Jeden Tag Streß zu hause :(

Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
Ich habe zwei Kater und eine Katze zu Haus.
Den kleinen Kater(Jülie) habe ich jetzt 3 1/2 Jahre, also er ist zu letzt dazu gekommen. Und von anfang an fand mein anderer Kater (Spykie) ihn nicht so toll. Aber es ging, sie haben auch mal zwischen durch geschmust usw. Mit der zeit wurde es aber immer schlimmer. Spykie geht immer auf ihn drauf und wartet nur bis ich mal nicht hinschaue.... Hatte zwischen durch auch mal einen Pflegekater, der grad mal 5 Monate war. Da hatte ich angenommen das Jülie jetzt auch mal jemanden für sich hat. Aber es war das gegenteil, Spykie und der Pflegekater (Schnubbel:D ) haben sich zusammen getan und haben dann gemeinsam meinen kleinen verprügelt :( Mittlerweile ist es so, dass es bis aufs Blut geht.. Sie können noch nicht mal mehr normal aneinander vorbei gehen :( Was kann man tun..Habe mal etwas von bestimmten düften gehört, die katzen ruhiger machen sollen... Kennt das jemand? und bringt es etwas ?
 
Werbung:
Uli

Uli

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
5.825
Alter
60
Ort
bei Gummersbach
Sicher meinst Du Feliway, das gibt es als Spray oder Stecker. Es verbreitet einen beruhigenden Duft, ich glaube auf Hormonbasis. Aber es braucht einige Tage bis es wirkt.

Wenn sich beide Katzen bis auf´s Blut fetzen, kann es sein, dass sie einfach nicht zueinander passen, da ist dann guter Rat teuer. Vielleicht kannst Du etwas mit Bachblüten erreichen, leider kenne ich hier im Forum niemanden der sich damit richtig gut auskennt. Da können Dir bestimmt andere Foris weiterhelfen.

Ich drück die Daumen das die Beiden bald zueinander finden.
 
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
Genau das war es :)

Sie sind wirklich sehr unterschiedlich.. Aber es liegt glaub ich auch am altersunterschied...

Der kleine ist noch total wild und aufgedreht.. Und wenn er mal wieder seine extremen 5 Minuten hat, rennt der dicke ihn sofort hinterher und gibt ihm eine...

Das andere problem ist, dass der kleine sich nicht an die rangordnung hält, er ist halt etwas langsamdenkend (Männer halt ;) ) und macht was er will, rennt auch einfach auf den dicken zu und hat wohl mal wieder total vergessen, was dann passiert :(
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Sind sie alle kastriert?

Zugvogel
 
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
Ja alle drei...

Obwohl ich mein das es beim kleinen zu spät passiert ist...

Da er bis heute immer noch ab und zu am tag so schreit, wie er es getan hat als er das erste und gleichzeitig letzte mal rollig war....
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ich habe zwei Kater und eine Katze zu Haus.
Hatte zwischen durch auch mal einen Pflegekater, der grad mal 5 Monate war. Da hatte ich angenommen das Jülie jetzt auch mal jemanden für sich hat.
D.h., der Pflegekater ist nun wieder weg?
Die Dynamik in Mehrkatzenhaushalten ist meist nicht so vorhersehbar und def. nicht so wie man sich das vielleicht ausmalt.
Katzen haben keine feste Rangordnung, die für alle Zeiten gültig ist.

Laß uns mal die Äpfel soriteren ..

Ist Julie nun Kater oder Katze? Wieso sollte ein Kater rollig werden??

Ich mach es jetzt mal kurz und kopier den Fragenkatalog .. bitte genau beantworten.

******************************
- Seit wann gibt es Probleme?

Gib bitte zu allen beteiligten Tieren an:
- Geschlecht
- Alter
- kastriert (ja/nein)
- im Haushalt seit:
- akute oder chronische Erkrankungen oder Behinderungen
- kurze Beschreibung (Körperbau, Gewicht, Charakter, Vorgeschichte etc.)

3. Fragen zu den Lebensumständen der Katze:
- Reviergröße (Größe der verfügbaren Zimmer)
- Wohnungskatze/Freigänger?
- Gibt es eine Vermutung über den Auslöser (z.B. Tierarztbesuch, Unfall, Krankheit, Neuzugang, Umzug)

4. Wie äußert sich das Problem?
- kommt es zu Kämpfen, wenn ja, wie schwer sind diese (blutig?)
- wurde eine Katze während der Auseinandersetzung unsauber (Kot/Urin)?
- wird eine Katze aus einem Bereich der Wohnung permanent vertrieben und wo hält sie sich dann auf?
- wie oft kommt es zu Streitigkeiten?
- wieviele Klos gibt es und wo stehen sie? Gab es bereits Probleme mit Unsauberkeit?

5. Fragen zu deinen Lebensumständen:
- Haben Veränderung stattgefunden (Umzug, Zuzug / Wegzug von Personen)

6. Was hast du schon unternommen?
- Tierarzt (welche Tiere, Befunde)
- Feliway/Felifriend Stecker oder Spray
- Bachblüten (wenn ja, woher, wie lange angewandt)
- räumliche Trennung (wenn ja, wie und wie oft/lange)
- greifst Du bei Streitigkeiten ein
- sonstiges:

************************
 
Zuletzt bearbeitet:
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
- Seit wann gibt es Probleme?
Eigentlich seid der Kastration des kleinen

Gib bitte zu allen beteiligten Tieren an:
- Geschlecht
beide männlich
- Alter
der kleine 3 1/2 der große wird 7
- kastriert (ja/nein)
beide ja
- im Haushalt seit:
der kleine(Jülie) seid fast 3 1/2 jahren, der große(Spykie) seid 6 jahren
- akute oder chronische Erkrankungen oder Behinderungen
beide nein
- kurze Beschreibung (Körperbau, Gewicht, Charakter, Vorgeschichte etc.)
Jülie=eher klein und sehr zierlich, der totale Wirbelwind, weiß öfters auch nicht wohin mit seinem ganzen trieb, und auch erst nach einem Jahr wirklich nähe zu mir gesucht, wodurch das problem noch schlimmer wurde. Hab vor etwas mehr als 3 Jahren einen Anruf bekommen, wo es hieß, dass eine Familie einen kleinen 5 wochen alten kater gefunden hat. Die ganze familie von ihm wurde überfahren. Nachdem er wohl immer zutraulicher wurde wollte er nach aussage der Familie auch nicht mehr raus. Doch dann hatte diese komplette Familie eine Katzenallergie, somit habe ich ihn abgeholt und er war ein Teil der familie.
Spykie= Klein, aber sehr kompulent und auch als einzigstes sehr langes fell, zu fremden Personen und geräuschen sehr scheu. Zu mir hat er sehr großes vertrauen und schmust super gerne mit mir und meiner Katze. hab ihn mit 5 Monaten bekommen aus einem Katzenschutzbund geholt, die wilde katzen kastrieren und nicht ganz verwilderte katzen zu sich nehmen. Als ich ihn bekam, war extrem scheu. Meine große Katze hat ihn dann immer mehr an mich heran geführt, womit es immer besser wurde. Nach 2 jahren bin ich dann mit meiner süßen und Spykie umgezogen.. Wo er wieder etwas extremer wurde mit seiner scheuheit, zwar nicht mir gegenüber, aber fremden und fremden gereuschen, was sich jetzt aber mittlerweile wieder normalisiert hat.Er ist so eigentlich ein sehr ruhiger und gemütlicher Kater.. Er hat wohl am Tag mal seine 5 Minuten wo er dann auch mal durch die ganze wohnung pfegt. Aber sobald er den kleinen nur tapsen hört, geht er auf lauer stellung.

3. Fragen zu den Lebensumständen der Katze:
- Reviergröße (Größe der verfügbaren Zimmer)
3 1/2 raum insgesamt 60 qm.
- Wohnungskatze/Freigänger?
Wohnungskatzen
- Gibt es eine Vermutung über den Auslöser (z.B. Tierarztbesuch, Unfall, Krankheit, Neuzugang, Umzug)
Ist nur eine vermutung von mir, aber mein großer weiß das der kleine nicht auf mich reagiert, auch wenn er mist gemacht hat, darauf hin bekommt er von ihm schläge und wenn der kleine bei mir sizt und mit mir schmust, passiert das gleiche. Aber auch wenn sie alleine untersich sind, passiert ist ...

4. Wie äußert sich das Problem?
- kommt es zu Kämpfen, wenn ja, wie schwer sind diese (blutig?)
Blutig, mußte mit dem kleinen auch schon öfter zum arzt, da seinen ganzes Ohr offen war...
- wurde eine Katze während der Auseinandersetzung unsauber (Kot/Urin)?
Der kleine immer wieder zwischen durch.. Aber auch mal wochenlang nichts.
- wird eine Katze aus einem Bereich der Wohnung permanent vertrieben und wo hält sie sich dann auf?
Egal wo der kleine sich befindet, wird er immer vertrieben.
- wie oft kommt es zu Streitigkeiten?
Mindestens dreimal am tag
- wieviele Klos gibt es und wo stehen sie? Gab es bereits Probleme mit Unsauberkeit?
2 aber sie gehen alle drei nur auf eins und gehen in das andere nur zum scharren.. hab es auch schon mit verschiedenen Klos versucht...

5. Fragen zu deinen Lebensumständen:
- Haben Veränderung stattgefunden (Umzug, Zuzug / Wegzug von Personen)
Mein damalieger Freund ist ausgezogen, kurz nachdem wir umgezogen sind .. Den der große sehr mochte...

6. Was hast du schon unternommen?
- Tierarzt (welche Tiere, Befunde)
kein Befund
- Feliway/Felifriend Stecker oder Spray
wollte ich jetzt ausprobieren
- Bachblüten (wenn ja, woher, wie lange angewandt)
kenne ich mich nicht mit aus
- räumliche Trennung (wenn ja, wie und wie oft/lange)
hab es zwei tage versucht.. es wurde schlimmer
- greifst Du bei Streitigkeiten ein
Am Anfang habe ich es immer gemacht.. Nur das hat die sache eher verschlimmert.. Bin jetzt nur am meckern... Und gehe nur dazwischen, wenn es extrem wird.
- sonstiges:
Meine süße geht auch zwischen die beiden, wénn es ganz schlimm wird und darauf reagiert auch der große.
 
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
Habe jetzt mit meiner Tante drüber gesprochen, die schon immer katzen hatte. Daraufhin ist sie sich auch die situation bei mir anschauen gekommen... Sie meint das der Krieg zwischen den beiden niemals aufhören wird, da der kleine nicht gelernt hat sich zu unterwerfen und er auch nicht versteht wenn mein großer das auch mal tut. :( Sie rät mir den kleinen abzugeben.. Da es ja schon bis aufs Blut geht... :(:(:(

Ich bring es nicht übers Herz ihn abzugeben, dafür liebe ich meine drei zu sehr...
Habe schon wassereimer geweint als ich mal für ein paar monte einen kater zur pflege hatte und ihn dann weitervermittelt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.600
Ort
Gundelfingen an der Donau
Hmm, wenn es so schlimm ist rate ich Dir zu einer Tierpsychologin oder und einer Tierkommunikatorin - da muss meiner Ansicht nach fachliche Hilfe her - egal wie
vor allem für den Kleinen!
Auch wenn es vielleicht heißen sollte, dass Ihr Euch voneinander verabschieden müsst.
aus irgendeinem Grund ist er nicht gut sozialisiert und er braucht, wie Ihr Alle,meiner Meinung nach jetzt fachliche Hilfe und zwar ziemlich schnell....

lg Heidi
 
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
  • #10
Er geht seid neusten auch auf meine Große drauf... Für sie ist das total der schock, da sie sich noch nie wehren mußte. Sie kommt dann immer zu mir gelaufen...

Wie läuft soetwas, kommt sie zu einem ?.. Und wo bekomme ich adressen ?

Okay... Habe grade schon seiten gefunden... Und eine Tierpsychologin ganz in meiner Nähe.. Habe hetzt erstmal eine Mail geschrieben, für ein beratungsgespräch ..

Danke Dir :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
  • #11
Sooo habe jetzt mit zwei Tierpsychologinnen gesprochen, die eine rät mir den kleinen abzugeben, da es nach drei Jahren wohl nicht mehr funktionieren könnte, sie wären wohl zu unterschiedlich :( Die andere rät mir den kleinen erstmal für 1 - 2 wochen woanders unterzubringen und dann einen neustart zu versuchen.. Das beide sich etwas abreagieren können... Ich werde das zweite ab morgen in angriff nehmen, meine nerven halten es sonst auch nicht mehr aus... Gestern war es wieder ganz schlimm, habe sie noch nicht mal auseinander bekommen und das pausenlos und durch die nacht hindurch :(
 
Werbung:
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.600
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #12
Dann drücke ich Dir und Euch die Daumen dass es hilft!
lg Heidi
 
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
  • #13
Danke ! Lieb von dir :)
 
M

Momenta

Gast
  • #14
Hallo Zooinhaberin,

es tut mir leid, daß es bei Euch so schlimm läuft.

Von der zeitweiligen Trennung halte ich persönlich nichts.

Sollten sich die Großen entspannen und wohlerfühlen, dann deshalb, weil der Kleine nicht da ist. Häufig ist das nicht am ersten Tag, die neue Situation muß sich erst einmal einspielen und wenn es sich eingespielt hat, kommt der Kleine wieder. Wie fühlen sich die Großen, wenn der Kleine wieder da ist?

Wie soll der Kleine verstehen, daß er nur deshalb ausquatiert wurde, weil er Grenzen überschreitet?

Entweder klappt es gemeinsam oder nicht. Wenn die Katzen sich bis auf´s Blut bekriegen sollte man akzeptieren, daß es nicht mehr funktioniert.


Das ist meine ganz persönliche Ansicht und muß ja auch nicht richtig sein ;)

LG
Claudia
 
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
  • #15
Hi Momenta,

seh es ja eigentlich genauso, allerdings hab ich gestern drüber nach gedacht und bin dabei beinahe zusammengebrochen, ich schaffe es nicht den kleinen abzugeben, könnte nur noch heulen. Deshalb stütze ich mich auch ein weinig auf diese Hoffnung.
 
Vivie

Vivie

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
3.457
Alter
51
Ort
Im Bergischen
  • #16
Hallo,

ich halte auch nichts davon, den Kleinen kurzfristig abzugeben , das wird die Situation nicht ändern.

Wenn überhaupt muss vorübergehend der Kater abgegeben werden, der den Stress verursacht, dann kann sich die Rangfolge ändern und der Große muss den Neustart machen. So etwas haben wir einmal erfolgreich praktiziert.

So wie Du es beschreibst, glaube ich nicht, dass die Katzen sich ohne so einen Eingriff noch arrangieren werden, zudem hat auch der Kleine ein Zuhause verdient, in welchen er nicht bis aufs Blut (deutlichstes Warnzeichen!!) attackiert wird.

Ich drücke Dir die Daumen. dass Du die richtige Entscheidung im Sinne der Katzen triffst!!

Kerstin
 
M

Momenta

Gast
  • #17
Hi Zooinhaberin,

ja, so eine Entscheidung tut weh.

Bei reiner Wohnungshaltung sind die Katzen nun mal "Gefangene". Sie können sich nicht ausweichen. Bei Antipathie/Stress wird selbst ein 300qm Haus zu klein, weil das "Opfer" dem "Täter" nicht ausweichen kann.

Bei reiner Wohnungshaltung ist der Mensch nicht nur für das körperliche Wohl, sondern auch für das seelische Wohl zuständig. Sobals sich ein Tier unwohl fühlt, daß es sich zurückzieht, sobald die Prügeleien blutig enden, muß eine Entscheidung getroffen werden, egal welche...alles ist besser, als den Zustand so zu belassen, wie er ist.


Es ist furchtbar sich für eine Trennung zu entscheiden, nur wie furchtbar ist es für eine Katze, wenn sie 24 Stunden ihrem "Täter" ausgeliefert ist? Und wie schlimm ist es für eine Katze, wenn sie sich erholt hat, wenn sie ihrem Täter erneut begegnet?


LG
Claudia
 
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
  • #18
Das Problem ist das Spykie (der Täter:( ) der extrem scheue ist. Als ich vor ca. 3 jahren umgezogen bin, hat er ungefähr nen Jahr gebrauch um seine Vortschritte bezüglich der scheuheit, die er in der alten wohnung gemacht hat, wieder zu bekommen. Er frist noch nicht mal wenn jemand fremdes auf ihn aufpasst, nur meine schwester, da er sie kennt, kann im Urlaub auf ihm aufpassen und sie kann ihn leider nicht nehmen. Also ihn für eine Kurze zeit bei freunden unterzubringen ist garnicht möglich, da er dann total verstört ist. Er hat halt nur vertrauen in mich und das sehr extrem, wodrauf ich auch stolz bin. Jülie hingegen, also der kleine, ist nen wildfang, er hat mit soetwas keine schwierigkeiten.

@Momenta, Das weiß ich, beide Kater haben ja mittlerweile die ohren so kaputt, als ob sie draußen leben würden. Es geht so nicht weiter, das ist mir klar!
 
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
  • #19
Soo habe jetzt was ganz merkwürdiges bemerkt... Seid dem ich nicht mehr bei meinhen Babys mit im wohnzimmer schlafe, sondern wieder im schlafzimmer bin.. Ist der Krach zwischen den beiden geringer geworden..:)

Liegt es an mir ?? bin da aber am abend doch nur am schlafen und werde ja durch den krach geweckt.. :( tagsüber wird immer noch ein bißchen gekämpf, aber nicht so schlimm wie vorher .
 
Zooinhaberin

Zooinhaberin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. April 2008
Beiträge
114
Ort
Essen
  • #20
Hallo :)

hab richtig gute Nachrichten...
hab meine Katzen nicht trennen müssen. Durch meinen neuen Freund, hat sich die Lage beruhigt. Mein Kater ist ja ein kleiner Angsthase vor allem neuen.. Somit versteckt er sich jetzt immer hinter meinen kleinen, wenn er die stimmt meines freundes hört.. Dadurch haben sich wohl die Fronten geklärt... Dazu bekommt der große noch ein Homopathisches Mittel, was er jetzt einen monat nehmen muß :)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

R
Antworten
6
Aufrufe
2K
real_Maestro
R
Fibo
Antworten
0
Aufrufe
434
Fibo
Brumsumsl
Antworten
16
Aufrufe
2K
hellyo
S
Antworten
2
Aufrufe
969
sicnum37
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben