Kater aggressiv - unglücklich?

  • Themenstarter Yamou
  • Beginndatum
  • Stichworte
    5-minuten aggressiv. unglücklich kater wohnungskatze
Y

Yamou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. April 2017
Beiträge
4
Hallo liebe Katzenfreunde <3
Ich bin neu hier und hoffe auf ein tolles Community-Erlebnis :)
Ich hätte auch gleich ein Anliegen, was meinen Kater Mou betrifft, aber ich fang mal von vorne an:

Im März habe ich 2 liebe Stubentiger bei mir aufgenommen: Yami (3 J.) und Mou (1,5 J.). Die beiden sind Wohnungskatzen (beide natürlich kastriert, geimpft, entwurmt, gesund :) ), die gemeinsam aufgewachsen sind. Die vorherigen Besitzer hatten leider keine Zeit mehr für die beiden, also habe ich mich dazu entschlossen den zwei Herzis ein neues Zuhause zu schenken.
Anfangs war Yami, das Dickerchen, superschüchtern, hat sich die ersten 3 Stunden unter meinem Bett versteckt, hat aber am selben Abend schon bei mir im Bett gekuschelt - hat sich herausgestellt: er ist ein richtiger Schmusebär - einfach nur LIEBE!
Mou war von Anfang an neugierig und aktiv - überall raufgeklettert, gespielt, usw. - lässt sich aber nur selten streicheln bzw. kommt nur streicheln, wenn er etwas braucht - hat halt seinen eigenen Kopf xD

So, jetzt vergehen natürlich die ersten Tage. Die beiden fangen an sich an die neue Umgebung zu gewöhnen, fressen brav, gehen brav aufs Klo, spielen, schmusen mit mir (Yami zumindest haha). Aber schon bald fängt Mou an sich zu verändern. Er rennt wie wild durch die Wohnung (hat wohl seine 5-Minuten) und fängt an Nachts zu miauen (was fast schon wie ein winseln klingt).
Am Anfang hab ich das als "ganz Normal" abgetan. Aber seine 5-Minuten werden immer länger und intensiver und vor allem AGGRESSIVER. Er hat dann angefangen immer Yami anzugreifen, beißt ihn in den Nacken, faucht ihn an - dieser flüchtet daraufhin in die nächste Ecke oder Höhle - doch Mou steigt ihm hinterher oder lauert richtig und wartet bis Yami wieder rauskommt und lässt dann auch nicht so einfach ab von ihm. Es sieht zeitweise wirklich brutal aus, wie er Yami so fest umklammert hält und das Dickerchen sich aber nicht wehren kann und einfach nur weg will.
Das ganze zieht sich dann auch schon bis zu einer Stunde hin (immer Abends) und auch Nachts (meistens zw. 3 und 4) kriegt er sich inzwischen nicht mehr ein.
Natürlich habe ich auch schon versucht ihn abzulenken mit Spielereien oder Leckerlis, aber den Versuch ihn zum Spielen zu bringen ignoriert er immer gekonnt, dann sieht er mich einfach nur an und fängt wieder an zu rennen.
Und der Yami - der guckt dem Mou dann halt einfach nur verwundert zu - und schaut dann zu mir, als würde er fragen "Was hat er denn?"

Jetzt bin ich an der Stelle natürlich sehr hilflos. Ich hab die letzten Tage keine Nacht mehr durchgeschlafen (wegen Mou - Yami schläft bei mir und ist einfach nur der bravste).
Mou hat nämlich, wie bereits erwähnt, seinen eigenen Kopf, hört und folgt überhaupt nicht, auch nicht wenn ich schon mit ihm schimpfe oder mit Wasser ansprühe - er zieht einfach sein Ding durch. Yami geht ihm auch nur noch aus dem Weg, die beiden spielen gar nicht miteinander (aber manchmal lässt sich Yami von Mou das Fell lecken - aber auch nur ganz kurz).

Ich habe ja die traurige Vermutung, dass der kleine Wildfang nicht glücklich bei mir ist :(
Möglicherweise bietet meine Wohnung nicht genug Spielraum für ihn (obwohl alles sehr katzengerecht eingerichtet ist). Aber anders kann ich mir das stundenlange Durchdrehen und das Miauen-Winseln in der Nacht nicht erklären..
(Eine tierliebe Freundin von mir meinte, dass eventuell die Kastration nicht ganz geklappt hat und er deswegen auf der Suche nach einem Weibchen wäre, aber kann das wirklich sein obwohl er schon paarmal beim TA war?)
Natürlich beobachte ich das gaze noch eine Zeit lang, aber auch ich kann nicht ewig so weitermachen..
Und natürlich kam mir schon die Idee (bitte nicht haun), den Kleinen wegzugeben, irgendwohin wo er glücklich werden und seinen Sturkopf durchsetzten kann..
Könnte Yami als Einzelkatze leben, weil er doch gar nicht mit Mou am Spielen war oder sollte ein neuer Spielgefährte einziehen? Oder sollte ich gar nicht daran denken, die beiden zu trennen und gleich Beide zusammen weggeben?
Ganz ehrlich, und ich weiß das klingt etwas gemein, um Yami würde es mir sehr Leid tun, da ich das Gefühl hab, dass er mich auch sehr mag.
Aber Fairness halber, möchte ich auch Mou nicht noch unglücklicher machen, als er vielleicht schon ist, das würde ich mir nicht verzeihen, weil lieb hab ich den Rabauken trotzdem auf jeden Fall :(


Danke and alle schonmal fürs Durchlesen und vielleicht hat hier ja wer nützliche Tips für mich! Würde mich sehr freuen <3
Beste Grüße
 
Werbung:
Juli89

Juli89

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2012
Beiträge
1.025
Hallo und herzlich willkommen.

Ich habe mal ein paar Fragen:

Was und wieviel fütterst du?
Spielen die beiden überhaupt zusammen?
Wie groß ist deine Wohnung?
 
Y

Yamou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. April 2017
Beiträge
4
Hallo und herzlich willkommen.

Ich habe mal ein paar Fragen:

Was und wieviel fütterst du?
Spielen die beiden überhaupt zusammen?
Wie groß ist deine Wohnung?


Hallo!

Ich hab immer 2 Näpfe mit Nassfutter und einen mit Trockenfutter für die beiden stehen (und 2 Wassernäpfe), damit kommen die beiden 24h gut aus (manchmal bleibt vom NF auch etwas mehr über, dann gibts frische Portionen).

Die beiden spielen ÜBERHAUPT NICHT miteinander, ich muss mich ständig jeweils einem widmen (wobei Yami auch ziemlich spielfaul ist). Wie gesagt leckt Mou manchmal Yamis Fell, mehr (oder umgekehrt) nicht. Mou springt Yami eben des öfteren an und dieser flüchtet sofort.

Die Wohnung ist ca. 40m² groß, hat einen Flur und eine Küche. Das klingt vielleicht nach nicht viel, aber wie gesagt, ist sie rundum katzenfreundlich ausgestattet (Höhen, Verstecke, Rückzugsorte) und die Wohnung der Vorbesitzer war nicht größer..
 
Paddie

Paddie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Juni 2016
Beiträge
976
Ort
Hangover
Könnte Yami als Einzelkatze leben, weil er doch gar nicht mit Mou am Spielen war oder sollte ein neuer Spielgefährte einziehen?
Hallo Yamou, auf jeden Fall bräuchte Yami dann wieder Gesellschaft!
Aber schlag Dir den Gedanken erstmal aus dem Kopf.

Die beiden sind jetzt 1 Monat bei Dir, das ist noch nicht sehr lang.
Kannst Du das Verhalten untereinander noch etwas genauer beschreiben?
Als der Rabauke putzt Yami manchmal, aber beide raufen auch? Raufen sieht bei Katern manchmal ziemlich rabiat aus, aber für sie ist das total Klasse.
Wenn jetzt Yami nicht verletzt wird oder aus Angst unter sich macht würde ich immer Situationsabhängig reagieren.
Wenn Yami in die Ecke "gestellt" wird und der Rabauke starrend vor ihm sitzt musst Du reagieren, ablenken. Aber bitte nicht mit Wasser spritzen, die Katzen verstehen nicht warum Du das machst und wenn es schlecht läuft vertrauen sie Dir nicht mehr. Wasser spritzen ist ein absolutes NO-GO
Wenn sie nur raufen... machen lassen...

Warum er miaut? Das kann viele Gründe haben aber meistens legt sich das mit der Zeit wenn Du ihn konsequent ignorierst

**edit**
Wieviel (in Gramm) fütterst Du? Trockenfutter würde ich weg lassen, eher als Leckerlie geben.
Ich würde den Napf lieber mehrmals am Tag frisch auffüllen wenn Du die Zeit dafür hast, bei 1x auffüllen am Tag würden meine beiden verhungern.
Wieso wurden die beiden abgegeben? 40qm ist um ehrlich zu sein viel zu wenig für zwei Wohnungskatzen, da kann sich keine Katze zurück ziehen wenn sie Ruhe haben will. Wenn man rein nach der Statistik geht sind 90qm für zwei Katzen noch zu klein!
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

Yamou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. April 2017
Beiträge
4
Kannst Du das Verhalten untereinander noch etwas genauer beschreiben?
Als der Rabauke putzt Yami manchmal, aber beide raufen auch? Raufen sieht bei Katern manchmal ziemlich rabiat aus, aber für sie ist das total Klasse.
Wenn jetzt Yami nicht verletzt wird oder aus Angst unter sich macht würde ich immer Situationsabhängig reagieren.
Wenn Yami in die Ecke "gestellt" wird und der Rabauke starrend vor ihm sitzt musst Du reagieren, ablenken. Aber bitte nicht mit Wasser spritzen, die Katzen verstehen nicht warum Du das machst und wenn es schlecht läuft vertrauen sie Dir nicht mehr. Wasser spritzen ist ein absolutes NO-GO
Wenn sie nur raufen... machen lassen...

Warum er miaut? Das kann viele Gründe haben aber meistens legt sich das mit der Zeit wenn Du ihn konsequent ignorierst

Hallo Paddie!
Vielen Dank erstmal für deine Antwort!

Ja, also der Wilde putzt Yami des Öfteren, aber auch dann verzieht sich Yami nach kurzer Zeit und dass Yami Mou putzt kommt gar nicht vor. Dass das Raufen ein bisschen extrem aussieht, dem bin ich mir auch bewusst. Im Normalfall geht Yami aber gar nicht erst auf die Rauferei ein sondern haut einfach ab. Wenn er sich langsam verzieht, flitzt ihm Mou gleich nach und dann wehrt er sich vielleicht kurz, aber flüchtet sofort wieder und versteckt sich. Heute zB hat Yami oben am Kasten gechillt. Mou ist ihm nach, ist ihm mit gefauche angesprungen und hat ihn so "gepackt", dass Yami schreiend vom Kasten gestürzt ist (ihm ist natürlich nichts passiert, aber der Schreck war trotzdem groß..). Mir tut Mou oft Leid, dass Yami ihm da so oft aus dem Weg geht, aber was kann ich da schon großartig machen :/

Das mit dem Ablenken mach ich genau so wie du sagst! Sobald es Mou wieder auf Yami abgesehen hat, der ihm eh schon aus dem Weg geht, versuche ich ihn durch Geräusche oder mit Spielzeug abzulenken, manchmal klappts, aber oft muss ich ihn zur Spielstation tragen, damit er sich beruhigt..
Das Wasserspritzen mach ich auch nicht, wenn sie Raufen, das bekommt Mou wirklich nur im Extremfall, wenn er komplett auf taub und stur stellt, das hab ich vielleicht falsch formuliert :)

Wie schon gesagt, beobachten werde ich das ganze auf jeden Fall noch, aber sollte es wirklich nicht besser werden, muss ich mir da was einfallen lassen :/
 
C

Catma

Gast
Willkommen, Yamou.
Ich hätte auch noch ein paar Fragen.
Weißt du, ob es beim Vorbesitzer auch bereits Zoff zwischen ihnen gab?
Weißt du, ob die beiden Freigang hatten?

Es stimmt schon, so kann das nicht weitergehen, aber erstmal stellt sich die Frage, warum er sich so verhält. Ich vermute mal :oops: dass sein Verhalten der "eigentliche" Abgabegrund war. Denn Du schreibst ja, der Vorbesitzer hatte zu wenig Zeit für die beiden und entsprechend werden beide darauf reagiert haben. Es kann schon sein, dass Mou immer frustrierter wurde. Manche Katzen kompensieren ihren Frust "nach innen", sie werden immer stiller, ziehen sich zurück etc, andere "nach außen", sie drehen auf, werden aggro etc.
Oft ist es tatsächlich so, dass wenn sich die Umstände ändern (neues Zuhause und Dosi mit mehr Zeit), sich dann auch das Verhalten der Katzen wieder ändert. Aber eben oft ist dieses Verhalten "eingeschliffen" und sie können es nicht ohne weiteres ablegen.

Aber evtl hat er auch einfach nur Hunger oder ihm fehlt der Freigang...
Aber schon bald fängt Mou an sich zu verändern. Er rennt wie wild durch die Wohnung (hat wohl seine 5-Minuten) und fängt an Nachts zu miauen (was fast schon wie ein winseln klingt).
Am Anfang hab ich das als "ganz Normal" abgetan. Aber seine 5-Minuten werden immer länger und intensiver und vor allem AGGRESSIVER.
Spiel viel mit ihm :). Aber ganz wichtig: Spiel nicht mit ihm, wenn er gerade "durchdreht" oder gar wenn er Yami angreift, sonst könnte er auf die Idee kommen, du belohnst ihn für sein Verhalten.

Mach es lieber so, dass du ganz unabhängig von diesen Situationen "Spielstunden" im Alltag einbaust. Viele kurze Einheiten über den Tag verteilt und abends eine lange. Spielen ist für Katzen auch Frustabbau pur (worüber auch immer). Es könnte evtl sein, dass er nie gelernt hat, seine Energie durch "spielen mit Dosi" abzubauen, dann müsstest du das regelrecht mit ihm "üben". Teste aus, was er gern mag, hier gibt es viele Tipps und Anregungen.
Es könnte sein, dass es ihn anfangs iritiert, wenn ein Mensch zB mit ner Angel vor ihm herumwedelt. Falls du bemerken solltest, er wirkt irritiert, dann lass das Teil über den Boden gleiten oder versteck den Angelanhänger zB unterm Teppich, so dass er ihm auflauern kann. Versuch nicht nur "Action"-Spiele, in denen er sich gut auspowern kann. Gerade solche Wirbelwinde mögen auch Intelligenzspiele (Fummelbretter, Klickern etc), dabei wird ihre Energie nochmal auf andere Weise gefordert.

Bau im Alltag viele kleine Spielrunden ein und zB abends eine längere und wenn er schlapp ist, gibts direkt nach dem spielen den Napf voll. Ausgepowerte satte Katzen halten die Nacht besser durch.
Mach aus diesen Spielstunden regelmäßige Rituale, auf die er sich mit der Zeit einstellen kann. So lernt er, dass er sich zuverlässig regelmäßig auspowern kann und seine Energie hoffentlich weniger am Kumpel auslassen "muss".

Gleichzeitig ist es wichtig, dass er, wennn er sich "rüpelig auspowert" auch deutliche Grenzen erfährt. Da Yami sich nicht wehrt, müsstest du das übernehmen.
Er hat dann angefangen immer Yami anzugreifen, beißt ihn in den Nacken, faucht ihn an - dieser flüchtet daraufhin in die nächste Ecke oder Höhle - doch Mou steigt ihm hinterher oder lauert richtig und wartet bis Yami wieder rauskommt und lässt dann auch nicht so einfach ab von ihm. Es sieht zeitweise wirklich brutal aus, wie er Yami so fest umklammert hält und das Dickerchen sich aber nicht wehren kann und einfach nur weg will.
Das geht zu weit, trenn sie sofort in solchen Situationen. Versuch das so zu tun, dass nicht noch mehr Unruhe entsteht. Straf ihn nicht, schimpf nicht (erzeugt nur noch mehr Frust), sondern steh seelenruhig auf und lauf zwischen die beiden durch, so dass sie auseinander müssen.
Viel besser wäre es, wenn es zu solchen Situationen gar nicht erst kommen würde, du sein Verhalten quasi im Keim erstickst. zB wenn du bemerkst, er bekommt seinen "Lauerblick" und fixiert Yami quasi mit seinen Blicken (das ist schon eine Drohgeste), dann steh auf und lauf auf Mou zu, so dass er ausweichen muss, schon ist die Situation beendet (ruhig und besonnen, ohne ihn anzusehen, tu so, als müsstest du "rein zufällig" in seine Richtung laufen). Versuch es mal so, evtl klappt es gut.
Falls er dich ignoriert bzw gleich wieder kehrt macht und wieder auf Yami los will, dann schnapp dir Mou und sperr ihn kurz in ein anderes Zimmer. Nur zum runterkommen. Schimpf dann nicht mit ihm, sieh das nicht als Strafe, sondern als schnelle Möglichkeit, runterzukommen.
Riskier nicht, dass du selbst angegriffen wirst. Evtl treib ihn zB mit nem großen stück Karton in ein anderes Zimmer, Tür zu und dann ist erstmal Ruhe.

Indem du dafür sorgst, dass er zum einen erfährt "zu heftige Angriffe sind ab jetzt tabu" und zum anderen, dass er täglich genug Gelegenheiten hat, Dampf abzulassen, kannst du sein Verhalten umlenken.
Natürlich habe ich auch schon versucht ihn abzulenken mit Spielereien oder Leckerlis, aber den Versuch ihn zum Spielen zu bringen ignoriert er immer gekonnt, dann sieht er mich einfach nur an und fängt wieder an zu rennen.
Und der Yami - der guckt dem Mou dann halt einfach nur verwundert zu - und schaut dann zu mir, als würde er fragen "Was hat er denn?"
Aus Katzensicht hast du natürlich ungewollt "mitgemischt" - versuch in den Situationen ruhig zu bleiben und wie beschrieben die Situation abzubrechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

Yamou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. April 2017
Beiträge
4
Hallo Catma!
Vielen herzlichen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, so eine ausführliche Antwort zu schreiben!

Weißt du, ob sie sich beim Vorbesitzer auch bereits Zoff zwischen ihnen gab?
Weißt du, ob die beiden Freigang hatten?

Das wurde leider mit keinem Wort erwähnt und auch bei meinen Besuchen ist mir nichts Ungewöhliches aufgefallen :/
Freigänger waren die beiden aber auf keinen Fall. Waren von Anfang an reine Wohnungskatzen.

Ich vermute mal :oops: dass sein Verhalten der "eigentliche" Abgabegrund war. Denn Du schreibst ja, der Vorbesitzer hatte zu wenig Zeit für die beiden und entsprechend werden beide darauf reagiert haben. Es kann schon sein, dass Mou immer frustrierter wurde. Manche Katzen kompensieren ihren Frust "nach innen", sie werden immer stiller, ziehen sich zurück etc, andere "nach außen", sie drehen auf, werden aggro etc.
Oft ist es tatsächlich so, dass wenn sich die Umstände ändern (neues Zuhause und Dosi mit mehr Zeit), sich dann auch das Verhalten der Katzen wieder ändert. Aber eben oft ist dieses Verhalten "eingeschliffen" und sie können es nicht ohne weiteres ablegen.

Daran hab ich tatsächlich noch gar nicht gedacht. Weil als die beiden frisch zu mir gekommen sind, war Mou eben der Neugierige und Aktive, dachte schon "Huch, bei ihm geht das ja schnell". Hab mir da mehr Sorgen um Yami gemacht, weil der sich versteckt hat. Ich hab mir daraufhin extra viel Zeit für dir beiden genommen, um ihnen zu zeigen, jetzt ist wer für sie da. Und anfangs hat das auch gut geklappt, aber dann hats bei Mou wohl Klick gemacht :/

Aber evtl hat er auch einfach nur Hunger oder ihm fehlt der Freigang...

Futter haben die beiden eigentlich mehr als genug und ab und zu gibts natürlich paar Leckerlis. Kann es vielleicht wirklich der fehlende Freigang sein, obwohl er ein reiner Wohnungskater ist? Ich merke schon, dass er oft lange aus den Fenstern starrt und bei gekipptem Fenster raus möchte..

Spiel viel mit ihm :). Aber ganz wichtig: Spiel nicht mit ihm, wenn er gerade "durchdreht" oder gar wenn er Yami angreift, sonst könnte er auf die Idee kommen, du belohnst ihn für sein Verhalten.

Guter Tipp :) Ich nehme mir eigentlich sehr viel Zeit zum Spielen vor allem mit Mou. Das doofe ist, dass er aber auch oft meine Spielversuche ignoriert oder nach kurzer Zeit schon keine Lust mehr hat :/ Vielleicht brauchts, wie du auch geschrieben hast, auch paar Intelligenzspiele! Da bleib ich auf jeden Fall dran ;)!

Das geht zu weit, trenn sie sofort in solchen Situationen. Versuch das so zu tun, dass nicht noch mehr Unruhe entsteht. Straf ihn nicht, schimpf nicht (erzeugt nur noch mehr Frust), sondern steh seelenruhig auf und lauf zwischen die beiden durch, so dass sie auseinander müssen.
Viel besser wäre es, wenn es zu solchen Situationen gar nicht erst kommen würde, du sein Verhalten quasi im Keim erstickst.

Falls er dich ignoriert bzw gleich wieder kehrt macht und wieder auf Yumi los will, dann schnapp dir Mou und sperr ihn kurz in ein anderes Zimmer. Nur zum runterkommen. Schimpf dann nicht mit ihm, sieh das nicht als Strafe, sondern als schnelle Möglichkeit, runterzukommen.

Das ist wirklich sehr hilfreich! Werd ich bei der nächsten Gelegenheit auf jeden Fall testen! (jetzt schlafen die beiden zum Glück seelenruhig :) ) Vielen Dank!
 
Paddie

Paddie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Juni 2016
Beiträge
976
Ort
Hangover
Das Wasserspritzen mach ich auch nicht, wenn sie Raufen, das bekommt Mou wirklich nur im Extremfall, wenn er komplett auf taub und stur stellt, das hab ich vielleicht falsch formuliert :)
Bitte auch dann nicht mit Wasser spritzen!
Steh auf und setz Dich dazwischen oder wende die Tipps von Catma an.
Schreien, laute Geräusche (Hände klatschen) und Wasser spritzen ist na dran an Quälerei.
Manchmal geht einem die Hutschnur hoch, das kenne ich aber dann muss man trotzdem "katzengerecht" reagieren. ;)
 
C

Catma

Gast
Daran hab ich tatsächlich noch gar nicht gedacht. Weil als die beiden frisch zu mir gekommen sind, war Mou eben der Neugierige und Aktive, dachte schon "Huch, bei ihm geht das ja schnell". Hab mir da mehr Sorgen um Yami gemacht, weil der sich versteckt hat. Ich hab mir daraufhin extra viel Zeit für dir beiden genommen, um ihnen zu zeigen, jetzt ist wer für sie da. Und anfangs hat das auch gut geklappt, aber dann hats bei Mou wohl Klick gemacht :/
Nunja, es ist nur eine Vermutung von mir :cool: Aber ich meine, eine naheliegende. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Katzen sich im neuen Zuhause erstmal anders verhalten, nach einer Weile aber wieder ihre alten Verhaltensweisen aufnehmen.
Es könnte aber genausogut sein, dass Mou im früheren Zuhause eher ruhig war, aber im Grunde seinen Frust nach innen gestaut hat und dieser jetzt, da er gewahr wurde, dass die Umstände sich verändert haben, geballt aus ihm herausbricht.
Evtl ist es aber auch nur der Umzugsstress, den er ablassen muss...
Wie auch immer, er braucht jetzt ein Dosi, der sein Verhalten umlenkt.
Guter Tipp :) Ich nehme mir eigentlich sehr viel Zeit zum Spielen vor allem mit Mou. Das doofe ist, dass er aber auch oft meine Spielversuche ignoriert oder nach kurzer Zeit schon keine Lust mehr hat :/ Vielleicht brauchts, wie du auch geschrieben hast, auch paar Intelligenzspiele! Da bleib ich auf jeden Fall dran ;)!
Genau, teste einfach alles mögliche aus. Biete ihm aber auch Spiele, für die er nur mäßiges Interesse zeigt, trotzdem immer mal wieder an, manche kommen dann doch irgendwann auf den Geschmack. Es kommt jetzt anfangs nicht so darauf an, dass er sich nun toll austobt (das kommt schon mit der Zeit, er hat ja Druck ;)) sondern dass er ab jetzt erfährt, dass er regelmäßig seinen Druck/Spieltrieb/was auch immer ablassen kann. Es kommt aufs regelmäßige Ritual an, auf das er sich einstellen kann.
Achte anfangs darauf, dass du mit ihm Spiele machst, die ihm schnelle Erfolgserlebnisse bringen. ZB erstmal ganz simple Fummelbretter oder dass er zB die Angel schnell fängt (später kannst du die Rennphasen zum auspowern steigern). Achte auch darauf, dass er sich beim Spiel evtl nicht "einfach nur hochpusht". Falls er mag, lass ihn ruhig rennen und flitzen, aber bau zwischendurch Pausen ein (zB Angel ruhig halten zum Beute belauern oder sie bepfoteln) und wenn du merkst, er wird schlapper, lass jede Spieleinheit langsam ausklingen und mach "zum runterkommen" zB den Napf voll. Und wenn er nur mäßig mitgemacht hat, dann gibts als positiven Abschluss nen Leckerli, einfach weil er nett geguckt hat, was Dosi da so veranstaltet ;)

Gut wäre, wenn du auch Yami Einzelspielstunden anbieten würdest. Zum einen, damit er auch zum Zug kommt, zum anderen kannst du damit sein Selbstbewusstsein heben, so dass er sich in Zukunft evtl besser selbst zu helfen weiß, wenn Mou mal zu ruppig wird. Und was beide in "Einzelstunden" quasi geübt haben, klappt dann später bei gemeinsamen Spielen besser.
Das liest sich evtl nach viel "Arbeit" an, aber in Wirklichkeit reicht für eine Spieleinheit 5-10 Minuten, es kommt eher auf die Regelmäßigkeit an.
Kennst du Feliway? Das könntest du zusätzlich stecken, kann zur allgemeinen Entspannung beitragen.
Kann es vielleicht wirklich der fehlende Freigang sein, obwohl er ein reiner Wohnungskater ist? Ich merke schon, dass er oft lange aus den Fenstern starrt und bei gekipptem Fenster raus möchte..
Da beide keinen Freigang kennen, wird es daran nicht liegen, viele Katzen gucken gern sehnsüchtig aus dem Fenster.
Futter haben die beiden eigentlich mehr als genug und ab und zu gibts natürlich paar Leckerlis.
Ich hab immer 2 Näpfe mit Nassfutter und einen mit Trockenfutter für die beiden stehen (und 2 Wassernäpfe), damit kommen die beiden 24h gut aus (manchmal bleibt vom NF auch etwas mehr über, dann gibts frische Portionen).
Wie oft füllst du denn frisches Futter nach? Dass vom Nafu immer etwas übrig bleibt ist gut, dann haben sie meist genug - aber evtl bleibt etwas übrig, weil sie schnell nicht mehr rangehen, manche Katzen sind dahingehend sehr tolerant, andere nicht und hungern dann lieber bzw staut sich deswegen Frust.
Da sie Nafu anstandslos futtern, würde ich Trofu ganz weglassen (nur zum spielen aber nicht als Hauptmahlzeit).
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

N
Antworten
4
Aufrufe
1K
Miomomo
M
K
Antworten
9
Aufrufe
1K
G
C
Antworten
3
Aufrufe
1K
C
N
Antworten
3
Aufrufe
723
Vitellia
Vitellia
L
Antworten
2
Aufrufe
641
Schatzkiste
Schatzkiste

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben