Fremdkörper oder Halsentzündung?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

anja87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
847
Ort
Raum Mannheim
Hallo zusammen!

Gestern Abend sah ich wie meine Julie zwei Mal versuchte zu erbrechen aber nichts rauskam - so sah es zumindest aus. Heute Morgen dann nichts auffälliges mehr.

Als ich heute Mittag nach Hause kam war sie dabei ununterbrochen zu würgen (manchmal sah es auch fast so aus als würde sie husten). Es kam aber wieder nichts raus.

War dann heute Mittag mit ihr beim TA (dort würgte sie nicht mehr) - diese vermutete eine Halsentzündung, gab AB und Metacam und meinte wenn es sich bis morgen nicht gravierend bessern sollte wäre es wahrscheinlich ein Fremdkörper. Nachdem wir wieder zu Hause waren hatte sie ca. 3 Stunden keine Beschwerden und vorhin hat es dann wieder angefangen - sie würgt oder hustet dann alle paar Minuten genau ein Mal.

Julie scheint sich schwer beim Schlucken zu tun, allerdings isst sie sehr viel (wie immer) und verhält sich auch sonst relativ normal. Die TA meinte dass im Falle eines Fremdkörpers der Verlauf ganz plötzlich und wohl auch konstanter und gravierender auftreten müsste. Nun hab ich hier aber gelesen dass bei Halsentzündungen oft erbrochen und auch nichts gegessen wird (was bei Julie ja anders ist) - daher meine Frage:

An welchen Symptomen erkennt man Fremdkörper und an welchen eine Halsentzündung bzw. was wären die Unterschiede?



Edit: Gerade merke ich dass sie keine Stimme mehr hat...Also wohl wirklich Halsentzündung, oder was kann es noch sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
8.204
ich kann dir da leider nicht wirklich weiter helfen. schubs dich aber mal hoch...unser hund hat auch grad ne halsentzündung:grummel: dachte auch erst, dass ihm mal der plastikmist den er sich immer kaputt rupft im halse stecken geblieben ist...er würg auch sehr viel und hustet...also kann gut möglich sein, dass es das tatsächlich ist...wenn du das gefühl hast, dass luftnot auftritt fahr in die klinik...nicht, dass es doch ganz blöd läuft. an sonsten sollte es bis morgen tatsächlich sichtlich besser werden. war bei uns zumindest so. gute besserung auf jeden fall.
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Ohne Gewähr, ich bin weder Tierarzt noch hab ich die Katze gesehen...



ich würde auf Fremdkörper tippen, evtl. einen Grashalm im Schlund.

Katzen mit Halsentzündung mögen i.d.R. gar nicht mehr fressen (jedes Schlucken tut weh), Katzen mit Fremdkörper fressen solange, bis es weh tut... würgen und husten solange, bis entweder der Fremdkörper raus ist oder in einer Lage, wo er nicht so sehr stört.

Meine auf Halsentzündung behandelte Miez röchelte, würgte, hustete solange, bis ein Grashalm aus ihrem Nasenloch lugte - vorsichtig gezogen, ging es ihr anschließend spontan besser und 2 Tage später wieder richtig gut.

Übrigens, die Stimme blieb ihr zwischendurch auch weg. Wenn ich einen Halm zwischen den Stimmbändern hätte, wäre das bei mir auch so...
 
Zuletzt bearbeitet:
A

anja87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
847
Ort
Raum Mannheim
ich kann dir da leider nicht wirklich weiter helfen. schubs dich aber mal hoch...unser hund hat auch grad ne halsentzündung:grummel: dachte auch erst, dass ihm mal der plastikmist den er sich immer kaputt rupft im halse stecken geblieben ist...er würg auch sehr viel und hustet...also kann gut möglich sein, dass es das tatsächlich ist...wenn du das gefühl hast, dass luftnot auftritt fahr in die klinik...nicht, dass es doch ganz blöd läuft. an sonsten sollte es bis morgen tatsächlich sichtlich besser werden. war bei uns zumindest so. gute besserung auf jeden fall.

Danke ;)

Klar, wenn das richtig schlimm wird fahr ich sofort - aber das ist ja gerade das Komische dass es ihr eigentlich 'zu gut' geht (zumindest im Vergleich zu anderen hier beschriebenen Katzen mit Halsentzündung) - sie isst, hat kein Fieber, erbricht nicht etc. Würgt halt einfach nur...In der letzten Stunde zum Glück gar nicht mehr :)

Wünsche deinem Hund natürlich auch gute Besserung!
 
A

anja87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
847
Ort
Raum Mannheim
Ohne Gewähr, ich bin weder Tierarzt noch hab ich die Katze gesehen...



ich würde auf Fremdkörper tippen, evtl. einen Grashalm im Schlund.

Katzen mit Halsentzündung mögen i.d.R. gar nicht mehr fressen (jedes Schlucken tut weh), Katzen mit Fremdkörper fressen solange, bis es weh tut... würgen und husten solange, bis entweder der Fremdkörper raus ist oder in einer Lage, wo er nicht so sehr stört.

Meine auf Halsentzündung behandelte Miez röchelte, würgte, hustete solange, bis ein Grashalm aus ihrem Nasenloch lugte - vorsichtig gezogen, ging es ihr anschließend spontan besser und 2 Tage später wieder richtig gut.

Übrigens, die Stimme blieb ihr zwischendurch auch weg. Wenn ich einen Halm zwischen den Stimmbändern hätte, wäre das bei mir auch so...

Mir kommt es auch komisch vor dass sie so viel isst - es macht den Eindruck als würde sie sich die Schmerzen oder was es auch immer sind wegfuttern wollen...

Wie lange wurde denn deine Katze auf Halsentzündung behandelt? Und würgte sie die ganze Zeit über oder auch nur so 'intervallweise'?
Hat sie auch nicht erbrochen?
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Mir kommt es auch komisch vor dass sie so viel isst - es macht den Eindruck als würde sie sich die Schmerzen oder was es auch immer sind wegfuttern wollen...

Möglich ist das, allerdings mit einer anderen Begründung.

Oskar hatte ja viel mit ZFE etc. zu tun. Egal wie entzündete etwas in seinem Mäulchen war: er hatte gerade dann immer einen extrem guten Appetit.

Ich habe darauf dann mal unseren TA angesprochen; ist ja schon komisch - unsereins würde der Hunger bei solchen Entzündungen und entsprechenden Schmerzen doch ziemlich vergehen.

Der TA meinte er hat sowas schon öfter erlebt: Schmerzen führen gerade bei Katzen zu einer erhöhten körpereigenen Cortisolproduktion, welche wiederum Hungergefühl erzeugt.Klingt ziemlich logisch.
 
A

anja87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
847
Ort
Raum Mannheim
Der TA meinte er hat sowas schon öfter erlebt: Schmerzen führen gerade bei Katzen zu einer erhöhten körpereigenen Cortisolproduktion, welche wiederum Hungergefühl erzeugt.Klingt ziemlich logisch.

Aber die meisten Katzen essen doch eher weniger wenn sie Schmerzen haben, oder?! :confused:

Ich hatte jetzt eher daran gedacht dass sie vielleicht etwas tief im Rachen hängen hat und versucht durch das viele Essen das mit 'wegzuspülen'...

Aber mit der Cortisolproduktion würde das natürlich auch Sinn machen wenn die Schmerzen nicht zu arg sind...
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Aber die meisten Katzen essen doch eher weniger wenn sie Schmerzen haben, oder?! :confused:

Ich hatte jetzt eher daran gedacht dass sie vielleicht etwas tief im Rachen hängen hat und versucht durch das viele Essen das mit 'wegzuspülen'...

Aber mit der Cortisolproduktion würde das natürlich auch Sinn machen wenn die Schmerzen nicht zu arg sind...

Puuuh - eine Statistik ob Katzen bei Schmerzen generell eher weniger oder mehr futtern habe ich natürlich nicht.;) Mir kam diese Erklärung halt recht logisch vor, wobei sicher noch hinzu kommt wodurch die Schmerzen verursacht sind.

Möglich ist deine Überlegung natürlich auch.:confused:

Wieso "vermutet" der TA eine Rachenentzündung? Ist Julie besonders widerspenstig und ließ sich nicht in den Rachen schauen?
 
bea1982

bea1982

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2010
Beiträge
943
Ort
687**, BW
Ist Julie besonders widerspenstig und ließ sich nicht in den Rachen schauen?

OT: Normalerweise nicht - aber wahrscheinlich war die Anja mal wieder zu schwach die Katze zu halten... :omg:

Liebe Grüße und alles Gute für Schuhlie... :pink-heart:
 
A

anja87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
847
Ort
Raum Mannheim
  • #10
Naja, sie hat sich - soweit wie möglich - schon reinschauen lassen, aber die halten den Mund halt leider nicht so lange auf. Da konnte die TA zumindest nichts erkennen, sie sagte aber dass solche Entzündungen auch so weit hinten liegen können dass man sie im Prinzip nur unter Narkose sehen kann...Sie hat die Verdachtsdiagnose somit durch Beschreibung des Verlaufs, das Abtasten des Halses sowie der Beobachtung des Schluckens etc.gestellt. Sie wollte so eine 'alte' Katze jetzt wohl nicht unnötig in Narkose legen und meinte wenn es bis morgen nicht gut ist das dann zu tun...
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #12
OT: Normalerweise nicht - aber wahrscheinlich war die Anja mal wieder zu schwach die Katze zu halten... :omg:

Liebe Grüße und alles Gute für Schuhlie... :pink-heart:

Ihr seit so nett zueinander.:cool::D

Naja, sie hat sich - soweit wie möglich - schon reinschauen lassen, aber die halten den Mund halt leider nicht so lange auf. Da konnte die TA zumindest nichts erkennen, sie sagte aber dass solche Entzündungen auch so weit hinten liegen können dass man sie im Prinzip nur unter Narkose sehen kann...Sie hat die Verdachtsdiagnose somit durch Beschreibung des Verlaufs, das Abtasten des Halses sowie der Beobachtung des Schluckens etc.gestellt. Sie wollte so eine 'alte' Katze jetzt wohl nicht unnötig in Narkose legen und meinte wenn es bis morgen nicht gut ist das dann zu tun...

Ok. Ich würde AB und Cortison dann wohl einen Tag länger eine Chance geben.;)
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26. November 2010
Beiträge
9.780
  • #13
Kann es sein,daß sie einfach versucht einen Haarballen loszuwerden?
Mein Hr Hoffmann hatte zwei Mal hintereinander eine richtige Halsentzüng.
Er hatte Fieber und man hat deutlich gemerkt,daß er Schmerzen hat,hat auch nichts mehr gefressen,was bei ihm schon außergewöhnlch ist.
Nach ein paar Tagen Antibiose wars wieder gut.
Deshalb denke ich,daßes vielleicht ein Haarballen,oder wie jemand hier schon sagte ein Grashalm ist.
Hast Du Katzengras?
 
bea1982

bea1982

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2010
Beiträge
943
Ort
687**, BW
  • #14
Ihr seit so nett zueinander.:cool::D

Bea, Du solltest echt mal sehen, wie die Anja ihre Katzen "festhält"... So in etwa lief der letzte Dialog bei einer "Untersuchung" ab, bei der ich die Katze "untersuchen" und Anja die Katze festhalten sollte:
"Jetzt halt sie doch mal richtig!"
"Ja, hab sie!"
*ratsch*
"Au, jetzt hat sie mich schon wieder gekratzt - ich sagte festhalten!"
"So, jetzt probier's nochmal!"
*ratsch*
"Mensch, Anja, halt sie fest, dass sie mich nicht kratzen kann!"
"Okay, jetzt hab ich sie richtig."
*ratsch* :dead:

Da kriegste die Krise!! Meine kleine Schwester ist da echt ganz anders als ich. Wenn ich 'ne Katze halte, dann halt ich die auch... :D

So - das war jetzt genug OT... :stumm:
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #15
Nochmal OT :oops:, so von Bea zu Bea : du bist gemein.:cool:

Ganz ehrlich: beim TA ist es mir eigentlich lieber wenn eine entsprechend ausgebildete Tierarzthelferin assistiert.Die hat es gelernt, oder sollte es zumindest gelernt haben, wie man eine Katze sicher hält.

Ist feige ok, hat aber zwei entscheidende Vorteile:

1. wenn die Katze beisst, beisst sie nicht mich ( hatte ich einmal, danke nein - nie wieder :oops:)
2. ICH bin nicht die Böse.
 
A

anja87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
847
Ort
Raum Mannheim
  • #16
Hmm, ich weiß jetzt auch nicht genau...
Heute Nacht hab ich mehrmals mitbekommen dass sie wieder gewürgt hat - für mich stand fest dass ich gleich heute Morgen mit ihr zum TA fahre. Seitdem ich dann aufgestanden war nichts mehr - Madame hat Hunger und will raus, aber keine Würgeanzeichen o.Ä. mehr und das jetzt seit fast drei Stunden!

Ich hätte sie ja eigentlich nüchtern lassen sollen wegen Narkose wenns heute nicht besser ist, aber die hatte sooo einen Hunger - jetzt hab ich nochmal mit der TA-Praxis gesprochen und die meinten wenn sie schon seit drei Stunden keine offensichtlichen Beschwerden mehr hat wirds schon nicht so wild sein, vermutlich hat das AB nun angeschlagen und ich solle der armen Katze doch was zu essen geben wenn sie eh schon kränkelt. Hab ich jetzt auch gemacht, ich hoffe nur dass es jetzt nicht wieder schlimmer wird - denn groß untersuchen unter Narkose ist dann für heute gestrichen...

Ganz ehrlich: beim TA ist es mir eigentlich lieber wenn eine entsprechend ausgebildete Tierarzthelferin assistiert.Die hat es gelernt, oder sollte es zumindest gelernt haben, wie man eine Katze sicher hält.

Also beim TA dräng ich mich sogar immer richtig auf wenn die sie halten wollen - ich finde die gehen manchmal etwas grob mit den Miezen um :rolleyes:

Kann es sein,daß sie einfach versucht einen Haarballen loszuwerden?
Mein Hr Hoffmann hatte zwei Mal hintereinander eine richtige Halsentzüng.
Er hatte Fieber und man hat deutlich gemerkt,daß er Schmerzen hat,hat auch nichts mehr gefressen,was bei ihm schon außergewöhnlch ist.
Nach ein paar Tagen Antibiose wars wieder gut.
Deshalb denke ich,daßes vielleicht ein Haarballen,oder wie jemand hier schon sagte ein Grashalm ist.
Hast Du Katzengras?

Also Haarballen loswerden sah bei ihr - zumindest bisher - anders aus. Ich sags ja auch, die Symptome passen nicht so 100%ig, aber die TA eben meinte zumindest dass sie schon öfters sehr schlimme Halsentzündungen hatte und die Katzen trotzdem nochgefressen hätten. Ich frage mich halt ob es bei einem Fremdkörper auch so wäre dass sie mal stundenlang nicht würgt und dann plötzlich wieder sehr viel.

Ich warte jetzt mal ab ob es im Laufe des Tages wieder schlimmer wird und wenn dann fahr ich halt nochmal hin, vielleicht kann man ja auch ohne Narkose was finden...

Katzengras hab ich nicht, Julie ist aber auch Freigängerin - sie hockt jeden Tag mehrere Stunden im Vorgarten. Ich hatte mal welches gekauft als die Mädels mal für mehrere Monate den Freigang verweigerten, die waren aber komplett uninteressiert daran. Ich glaub meine machen das gar nicht mit Gras - ich hab noch nie bei einer Gras mit bei rausgewürgten Haarballen o.Ä. gesehen.
 
A

anja87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
847
Ort
Raum Mannheim
  • #17
Na klasse - jetzt macht sie es doch wieder :(

Wenn es ein Grashalm o.Ä. wäre müsste man mit dem Endoskop rein, oder?
Kann man das auch unter einer Beruhigungstablette machen oder muss sie dafür narkotisiert werden?

Julie hat in ihrem Leben bisher erst ein Mal eine Narkose bekommen - und das war vor 14 Jahren bei ihrer Sterilisation. Ich weiß daher gar nicht wie sie sowas verträgt und möchte sie ungerne narkotisieren lassen wenn die Symptome nicht wirklich dafür sprechen, also nochmal:

Stundenlang symptomfrei, dann über die Dauer von 0,5 - 1 Stunde alle 1 - 3 Minuten genau ein Mal (sieht so aus als würde sie erbrechen und als ob etwas 'hochkäme' und sie es direkt wieder runterschluckt), frisst normal, erbricht nicht, tut sich schwer beim Schlucken.

Im Hals konnte die TA nichts erkennen.

Eher Halsenttzündung oder Grashalm?

Würdet ihr die Endoskopie direkt vornehmen lassen oder dem AB noch 'Zeit geben' (seit gestern Mittag wird es gegeben) und erst am Montag machen lassen falls bis dahin keine Besserung?
 
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
8.204
  • #18
kannst du erkennen, ob sie weh hat? bei uns hat es auch 2 tage gedauert, bis eine besserung aufgetreten ist (also beim hund). und wir geben es jetzt immer noch, weil des einfach nicht soooo schnell heilt...wenn dein hals entzündet ist, dauert es ja auch ein wenig, bevor du keine beschwerden mehr hast.
hat dein TA nicht auch am sa geöffnet? zur not dann morgen nochmal hin, wenn es wirklich gar nicht besser werden sollte. viell spielen auch pollen mit rein? kann so vieles sein:oops: aber wenn sie an sonsten symtomfrei ist...
 
A

anja87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
847
Ort
Raum Mannheim
  • #19
Also meiner Ansicht nach hat sie Schmerzen beim Schlucken oder es ist ihr zumindest sehr unangenehm. Sonst ist mir nichts an Schmerzen aufgefallen - sie schnurrt wenn ich sie streichle, rollt sich vergnügt auf den Rücken etc...Pollen -> Schluckbeschwerden, Brechreiz?! :confused:
Ja, irgendwie seh ichs ja auch so - ich will sie nicht unnötig mit Narkose, Endoskopie etc. quälen wenns am Ende doch 'nur' eine Halsentzündung ist...Leider hat die TA bei der ich momentan bin morgen nicht geöffnet. Wir hätten hier noch einen örtlichen TA der morgen Vormittag geöffnet hätte - der scheint zwar nicht der Hellste zu sein aber ein Endoskop wird er wohl hoffentlich noch bedienen können, sonst bliebe nur die TK von der ich nach Indi's dortiger Behandlung auch nicht mehr viel halte...
 
A

anja87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
847
Ort
Raum Mannheim
  • #20
Hi, der Kater meiner Kollegin hatte sich mit einem Grashalm einen Schnitt im Rachen-/ Halsbereich zugezogen. War wohl auch nur schwer zu erkennen u. musste sogar genäht werden.

War der Grashalm dann auch noch da oder nur noch der Schnitt?

Weißt du zufällig welche Symptome er genau hatte bzw. ob es Ähnlichkeiten zu denen von Julie gab?

Bei solchen Sachen bin ich halt immer hin und her gerissen - wenn sie gerade würgt denke ich 'Oh Gott - wieso bist nicht gleich heute Morgen mit ihr zum TA gefahren?!' und wenn dann gerade wieder alles gut ist und sie sich genussvoll den Bauch kraulen lässt bin ich wieder froh dass ich das Kätzchen nicht mit TA und Endoskopie gestresst habe und hab wieder Hoffnung dass wieder alles gut ist...

Gerade ist wieder seit einer halben Stunde Ruhe...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
28
Aufrufe
126K
mrs.filch
M
kerstinj
Antworten
2
Aufrufe
21K
Vani2708
V
P
Antworten
123
Aufrufe
25K
rlm
EagleEye
2
Antworten
24
Aufrufe
16K
EagleEye
EagleEye
Paty
Antworten
26
Aufrufe
17K
consti

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben