Kater frisst zu wenig

  • Themenstarter tyrannosauruslex
  • Beginndatum
T

tyrannosauruslex

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. November 2009
Beiträge
11
Ort
Salzburg, Österreich
Hallo,
ich hab einen Kater, der mir aktuell etwas Kopfzerbrechen bereitet.
Vielleicht hat jemand Tipps für mich, ich wäre endlos dankbar!

Das Problem ist etwas kompliziert...
Ich hab zwei Katzen-Brüder (Karl und Sigmund), die bald 2 Jahre alt werden. Karl hat im Herbst Struvitsteine in der Blase diagnostiziert bekommen. Hier gibt es viele Behandlungsansätze, ich habe mich für die Maximierung der Flüssigkeitsaufnahme entschieden und die Beiden von Nass- und Trockenfutter auf nur noch Nassfutter umgestellt. Karl war leider ein ziemlicher Trockenfutter-Junkie, was mir fast jeglichen Nerv gekostet hat. Sigmund mochte Nassfutter schon immer gern und somit war die Umstellung für ihn leichter. Dazu gilt zu sagen, dass ich immer darauf geachtet habe, dass die Beiden wirklich jeden Tag ausreichend Essen, ich hab sie NIE hungern lassen, was das Ganze so mühsam und langwierig gemacht hat. Mittlerweile füttere ich schon seit einigen Monaten nur noch Nassfutter, alle sind zufrieden und die Struvitsteine haben sich bereits aufgelöst/verkleinert.

Nun das "neue" Problem:
Sigmund mochte Nassfutter schon immer gern und hat Trockenfutter nur als Ergänzung gefressen. Nach der Umstellung scheint er aber nicht zu kapieren, dass er vom Nassfutter mehr essen darf/soll. Ich füttere hochwertiges Nassfutter (Catz Finefood), das hat aber immer noch weniger Kalorien als das Trockenfutter. Sigmund isst immer das gleiche Volumen an Futter und das kleine Kaloriendefizit führt dazu, dass er schleichend abnimmt.

Jetzt die Frage aller Fragen: Wie krieg ich ihn dazu mehr vom Nassfutter zu Essen?
Was Futter betrifft ist er eher unkompliziert, ihm schmeckt ALLES, aber er isst eben immer nur ein paar Happen und das wars.
Sei Bruder hingegen hat sich mittlerweile dran gewöhnt sich den Bauch vollzuschlagen und schlabbert auch alles weg, wenn sein Bruder fertig ist.
Sigmund darf immer ungestört zuerst Essen, erst danach kommt Karl und räumt auf. Er wird also auch nicht abgedrängt oder verjagt.

Folgendes hab ich schon probiert:
vieeeele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt, Lachsöl, Thunfisch, Leckerlis übers Essen oder unters Essen gemischt, Katzenminze drauf streuen, Schinken drunter mischen, Akupressurpunkt auf der Nase, Babybrei aus Hühnchen, Kalorienpaste, ReConvales Tonikum, RecoActiv,...

Alles mag er und findet er toll, führt jedoch nicht dazu, dass er das Volumen an Futter steigert.
Kot ist normal und regelmäßig, Zähne und Zahnfleisch sind gesund, Erbrochen wird nur all paar Wochen ein Haarball.
Kater schläft, spielt und schmust komplett normal und laut TA ist auch alles tiptop.
Langsam sieht man aber schon die Hüftknochen und ich würd ihm wirklich gerne klar machen, dass er sich den Wanst jeden Tag so richtig voll Schlemmen darf.

Hat jemand noch einen Tipp, den ich ausprobieren kann?
Wäre wirklich sehr dankbar und froh, wenn der Kleine wieder etwas zulegen würde.

Liebe Grüße,
Lex
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Werbung

Hast du mal all you can eat versucht?
Also das immer Nassfutter bereit steht?

Katzen sind Häppchenesser, vllt möchte Sigmund immer mal wieder einen Snack zu sich nehmen?

Wie alt sind die beiden denn?

Bzgl Sttuvit:
Wichtig ist hier der richtige ph-Wert des Urins; "nur" Nasdfutter kann, muss aber nicht reichen. Bist du da aufgeklärt worden? Lässt du drn Urin regelmäßig kontrollieren oder misst vllt selbst den ph-Wert (es gibt da solche Teststreifen)?
 
Hast du das Futter immer zur freien Verfügung zu stehen? Das klingt nämlich so, als wäre Sigmund ein typischer Häppchenfresser, wie es für Katzen ja auch eigentlich natürlich ist, viele (also 15-20) kleine Beutetiere über den Tag verteilt. Dass er dann zur „Mahlzeit“ vielleicht einfach schneller satt ist, als sein Bruder, und dieser dann aber alles weg frisst könntest du lösen, indem wirklich rund um die Uhr Nassfutter da steht. Meine Kater fressen in 20-50g-Portiönchen, die sie über den Tag verteilt aufnehmen, also Schlafen, aufwachen, zum Napf spazieren, einen Happen essen, dann irgendwas anderes machen, irgendwann wieder schlafen, etc. Ansonsten könntest du auch mal probieren, Rinderfettpulver über das Futter zu geben, um die Kalorienmenge zu erhöhen, das hat uns zu Pepes mäkeligster Zeit sehr geholfen, da hat er auch nur sehr kleine Portionen gefressen.
 
Hast du mal all you can eat versucht?
Also das immer Nassfutter bereit steht?

Katzen sind Häppchenesser, vllt möchte Sigmund immer mal wieder einen Snack zu sich nehmen?

Wie alt sind die beiden denn?

Bzgl Sttuvit:
Wichtig ist hier der richtige ph-Wert des Urins; "nur" Nasdfutter kann, muss aber nicht reichen. Bist du da aufgeklärt worden? Lässt du drn Urin regelmäßig kontrollieren oder misst vllt selbst den ph-Wert (es gibt da solche Teststreifen)?
Danke für die schnelle Antwort!
Jap, wir versuchen schon seit einer Weile "All you can eat", aber wenn das Futter dann zu lang steht haben beide keinen Bock mehr drauf und warten bis ich die nächste Packung aufmache... Katzen...

Bzgl. Struvit:
Ich hatte befürchtet, dass ich jeden Tag PH-Wert messen muss, mehr Flüssigkeit scheint aber aktuell zu funktionieren.
Ich hab hier bereits eine gute TA an meiner Seite und wir beobachten das Laufend und machen regelmäßige Ultraschalluntersuchungen und Urinabnahmen um die Behandlung anzupassen, sollte sich hier wieder etwas ändern.
Der Struvit-Kater ist also mittlerweile ein Problem, das wir im Griff haben. ;)
 
Hast du das Futter immer zur freien Verfügung zu stehen? Das klingt nämlich so, als wäre Sigmund ein typischer Häppchenfresser, wie es für Katzen ja auch eigentlich natürlich ist, viele (also 15-20) kleine Beutetiere über den Tag verteilt. Dass er dann zur „Mahlzeit“ vielleicht einfach schneller satt ist, als sein Bruder, und dieser dann aber alles weg frisst könntest du lösen, indem wirklich rund um die Uhr Nassfutter da steht. Meine Kater fressen in 20-50g-Portiönchen, die sie über den Tag verteilt aufnehmen, also Schlafen, aufwachen, zum Napf spazieren, einen Happen essen, dann irgendwas anderes machen, irgendwann wieder schlafen, etc. Ansonsten könntest du auch mal probieren, Rinderfettpulver über das Futter zu geben, um die Kalorienmenge zu erhöhen, das hat uns zu Pepes mäkeligster Zeit sehr geholfen, da hat er auch nur sehr kleine Portionen gefressen.
Leider betrachten beide das Futter nach 1 - 2 Stunden als "nicht mehr lecker" und rühren nichts davon an, wenn dann nix Frisches kommt, auch das Vielfraß nicht.

Rinderfettpulver ist eine gute Idee, werd ich mal probieren. Danke! :)
 
Danke für die schnelle Antwort!
Jap, wir versuchen schon seit einer Weile "All you can eat", aber wenn das Futter dann zu lang steht haben beide keinen Bock mehr drauf und warten bis ich die nächste Packung aufmache... Katzen...

Bzgl. Struvit:
Ich hatte befürchtet, dass ich jeden Tag PH-Wert messen muss, mehr Flüssigkeit scheint aber aktuell zu funktionieren.
Ich hab hier bereits eine gute TA an meiner Seite und wir beobachten das Laufend und machen regelmäßige Ultraschalluntersuchungen und Urinabnahmen um die Behandlung anzupassen, sollte sich hier wieder etwas ändern.
Der Struvit-Kater ist also mittlerweile ein Problem, das wir im Griff haben. ;)

Das freut mich :)

Vllt ein Schluck Wasser übers Futter?
Oder eine neue Marke zum Variieren? Mjamjam, Maus oder ähnlich.?
 
Werbung:
Das freut mich :)

Vllt ein Schluck Wasser übers Futter?
Oder eine neue Marke zum Variieren? Mjamjam, Maus oder ähnlich.?
Ja, mich auch... hatte anfangs ziemlich große Sorgen wegen dem Struvit.
Wasser mischen wir auch immer unters Futter. ;)
Gepinkelt wird mittlerweile 4 Mal so viel wie vorher.

Hm... es gibt ein Futter von Animonda, dem er wirklich absolut nicht widerstehen kann.
Vil. versuche ich mal ihn ein paar Tage damit zu "Mästen" und ans Schlemmen zu gewöhnen.
 
Leider betrachten beide das Futter nach 1 - 2 Stunden als "nicht mehr lecker" und rühren nichts davon an, wenn dann nix Frisches kommt, auch das Vielfraß nicht.
Hast du mal versucht, das Futter entweder provisorisch mit Wasser zu geben, dass es nicht so schnell antrocknet, oder wenn es nicht mehr gefressen wird, einen Schluck warmes Wasser, vielleicht noch etwas Bierhefe rein und alles durchrühren, und dann als „neues Futter“ hinzustellen?

Wenn bei uns noch Reste sind, die jünger als 12 Stunden sind, und ich aber die Näpfe auffüllen will weil ich zB. Das Haus verlassen will, sammle ich alle Reste in einen Napf, „frische“ sie nochmal mit Wasser und ggf. Bierhefetopping auf und fülle den anderen Napf mit frischem Futter, das wird dann beides problemlos gefressen 😁 und wenn nicht, kann ich dann später den „alten“ Napf entsorgen, und den neueren wieder der gleichen Behandlung unterziehen.
 
Hallo,
es gab kurz nach meinem ursprünlichen Post noch eine Wendung, will euch allen noch ein Update geben.
Vielleicht profitiert ja sogar noch jemand von meiner Erfahrung. :)

Nicht lang nach meinem besorgten Posting, hat der kleine Sigmund leider komplett zu Fressen aufgehört. Ich war natürlich sofort in Alarmbereitschaft. Nachdem sogar die Leckerlies und das absolute Lieblingsfutter komplett verschmäht wurden, gings rasch wieder ab zum TA. Der TA hat den kleinen Kerl schon vor Kurzem durchgecheckt, allerdings im Rahmen einer allgemeinen Untersuchung + jährliche Impfung. Der TA hat gesucht und gesucht und absolut keine gesundheitlichen Probleme gefunden. Als "letzte" Lösung blieb dann noch Röntgen oder Blutabnahme. Das Röntgen war auch großteils unaufällig, jedoch bemerkt die TA, dass der Kleine etwas viel Luft im Bauch hatte.

Wir wurden wieder Heim geschickt mit der Empfehlung regelmäßige Bauchmassagen durchzuführen (mag er leider nicht so gern) und SAP-Tropfen (kannte ich nicht, sind ganz normale "Menschen-Medizin"). Ich hab die Dosis für ein Baby / Kleinkind dann in den Tagen danach unter jedes Fressen gemischt. Die erste 2 Fütterungen waren leider absolute Zwansgfütterungen mit einer kleinen Aufziehspritze, weil ich wusste ich MUSS irgendwas in den Kater hinein bringen. Danach begann er aber glücklicherweise wieder zu Essen und mit der Zeit hat sich auch die Menge stark gesteigert. :D

Mittlerweile kann ich extrem froh verkünden, dass ich die Tropfen nicht mehr gebe, Sigmund brav frisst und er sogar endlich wieder etwas zugelegt hat. Warum er so viel Luft im Bauch hatte konnte auch die TA nur mutmaßen. Sie meinte, dass er wohl davor Schnupfen oder Husten hatte, ich kann das aber verneinen - beide Kater hatten in den letzten Monaten weder Schnupfen, noch Husten. Bei uns war es aber in letzter Zeit oft sehr windig und der werte Herr mags gar nicht, wenn der Wind an den Fenstern rüttelt. Ich vermute, dass er in der Aufregung einfach zu viel Luft geschluckt hat. Bin aber ansonsten auch ratlos, jedoch sehr froh, dass sich das Problem so einfach beheben ließ und es dem Katerchen wieder gut geht!

Vielen Dank noch Mal an ALLE für die Tipps!
Ein Paar davon hab ich schon in mein Repertoire aufgenommen. ;)
 

Ähnliche Themen

Leo.wlth
Antworten
7
Aufrufe
966
*Leona*
*Leona*
F
Antworten
9
Aufrufe
11K
feto:-)
F
N
Antworten
60
Aufrufe
5K
Margitsina
Margitsina
E
Antworten
11
Aufrufe
720
Eyela
E
F
Antworten
4
Aufrufe
11K
Filou&Aisha
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben