Fragl. CNI/Struvit+Oxalat/Cystitis

  • Themenstarter Lysandriell
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Lysandriell

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
15
Hallo,
ich brauche Euren Rat.
Es geht um Noah einem 1 jährigen Kater, ein Siammix.
Zur Vorgeschichte:
Der kleine war immer schon ein schlechter ‚Esser‘ ( Macs, Granatapet, Feringa, Grau, Terra Felis, Catz Finefood…usw.). Er hat in seinem Leben noch nie Trockenfutter gesehen. Also dachte ich mir, ich fange langsam mit barfen an. Mit Felini Complete. Und siehe da, er fraß mit Genuss und regelmäßig. Ich habe mich genau an die Anleitung des Felini Completes gehalten. Nach ein paar Tagen färbte sich sein Kot grün mit Schleimauflagen. Ich schaute mir das ein paar Tage an und habe dann beim TA ein großes Kotprofil machen lassen und ein geriatrisches Labor. Noch bevor ich das Ergebnis hatte, habe ich auf Nassfutter wieder umgestellt, um zu schauen, wie sich der Kot darunter zeigt. Er sah nach 2 Tagen wieder völlig normal aus. Im Kotprofil zeigten sich hämolysierende E. coli. Er bekam Convenia 80mg (0,5ml). Im Labor zeigte sich ein erhöhter Harnstoff und grenzwertiger Kreatinin. Könne vom barf sein meinte der TA und riet erstmal Nassfutter weiter zu geben bis zur nächsten Kontrolle in 6 Wochen. Nach den 6 Wochen zeigte sich ein normaler Harnstoffwert, aber ein erhöhter Kreatinin. Ultraschall der Blase, ableitenden Harnwege und Nieren ist gelaufen. Soweit unauffällig, bis auf das beide Nierenkapseln leicht aufgespannt sind. U-Stat.+ Sediment abgenommen. Er empfahl vorerst eine Umstellung auf Nierendiät, was ich aus Angst auch tat (komme damit garnicht wirklich klar…ich finde dieses Futter von der Zusammensetzung einfach nur grauenvoll). Im Sediment wurden Kristalle nachgewiesen…Oxalat, Struvit und amorphe Phosphatkristalle und obendrauf noch einen Blaseninfekt mit Staph. Epidermidis. Er erhielt Maborcyl 3ml für 12 Tage, was zZt noch läuft.
Noah zeigte zu keinem Zeitpunk irgendwelche Symptome! Tobt, spielt, kuschelt, will nie alleine sein…so wie ich ihn kenne.

Hier noch die Laborwerte:

a-Amylase 620 U/l (-1850)
Lipase 16,1 U/l (-26)
Glucose 5,1mmol/l (3,1-6,9)
Fructosamine 301,2µmol/l (-340)
Triglycerid 1,19mmol/l (-1,14)
Cholesterin 4,1mmol/l (1,8-3,9)
Bilirubin 0,4µmol/I (-3,4)
AP 15U/l (-140)
GLDH 2,6U/l (-6)
GGT <0.1U/l (-5)
ALT 26,4U/l (-70)
AST 9,0U/l (-30)
CK 32,0U/l (-130)
Gesamteiweiß 63,4g/l (57-94)
Albumin 40,9g/l (26-56)
Globuline 22,5g/l (28-55)
A/G Quotient 1,8 (0,6-1,2)
Harnstoff 14,4mmol/l (5,0-11,3)
Kreatinin 163,0µmol/l (0-168,0)  dachte eigentl. der wäre so ok, TA meinte dies nicht 
Phosphat anorg. 1,8mmol/l (0,8-1,9)
Magnesium 1,1mmol/I (0,6-1,3)
Calcium 2,5mmol/l (2,3-3,0)
Natrium 151 mmol/l (145-158)
Kalium 4,5mmol/l (3,0-4,8)
Na-/K-Quotient 33,8 (27-)
Eisen 21,5µmol/l (8-31)
T4 1,5µg/dl (0,9-2,9)
SDMA 0,38µmol/l (-0,75)

Erys 9,54T/l (5,0-10,0)
Hämatokrit 0,4l/l (0,30-0,44)
Hämoglobin 140g/l (90-150)
Leucos 7,6G/l (6,0-11.0)
Segmentkernige 64% (60-78)
Lymphozyten 28% (15-38)
Monozyten 2% (0-4)
Eosinophile 6% (0-6)
Basophile 0% (0-1)
Stabkernige 0% (0-4)



Hypochromasie neg.
Anisozytose neg.
Thrombos. 382G/l (180-550)
Segmentkernige 4,9G/l (3,0-11,0)
Lymphozyten 2,1G/l (1,0-4,0)
Monozyten 0,2G/l (0,04-0,2)
Eosinophile 0,5G/l (0,04-0,6)
Basophile 0,0G/l (-0,04)
Stabkernige 0,0G/l (-0,6)
Retikulozyten (abs.) 3,8/nl (-60,0)
CHr 17,3pg (11,5-)

Kontrolle der Nierenwerte 6 Wochen später:
Kreatinin 2,31mg/dl (0,01-1,8)
Harnstoff 61,0mg/dl (0,01-82)

U-Status/Sediment
Spez. Gewicht 1024g/l (1016-1060)
Protein neg. (neg.)
Hämo/Myoglobin + (neg.)
pH Wert 7,0 (5.0-7.0)
Bilirubin neg
Glucose neg.
Nitrit neg.
Ketonkörper neg.
Im Sediment
Erys 0-2 (0-1)
Leucos neg. (1-4)
Bakterien +++
Hefen neg.
Zylinder neg.
Epithelien neg.
Kristalle amorph. Phosphate ++
Struvit +
Oxalat (Whewellit) +


Der TA meinte jetzt, ich solle Nierendiät und Urinary mischen. Er äußert sich auch nicht konkret zur Diagnose. Ist es jetzt eine CNI? Ich soll Anfang November nochmal eine Urinprobe + großes Labor abgeben. Ist mir aber zu spät. Oder was meint Ihr? Ich hätte gerne nach dem Antibiotika einen U- Stat.+ Sediment+ Protein/ Kreatinin-Quotient. Ich habe schon viel über Phosphatbinder gelesen und SUC…usw. Aber macht man dies nur bei gesicherter Diagnose der CNI? Die bekomme ich ja noch nicht. Ich denke mal, dass die Struvitkristalle nach dem AB nicht mehr da sein werden. Er hat jetzt bereits schon eher einen sauren PH. Vor dem AB war der pH bei 8,0. Jetzt, wo das AB anschlägt pendelt es sich langsam bei 6,2 nü. ein (ich messe tgl.). Soll ich auf Dauer eher ein Futter nehmen, was auch Getreide beinhaltet wg. Erhöhung der pH Werts, da fast schon zu sauer (hatte Werte um die 5,8 nü.)? Find ich aber eigentlich nicht gut...aber Oxalat noch weniger.
Habe immer so auf die Ernährung geachtet. Trockenfutter gab es nie. Nassfutter wurde immer mit Wasser angereichert. Und jetzt das…
Eine unausgesprochene CNI? Kristalle 3 Arten und noch einen Blaseninfekt. Danke!
Wobei ich es seltsam finde, daß die Leucos im Sediment nicht positiv sind…und Protein scheidet er auch nicht aus…und dann Infekt?
Habe am Montag einen Termin in einer Tierklinik für eine 2.Meinung.
Findet ihr, dass ich ein wenig überreagiere? Hab halt schon was mitgemacht…bin mit Katzen groß geworden und hab ne Menge Leid gesehen und erlebt. Hab ziemliche Angst ihn auch noch zu verlieren, wenn ich was übersehe.
Danke schon mal an alle 
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Bei einem 1-jährigen Kater halte ich die Wahrscheinlichkeit für größer, dass Kreatinin durch die Kristalle erhöht ist.

Ein AB hilft nicht gegen Struvit und Oxalat, höchstens gegen die hämolysierenden Coli-Bakterien.

Nierendiät halte ich bei Struvit für kontraproduktiv.

Schreib doch bitte die Userin Petra-01 per PN an und bitte sie, sich diesen Thread mal anzuschauen, sie kann Dir genau sagen, wie Struvit am besten behandelt werden sollte.
 
L

Lysandriell

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
15
@Maiglöckchen
Ja, AB hilft nicht gegen Struvit. Ich dachte ja nur, daß durch den Infekt der Harn basisch geworden ist und sich darunter Struvit gebildet hat. Da ja der Infekt zZt mit AB behandelt wird und der pH Wert dadurch wieder ins säuerliche geht (mache tägl. Kontrollen), denke ich, dass Struvit sich auflösen wird, ohne das ich Guardazid geben muß. Wäre mir auch zZt etwas zu heikel, wg dem Oxalat. Ist halt eine Gradwanderung.
Bin zZt so besorgt, daß ich dazu tendiere Aarons Harn auch untersuchen zu lassen. Schließlich war der Befund von Noah auch nur ein Zufallsbefund. Am besten mach ich gleich auch bei ihm ein großes Labor...der TA hält mich eh schon für bekloppt:(.
Aber wie kann der Krea durch die Kristalle erhöht sein? Dafür müsste mal ein Harnstau vorgelegen haben und diesen konnte ich noch nicht beobachten. Oder ist das ein anderer Mechanismus?
Noah trinkt kein reines Wasser, egal was ich mache...Brunnen in diversen Formen stehen in der Wohnung, Schälchen in jedem Zimmer. Ich muss sein Fressen mit Wasser strecken, dann geht das prima. Er bekommt zusätzlich zu dem Nassfutter noch ca. 80-100ml Wasser drüber geschüttet pro Tag. Reicht das? Oder soll ich erhöhen? Aaron ist da viel unkomplizierter:rolleyes:.
Schönen Tag noch:)
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.220
Hallo,
ich vermute, die Nierenwerte sind eher ein sekundäres Problem, hervorgerufen durch die anderen "Baustellen".

Die häm. E-colis bekämpft ihr ja schon mit AB, soweit ich das verstanden habe. Da würde ich vielleicht noch darüber nachdenken, parallel etwas zur Stärkung/Aufrechterhaltung der Darmflora zu tun.

Da ihr ja sowohl Oxalat als auch Struvit habt, würde ich an deiner Stelle auch auf das Ansäuern verzichten. Damit beides gleichzeitig vorhanden ist, muss es ja in letzter Zeit starke ph-Wert-Schwankungen gegeben haben, sodass der ph-Wert phasenweise im Oxalat- und phasenweise im Struvitbildungsbereich war. Ich würde versuchen, sehr viele kleine Portionen über den Tag verteilt zu füttern um den ph-Wert möglichst gleichmäßig zu halten. Außerdem würde ich in nächster Zeit mehrfach täglich messen um zu kontrollieren, ob so die Schwankungen eingeschränkt werden können.

Da du dich offensichtlich ja auch schon mit Harnkristallen auseinandergesetzt hast, wirst du sicherlich auch auf das Kalzium-Phosphor-Magnesium Verhältnis achten. Zusätzlich würde ich beim Futter darauf achten, dem Körper möglichst wenig "Bausteine" zur Bildung der beiden Kristallarten zur Verfügung zu stellen. Struvit = Magnesium-Ammoniumphosphat; Oxalat = Kalzium-Oxalat.

Und wie du ja schon selbst geschrieben hast: soviel Feuchtigkeit in die Katze rein wie möglich um die Blase und die Harnwege durchzuspülen. Denn umso weniger "Baumaterial" und umso seltener "ph-Wert-Ausreißer" vorhanden sind und je kürzer der Urin in der Blase verbleibt, umso geringer ist die Chance, dass sich neue Kristalle bilden bzw. die vorhandenen Kristalle sich zu Steinen entwickeln können.

Ich vermute einmal, dass sich die Nierenwerte bessern werden, wenn ihr die anderen Baustellen in den Griff gekommt. Klar gehört auch da ein Auge darauf geworfen, eine weitere auch diesbezügliche Urinuntersuchung ist sicher eine gute Idee.

Drücke euch die Daumen, dass es bald wieder besser geht!
 

Ähnliche Themen

E
Antworten
24
Aufrufe
9K
Erna00
E
Mamori
Antworten
7
Aufrufe
8K
warui
NaDann92
Antworten
26
Aufrufe
11K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
P
Antworten
20
Aufrufe
9K
Pointycats
P
L
Antworten
6
Aufrufe
23K
Leokardia
L

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben