Futterunverträglichkeit? - Wie lange kann man "Schonkost" verabreichen ohne Zusätze?

  • Themenstarter Nepomucine
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
N

Nepomucine

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
2
Futterunverträglichkeit? - Wie lange kann man "Schonkost" verabreichen ohne Zusätze?

Hallo zusammen!

Ich habe vor ein paar Wochen einen Kater (ca. 10 12 Monate) aus dem Tierheim adoptiert. Er ist ziemlich mager, hatte im Tierheim (war dort 4 Wochen, Herkunft unbekannt) nur Trockenfutter bekommen, das nicht unbedingt seine Leibspeise war, und er fraß auch fast nur, wenn ich ihm die Dinger einzeln mit der Hand fütterte. Ich hab ihn dann langsam Nassfutter dazugegeben, was er unheimlich gerne frisst, doch die Menge an recht breiigem Kot entsprach eigentlich dann immer so ziemlich genau der Menge an Futter, die er gefressen hatte.
Ich hab ihn dann drei Tage auf Diät gesetzt, er bekam nur frisches Hühnchen, Reis, Karottenbrei oder Hüttenkäse. Das hat sofort super gewirkt, er hat viel mehr gepinkelt und bei weitem weniger Kot (nun mit fester Konsistenz) von sich gegeben. Ich hatte gelesen, dass man so eine Diät halt nur ein paar Tage machen sollte, weil ja da keinerlei "Zusatzstoffe" drin sind, die eine Katze normalerweise braucht. Da ich etwas Angst vor der erneuten Umstellung auf Nassfutter (hab ihm diesmal extra Mac's bestellt) hatte, habe ich ihm halt auch nur erst mal teilweise was davon in sein "Diätfutter" untergemengt. Aber dann ging es sofort wieder los wie es zuvor war, der Reis kam nun auch als ganze Körner einfach wieder raus, so wie er ihn gefressen hatte.
Ich möchte diesen Kurs jetzt eigentlich erst mal beibehalten um zu sehen, ob er sich vielleicht doch langsam daran gewöhnen kann, so dass seine Mahlzeiten wieder irgendwann vom normalen Nassfutter bestimmt werden. Zum Tierarzt möchte ich sowieso mit ihm, weil ich den Eindruck habe, dass er generell irgendwas mit dem Stoffwechsel und/oder anderem hat, aber dort kann ich erst übernächste Woche hin.
Lange Rede kurzer Sinn, ich weiß nicht, was ich machen soll, wenn er durch das Nassfutter jetzt wieder einfach nichts mehr verwerten kann. Wie ist das abzuwägen - soll ich es dann lieber in Kauf nehmen, dass ihm die nötigen Zusatzstoffe fehlen und ihn auf Komplettdiät behalten, oder soll ich es lieber in Kauf nehmen, dass er alles wieder aus*** in der Hoffnung, dass er vielleicht doch ein paar Stoffe aufgenommen hat? (ich weiß, dass es entsprechende Zusatzstoffe zu kaufen gibt, wenn man generell rohfüttert, aber ich möchte die ungern jetzt bestellen, weil ich sie sowieso erst irgendwann Ende nächster Woche bekommen würde und ich nicht weiß, ob sich die Investition wirklich lohnt, wenn ich ja sowieso die Woche drauf zum Tierarzt gehe und dann evtl. spezifischeres erfahre).
Ich würde mich über einen guten Rat sehr freuen!

Viele Grüße
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Sechs Wochen sind kein Problem. Ab da sollte man dann aber wirklich Zusätze einschleichen.

Allerdings: Wenn du auf 1 Kilo rohes Fleisch 5 Gramm Calciumcarbonat (gibts in der Apotheke für wenig Geld zu kaufen - man kann auch Eierschalen mörsern, aber wenn evtl. eine Unverträglichkeit besteht, ist das vielleicht nicht so ratsam, weil da auch noch andere Stoffe dabei sein können - müsstest du also ausprobieren, ob er das verträgt), 5 Gramm Salz und ein, zwei Gramm Taurin (vielleicht hast du das ja schon zu Hause) gibt, hat man zumindest das allerwichtigste abgedeckt.
Das würde ich persönlich machen, wenn es sich halbwegs einfach bewerkstelligen lässt.

Schau mal auch hier: http://www.warum-ada.de/Maja/chico_ausschlussdiaet-allgemein.html

Den Reis und den Karottenbrei bitte nur in kleinen Mengen (ca. 5%) dazugeben, Katzen vertragen Kohlenhydrate in großen Mengen schlecht.

Du solltest definitiv möglichst schnell eine Sammelkotprobe untersuchen lassen, die kannst du auch selbst an ein Labor schicken.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo,

naja, das mit dem "Zusätze kaufen lohnt sich nicht" würd ich nicht ohne weiteres unterschreiben ... ich meine, selbst wenn der Tierarzt gleich bei der ersten Untersuchung was findet, wird das Problem wahrscheinlich trotzdem nicht innerhalb von drei Tagen behoben sein.
Die meisten Tierärzte sind allerdings von selbstgemixtem Schonfutter weniger begeistert und wollen einem lieber ein tolles Sensitive-Diätfutter von H*lls oder R**al C**in andrehen - da sind zwar auch die ganzen minderwertigen Nebenerzeugnisse und/oder Tierarten drin, die dein Kater wahrscheinlich nicht verträgt, aber das Ganze ist gepimpt mit High-Tech-Zusatzstoffen wie Maiskleber, Fructo-Oligosacchariden & Co., die den Kot dann oberflächlich wieder besser aussehen lassen.

Ansonsten hat JFA recht. ;)

Und es ist auf jeden Fall wesentlich besser, er frisst unausgewogenes Futter und verträgt es, als wenn er alles wieder auskotzt und letztlich dann doch so gut wie gar nix gefressen hat.

Kotprobe find ich auch ne gute Idee.
 
N

Nepomucine

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
2
Herzlichen Dank für die guten Infos und Ratschläge! Jetzt kann ich "sicherer" und wieder etwas gelassener an die Sache rangehen.
 

Ähnliche Themen

ellop
Antworten
51
Aufrufe
4K
ellop
L
Antworten
6
Aufrufe
8K
L
Lin
Antworten
5
Aufrufe
3K
Lin
T
Antworten
2
Aufrufe
1K
mrs.filch
M
S
2 3
Antworten
49
Aufrufe
17K
Calimera
Calimera

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben