Gefährliche Entwurmung bei Rassekatzen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Kandis

Forenprofi
Mitglied seit
23 Februar 2010
Beiträge
1.093
Hallo Ihr Lieben,
ich wollte meine russischblaue katze impfen lassen und deswegen vorher entwurmen. (hauskatze, 1 jahr). ich war beim ta, um das mittel zu holen. das war zunächst kein problem, bis die dame in den pc schaute und sagte, daß meine katze ja eine russin ist und daß man deswegen wegen der entwurmung furchtbar aufpassen muß. es sei bekannt, daß viele rassekatzen auf die entwurmungen reagieren und daß es sogar todesfälle gegeben hat. deswegen wäre es besser, wenn der ta die katze vorher anschaut.

ich bin natürlich total vom hocker.

daß eine entwurmung gefährlich sein kann, hat sie erst gesagt, als sie den pc gecheckt hat, weswegen ich da nun nicht von geldmacherei ausgehe. aber daß der ta die katze erst anschauen will/muß, finde ich sehr merkwürdig -weil entweder wissen, auf welche der mittel die rassekatzen reagieren oder eben nicht. ob eine katze reagiert, kann man ja durch anschauen nicht beurteilen. das finde ich nun merkwürdig.

aber wenn eine entwurmung für rassekatzen so gefährlich ist, dann überlege ich mir, ob das risiko dann überhaupt eingegangen werden soll. da sie nie raus kommt, die arme, kann ich eigentlich ausschließen, daß sie würmer hat.

habt ihr von dieser problematik schon mal gehört?!

viele grüße!
 
babyzecke66

babyzecke66

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2013
Beiträge
604
Ort
Köln
dann überlege ich mir, ob das risiko dann überhaupt eingegangen werden soll. da sie nie raus kommt, die arme, kann ich eigentlich ausschließen, daß sie würmer hat.
Warum willst Du überhaupt entwurmen wenn Du Würmer ausschließen kannst?
 
A

Adri

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
7.426
Nein, warum auch ?
Rassekatzen sind Katzen.
Wo ist das Problem ?
 
Garagoos

Garagoos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
219
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Nimm von drei Tagen alle Häufchen und gib sie zum Testen, damit ist so gut wie sicher, daß Würmer nachgewiesen werden, wenn welche vorhanden sind.


Zugvogel
 
K

Kandis

Forenprofi
Mitglied seit
23 Februar 2010
Beiträge
1.093
meine tierärztin impft nur nach vorheriger entwurmung. daher wollte ich entwurmen. die meisten tierärzte sind wohl dieser ansicht, wird auch hier im forum vertreten. ob das wirklich notwendig ist, kann ich nicht beurteilen.

ich muß aber dazu sagen, daß ich das wurmmittel von einem anderen tierarzt holen wollte, weil der unser nachbar ist und unsere eigene ärztin wesentlich weiter weg. ich bin ja davon ausgegangen, daß es nicht schwierig sein kann, ein wurmmittel zu holen. da sieht man mal wieder ...

ich werde natürlich auch meine tierärztin fragen. ich war nur sehr überrascht, daß die gefährlichkeit der wurmkur bei rassekatzen angeblich allgemein bekannt sein soll ...

deswegen fragte ich nach.
 
babyzecke66

babyzecke66

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2013
Beiträge
604
Ort
Köln
Weil man ja mit Strassenschuhe nix einschleppt und die ganzen gefressenen Fliegen prall gefüllt mit Vitaminen sind :cool:
Naja ich würde zumindest erstmal den Kot untersuchen lassen bevor ich die Chemie in meine Katzen knalle.:massaker:
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
meine tierärztin impft nur nach vorheriger entwurmung.
Und wie geht sie vor, wenn die Miezen keine Würmer haben? Gibts dann auch einen Entwurmer? :confused:


Ich hab noch nie gehört, daß speziell diese Rassekatzen Wurmbehandlungen besonders schlecht vertragen, aber ich habe mich auch noch nie damit beschäftigt, weil ich bisher keine Rassekatzen hatte.



Zugvogel
 
K

Kandis

Forenprofi
Mitglied seit
23 Februar 2010
Beiträge
1.093
antwort

Und wie geht sie vor, wenn die Miezen keine Würmer haben? Gibts dann auch einen Entwurmer? :confused:

sie prüft das vorher nicht, sondern entwurmt immer vor der impfung. ich glaube, daß sie das nicht als großen eingriff sieht, weil ja auch freigänger 3-4 mal im jahr entwurmt werden (sollen).


Ich hab noch nie gehört, daß speziell diese Rassekatzen Wurmbehandlungen besonders schlecht vertragen, aber ich habe mich auch noch nie damit beschäftigt, weil ich bisher keine Rassekatzen hatte.


Zugvogel
bei unseren anderen katzen war das bisher auch gar kein problem, deswegen war ich da jetzt so schockiert. das schwierige ist, daß man bei den tierärzten nicht einschätzen kann, was denn nun wirklich notwendig ist und was nicht - sie müssen ja mit uns ihr geld verdienen. deswegen weiß man auch nie, was man glauben soll.
ich werde nochmal meiner eigene tä fragen; ich dachte mir aber, wenn das sooooo bekannt ist, daß rassekatzen (oder bestimmte rassen) zu unverträglichkeiten von entwurmungen neigen, dann hättet ihr hier das bestimmt ja auch schon mal gehört ...
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.468
Hallo Ihr Lieben,
ich wollte meine russischblaue katze impfen lassen und deswegen vorher entwurmen. (hauskatze, 1 jahr). ich war beim ta, um das mittel zu holen. das war zunächst kein problem, bis die dame in den pc schaute und sagte, daß meine katze ja eine russin ist und daß man deswegen wegen der entwurmung furchtbar aufpassen muß. es sei bekannt, daß viele rassekatzen auf die entwurmungen reagieren und daß es sogar todesfälle gegeben hat. deswegen wäre es besser, wenn der ta die katze vorher anschaut.

ich bin natürlich total vom hocker.
Hast du nachgefragt woher diese Erkenntnis stammt? Warum genau nun bei Rassekatzen eine Entwurmung gefährlicher sein soll, als bei "normalen" Katzen?
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
... es sei bekannt, daß viele rassekatzen auf die entwurmungen reagieren und daß es sogar todesfälle gegeben hat. deswegen wäre es besser, wenn der ta die katze vorher anschaut ...
Und wenn der TA die Katze vor der Entwurmung anschaut, dann kann er das angebliche Todesfallrisiko senken? Oder kann er dann nur eine zusätzliche Untersuchung auf die Rechnung setzen?
 
Garagoos

Garagoos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
219
Naja ich würde zumindest erstmal den Kot untersuchen lassen bevor ich die Chemie in meine Katzen knalle.:massaker:
Die Empfehlung für unsere (Wohnungskatzen) ist diese auch ca alle 6-8 Monate "vorsorglich" zu entwurmen. K.a. Ob wir das auch so machen werden. An und für sich sehe ich das auch eher als Vorsorge (=nicht sooo schwerwiegend für das Tier).
 
K

Kandis

Forenprofi
Mitglied seit
23 Februar 2010
Beiträge
1.093
Und wenn der TA die Katze vor der Entwurmung anschaut, dann kann er das angebliche Todesfallrisiko senken? Oder kann er dann nur eine zusätzliche Untersuchung auf die Rechnung setzen?
genau das habe ich mich eben auch gefragt! entweder wissen die, welches mittel gut verträglich ist oder eben nicht. schauen hilft da auch nichts.
mich wundert nur, daß sie zuerst mir was mitgeben wollte und erst beim eintragen in der katzenkartei, als sie sah, daß yoda eine russin ist, das ganze gesagt hat.
 
K

Kandis

Forenprofi
Mitglied seit
23 Februar 2010
Beiträge
1.093
Hast du nachgefragt woher diese Erkenntnis stammt? Warum genau nun bei Rassekatzen eine Entwurmung gefährlicher sein soll, als bei "normalen" Katzen?
ich war natürlich total überrascht (hätte ja beinahe meine katze umgebracht). ich habe dann auch gesagt, daß mich was das wundern würde, und sie sagte, in den entwurmungsmitteln sind starke chemikalien drin. deswegen würde wohl das stronghold bei rassekatzen nicht gegeben werden (oder war es das andere?). ich wollte halt ein spot-on.

ich habe dann gesagt, ich werde den züchter fragen, womit er die babies entwurmt hat, und bin dann gegangen.

rassekatzen sind möglicherweise bei einigen dingen empfindlicher, je nachdem wie gut die zucht war. aber daß das ausgerechnet bei den entwurmungen durchschlagen soll ...
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
... rassekatzen sind möglicherweise bei einigen dingen empfindlicher ...
Oder der Tierarzt hat vielleicht bei Rassekatzen eher Angst vor einer Schadenersatzklage und klärt daher besonders gründlich auf?
 
babyzecke66

babyzecke66

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Mai 2013
Beiträge
604
Ort
Köln
Die Empfehlung für unsere (Wohnungskatzen) ist diese auch ca alle 6-8 Monate "vorsorglich" zu entwurmen. K.a. Ob wir das auch so machen werden. An und für sich sehe ich das auch eher als Vorsorge (=nicht sooo schwerwiegend für das Tier).
Ok,dann nehme ich ab jetzt auch vorsorglich jeden Monat AB,kann ja nicht schaden..........sicher ist sicher:alien:
 
K

Kandis

Forenprofi
Mitglied seit
23 Februar 2010
Beiträge
1.093
...vielleicht ...
oder sie denken, daß halter von rassekatzen eher auf solche dinge anspringen und deswegen vorher eine untersuchung wollen ... ich traue denen tatsächlich nicht, weswegen ich eben hören wollte, ob dies tatsächlich allgemein bekannt ist. ich werde auch meine tä am montag anrufen und die fragen, was sie davon hält.

kurios, die sache!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Zitat Kandis:

sie prüft das vorher nicht, sondern entwurmt immer vor der impfung. ich glaube, daß sie das nicht als großen eingriff sieht, weil ja auch freigänger 3-4 mal im jahr entwurmt werden (sollen).
Ich sehe das nicht so locker. Jede Entwurmung ist Gift, das wohl den Würmern den Garaus machen soll, und man sagt, daß es für die Wurm-Wirtstiere nicht belastend sei.
Ich denke aber eher, daß es jedesmal eine Belastung für die Leber ist, für den Darm sowieso, sonst würden nicht viel zu viele Katzen von den Entwurmern schwere Verdauungsbeschwerden bekommen.

Auch mit Entwurmern halte ich es 'so viel wie nötig, so wenig wie möglich'. Bin ich unsicher, ob ein Tier verwurmt ist oder nicht, dann laß ich vor jeder Medikamentengabe einen Wurmtest machen. Der ist für Katzen völlig unbelastend.



Zugvogel
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
6.957
Die Empfehlung für unsere (Wohnungskatzen) ist diese auch ca alle 6-8 Monate "vorsorglich" zu entwurmen. K.a. Ob wir das auch so machen werden. An und für sich sehe ich das auch eher als Vorsorge (=nicht sooo schwerwiegend für das Tier).
Vorsorglich kann man aber nicht entwurmen. Und auch ich sehe es als Chemiekeule, die ich nicht unnötig verabreichen würde, nur weil eine bestimmte Frist verstrichen ist.
 
K

Kandis

Forenprofi
Mitglied seit
23 Februar 2010
Beiträge
1.093
Zitat Kandis:

Ich sehe das nicht so locker. Jede Entwurmung ist Gift, das wohl den Würmern den Garaus machen soll, und man sagt, daß es für die Wurm-Wirtstiere nicht belastend sei.
Ich denke aber eher, daß es jedesmal eine Belastung für die Leber ist, für den Darm sowieso, sonst würden nicht viel zu viele Katzen von den Entwurmern schwere Verdauungsbeschwerden bekommen.

Auch mit Entwurmern halte ich es 'so viel wie nötig, so wenig wie möglich'. Bin ich unsicher, ob ein Tier verwurmt ist oder nicht, dann laß ich vor jeder Medikamentengabe einen Wurmtest machen. Der ist für Katzen völlig unbelastend.



Zugvogel
da hast du sicher recht. das gift muß ja relativ stark sein, um durch die haut zu wirken und dann abzutöten.
vorher will ich nur grundsätzlich sicher gehen, daß ich eine katze nicht mit der wurmkur umbringen kann. da geht es mir jetzt um das prinzip. dann weiß ich nämlich, daß ich dem nachbarstierarzt tatsächlich gar nicht trauen kann.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben