Gibt es "echte" Zwergkatzen - und wenn nein, warum nicht?

Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
4.171
Ort
Alpenrand
  • #21
Zum züchten sicherlich schwierig, aber die holde Natur hat tatsächlich bei Katzen vom Riesen bis zum Zwergen eine beachtliche Palette gezaubert.
Der Tiger als größter Vertreter unter den Katzen und die Rostkatze als bisher kleinster bekannter Vertreter. Die Rostkatze erreicht nur knapp 1-2 Kg Gewicht und ausgewachsen passt sie bequem auf eine Handfläche. Ich denke (rein in der Theorie) das man auch Miniaturkatzen züchten könnte, wenn man z.B sehr kleine Wildkatzenarten mit einkreuzt.

Aber nur weil irgendwas theoretisch möglich ist, heißt das -für mich zumindest- nicht, dass ich das für gut befinde.
Es gibt soviel Katzenrassen einerseits und überfüllte Tierheime andererseits (von den Trillionentrilliarden Streunern gar nicht zu reden), dass es für mich nicht noch weitere Katzen oder gar neu kreierte Katzenrassen braucht.
Wer unbedingt kleine Katzenrassen haben will kann sich bei bereits bestehenden Rassen wie Singapura, Ceylon-Katze oder Bombaykatzen umtun. Wer eher große Tiere mag wird bei Coonies, Waldkatzen, Ragdolls und co. fündig.




 
ACK

ACK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 April 2018
Beiträge
1.317
Ort
Berlin
  • #22
Meine Talia (Bauernhofkatze, Tierschutz) war sehr klein.
Sie war ein süßes kleines Teufelchen, meine Herzenskatze!
Ich hatte sie zusammen mit ihrer Freundin Casy aufgenommen.
Nicht, weil sie klein war, das wusste ich damals noch nicht.

Talia war wie Sonnenschein!
Sie ist aber schon früh krank geworden, es fing mit einer Nasennebenhöhlenentzündung an.
Dann folgten SDÜ, Arthrose und Diabetes.
Ich musste sie mit 14,5 Jahren über die Brücke gehen lassen.

Warum also extrem kleine oder große Katzen züchten?
 
Feli02

Feli02

Forenprofi
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
2.419
Alter
53
Ort
Saarland
  • #23
) weiß ich, dass so wohl extrem große als auch extrem kleine Tiere dadurch überproportional häufig gesundheitliche Nachteile haben.

Und das ist noch sehr zurückhaltend formuliert.

Hunde werden ja schon seit sehr vielen Jahrhunderten für Zwecke gezüchtet und für diese Zwecke sind sie optimiert worden.
Dackel für die Baujagd z.B. Yorkis für die Dezimierung der Ratten ins Slums, Mastiffartige als Kampf und Kriegshunde etc.
Für wirklich große Probleme sorgt das diese Nutzrassen dann aus Jox und Dollerei entweder bis zur Unkenntlichkeit verzwergt werden (Teacup) oder bis zur Lebensunfähigkeit auf Größe und Schwere gezüchtet werden.

Bei Katzen die man vornehmlich für Ratten und Mäusejagd gebrauchen konnte hat es überhaupt keinen Sinn gemacht sie kleiner zu züchten. Wir kennen ja keine Zwergrattenplagen.
Aber vermutlich wird es bald passieren, weil die Menschen ja anscheinend vor lauter Langeweile nicht mehr wissen was sie noch für Unfug anstellen sollen
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
3.364
Alter
58
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #24
O

Odenwälderin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
521
  • #25
Dackel für die Baujagd
Dafür haben sie Rückenprobleme. Es gibt ein eigenes Krankheitsbild: Dackellähme.
Das ist ein Bandscheibenvorfall durch den zu langen Rücken.
Unser Dackel hatte das und wir haben ihn schon lange vorher trainiert sich die Treppen hoch und runter tragen zu lassen.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
3.364
Alter
58
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #27
Treppen laufen ist, glaub ich mich zu erinnern, allgemein für Hunde nicht sooo gesund.
Bei Katzen weiß ich's nicht.
Nur bei Welpen. Trotzdem habe ich meine Welpen die zwei Stufen vom Flur ins Wohnzimmer laufen lassen. Damit sie es lernen und ließ sich im Haus nicht verhindern. Die Treppe ins Obergeschoss war versperrt.
 
C

coinean

Forenprofi
Mitglied seit
12 April 2007
Beiträge
5.154
Ort
BaWü
  • #28
Der erste Hund meiner Eltern war ein Dackel-Pudel-Mix und hatte leider das unselige Erbe seiner Langhaar-Dackel-Mutter geerbt.
Er konnte die letzten Jahre nur mit starken Schmerzmitteln leben und selbst das war nur noch Notlösung.
Auch die Ohren waren relativ schwer und aufgrund der mangelhaften Durchlüftung hatte er irgendwann chronische Gehörgangsentzündung, die auch dauerhaft behandelt werden mußte.
 
ACK

ACK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 April 2018
Beiträge
1.317
Ort
Berlin
  • #29
Meine kleine Talia war sicher eine Inzuchtkatze.
Trotzdem oder deshalb habe ich hier 3 Katzen mit Stammbaum
......und eine "Wundertüte".
Zu meinen schlimmsten Erinnerungen gehört, das wir Kinder mit "Poki" (Dackel) zum TA geschickt wurden. Er wurde eingeschläfert wegen o.g. Dackellähme.
.......und landete in einer grauen Tonne..........
Kindheitstrauma! Er war nicht mein Hund.
 
Feli02

Feli02

Forenprofi
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
2.419
Alter
53
Ort
Saarland
  • #30
Dackellähme ist nix anderes als ein Bandscheibenvorfall. Nicht nur Dackel haben dafür eine Tendenz sondern alle Hunde mit zu langen Rücken.
Und Zwergdackel sind kein bißchen gesünder...........im Gegenteil
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.736
Ort
Steiermark
  • #31
Cat 777, warum fragst du?
Warum ist dieser Zwergwuchs für dich so spannend?
 
Werbung:
Rajuka

Rajuka

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
221
Ort
Frankfurt am Main
  • #32
Ja, wie kreativ, gell? Da hat ein findiger Mensch gedacht, ich nehme ein paar große und schwere EKH, verpaare sie und melde das dann als Rasse an und verdiene gutes Geld damit. Mein Gott, wie bescheuert.
Und nur weil es ein paar Menschen auf ein Papier geschrieben haben, sind meine keine EKHs mehr?
Natürlich bezeichne ich meine als das, was sie sind: Europäische Kurzhaarkatzen.
Sie sind kurzhaarig, aus Europa und sehen alle ähnlich aus im Körperbau. Daß die Charaktere verschieden sind, ist normal. Das ist wie beim europäischen Menschen.


Coinean ich überlege grade was ich sagen soll...
Mir fehlen die Worte und ich suche einen passenden Vergleich.
Da ist nicht jemand hingegangen und es auf ein Papier geschrieben.
Seit 1982 ist es eine anerkannte Rasse zurückzuführen auf eine afrikanische Katze.
Das hat sich niemand ausgedacht um Geld zu verdienen.
Geld wollen die verdienen die Qualzucht en verkaufen bauernhofkatzen vermehrer.
Und wenn ich eine Hauskatze eine EHK züchten würde würde ich mehr Geld dafür verlangen.
Weil ich mich um die Aufzucht kümmer
Um die Impfungen die kastra eine ordentliche Sozialisierung.
Die Papiere machen das wenigsten Geld aus (klar bei sehr ausgefallenen Rassen geht auch ein wenig Geld an die Rasse) aber der Großteil liegt in der Aufzucht!
Bitte manchmal informieren bevor man solche Sätze und teste raushaut.
Wegen solch inkompetenten Menschen wie dir kennt keiner den Unterschied.
Wenn du zu wenig Geld hast kauf dir eine EHK
Aber deine beiden sind ganz sicher keine EKH's oder haben sie ordentliche Papiere?
Mit stammbaum von einem eingetragenen Züchter
Mal sicher nicht

*Gelöscht: Verstoß gegen die Netiquette*
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2020
Beiträge
621
Ort
Tharandter Wald
  • #33
Coinean ich überlege grade was ich sagen soll...
Mir fehlen die Worte und ich suche einen passenden Vergleich.
Da ist nicht jemand hingegangen und es auf ein Papier geschrieben.
Seit 1982 ist es eine anerkannte Rasse zurückzuführen auf eine afrikanische Katze.
Das hat sich niemand ausgedacht um Geld zu verdienen.
Geld wollen die verdienen die Qualzucht en verkaufen bauernhofkatzen vermehrer.
Und wenn ich eine Hauskatze eine EHK züchten würde würde ich mehr Geld dafür verlangen.
Weil ich mich um die Aufzucht kümmer
Um die Impfungen die kastra eine ordentliche Sozialisierung.
Die Papiere machen das wenigsten Geld aus (klar bei sehr ausgefallenen Rassen geht auch ein wenig Geld an die Rasse) aber der Großteil liegt in der Aufzucht!
Bitte manchmal informieren bevor man solche Sätze und teste raushaut.
Wegen solch inkompetenten Menschen wie dir kennt keiner den Unterschied.
Wenn du zu wenig Geld hast kauf dir eine EHK
Aber deine beiden sind ganz sicher keine EKH's oder haben sie ordentliche Papiere?
Mit stammbaum von einem eingetragenen Züchter
Mal sicher nicht

Bescheuert ist hier nur eine Person.
Du.
Einem Foren Profi der schon lange hier ist und eigentlich einen kleinen Kentnissstand haben sollte.
Ich weiß zwar auch nicht so recht worin - außer dem Stammbaum - sich EKH von EHK unterscheidet, zumal die Rasse aus Haus- und Dorfkatzen gezüchtet wurde und alle natürlich vorkommenden Farben erlaubt sind. Finde aber einen derart harschen Ton inkl. persönlichem Angriff hat Coineans Post nicht verdient, auch wenn man zur Sache eine andere Meinung hat. Was hälst du von einer Entschuldigung ?

Ich persönlich bin auch ganz froh dass noch keiner auf die Idee gekommen ist Zwergkatzen zu züchten. Minderwuchs bringt auch Probleme mit sich. Ja kleiner ein Tier, desto größer im Verhältnis zum Körpervolumen die Hautoberfläche und damit der Wärmeverlust. Viele Kleinsäuger müssen daher sehr viel Zeit mit der Nahrungsaufnahme verbringen. Ungünstig für einen Jäger der mal was fängt und mal nix. Die kleine Rostkatze lebt wahrscheinlich nicht umsonst in tropischen Gefilden.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.736
Ort
Steiermark
  • #34
Warum meldet sich der TE nicht?
Ist das Absicht?
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
7.115
Ort
Vorarlberg
  • #35
@coinean ich mag Dich und Deine Beiträge.

Da für mich gefühlt überall außer im Forum EKH = EHK sehe ich das Begriffliche auch nicht so eng.

Aber Dein Beitrag war diesmal echt etwas arg radikal. Die Rasse EKH gibt es wirklich, auch wenn sie wohl sehr selten ist. Und was ist das (Er-)Züchten irgendeiner Rasse anderes als das aufeinandersetzen von Tieren, die einem gefallen?
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.736
Ort
Steiermark
  • #36
Hier wird ein Faden eröffnet, ohne dass sich der oder die TE wieder meldet.
Also nehme ich an dass an den verschiedenen Meinungen kein Interesse besteht
und es wirklich schade ist wenn sich verdiente Forenmitglieder an die Gurgel gehen.
Man erkennt hier die Absicht des TE und ist verstimmt.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
28.752
  • #37
Die Rostkatze wiegt 1.1 bis 1.6 kg und die Schwarzfußkatze 1.3 bis 1.9 kg, sind aber Wildkatzen.
Ich glaube, Petra-01 hat mal die Bambinokatze erwähnt, einfach gruselig, was der Mensch da erschaffen hat.
Pudelkatze oder Siam-Faltohr sind auch so Katzen, die nicht mehr an Katzen erinnern. :(

edit
Grrr, so ist das, wenn man nicht alles liest.
Lirumlarum hatte die Rostkatze schon erwähnt.

Wir hatten mal kurzzeitig eine MC, die hatte mal gerade so 2 kg gewogen.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Merlin2005

Forenprofi
Mitglied seit
17 Januar 2010
Beiträge
1.899
  • #38
Meine Katze ist eine sehr kleine Katze.Wir haben sie auf der Straße gefunden und sie sieht mit ihren 10 Jahren immer noch aus wie ein Kitten (unter 2 Kilogramm). Ich habe mich diesbezüglich etwas eingelesen und auch mit meiner TÄ gesprochen. Wahrscheinlich ist sie durch Inzucht entstanden.
Sie hat gesundheitliche Probleme. Ich hoffe, dass sie trotzdem noch lange leben wird.

Lange Rede kurzer Sinn-Warum sollten solche gesundheitlich angeschlagenen Katzen gezüchtet werden? Ich hoffe,dass niemand auf die Idee kommt...
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
28.752
  • #39
Lange Rede kurzer Sinn-Warum sollten solche gesundheitlich angeschlagenen Katzen gezüchtet werden? Ich hoffe,dass niemand auf die Idee kommt...
Dann würden wir in einer züchterischen Idealwelt leben.
Guck Dir doch nur die ganzen Qualzuchten an, wo u.a. mit schlimmsten Fehlbildungen froh und munter immer weiter und immer schlimmer gezüchtet wird. Und auch einstmals schöne und gesunde Rassen sind zum Jammerdasein verdonnert, weil es dem Menschen nicht absurd genug geht.
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben