaftung fragen würde (was ich nicht tue), würde ich vermutlich auch ähnliche Antworten erhalten wie du.

Nur frage ich meine TÄ gar nicht erst um ihre Meinung, wenn es um Zusammenführungen geht, sondern andere erfahrene Katzenhalter. Obwohl ich mich selbst für eine erfahrene Katzenhalterin halte, aber was Zusammenführungen betrifft, bewegt man sich oft auf unsicherem Terrain... und ich war bisher immer sehr dankbar für alle Tipps, die ich hier im Forum in puncto Vergesellschaftung erhalten habe, zuletzt vor einigen Monaten... Es wäre mir aber nicht im Traum eingefallen, einen Tierarzt zu fragen, wie eine solche Vergesellschaftung vonstatten gehen soll.

Wenn du wirklich eine kompetente Tierärztin um ihre Meinung fragen willst, dann kann ich dir Frau Dr. Sabine Schroll sehr empfehlen. Sie ist nicht nur TÄ, sondern auch Verhaltensmedizinerin, Katzenmensch durch und durch... und hat großen Einblick in Katzengruppen.

Ihre Vorträge sind legendär und sie ist Autorin mehrerer Bücher, unter anderem "Der Mehrkatzenhaushalt".
 
andkena

andkena

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 Februar 2010
Beiträge
797
  • #39
Dann hätte es auch keinen Sinn im Forum zu fragen.
 
MagnifiCat

MagnifiCat

Forenprofi
Mitglied seit
3 August 2020
Beiträge
3.069
Ort
Bochum ganz im Osten
  • #40
Hallo! :)

Zunächst mal herzlich willkommen im Forum und ein großes Dankeschön an euch, dass ihr euch des Nachbarskaters angenommen und ihm ein neues Zuhause gegeben habt (y)

Das finde ich so schön, dass ihr nicht weggeschaut habt, sondern freiwillig (!) die Verantwortung für ein Tier übernommen habt, dessen Schicksal andernfalls ungewiss verlaufen wäre. So hat er nun wieder eine Familie :)

Und dann lese ich hier auch von Nassfutter - da habt ihr gut recherchiert, das ist wirklich top (y)

Auch finde ich es richtig gut, dass ihr euch darüber Gedanken gemacht habt, wie ihr dem Katerchen ein noch schöneres Leben bieten könnt und einen Kumpel für ihn holen wollt. 😻😻

Aaaaber.... jetzt kommt das "aber":

Ein Kitten ist wirklich nicht die passende Gesellschaft für einen erwachsenen Kater. Mit 5 Jahren ist er zwar bestimmt noch sehr verspielt und aktiv, aber eben selbst kein Katzenkind mehr und auch kein Teenager mehr.

Ein 13 Wochen junges Baby und ein 5 Jahre alter Kater - da liegen Welten dazwischen.

Bitte entweder einen etwa gleichaltrigen, gut sozialisierten (= mit anderen Katzen verträglichen) Kater dazuholen - oder 2 jüngere Tiere. Kitten brauchen andere Kitten als gleichwertige Sparringpartner, sie haben andere Vorlieben, andere Bedürfnisse, einen viel höheren Aktivitätslevel und Bewegungsdrang, sind noch unbeholfen in ihrer Motorik, sind distanzlos und können insgesamt mit ihrem Verhalten einem erwachsenen Tier gehörig auf den Wecker gehen.

So sehr, dass die Gruppendynamik sehr, sehr schnell kippen kann und euer erwachsener Kater im worst case in Kürze wieder allein sitzen muss, wenn gar nichts mehr geht.

Mit einem zweiten Kitten hingegen kann ein Kitten all das machen, was einem erwachsenen Tier auf die Nerven geht, sind ja im selben Alter und idealerweise kennen sie einander von Geburt an (zB Geschwister oder Kätzchen, die gemeinsam auf der Pflegestelle aufgewachsen sind).

Während 2 Kitten sich miteinander vergnügen und die Wohnung zerlegen (ja, das passiert so gut wie täglich, ich kann ein Lied davon singen, obwohl meine inzwischen aus dem Kittenalter raus sind...), ist der erwachsene Kater "aus der Schussbahn raus" (durchaus auch wörtlich gemeint, Kitten rennen jeden nieder, der nicht bei 3 auf dem Kratzbaum ist) und hat gleichzeitig aus sicherer Entfernung ganz großes Kino. Ist ja ganz schön actionreich, was so Kleinteile veranstalten, und kann einen (bisher) langweiligen Wohnungskatzenalltag ganz schnell in eine Theaterbühne verwandeln, bei der die Kleinen die Darsteller und die Großen das Publikum sind.






Tierärzte sind Mediziner, aber leider nun wirklich keine Experten für Katzenseelen und Katzensozialverhalten. Im Idealfall verstehen sie viel von Diagnostik und Behandlung, aber wenig von Ernährung und am allerwenigsten von Katzengruppen.

Wenn ich meine TÄ nach ihrer Meinung zum Thema Vergesellschaftung fragen würde (was ich nicht tue), würde ich vermutlich auch ähnliche Antworten erhalten wie du.

Nur frage ich meine TÄ gar nicht erst um ihre Meinung, wenn es um Zusammenführungen geht, sondern andere erfahrene Katzenhalter. Obwohl ich mich selbst für eine erfahrene Katzenhalterin halte, aber was Zusammenführungen betrifft, bewegt man sich oft auf unsicherem Terrain... und ich war bisher immer sehr dankbar für alle Tipps, die ich hier im Forum in puncto Vergesellschaftung erhalten habe, zuletzt vor einigen Monaten... Es wäre mir aber nicht im Traum eingefallen, einen Tierarzt zu fragen, wie eine solche Vergesellschaftung vonstatten gehen soll.

Wenn du wirklich eine kompetente Tierärztin um ihre Meinung fragen willst, dann kann ich dir Frau Dr. Sabine Schroll sehr empfehlen. Sie ist nicht nur TÄ, sondern auch Verhaltensmedizinerin, Katzenmensch durch und durch... und hat großen Einblick in Katzengruppen.

Ihre Vorträge sind legendär und sie ist Autorin mehrerer Bücher, unter anderem "Der Mehrkatzenhaushalt".
Super!
Genau so kann man auch als Unbekannte/r in einem Forum Unbekannten zeigen, daß man kompetent ist. Vorbildlich sachlich und sauber argumentiert.
Danke!
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben