Hab ich ein Problem?

D

Delphin87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Januar 2013
Beiträge
212
Ort
Freiburg im Breisgau
Hallo zusammen...
so langsam arbeite ich mich hier wohl durch jeden Tread durch...
wir haben am Samstag ein Katze-Kater-Gespann (Perser, 5, beide Kastriert)
Im Tierheim (da haben wir sie her) haben sie ein sehr harmonisches Team gebildet, er war etwas zutraulicher, sie ließ sich aufgrund dieser Tatsache ermutigen auch auf nur ca 30 cm abstand heranzukommen.
Hier in der Wohnung waren sie beide erst mal weg, im Lauf des Nachmittags 1. Tag kam die Katze (!!!) als erste aus dem Versteck und erkundete die Wohnung (werden beide als reine Wohnungskatzen auf ca 50 qm gehalten, im Frühjahr/Sommer kommt noch gesicherter Balkon dazu) allerding sehr geduckt. Der Kater kam später, deutlich aufrechter...kurz,am abend waren beide in der Wohnung "on Tour", ließen sich von meinem Freund auch schon streicheln.
So ging es dann auch weiter (Wohnung ist voll erkundet..nur Schlafzimmer ist tabuzone, Tür immer zu)...ich bin wohl eher die Bezugsperson, weil ich besonders Samstag und Sonntag den ganzen Tag zuhause war. Bei meinem Freund sind sie eher immer skeptischer, wenn er heimkommt.
(Wobei das nach so kurzer zeit natürlich noch unmöglich zu sagen ist, denke ich?)

Besonders seit gestern fallen mir aber bestimmte Sachen in ihrem Verhalten (besonders miteinander) auf, die mich etwas nachdenklich/besorgt stimmen.
Ich zähls einfach mal auf, vielleicht könnt ihr mir ausklamüstern, was normal ist, und wo wir (vielleicht auch wie?) intervenieren sollten/müssen.

---- Der Kater, der etwas größer ist, hat das Sagen, er scheint die Katze unter Kontrolle zu haben...mit Gesten zeigt er ihr (scheinbar) manchmal, dass sie jetzt weggehen soll...zb beim Futter.

----Wenn ich ihn rufe, kommt er manchmal (oder auch,wenn ich mich in seiner Nähe klein mache und die Hand ausstrecke), beschnuppert meine Hand und fängt dann an, sein Köpfchen an meiner Hand zu reiben und/oder zeigt mir durch vorbeistreichen an meiner Hand, wo ich ihn kraulen soll- und dann schnurrt er was das zeug hält
Sie kommt meist recht schnell nachdem er angefangen hat zu schnurren in die nähe, gibt einen kurzen Maunzlaut von sich, wartet aber im Abstand auf irgendwas, kommt dann heran, aber orientiert sich voll an ihm..ich glaube sie möchte sehr gern gestreichelt werden..aber er stellt sich dann meist vor mich..und sie geht sofort wieder auf Abstand.
Wenn sie sich dann mal überwunden hat und hinter ihm an meine Streichel-Hand kommt, dauert es nur wenige Sekunden, bevor er sich dann "meine Hand zurückholt" oder auch, wenn ich mit beiden Händen je eine streichle schlängelt er sich mit dem Kopf zwischen meine Hand und sie und beansprucht meine Hand für sich...Meist kriege ich dann nach so ner Aktion ein ganz sanftes Beißen (also wirklich nicht schmerzhaft, grad so, dass ich merke, dass da Zähne im Maul sind..) und dann wird im Akkord meine Hand geschleckt, besonders die Stelle wo die Zähne meine Hand berührten...wie deutet ihr das? Ich dachte ja zuerst,das wäre Freundlichkeit...inzwischen denke ich fast eher, ich soll zurechtgewiesen werden?!

---Wenn die zwei in unterschiedlichen Räumen sind, ruft die Katze oft nach dem Kater, meist in hohen Tönen "Miau"-Laute...wir dachten sie fühlt sich irgendwie einsam/unsicher und will gesellschaft von ihm..aber er reagiert nicht immer auf solche rufe...

--- Manchmal auch, wenn ich ihn streichle, wirft sie sich in relativer Nähe zu uns auf den Boden und zeigt ihm ihren Bauch, lässt ihn dabei nicht aus den Augen? Macht sie auch zu anderen Gelegenheiten... er bei ihr wiederum nie.

--- Gestern muss es wohl erstmals (von uns gesehen) "geknallt" haben zwischen den beiden, er muss wohl ihr einen Hieb verpasst haben (Mein Freund war da mit im Raum, meinte es wäre scheinbar ohne Grund gewesen) danach hat er sie durch die Wohnung gejagt bis sie fauchend in einer Ecke saß....

Wir befürchten auch,dass er den Großteil des Futters abkriegt, wir stellen immer zwei relativ gleichvoll gefüllte Näpfe hin (mit Wassernapf dazwischen).da die zwei aber meist fressen,wenn wir nicht mit im Raum sind,können wir nie genau sagen, wer wieviel wovon gefressen hat (Nebenbei noch: Die zwei werden voll-barf-ernährt,momentan noch mit Astorin multivital, möchte ich aber im Laufe dieses Jahres auf natürliche Supplementierung umstellen)

--- Sie ist auch immer noch total scheu, von selbst kommt sie gar nicht, wartet immer erst darauf, dass er zu uns kommt...und dann sitzt sie da...und weiß wohl nicht recht,was sie jetzt machen soll...

--- Grad eben auch wieder...ich höre wie es im Nebenzimmer ein Gefecht gibt, vermute, dass er sie geschlagen hat, komme in die Situation (höre sie noch fauchen bevor ich im Zimmer bin) sie sitzt stark geduckt da, Mäulchen offen, er sitzt in ca 50 cm Abstand, Schwanz bewegt sich..als ich dazukomme und mich hinhocke, kommt er an, versucht meine Hand zum Streicheln zu animieren, als ich meine Hände gefaltet unten behalte, geht er auf einem Stück von einem Meter vor mir hin und her, reibt sich an meinem Körper...:confused::confused::confused:

Reicht euch das, um mir irgendwas zu sagen?Mir fällt grad sonst nix mehr ein....bin halt irgendwie irritiert von ihrem Verhalten...

Übrigens, ich weiss leider nicht in welchem Verhältnis die zwei zueinander stehen...keine Ahung ob es Bruder und Schwester sind oder einfach zwei die sich gefunden haben...Annährungsversuche gab es keine, aber besonders in den ersten zwei tagen sind sie in meiner Gegenwart sehr aneinander gewesen, haben gegenseitig das köpfchen gerieben, aneinandervorbeigestrichen..

Wenn sie beieinander liegen höre ich auch häufiger diesen Gurrlaut (da hab ich gehört,dass sie den nur in Gegenwart von wohlgesonnenen Artgenossen machen?)
soooo..und jetzt hoffe ich mal, ihr sagt mir entweder, ich muss mir keine Sorgen machen, das ist halt so...oder ich hoffe auf erklärungen (und im Idealfall auch noch lösungen...)

Die beiden haben übrigens vor ihrem Einzug bei uns über ein Jahr im Tierheim verbracht, davon viel Zeit zusammen mit noch einem Katze-Katze- Gespann im Gehege..und davor wissen wir nur, dass sie in einem Messi-Haushalt gehalten wurden und dort heraus eben vom Tierheim gerettet wurden.

Ich hoffe ich hab nicht zu wirr geschrieben...bei Verständnisproblemen einfach fragen, dann versuch ichs noch genauer zu erklären..
 
Werbung:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
Ich glaube so kurz nach dem Einzug lässt sich noch keine richtige "Verhaltensanalyse" erstellen. Für mich klingt es eigentlich völlig normal.

Bei uns ist auch eine die Chefin und die andere azeptiert das. Ab und zu kracht es, dann merkt man, dass die andere kurz das sagen hat, bis es wieder kracht und die Verhältnisse wiederhergestellt sind. :)

Ich interpretier es so, dass die beiden grad ihr Revier abstecken. Sie sind beide neu bei dir und jetzt muss aufgeteilt werden. Der Kater (ich nehme an, er ist kastriert) ist dabei wohl naturgemäß rabiater. Aber da die Katze zurückfaucht, lässt sie sich nicht alles gefallen. Gut so.

Er scheint wohl sehr besitzergreifend zu sein und dich alleine haben wollen. Vielleicht hat er auch Verlustängste. Spielt sich vielleicht auch noch ein, wenn er merkt, dass du immer da bist und auch da bleiben darf. Wenn nicht, muss du halt schauen, dass die Katze nicht zu kurz kommt und ihm die Grenzen aufzeigen. Also ein "nein" und ihn nicht beachten, wenn er die Katze wegschubst. Ihn dafür loben und streicheln (vielleicht auch ein Leckerli), wenn er wartet, bis du die Katze fertig geknuddelt hast.

Solange kein Blut fließt und solange sie danach wieder "Freunde" sind, ist alles ok. Da würd ich nicht eingreifen. Und da sie immer wieder friedlich beieinander liegen, gurren und sich offensichtlich mögen, ist es kein Problem.
Eingreifen würd ich nur, wenn er sie z.B. beim Klogehen moppt. Also aufhält und anfällt.

Ich würde vielleicht ein wenig kontrollieren, wie es beim Fressen abläuft. Ob sie fressen kann oder ob er sie da wegdrängt. Wenn sie fressen kann soviel sie will ist es ja egal, wenn er den Rest vertilgt. Beim BARF dürfte er deshalb wohl auch nicht dick werden.

Im Moment sind sie in der Eingewöhnung, da muss sich alles erst mal einspielen. Sollte sich die Katze aber später sehr zurückziehen, weil der Kater sie moppt, dann muss neu überlegt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Dein Kater scheint der absolut Dominante zu sein. Vielleicht "unterdrückt" er Deine Katze auch. Das ist natürlich nicht so schön für sie.

Ihr Menschen könntet Euch, wenn die beiden sich mehr eingelebt haben, "teilen". Heißt, einer schmust mit der Katze, der andere mit dem Kater. So bekommen beide genug Schmuseeinheiten vom Menschen.

Was das Futter betrifft, würde ich hier einen großen Abstand zwischen den Katzen schaffen. So, dass jeder seine Ruhe hat zum futtern. Irgendwann in der nächsten Zeit wirst Du ja dabei sein und sehen, wie sie sich beim futtern verhalten.

Sobald die Kätzin etwas zutraulicher wird, würde ich versuchen, beide absolut gleich zu behandeln. Den Kater nicht wegschubsen oder so, sondern - wenn es geht - linke Hand Katze, rechte Hand Kater. Und Du und Dein Freund sollten sich halt immer gleichzeitig eine Katze schnappen zum kuscheln.

Allerdings muss man natürlich auch bedenken, dass die beiden aus scheinbar schwierigen Verhältnissen stammen und nun erst kurz bei Euch sind. Ich würde auch abwarten, wie es sich in 3 - 6 Wochen entwickelt.

Das wäre so dass, was mir spontan einfällt. Aber andere Foris werden sich auch noch melden mit guten Tipps. :)
 
C

Catma

Gast
Ich meine, insgesamt liest sich nicht Besorgnis erregend an. Die 2 sind erst so kurze Zeit bei dir, zudem mit unschöner Vorgeschichte. So wie sie sich jetzt miteinander verhalten, wird es nicht bleiben, da wird noch einiges ausgelotet und je sicherer sie werden, desto besser kann man beurteilen, wie sie denn grundsätzlich so zueinander stehen. Vielleicht ist die Katze die dominantere, aber in neuen Situationen eher zurückhaltend, was er jetzt ausnutzt? Man weiß es nicht...

Katzen haben keine "feste Rangordnung", es kann aber gut sein, dass er einfach vom Wesen her der dominantere ist (es sieht ja erstmal so aus). Das heißt aber nicht zwingend, dass er sie unterdrückt. Beide können mit ihren jeweiligen Rollen auf Dauer völlig zufrieden sein.

Ganz grundsäzlich würde ich an deiner Stelle dafür sorgen, dass beim Futtern Ruhe herrscht. Jeder soll jederzeit ohne Stress futtern können.
Getrennt füttern würde ich vorerst nicht, erstmal schauen, ob es auch so geht. Stell die Näpfe weit auseinander und füll beide richtig voll, so konzentriert sich jeder eher auf seinen Napf. Stell dich bei den nächsten Mahlzeiten einfach mal daneben und beobachtesie unauffällig. Lobe sie, wenn beide entspant futtern :)
Wenn ich ihn rufe, kommt er manchmal (oder auch, wenn ich mich in seiner Nähe klein mache und die Hand ausstrecke), beschnuppert meine Hand und fängt dann an, sein Köpfchen an meiner Hand zu reiben und/oder zeigt mir durch vorbeistreichen an meiner Hand, wo ich ihn kraulen soll- und dann schnurrt er was das zeug hält
Sie kommt meist recht schnell nachdem er angefangen hat zu schnurren in die nähe, gibt einen kurzen Maunzlaut von sich, wartet aber im Abstand auf irgendwas, kommt dann heran, aber orientiert sich voll an ihm..ich glaube sie möchte sehr gern gestreichelt werden..aber er stellt sich dann meist vor mich..und sie geht sofort wieder auf Abstand.
Wenn sie sich dann mal überwunden hat und hinter ihm an meine Streichel-Hand kommt, dauert es nur wenige Sekunden, bevor er sich dann "meine Hand zurückholt" oder auch, wenn ich mit beiden Händen je eine streichle schlängelt er sich mit dem Kopf zwischen meine Hand und sie und beansprucht meine Hand für sich...Meist kriege ich dann nach so ner Aktion ein ganz sanftes Beißen (also wirklich nicht schmerzhaft, grad so, dass ich merke, dass da Zähne im Maul sind..) und dann wird im Akkord meine Hand geschleckt, besonders die Stelle wo die Zähne meine Hand berührten...wie deutet ihr das? Ich dachte ja zuerst,das wäre Freundlichkeit...inzwischen denke ich fast eher, ich soll zurechtgewiesen werden?!
Das ist schon Freundlichkeit, ein Liebesbiss :pink-heart: du deutest das schon richtig, er möchte deine volle Aufmerksamkeit und fordert die nachdrücklich ein. Also gib ihm was er jetzt wohl nötig braucht :) viele Streicheleinheiten, auch mal in Situationen, in denen ihr 2 ganz alleine seid. Aber mach das eben genauso mit ihr auch. Wenn er um deine Hände rangelt dann gib ihm zu verstehen, dass er keine "Hand verliert" nur weil sie auch ankommt, hast ja 2 Hände. Wenn er sie so wegdrängelt, mach das mit ihm auch - (aber freundlich, wie selbstverständlich), schieb ihn wieder sanft zurück auf "seine" Seite. Wenn dann jeder auf "seiner" Seite gestreichelt wird, lobe sie, sie sollen deutlich gewahr werden, dass das streicheln auch geht, wenn der andere in der Nähe ist.

Insgesamt meine ich, solltest du da nicht zu viel "für sie regeln" sie werden das schon unter sich regeln, aber eben dass du wenn es Gerangel gibt, dich klar ihnen gegenüber verhältst.
Manchmal auch, wenn ich ihn streichle, wirft sie sich in relativer Nähe zu uns auf den Boden und zeigt ihm ihren Bauch, lässt ihn dabei nicht aus den Augen? Macht sie auch zu anderen Gelegenheiten... er bei ihr wiederum nie.
Das bedeutet, dass sie sich sehr wohl fühlt, es ist einfach entspanntes herumräkeln... Es ist auch sehr oft eine selbstbewusste, etwas provokante Art der Spielaufforderung, nach dem Motto "guck mal, wie entspannt ich bin :p komm doch und rauf mit mir!"
Wahrscheinlich werden die 2 bald miteinander spielen und toben, sobald sie etwas sicherer sind.

Die 2 verstehen sich super, schmusen miteinander etc - sie werden aber auch ab und zu mal Hiebe austeilen, das ist normal, gehört zum kätzischen Kommunikationsrepertoire.
Grad eben auch wieder...ich höre wie es im Nebenzimmer ein Gefecht gibt, vermute, dass er sie geschlagen hat, komme in die Situation (höre sie noch fauchen bevor ich im Zimmer bin) sie sitzt stark geduckt da, Mäulchen offen, er sitzt in ca 50 cm Abstand, Schwanz bewegt sich..als ich dazukomme und mich hinhocke, kommt er an, versucht meine Hand zum Streicheln zu animieren, als ich meine Hände gefaltet unten behalte, geht er auf einem Stück von einem Meter vor mir hin und her, reibt sich an meinem Körper...:confused::confused::confused:
Wenn er sich so an dir reibt, markiert er dich, indem er seinen Duft an dir verteilt. "Meins!" Im Grunde hast du ihn mit deiner Anwesenheit für sein Verhalten belohnt.
Wenn sie sich kabbeln, dann lass sie einfach ihr Ding machen, sie kriegen das gut geregelt. Misch dich da am besten nicht ein :). Wenn du befürchtest, dass die Situation eskaliert, dann beobachte sie unauffällig. Aber greif nicht zu schnell ein - manchmal ist das eben so, er bedrängt sie, sie hockt da unschön in der Ecke und faucht - aber oft entwickelt es sich dahingehend, dass er erst auf mehrmaliges fauchen ("komm mir bloß net zu nah jetzt!") reagiert und sich von ihr abwendet und schon haben sie die Situation selbst gut geregelt.

Ich schreibe das so "leichtfertig", weil das meistens der Fall ist (Fauchen etc ist Drohgebärde, eben um zu signalisieren, dass man eine ernstere Auseinandersetung vermeiden will) und weil sie sich ja im Grunde mögen.
besonders in den ersten zwei tagen sind sie in meiner Gegenwart sehr aneinander gewesen, haben gegenseitig das köpfchen gerieben, aneinandervorbeigestrichen.. ... Wenn sie beieinander liegen höre ich auch häufiger diesen Gurrlaut
Ja, dieses "gurren" ist höchstes Wohlbefinden, sozusagen eine Steigerung vom Schnurren :) Sie fühlen sich sauwohl miteinander.
In den ersten Tagen hatten sie einander, jetzt geht es um den Platz bei dir (streicheln) und tägliche Rituale, wenn das geklärt ist ;) wird ihr harmonisches miteinander auch wieder deutlicher hervortreten, sage ich jetzt einfach mal so...

Versuch mal die "negativen" Situationen einfach zu ignorieren, bzw dann entsprechend sanft und unauffällig "dagegenlenken" - und die positiven Situationen fein belohnen, mit Streicheleinheiten und/oder Leckerli, spielen (wenn sie denn schon spielen mögen) oder einfach nur mit freundlichen Worten, so merken sie, wo es langgehen soll ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Delphin87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Januar 2013
Beiträge
212
Ort
Freiburg im Breisgau
Ich glaube so kurz nach dem Einzug lässt sich noch keine richtige "Verhaltensanalyse" erstellen. Für mich klingt es eigentlich völlig normal.
Okay...sind halt meine ersten Katzen (Haustiere überhaupt)..und ich kannte sie auch bei Freunden immer nur in Einzelhaltung...

Bei uns ist auch eine die Chefin und die andere azeptiert das. Ab und zu kracht es, dann merkt man, dass die andere kurz das sagen hat, bis es wieder kracht und die Verhältnisse wiederhergestellt sind. :)
hmmm..okay..also das wechselt bei den Katzen auch mal...interessant..:p

Ich interpretier es so, dass die beiden grad ihr Revier abstecken. Sie sind beide neu bei dir und jetzt muss aufgeteilt werden. Der Kater (ich nehme an, er ist kastriert) ist dabei wohl naturgemäß rabiater. Aber da die Katze zurückfaucht, lässt sie sich nicht alles gefallen. Gut so.
Ja, sind beide kastriert...und jetzt wo du es sagst...sie haben schon zumindest ein paar plätze wo nur der eine oder nur die andre hingeht..und nur selten sehe ich sie zusammen da..
Okay..also machts die Katze grad richtig...ich dachte das wäre echt agression..

Er scheint wohl sehr besitzergreifend zu sein und dich alleine haben wollen. Vielleicht hat er auch Verlustängste. Spielt sich vielleicht auch noch ein, wenn er merkt, dass du immer da bist und auch da bleiben darf. Wenn nicht, muss du halt schauen, dass die Katze nicht zu kurz kommt und ihm die Grenzen aufzeigen. Also ein "nein" und ihn nicht beachten, wenn er die Katze wegschubst. Ihn dafür loben und streicheln (vielleicht auch ein Leckerli), wenn er wartet, bis du die Katze fertig geknuddelt hast.
hmm...das werden wir mit der Zeit wohl erst machen können...momentan orientiert sich die Katze trotz aller Kabbeleien ziemlich am Kater..wenn er zum Schmusen kommt, kommt sie langsam hinterher..wenn er geht, verlässt auch sie der mut..und sie ist weg..:( aber das wird sich hoffentlich noch legen.

Solange kein Blut fließt und solange sie danach wieder "Freunde" sind, ist alles ok. Da würd ich nicht eingreifen. Und da sie immer wieder friedlich beieinander liegen, gurren und sich offensichtlich mögen, ist es kein Problem.
Eingreifen würd ich nur, wenn er sie z.B. beim Klogehen moppt. Also aufhält und anfällt.
Okay...das mit dem Klogang hab ich noch nicht gesehen...sie kloppen sich auch irgendwie nur in der Nacht..oder auch noch am frühen Morgen...Tagsüber ist absolute traumstimmung (wenn man von dem Abdrängen beim Streicheln absieht)...

Ich würde vielleicht ein wenig kontrollieren, wie es beim Fressen abläuft. Ob sie fressen kann oder ob er sie da wegdrängt. Wenn sie fressen kann soviel sie will ist es ja egal, wenn er den Rest vertilgt. Beim BARF dürfte er deshalb wohl auch nicht dick werden.
hmmm...okay..werd ich auf jeden fall machen.

Im Moment sind sie in der Eingewöhnung, da muss sich alles erst mal einspielen. Sollte sich die Katze aber später sehr zurückziehen, weil der Kater sie moppt, dann muss neu überlegt werden.
Jut..danke für die Beruhigung...es wurde auch schon für erstes Spielzeug gesorgt,damit sie nicht sich gegenseitig kloppen..sondern die Sisalmaus.
 
Miss_Katie

Miss_Katie

Forenprofi
Mitglied seit
20 Mai 2012
Beiträge
7.705
Ort
Potsdam
.Meist kriege ich dann nach so ner Aktion ein ganz sanftes Beißen (also wirklich nicht schmerzhaft, grad so, dass ich merke, dass da Zähne im Maul sind..) und dann wird im Akkord meine Hand geschleckt, besonders die Stelle wo die Zähne meine Hand berührten...wie deutet ihr das? Ich dachte ja zuerst,das wäre Freundlichkeit...inzwischen denke ich fast eher, ich soll zurechtgewiesen werden?!

-.

Das ist ein Zeichen von Zuneigung und dass es ganz besonders schön ist, wie du gerade streichelst. Eine meiner Katzen macht das auch und hat es, wie deine, von Anfang an so gemacht. Sie klammert sich dann mit den Pfoten an der streichelnden Hand fest und beißt und nuckelt an der Hand. Ich war am Anfang auch verunsichert und konnte das nicht einordnen, es ist aber kein "schlechtes Zeichen". Manche Katzen machen das einfach im Überschwang der Begeisterung.
 
D

Delphin87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Januar 2013
Beiträge
212
Ort
Freiburg im Breisgau
Dein Kater scheint der absolut Dominante zu sein. Vielleicht "unterdrückt" er Deine Katze auch. Das ist natürlich nicht so schön für sie.

Ihr Menschen könntet Euch, wenn die beiden sich mehr eingelebt haben, "teilen". Heißt, einer schmust mit der Katze, der andere mit dem Kater. So bekommen beide genug Schmuseeinheiten vom Menschen.
hmmm...das Gefühl hab ich auch mit der Dominanz...Wir haben einen Pascha und seine Haremsdame...die zwei kriegen immer neue Namen...unglaublich...:yeah:
Das mit dem Schmusen zu zweit...ja, das wäre auf dauer bestimmt das beste..aber dafür müssen wir für die kleine Kätzin echt noch ein paar Mut-Tropfen ranholen.. :muhaha:
Nee..ich mein, noch im Tierheim ist sie auf nen Meter nur rangekommen...gestern, mit nem kleinen Happen vom Futter, bin ich bis an ihr Mäulchen gekommen mit der Hand..also sie lässt schon viel mehr zu..die zwei müssen sich eben echt noch an die ganzen unterschiedlichen Geräusche hier gewöhnen..sind noch extrem schreckhaft... ich versuche mich inzwischen aber auch nicht mehr immer im Schneckentempo und auf leisen Sohlen zu bewegen...sonst denken sie ja, wir bewegen uns immer so....:verstummt: und ich bilde mir ein, es funktioniert etwas...

Was das Futter betrifft, würde ich hier einen großen Abstand zwischen den Katzen schaffen. So, dass jeder seine Ruhe hat zum futtern. Irgendwann in der nächsten Zeit wirst Du ja dabei sein und sehen, wie sie sich beim futtern verhalten.
hmmm...den Abstand...naja.. in gewisser weise klappt das schon..aber in verschiedenen Räumen klappt nicht so...dafür hängen sie zu sehr aneinander (wie schon geschrieben..sie ruft ihn ja sogar,wenn sie in anderen räumen sind..) Im Tierheim haben sie natürlich zu viert aus einem großen Napf gefressen...ist hier ja schon was andres, mit zwei kleinen Schalen....

Sobald die Kätzin etwas zutraulicher wird, würde ich versuchen, beide absolut gleich zu behandeln. Den Kater nicht wegschubsen oder so, sondern - wenn es geht - linke Hand Katze, rechte Hand Kater. Und Du und Dein Freund sollten sich halt immer gleichzeitig eine Katze schnappen zum kuscheln.
mal sehen wie das klappt...oder eher gesagt..wann..momentan überfordern zwei menschen die beiden glaub ich..einer Allein geht, zwei (die auf Abstand sind) auch okay..aber zwei die an sie kommen...da kriegen sie Panik..:eek::eek:


Allerdings muss man natürlich auch bedenken, dass die beiden aus scheinbar schwierigen Verhältnissen stammen und nun erst kurz bei Euch sind. Ich würde auch abwarten, wie es sich in 3 - 6 Wochen entwickelt.
hmmmm..das hatte ich nicht so ganz bedacht...bin da manchmal etwas früh-panisch veranlagt...:reallysad:

Das wäre so dass, was mir spontan einfällt. Aber andere Foris werden sich auch noch melden mit guten Tipps. :)
Danke für deine Ratschläge. wir werden sie beherzigen!!:D
 
D

Delphin87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Januar 2013
Beiträge
212
Ort
Freiburg im Breisgau
Ich meine, insgesamt liest sich nicht Besorgnis erregend an. Die 2 sind erst so kurze Zeit bei dir, zudem mit unschöner Vorgeschichte. So wie sie sich jetzt miteinander verhalten, wird es nicht bleiben, da wird noch einiges ausgelotet und je sicherer sie werden, desto besser kann man beurteilen, wie sie denn grundsätzlich so zueinander stehen. Vielleicht ist die Katze die dominantere, aber in neuen Situationen eher zurückhaltend, was er jetzt ausnutzt? Man weiß es nicht...
hmmm..wie schon vorher geantwortet...ja..ich neige etwas zu frühzeitiger Panik...ich bin sozusagen "Die Enkelin des 1. Vorsitzenden vom Panikausschuss (so haben wir früher immer meinen Opi genannt... :smile: )

Katzen haben keine "feste Rangordnung", es kann aber gut sein, dass er einfach vom Wesen her der dominantere ist (es sieht ja erstmal so aus). Das heißt aber nicht zwingend, dass er sie unterdrückt. Beide können mit ihren jeweiligen Rollen auf Dauer völlig zufrieden sein.
hmmm...okidoki..also mal weiter gucken...was sie macht...

Ganz grundsäzlich würde ich an deiner Stelle dafür sorgen, dass beim Futtern Ruhe herrscht. Jeder soll jederzeit ohne Stress futtern können.
Getrennt füttern würde ich vorerst nicht, erstmal schauen, ob es auch so geht. Stell die Näpfe weit auseinander und füll beide richtig voll, so konzentriert sich jeder eher auf seinen Napf. Stell dich bei den nächsten Mahlzeiten einfach mal daneben und beobachtesie unauffällig. Lobe sie, wenn beide entspant futtern :)

Lach...grad beantworte ich deine Antwort...da kommen beide zum Futtern hier in die Küche (Hatte ein erstes "Rezept" ausprobiert...naja..eher eine zusammenstellung von Fleisch!) und Der Kater geht erst an einen Napf, die Katze hinterher...passen natürlich nicht beide mit dem Kopf rein..so kam die Katze erst mal zu kurz..dann hat er sie aber rangelassen..es beobachtet wie sie futtert...und dann bemerkte er den zweiten Napf...und dann haben sie jetzt eben schon mal gemeinsam die Hälfte ihrer Mahlzeit inhaliert...also ich hatte ja noch etwas bedenken, ob sie das futtern..aber schein gut gemischt zu sein...:D:muhaha::verschmitzt::verschmitzt::muhaha::zufrieden:
Also er hat schon den besseren Appetit..aber wir werden es mal noch weiter beobachten.
Kann es eigentlich zu Rivalitäten kommen, wenn wir anfangen, ihr kleine Bissen zusätzlich aus der Hand zu füttern..damit sie einfach nicht immer zu kurz kommt? Die überlegung hatte ich gehabt..auch um ihr zu zeigen,dass von uns keine Gefahr kommt...sondern FUTTER! :zufrieden:


Das ist schon Freundlichkeit, ein Liebesbiss :pink-heart: du deutest das schon richtig, er möchte deine volle Aufmerksamkeit und fordert die nachdrücklich ein. Also gib ihm was er jetzt wohl nötig braucht :) viele Streicheleinheiten, auch mal in Situationen, in denen ihr 2 ganz alleine seid. Aber mach das eben genauso mit ihr auch. Wenn er um deine Hände rangelt dann gib ihm zu verstehen, dass er keine "Hand verliert" nur weil sie auch ankommt, hast ja 2 Hände. Wenn er sie so wegdrängelt, mach das mit ihm auch - (aber freundlich, wie selbstverständlich), schieb ihn wieder sanft zurück auf "seine" Seite. Wenn dann jeder auf "seiner" Seite gestreichelt wird, lobe sie, sie sollen deutlich gewahr werden, dass das streicheln auch geht, wenn der andere in der Nähe ist.


Insgesamt meine ich, solltest du da nicht zu viel "für sie regeln" sie werden das schon unter sich regeln, aber eben dass du wenn es Gerangel gibt, dich klar ihnen gegenüber verhältst.
Okay...gut..

Das bedeutet, dass sie sich sehr wohl fühlt, es ist einfach entspanntes herumräkeln... Es ist auch sehr oft eine selbstbewusste, etwas provokante Art der Spielaufforderung, nach dem Motto "guck mal, wie entspannt ich bin :p komm doch und rauf mit mir!"
Wahrscheinlich werden die 2 bald miteinander spielen und toben, sobald sie etwas sicherer sind.
hmmm..okay..sah halt manchmal anders aus..eben wie das bei Hunden ist..wo der eine sich dann unterwirft...(merkt man sehr,dass ich schon auch Hunden zugetan bin? Mit Katzen und ihrem Verhalten hab ich noch gar keine Erfahrungen...) aber gut... dann werden wir uns freuen, wenn sie das macht..und abwarten, wann er das erste Mal der Aufforderung nachkommt... sie scheint nämlich eher die Spielwütige zu sein..er ist mäßig interessiert..

Die 2 verstehen sich super, schmusen miteinander etc - sie werden aber auch ab und zu mal Hiebe austeilen, das ist normal, gehört zum kätzischen Kommunikationsrepertoire.
Wenn er sich so an dir reibt, markiert er dich, indem er seinen Duft an dir verteilt. "Meins!" Im Grunde hast du ihn mit deiner Anwesenheit für sein Verhalten belohnt.
Wenn sie sich kabbeln, dann lass sie einfach ihr Ding machen, sie kriegen das gut geregelt. Misch dich da am besten nicht ein :). Wenn du befürchtest, dass die Situation eskaliert, dann beobachte sie unauffällig. Aber greif nicht zu schnell ein - manchmal ist das eben so, er bedrängt sie, sie hockt da unschön in der Ecke und faucht - aber oft entwickelt es sich dahingehend, dass er erst auf mehrmaliges fauchen ("komm mir bloß net zu nah jetzt!") reagiert und sich von ihr abwendet und schon haben sie die Situation selbst gut geregelt.
okay...dann mache ich mir keine weiteren Sorgen..ausser ich finde irgendwann mal Blut auf dem Boden..
das hab ich sogar schon gelesen in einem Buch (leider nur GU...und die sind ja nicht soo toll, aber immerhin das stand da auch drin)
hmmm...okay..dann lassen wir die zwei bissel machen...aber wenn eine "schreit" geh ich dazwischen...aber hoffen wir einfach mal, dass es nie dazu kommt...
Eigentlich wäre es auch seltsam...die zwei kennen sich ja seit Jahren (ob seit Kindheit wissen wir nicht..aber zumindest schon ne ganze zeit..und aneinander hängen tun sie ja wirklich..

Ich schreibe das so "leichtfertig", weil das meistens der Fall ist (Fauchen etc ist Drohgebärde, eben um zu signalisieren, dass man eine ernstere Auseinandersetung vermeiden will) und weil sie sich ja im Grunde mögen.
Ja, dieses "gurren" ist höchstes Wohlbefinden, sozusagen eine Steigerung vom Schnurren :) Sie fühlen sich sauwohl miteinander.
In den ersten Tagen hatten sie einander, jetzt geht es um den Platz bei dir (streicheln) und tägliche Rituale, wenn das geklärt ist ;) wird ihr harmonisches miteinander auch wieder deutlicher hervortreten, sage ich jetzt einfach mal so...
gut..so langsam werde ich wohl die Katzensprache lernen...gibts dafür Bücher? oder einen Thread hier? der wirklich wie ein Wörterbuch fungiert?

Versuch mal die "negativen" Situationen einfach zu ignorieren, bzw dann entsprechend sanft und unauffällig "dagegenlenken" - und die positiven Situationen fein belohnen, mit Streicheleinheiten und/oder Leckerli, spielen (wenn sie denn schon spielen mögen) oder einfach nur mit freundlichen Worten, so merken sie, wo es langgehen soll ;)

gut...okay...schauen wir mal... Spielen haben wir heute ausprobiert..mit einem LAser..der einen Fisch auf den Boden projeziert findet sogar der Kater...nach schnappenswert... sonst..naja...sie beschäftigen sich mehr selbst mit den Kügelchen un der Sisalmaus, die ich mitgebracht habe...aber für Spiele bei denen ich näher komme..sind sie noch nicht bereit...naja..wird alles wohl noch werden..
 
D

Delphin87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Januar 2013
Beiträge
212
Ort
Freiburg im Breisgau
Das ist ein Zeichen von Zuneigung und dass es ganz besonders schön ist, wie du gerade streichelst. Eine meiner Katzen macht das auch und hat es, wie deine, von Anfang an so gemacht. Sie klammert sich dann mit den Pfoten an der streichelnden Hand fest und beißt und nuckelt an der Hand. Ich war am Anfang auch verunsichert und konnte das nicht einordnen, es ist aber kein "schlechtes Zeichen". Manche Katzen machen das einfach im Überschwang der Begeisterung.

Ok...ja..also ich hab mir auch erst gedanken gemacht, als er gestern wirklich ungelogen die hälfte von meinem Mittelfinger im Maul hatte...ich hab mit dem Nagel an seinen Gaumen angeschlagen...
Ist eine Katze eigentlich beleidigt, wenn man ihn da mit einem "Nein" von abhalten will..oder auch den finger etwas wegzieht?
Z.B. mein Freund möchte das eigentlich gar nicht ..dass der Kater das bei ihm macht...ich hab halt nur jetzt meinen Finger etwas weggezogen, wenn es doch etwas zu übermütig wurde...
 
C

Catma

Gast
  • #10
hmmm..okay..sah halt manchmal anders aus..eben wie das bei Hunden ist..wo der eine sich dann unterwirft...(merkt man sehr,dass ich schon auch Hunden zugetan bin? Mit Katzen und ihrem Verhalten hab ich noch gar keine Erfahrungen...) aber gut... dann werden wir uns freuen, wenn sie das macht..und abwarten, wann er das erste Mal der Aufforderung nachkommt... sie scheint nämlich eher die Spielwütige zu sein..er ist mäßig interessiert..
Ja, aber nicht erschrecken, wenn er dem mal nachkommt ;), denn sie zeigt ihm dann weniger ihren empfindlichen Bauch, sondern ihre abwehrbereiten Krallen, nach dem Motto "komm doch :p" und wenn er kommt, gibts was auf die Nuss :D Katzen eben :rolleyes:
Oft ist es aber auch nichts weiter, als lässiges herumräkeln... eine unsichere oder gar unterwürfige Katze würde sich aber nicht so selbstbewusst verhalten, es ist eher so dass sie in dem Moment eindeutig die dominantere ist, oder es zumindest annimmt ;) es ist eher eine Art Machogehabe, spielerisches Provozieren...
gut..so langsam werde ich wohl die Katzensprache lernen...gibts dafür Bücher? oder einen Thread hier? der wirklich wie ein Wörterbuch fungiert?
schau mal hier klickmich
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Delphin87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Januar 2013
Beiträge
212
Ort
Freiburg im Breisgau
  • #11
Ja, aber nicht erschrecken, wenn er dem mal nachkommt ;), denn sie zeigt ihm dann weniger ihren empfindlichen Bauch, sondern ihre abwehrbereiten Krallen, nach dem Motto "komm doch :p" und wenn er kommt, gibts was auf die Nuss :D Katzen eben :rolleyes:
Oft ist es aber auch nichts weiter, als lässiges herumräkeln... eine unsichere oder gar unterwürfige Katze würde sich aber nicht so selbstbewusst verhalten, es ist eher so dass sie in dem Moment eindeutig die dominantere ist, oder es zumindest annimmt ;) es ist eher eine Art Machogehabe, spielerisches Provozieren...
schau mal hier klickmich

hmmmm...okay...oder auch nicht....die zwei verwirren mich...sie dominanter (eventuell), aber erschreckt bei jeder schnellen bewegung von uns..er aber auch eventuell dominanter...und kommt inzwischen schon morgens an, wenn ich aus dem schlafzimmer komme..und will gestreichelt werden...
Also ist unsere Dominante Katze einfach nur schreckhaft? Naja..wir vermuten ja auch, dass sie wohl früher getreten wurden..und daher auch so extrem auf schnelle bewegung reagieren..
Danke!!!:yeah:
 
Werbung:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #12
Also wenn sie sich sogar beim Futter einig werden (also er zuerst, dann lässt er sie ran und sieht zu), dann musst du dir keine Sorgen machen. Das zeigt, dass sie ein gutes Verhältnis zueinander haben und sich nicht feindlich gesinnt sind.

Und eine Katze würde sich in einer angespannten Situation nie auf den Rückenlegen und genüsslich ihren Bauch zeigen. Da kommt eher ein Buckel oder ein Zurückziehen. Vor allem, wenn das mitten im Raum passiert.

Unsichere Katzen vermeiden die Raummitte und gehen eher am Rand entlang.

Das war bei unseren ganz deutlich zu beobachten. Am Anfang sind sie immer einen weiten Bogen gegangen, wenn sie einen Raum durchqueren wollten. Also immer schon an der Wand oder Möbeln entlang - am besten noch Stühle etc. ausnützen, wo man sich drunter ein wenig verstecken kann. Und so nach und nach erst ging der Weg direkt quer über die freie Fläche. Und es hat eine Weile gedauert, bevor sie sich mitten im Raum auf den Boden gelegt haben. Das war für mich ein kleines Erfolgserlebnis, weil es gezeigt hat, dass sie sich jetzt sicher fühlen.

Also nur Mut. Die zwei kabbeln sich und werden sich auch immer kabbeln (bei uns fliegen auch oft die Fetzen, bis eine aufjammert), aber das regeln die schon untereinander. Sie mögen sich ja ganz offensichtlich. Ist wie bei Kindern: da fliegen bei Geschwistern auch oft die Fetzen und dann wird wieder zusammengehalten wie Pech und Schwefeln.

:)
 
C

Catma

Gast
  • #13
die zwei verwirren mich...sie dominanter (eventuell), aber erschreckt bei jeder schnellen bewegung von uns..er aber auch eventuell dominanter...und kommt inzwischen schon morgens an, wenn ich aus dem schlafzimmer komme..und will gestreichelt werden...
Also ist unsere Dominante Katze einfach nur schreckhaft?
Ist ja noch etwas schwer zu beurteilen, vor allem aus der Ferne, aber bei den 2en scheint das mit der Dominanz recht ausgeglichen zu sein.
Bei Katzen ist die Rangordnung sowieso sehr flexibel. Sicher gibt es Katzen, die grundsätzlich eher dominant sind, andere ordnen sich generell eher unter, aber in der Regel haben Katzen keine besondere Rangordnung, auf die sie sich dann auch "verlassen". Es ist zB völlig ok, wenn ein dominantes Tier zB beim Futtern dann doch immer der letzte ist... Oder ein an sich eher ängstliches Tier kann beim Raufen dann doch meist überlegen sein, das widerspricht sich dann nicht, es ist eben eine flexible Sache. Manchmal ist die "Rangordnung" auch tatsächlich sehr situativ, zB wenn sich eine Katze unsicher fühlt, verkriecht sie sich, um Schutz zu suchen, sie kann aber auch einen erhöhten Platz aufsuchen und schon ist sie in dem Moment auch die "Ranghöhere". Bei Rudeltieren wie zB Hunden ist die Rangordnung stärker ausgeprägt und wohl auch nicht so flexibel.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
74
Aufrufe
5K
melloman
Antworten
20
Aufrufe
7K
Poison_Ivy
Antworten
5
Aufrufe
626
schneckerla
Antworten
5
Aufrufe
198
KatzeK
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben