FIP - wie geht es jetzt weiter?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Tina88

Tina88

Benutzer
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
36
Ort
Taucha bei Leipzig (LK Nordsachsen)
Hallo Zusammen,

wieder einmal geht es uns nicht besonders gut. Erst im Mai mussten wir unseren gerade 3 jährigen Monty gehen lassen. Er hatte Lymphdrüsenkrebs. Das war sehr schmerzhaft und noch immer bin nicht darüber hinweg. Vielleicht niemals – ich weiß es nicht. Deswegen kann ich gar nicht so sehr darüber schreiben, weil ich gleich wieder heulen muss!

Wir haben ja aber noch einen zweiten Kater – Lennard. Die beiden sind damals zusammen eingezogen. Und weil er das auch immer gewöhnt war, dass jemand da war, haben wir uns entschlossen ihm einen neuen Spielkameraden zu holen. Wir sind also zu der gleichen Züchterin und haben bei ihr wieder ein Kitten zu uns geholt. Die kleine Sheela. Geboren am 25.5. ist sie jetzt gerade 17,5 Wochen. Und gerade erst seit 4,5 Wochen bei uns. Eine super süße Maus und kuschelig und verschmust. Ich meine, sie ist ja noch nicht so lange bei uns, dass ich sagen kann, dass sie sich sehr an uns gewöhnt hätte. Das muss ja erst wachsen. Dafür liebt sie Lennard umso mehr. Keine 24 Stunden hat es gedauert, bis die beiden zusammen gekuschelt haben, sich geputzt haben und zusammen auf dem Sofa und überall lagen. Die Kleine ist dem wirklich überall hinterher getrappelt. Total süß. Letztes Wochenende ist uns dann aufgefallen, dass sie auffällig ruhig war und der Bauch sich schon deutlich gerundet hatte. Also Montag ab zum Arzt. Dort wurde sie untersucht, Ultraschall – Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Eine ganze Menge. Ein Punktat (ich bin kein Arzt und musste eh die ganze Zeit heulen, aber ich habe gelesen, dass es strohgelb bis bernsteinfarben sein sollte. Bei ihr war es aber eher milchig weiß. Ich bin mir zumindest ziemlich sicher, dass ich das so gesehen habe.) wurde entnommen und zur Untersuchung ins Labor geschickt. Erste Tests hatten sie in der Klinik vor Ort gemacht. Da wurde schon der Verdacht FIP geäußert. Aber für den genauen Test musste man das weg schicken. Gesagt, getan. Dann hat sie noch ein Fiebersenkendesmittel erhalten – sie hatte 40,9 Grad. Und dann sind wir gegangen.

Am Dienstag war ihr Fieber immer noch nicht gut, außerdem hatte sich der Gesamtzustand ein wenig verschlechtert. Der Bauch noch runder und sie lag meist nur rum, aber nicht so schlimm fertig, wie es bei Monty war (vielleicht noch nicht), sondern eher so lustlos. Putz sich aber schön, frisst sehr wenig und trinkt Unmengen. Auf jeden Fall sind wir wieder zum Arzt. Dort wurde gesagt, die Ergebnisse sind noch nicht da und ohne diese wäre es jetzt nicht sinnvoll irgendetwas zu machen. Ich habe gefragt, ob wir ein Blutbild machen sollten. Da sagte mir die Ärztin, dass wir das machen können, es uns aber keinen weiteren Aufschluss geben kann, als das Punktat, wenn wir wissen wollen, ob es FIP ist. Von daher hat sie gesagt, sollen wir das Geld sparen. Und ich verlasse mich da ja auch drauf, um dem Mäuschen die unnötige Anstrengung und den Stress zu ersparen. Um das Geld tut es mir da nicht leid. Aber ich will, dass es was bringt, wenn die ihr die Kanüle in die Pfote stecken und alles. Also haben wir das gelassen. Und ich habe gefragt, was wir wegen dem dicken Bauch mach können. Ich hatte von Entwässerungsspritzen oder Tabletten gelesen (ich habe eh sehr viel gelesen in der letzten Zeit). Aber auch da meinte sie, dass es für den Kreislauf der Katze schlecht sein kann und dass Allgemeinbefinden vielleicht weiter herabsetzt. Und das will ich ja auch nicht. Also haben wir auch das gelassen. Schlussendlich hat sie am Dienstag wieder einen Fiebersenker – sie hatte an dem Tag 41,3 Grad – und diesmal noch ein Breitbandantibiotikum erhalten. Dann sind wir wieder gegangen.

Zu Hause war dann das Problem, dass Lennard die kleine Sheela nur angefaucht hat und auch ein paar mit der Pfote mitgegeben hat. Um der kleinen Sheela den Stress zu ersparen, haben wir die Katzen dann getrennt. Weil das kann ja auch nicht gut sein, wenn sie immer so angegangen wird.

Das Fressen wurde zunehmend schlechter, aber trinken tut sie sehr sehr viel.

Am Mittwoch habe ich abends in der Klinik angerufen, um nach den Testergebnissen zu fragen. Ich konnte nicht mehr warten. Die Tests aus dem Labor bestätigen scheinbar die FIP. Danach war natürlich erst einmal alles vorbei. Es war aber nicht Ärztin, bei der wir am Montag waren. Die hat mich gestern nochmal angerufen und mir alles erklärt. Auch wieder alles vorbei. Auf jeden Fall war die Aussage, dass jetzt nicht mehr viel gemacht werden könnte. Wir könnten Interferon oder Cortison nutzen. Aber es wäre nur eine Verzögerung und wer weiß, was es mit der Katze macht. Ich will sie nicht quälen. Und gerade Cortison ist ja auch beim Menschen nicht schön. Und ich will nicht, dass sie sich die nächsten Wochen oder Monate dadurch noch verdirbt. Zumal ich ja nicht weiß, ob sie darauf anschlägt. Alles andere hätte keinen Sinn meinte die Ärztin.

Jetzt sitze ich hier und weiß nicht so richtig was ich tun soll. Natürlich sehe ich, dass meine Katze krank ist. Sie hat einen überdimensional dicken Bauch, für so eine kleine Miez, den sie ganz schön herum schleppen muss. Aber sie frisst, zwar wenig, aber ich denke, dass liegt auch an der Flüssigkeit im Bauch, denn die drückt ja sicher auch auf den Magen. Sie kotet 2 mal am Tag, sie pullert viel, weil sie nach wie vor Unmengen trinkt. Sie klettert auch noch schön auf Ihre Kratzbäume. Aber sie schläft dann halt viel. Spielen mag sie schon seit dem Wochenende nicht mehr. Sie maunzt auch viel, oft kommt ein Ton heraus. Auch schnurren tut sie viel. Ich sehe, es geht ihr nicht gut. Aber ich will ihr irgendwie helfen. Wie mache ich denn jetzt weiter? Ich kann jetzt nicht losgehen und sagen, bitte einschläfern. Dazu ist die Maus noch zu „fidel“. Aber ich will auch nicht, dass sie leidet. Ich weiß es einfach nicht. Die Gesamtsituation ist ziemlich beschissen. Ich schlafe zurzeit mit der kleinen im Wohnzimmer, damit Sie nicht allein ist. Sie hat praktisch die Räume Küche und Wohnzimmer für sich. Und mein Mann schläft mit Lennard im Schlazimmer und sie teilen die anderen Räume. Und das, obwohl die zwei sich so sehr geliebt haben. Schrecklich. Und tagsüber sind die beiden dann viel allein, weil wir ja arbeiten müssen.

Ich verstehe einfach nicht, warum das Schicksal uns zweimal in so kurzer Zeit so bestraft – vor allem meine Katzen. Die kleine Sheela ist doch gerade erst 17,5 Wochen. Das ist kein Alter um so krank zu werden und sterben zu müssen. Ich heule schon wieder. Und ich bin so wütend. Wütend auf das Schicksal und auf die doofe Krankheit. Vielleicht war ich auch ein wirklich schlechter Mensch in der Vergangenheit?! Ich weiß es nicht. Aber dann ist es nicht fair, dass die Sheela dafür bestraft wird. Alles war so perfekt. Die Katzen haben sich geliebt, wir hatten keinen Stress, Annäherung problemlos, alles super. Ich bin so froh, dass ich 2 Wochen Urlaub hatte, als sie einzog. Dann hatte ich zwei wunderschöne Wochen mit ihr. Aber kann es denn jetzt wirklich so schnell gehen?

Die Frage ist nur, was mache ich jetzt? Wie kann ich ihr die Tage erleichtern? Soll ich doch auf das Wasserablasen bestehen? Ich glaube, ein geringerer Bauchumfang würde ihr helfen. Aber ich weiß es natürlich nicht. Ich weiß gerade gar nichts! Ich bin so traurig!!!

Ich schicke euch hier auch mal, was mir die Ärztin zur Untersuchung geschickt hatte:
Vorstellung am 21.09.2015 aufgrund von Aszites und Fieber
Vorbericht:
Sheela war in den letzten Tagen deutlich ruhiger und hat einen aufgeblähten Bauch.
Die Futter- und Wasseraufnahme ist ungestört.
Sheela ist seit 4 Wochen in Besitz, kommt vom Züchter.
Klinische Untersuchung:
Temperatur: 40,9°C
Maulschleimhaut blassrosa
Auskultation nicht möglich---> schnurrt ganz laut
Abdomen umfangsvermehrt, undulierend, VD Aszites
Sonographie Abdomen:
Blase: Inhalt echolos, Wand: glatt, Doppellamelle erhalten
Niere links: normales Rinden-Mark-Verhältnis
Niere rechts: normales Rinden-Mark-Verhältnis
Milz: Parenchym homogen, normale Größe, gute Durchblutung
Magen: einsehbares Lumen obB, Wandschichtung erhalten
Darm-Trakt: einsehbare Darmanteile Lumen obB, Darmschichtung erhalten
Leber: gute Durchblutung, Parenchym homogen, scharfrandig
Gallenblase: Inhalt echolos
Pankreasregion: obB
Lymphknoten: mgr. geschwollen
Sonstige Befunde: hgr. Aszites
Auswertung: hgr. Aszites, Lymphknotenschwellung
Ergussdiagnostik:
Spezifisches Gewicht: 1,028
Eiweißgehalt: 3,8 G/l
Rivaltaprobe: positiv
Zytologie: überwiegend Neutrophile Granulozyten, vereinzelt Lymphozyten und Makrophagen, keine Bakterien
--> Beurteilung Aszites: Exsudat
Untersuchung auf "FIP" aus dem Erguss: positiv

Auswertung:
Bei Sheela wurde eine "Feine infektiöse Peritonitis" diagnostiziert.
Es gibt für diese Erkrankung keine Behandlungsmöglichkeit, die zur Heilung führt.
Die Prognose ist infaust.

Und dann hänge ich auch einmal den Laborbefund mit an. Ich weiß, es hilft ja nichts. Aber vielleicht kann jemand trösten. Ich habe das in meiner unendlichen Hoffnung auch an die Züchterin gegeben und gebeten, dass sie einmal mit ihrer Ärztin spricht. Sie hat da ja einen besseren Draht und kann vielleicht mehr herausholen. Denn ich habe gelesen, wenn die Diagnose FIP einmal steht, dann geben Ärzte auch auf.

Und auch wenn ich die Kleine nicht retten kann, vielleicht hat jemand ne Idee, wie ich anders helfen kann?!

Vielen Dank auf jeden Fall!

Liebe Grüße

Tina
 

Anhänge

  • Bild1.jpg
    Bild1.jpg
    20,8 KB · Aufrufe: 22
Werbung:
senoritarossi

senoritarossi

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
1.280
Ort
Zwischen den Meeren
Ich kann Dir leider nicht helfen :(. Aber ich möchte Dich einmal ganz, ganz fest in den Arm nehmen und drücken. Es tut mir so sehr leid, was Euch da in so kurzer Zeit widerfährt, ich habe keine Worte, die Dich trösten könnten :reallysad:.

Es melden sich sicherlich noch andere, die sich besser auskennen.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.838
Ort
Mittelfranken
Du kannst deinen Tierarzt mal fragen ob eine Interferon Therapie noch etwas bringt
Virbagen Omega ist der Handelsname davon. darf bei Katzen unter neun Wochen nicht gegeben werden, deine ist ja älter und nicht im Endstadium der Krankheit
 
Tina88

Tina88

Benutzer
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
36
Ort
Taucha bei Leipzig (LK Nordsachsen)
Hallo senoritarossi, vielen Dank für deine Anteilnahme. Es ist wirklich gerade alles ziemlich viel und kam zu fassen. Und wir wissen auch wirklich nicht, wie es jetzt weitergeht. Aber es wird weitergehen. Meist leider viel zu schnell.
 
Tina88

Tina88

Benutzer
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
36
Ort
Taucha bei Leipzig (LK Nordsachsen)
Liebe ottilie , nach Interferon hatte ich ja gefragt. Da sagte die Ärztin es wäre maximal eine Verzögerung wenn es gut anschlägt. Und man spräche nicht von Jahren sondern allenfalls wenigen Monaten und es wäre auch Stress für die Katze. Sie meinte, dass sollte man ihr ersparen. Und ich finde es nett , dass sie so ehrlich ist. Sie konnte auch gut an uns verdienen. Oder hast du andere Erfahrungen gemacht? LG Tina
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.838
Ort
Mittelfranken
Mein Kater bekommt das Interferon wegen Calici Viren, deswegen habe ich den Beipackzettel durchgelesen und gesehen dass es eben auch bei FIP eingesetzt werden kann
Ich hab nur diese Erfahrung. Aber meinem Kater geht es sonst einigermaßen gut und er ist auch schon groß Und ausgewachsen
Nach der Injektion tobt der immer rum wie ein zweijähriges Kätzchen und nicht wie ein siebenjähriger Herr
Eine Injektion 1 ml kostet 16,20 € in meiner Tierklinik
 
Zuletzt bearbeitet:
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
Es konnte wohl in Studien keine Vebesserung nachgewiesen werden.
 
Tina88

Tina88

Benutzer
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
36
Ort
Taucha bei Leipzig (LK Nordsachsen)
Aber was ist mit Entwässerung? Der Bauch ist wirklich riesig. Hat das schon mal jemand gemacht? Oder ist das wirklich zu viel Stress für den Kreislauf und damit zu gefährlich? Und läuft alles direkt wieder voll? Oder hast sie dann auch eine Erleichterung? Ich würde denken auf 1,4 kg Katze kommen vielleicht 500 ml Flüssigkeit. Das ist doch viel, oder? Vielleicht kann sie dann auch wieder besser fressen?
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
Kommt eben drauf an.
Vielleicht kann wenigstens ein bissi gezogen werden.

Kann kurzfristig Erleichterung bringen, kann aber ganz schnell wieder 'vollaufen' (keine Ahnung, wie das am besten ausdrücken).

Hm, wie macht sie denn die Behandlungen insgesamt mit?
Ist sie sehr gestresst?
 
Tina88

Tina88

Benutzer
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
36
Ort
Taucha bei Leipzig (LK Nordsachsen)
  • #10
Wir haben ja eigentlich keine Behandlung. Wir haben nur an 2 Tagen Fiebersenker und einmal am Dienstag Antibiotika erhalten. Das war es. Dann hieß es, wir müssen auf die Ergebnisse warten und als die da waren, hieß es, man kann nichts Mehr machen. Aber an den zwei Tagen, wo wir beim Arzt waren, hat sie alles gut und ruhig mitgemacht. Bauchrasieren, Ultraschall, Spritzen ging eigentlich problemlos. Nur Fiebermessen mag sie nicht.
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #11
Ich wünschte wirklich, ich könnte Dir jetzt noch etwas benennen.

Es wurden die mutierten Viren nachgewiesen, das gilt als beweisend.

Man kann nur schauen, dass Eure Zeit so angenehm wie irgendmöglich verbringen könnt.

Besprich Dich nochmal mit der Ärztin, hol Dir eine Zweitmeinung von einer TK, geht ja vielleicht auch vorab telefonisch.

Ich drück Euch, alles Liebe.
 
Werbung:
Tina88

Tina88

Benutzer
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
36
Ort
Taucha bei Leipzig (LK Nordsachsen)
  • #12
Die Züchterin war jetzt mit den untersuchungsergebnissen noch einmal in ihrer Klinik. Auch die sagen, dass es wohl erwiesen ist und man nichts weiteres tun kann und wir uns keine Hoffnung machen sollten. Sie will jetzt noch einmal zu ihrer Heilpraktikerin gehen und die fragen. Aber ich denke ja, wenn man da etwas machen könnte, wären wir wohl nicht die Einzigen, die der die Tür einrennen würden.

Ach es ist so ungerecht. Wir könnten uns doch kaum kennen lernen.
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #13
Ja, das ist es, einfach furchtbar und macht so hilflos.

Ihr habt mein vollstes Mitgefühl.
 
Maire

Maire

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 März 2013
Beiträge
107
  • #14
Tut mir leid das zu lesen... Aber warum wurde kein Blutbild gemacht?
Ohne Blutbild auf fip zu schließen ist schon arg fahrlässig.

Die punktat Untersuchung allein ist kein Nachweis!
Bitte lass ein Blutbild machen, auch wenn es nur ein Strohhalm ist.

Du kannst den tA nach entwässerungstabletten Fragen, sollte es aber fip sein Wirken die nicht.
Ich finde es auch merkwürdig das sie viel trinkt, das ist eher nicht so typisch.

Ist das Fieber in der Zwischenzeit gesunken oder konstant so hoch?

sollte das Blutbild keine Differenzial Diagnose zulassen, bzw. den fip Verdacht bestätigen, kann ich dir nur raten einen Zeitpunkt festzumachen wann ihr sie gehen lassen wollt... Bei uns war es die Flüssigkeit in der Lunge. Da wussten wir, es ist so weit. Man klammert sich an jede Kleinigkeit, jeder Happen der gefressen wird ist wie ein Hoffnungsschimmer, doch wenn es fip ist wird sie ganz sicher sterben.

Ich wünsche euch alles Gute und und viel Kraft.
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #15
Maire, es wurde der PCR gemacht, der mutierte Viren nachweist.
Und er war positiv.
Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft, gilt das tatsächlich als beweisend.
 
Tina88

Tina88

Benutzer
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
36
Ort
Taucha bei Leipzig (LK Nordsachsen)
  • #16
Das ist eben auch das Schwierige an den vielen Meinungen. Und ich habe viel gelesen, dass man ein Blutbild braucht, dann wieder nicht. Die Frage ist nur, wo kommen die Viren im Punktat her?

Ja, sie trinkt unheimlich viel und pullert auch. Und heute hat sie 2 mal gekotet . Obwohl sie kaum gefressen hat. Ich weiß gar nicht, wo das her kommt.

Mit dem Fieber weiß ich ehrlich nicht. Das mit dem Fiebermessen klappt nicht so gut bei uns. Und da der Arzt meinte, man könnte nichts tun, sind wir auch nicht wieder hin.

Die Ärztin meiner Züchterin meinte, man könnte noch eine kotuntersuchung machen. Aber eigentlich sieht sie die Diagnose auch als gesetzt. Was könnte denn eine kotuntersuchung noch bringen?
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #17
Das ist eben auch das Schwierige an den vielen Meinungen. Und ich habe viel gelesen, dass man ein Blutbild braucht, dann wieder nicht. Die Frage ist nur, wo kommen die Viren im Punktat her?

Meinst Du wie sie da rein kommen?

Das ist eine Folge der Immunreaktion.

Die Ärztin meiner Züchterin meinte, man könnte noch eine kotuntersuchung machen. Aber eigentlich sieht sie die Diagnose auch als gesetzt. Was könnte denn eine kotuntersuchung noch bringen?

Öhm, hm, man könnte feststellen, ob sie ausscheidet.
Wird ihr aber nicht weiterhelfen.

Du könntest natürlich das Testergebnis anzweifeln (der Test ist aber an sich wirklich recht sicher) und den PCR wiederholen.

Dass Du viele verschiedene Infos gelesen hast, mag auch daran liegen, dass es den Mutationen (nicht alle) erkennenden Test noch nicht sooo lange gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tina88

Tina88

Benutzer
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
36
Ort
Taucha bei Leipzig (LK Nordsachsen)
  • #18
Nein, ich habe mich unklar ausgedrückt. Ich meinte, wenn ich jetzt wirklich ein Blutbild machen lasse und die Werte würden nicht auf fip deuten, warum auch immer, wie man dann Viren im Punktat finden könnte . Also wenn man davon ausgehen würde, dass der test des Punktat allein ich aussagefähig ist. Aber da eigentlich der test des Punktat sagt, hier sind die betreffenden Viren in einer Mutation vorhanden, muss der dann wahr sein? Gäbe es denn ob andere Lösungen?

Und was mache ich nur mit meinem anderen Kater. Der ist auch total genervt von der Situation. Wir haben die zwei ja getrennt. Und eigentlich haben wir ne große Wohnung. Aber so mit geschlossenen Türen eben leider nicht. Und zu seine Lieblings Plätzen kann er auch nicht. Das tut mir so leid.
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #19
Nein, ich habe mich unklar ausgedrückt. Ich meinte, wenn ich jetzt wirklich ein Blutbild machen lasse und die Werte würden nicht auf fip deuten, warum auch immer, wie man dann Viren im Punktat finden könnte . Also wenn man davon ausgehen würde, dass der test des Punktat allein ich aussagefähig ist. Aber da eigentlich der test des Punktat sagt, hier sind die betreffenden Viren in einer Mutation vorhanden, muss der dann wahr sein? Gäbe es denn ob andere Lösungen?

Du meinst nicht aussagefähig?

Ist der Test aber, sogar beweisend, wenn eine der beiden Mutationen nachgewiesen wird.
Nicht beweisend ist er, wenn keine nachgewiesen werden kann, da er eben nur diese erkennt, keine anderen Mutationen.

Der Test ist wohl sehr sicher.
Bliebe menschl. Versagen, Verwechslung, sowas.

Und was mache ich nur mit meinem anderen Kater. Der ist auch total genervt von der Situation. Wir haben die zwei ja getrennt. Und eigentlich haben wir ne große Wohnung. Aber so mit geschlossenen Türen eben leider nicht. Und zu seine Lieblings Plätzen kann er auch nicht. Das tut mir so leid.

Getrennt habt Ihr wegen des Virus?

Die einen trennen, die anderen nicht - ich weiß, blöde Situation.
 
Tina88

Tina88

Benutzer
Mitglied seit
17 Dezember 2012
Beiträge
36
Ort
Taucha bei Leipzig (LK Nordsachsen)
  • #20
Ich will ja nur die Hoffnung irgendwie nicht aufgeben. Es ist so frustrierend. Und wenn ich nicht diesen riesen Bauch sehen würde, und sie vielleicht wieder frisst, würde ich nicht mal merken,dass sie krank ist.

Ja, wir haben wegen Virus getrennt, aber auch wegen Stress. Als wir vom Tierarzt kamen, hat der große Kater die kleine Maus sehr angefaucht und mit den Pfoten geschlagen. Obwohl ich auch gelesen hatte, Dass das oft passiert, wenn man nur mit einem Tier beim Tierarzt war und wieder nach Hause kommt.

Also bleibt uns eigentlich nur noch abwarten bis der Zeitpunkt x gekommen ist? Und bis dahin können wir rein gar nichts tun?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
9
Aufrufe
950
Lenny+Danny
Antworten
6
Aufrufe
2K
Ela23
S
Antworten
32
Aufrufe
9K
minna e
Antworten
13
Aufrufe
8K
Antworten
7
Aufrufe
3K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben