Futterumstellung - Auswirkungen Zuckerentzug?

S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #21
Du schreibst, bevor die Krankheitsanzeichen aufgetreten sind, hat er mehrere Tage nur 20 g gefressen.
Vielleicht war es dann auch einfach nur Schwäche?

Und, so lange sollte man Katzen eh nicht hungern lassen. Aber dein Kater, der schon lebermässig auffällig ist, darf auf _gar keinen Fall_ so lange nichts fressen.

Dann wäre es vollkommen egal, was er frißt, aber er muß jeden Tag was essen. In dem Fall ist die Umstellung auf besseres Futter wirklich absolut nachrangig.
 
Werbung:
M

MiaLotta

Benutzer
Mitglied seit
28. April 2015
Beiträge
61
  • #22
Bezüglich Auswirkungen von Futterumstellung eine Anmerkung aus dem Menschenbereich.

Mein Ex hat immer nur Toastbrot zum Frühstück gegessen, Vollkorntoast, weil der ja gesünder ist und auch nur 2 Scheiben max.
Dann gab es bei mir normales, eher dunkleres Brot (kein Vollkorn). Dem ging es darmmäßig schlecht den ganzen Tag. Kein Durchfall, oder so aber die Darmgeräusche konnte man meilenweit hören.

Wenn du dann ein krankes bzw. angeschlagenes Lebewesen umstellst, sollte man sich sehr viel Zeit, aber auch in Angriff nehmen.

Meine Chefin habe ich mit 19 Jahren, schwerer Bronchitis und zaundürr übernommen. Gab auch nur Billig Naßfutter und Fertigfutter vorher. Sie hat nach doppelter Ration AB und auch Futterumstellung, am Schluss auf Barf, noch 2,5 Jahre bei mir leben dürfen.

So mit kleinen Schritten umstellen, könnte noch gut gelingen und einen sehr schönen Lebensabend bedeuten.

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Gerade solche Erfolgsgeschichten wie die von Deiner 19jährigen Chefin bauen mich immer wieder auf.

Wahrscheinlich war diese Hau-Ruck-Aktion wohl zu viel für Merlins Körper bzw. Darm. Ich hatte aber ehrlich gesagt nicht erwartet, dass es solche Auswirkungen haben könnte. Zumal es ja besseres Futter war und ich mich einfach so gefreut habe, dass er es ohne Mäkeln gleich gefressen hat. Ich dachte: das kann ja nur gut sein. Hmmm Pustekuchen.

Das mit den Darmgeräuschen bei Deinem Freund zeigt auch mal wieder, von welcher großen Bedeutung der Darm ist. Sowohl bei Mensch als auch bei unseren Katzen.

Ich werde das Ganze jetzt noch mal in kleinen Schritten angehen und schauen, dass ich ihn zumindest vom Getreide und vom Zucker wegbekomme. Gestern hat es auch schon ganz gut geklappt. Da habe ich ihm Topic vom Aldi untergemischt. Im Verhältnis 80 % altes Futter und 20 % neues Futter. So geht das jetzt erstmal weiter und dann steigere ich es langsam.
 
M

MiaLotta

Benutzer
Mitglied seit
28. April 2015
Beiträge
61
  • #23
Du schreibst, bevor die Krankheitsanzeichen aufgetreten sind, hat er mehrere Tage nur 20 g gefressen.
Vielleicht war es dann auch einfach nur Schwäche?

Und, so lange sollte man Katzen eh nicht hungern lassen. Aber dein Kater, der schon lebermässig auffällig ist, darf auf _gar keinen Fall_ so lange nichts fressen.

Dann wäre es vollkommen egal, was er frißt, aber er muß jeden Tag was essen. In dem Fall ist die Umstellung auf besseres Futter wirklich absolut nachrangig.

Danke für Deinen Hinweis bezüglich des lange nichts fressen bei einer vorliegenden Lebererkrankung. Das habe ich auf jeden Fall auch im Auge. Darum habe ich ihm ja dann auch ziemlich schnell wieder sein Felix Futter gegeben, welches er ja auch komplett aufgefressen hat. Komplett ohne Nahrung war er an keinem der Tage. Ich weiß wie wichtig das ist und darum achte ich auch darauf :)

Ich habe wahrscheinlich auch ein wenig zu schlicht gedacht. Gutes Futter muss nicht zwangsläufig gleich für jede Katze bzw. jeden Kater auch gut sein. Zumindest nicht sofort von heute auf Morgen. Ich werde die Umstellung nun ganz entspannt angehen und weder Merlin noch mich damit stressen. Mal gucken wo unsere Reise damit hingeht :)
 
M

MiaLotta

Benutzer
Mitglied seit
28. April 2015
Beiträge
61
  • #24
Des Rätsels Lösung

Liebe Foris,

ihr wart ja so freundlich Euch hier bei meinem Thema rege zu beteiligen, darum wollte ich Euch auch über den weiteren Verlauf informieren.

Die Lethargie, die Fressunlust, die großen Pupillen und die Lähmung in den Hinterbeinen hatten den Ursprung nicht in der Futterumstellung, sondern sind einem extrem hohen Blutdruck geschuldet. Nachdem die Symptome trotz Rückkehr zum alten Futter wieder zurück kehrten und Merlin auch noch erblindete, bin ich in die TK und dort haben sie ihn komplett auf den Kopf gestellt. Sein Blutdruck ist utopisch hoch. Das Ungewöhnliche an der Sache ist, dass die Ursache scheinbar "nur" an der Verabreichung des Cortisons liegt. So ist jetzt zumindest unsere Vermutung. Beim kardiologischen US wurde zwar eine HCM festgestellt, aber diese ist so gering das sie eigentlich kaum erwähnenswert ist und auch nicht die Ursache des Bluthochdrucks sein kann. Wir haben dann auch noch ein Blutbild gemacht und alle Werte sind top. Sogar die Leberwerte die Anfang Februar dreifach erhöht waren sind alle wieder in der Referenz. Ich kann das selber überhaupt nicht glauben und freue mich darüber natürlich riesig. Obwohl dadurch alle "klassischen" Ursachen für den Bluthochdruck ausgeschlossen sind (CNI, Diabetes, Schilddrüse). Ich bin seit knapp zwei Wochen dran das Cortison auszuschleichen und hoffe, dass wenn wir in einigen Wochen damit durch sind, sich auch der Blutdruck wieder normalisiert. Vorrübergehend bekommt er jetzt erst Mal einen Blutdrucksenker und schon nach zwei Tagen scheint dieser gut zu wirken. Merlins Pupillen sind wieder normal groß, er kann auch wieder sehen und die Hinterbeinschwäche war heute morgen komplett weg. Er sprang wie ein junger Gott die Treppen und Fensterbänke rauf.

Ich wollte das nur zur Aufklärung hier rein schreiben. Falls jemand später mal auf diesen Thread stößt und ihn für seine eigene Ursachenforschung nutzen möchte ;)

Drückt uns alle mal ganz fest die Daumen, dass dieses ganze Dilemma rund um die Bauchspeicheldrüsenentzündung nur akut war und wir vielleicht mit einem blauen Auge davon gekommen sind. Die TÄ in der Klinik meinte, dass es leider nicht oft vorkommt, dass ein 15 jähriger Kater weder HCM, noch CNI, noch Diabetes, noch Schilddrüse, noch sonst eine der "typischen" Katzenkrankheiten mit sich umher trägt. Und wenn man dann noch bedenkt, dass er sein ganzes Leben lang fast nur FELIX Futter gemampft hat, ist Merlin ja schon fast einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde wert ;)

Vielen Dank nochmal an Euch für Eure Beteiligung an diesem Thema :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

A
Antworten
42
Aufrufe
6K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
Mrs. Wullewuh
Antworten
9
Aufrufe
674
KerstinB
KerstinB
Maine_Coon_Mama
Antworten
9
Aufrufe
3K
Caia_
dexter_und_dean
2
Antworten
20
Aufrufe
1K
Minki2004
Minki2004
G
Antworten
7
Aufrufe
235
G

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben