Essverhalten nach Kastration

  • Themenstarter MagicDreams
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
MagicDreams

MagicDreams

Benutzer
Mitglied seit
8. April 2021
Beiträge
43
Hallo in die Runde,

wir haben es endlich geschafft unsere kleine Maus zur Kastration zu bringen (in einer Transportbox für die Größe von Schäferhunden.. bei allen anderen Boxen hat sie sich immer am Rand festgekrallt). Das ist nun heute genau zwei Wochen her. Seitdem hat Piglet ihr Essverhalten verändert. Morgens haut sie noch ordentlich rein, aber über den Tag verteilt, isst sie dann eher schlecht bzw. fängt an zu futtern, hört nach 1/3 auf und dann muss man ihr das Essen nachtragen. Da frisst sie dann auch weiter und kommt so wahrscheinlich auf etwa 80% der Futtermenge von vor der Kastration. Wir füttern hier alle 4h, also 5x am Tag etwa 40-60g jeweils. Ansonsten ist sie total normal, tobt mit ihrem Bruder, lässt sich (meistens) streicheln, ist in unserer Nähe, geht normal aufs Klo. Kann es sein, dass das "neue" Essverhalten von der Hormonumstellung kommt? Ich dachte immer, durch die Umstellung der Hormone fressen Katzen eher mehr als weniger?

Nach wie vor ist sie eine sehr scheue Katze, die bei jedem (für sie) blöden Geräusch erstmal weg ist. Gestern waren vor dem Haus Baumarbeiten, da hat sie den ganzen Tag nichts gefressen vor lauter Angst.
 
A

Werbung

Lillyrose

Lillyrose

Forenprofi
Mitglied seit
12. Dezember 2011
Beiträge
3.141
Hallo in die Runde,

wir haben es endlich geschafft unsere kleine Maus zur Kastration zu bringen (in einer Transportbox für die Größe von Schäferhunden.. bei allen anderen Boxen hat sie sich immer am Rand festgekrallt). Das ist nun heute genau zwei Wochen her. Seitdem hat Piglet ihr Essverhalten verändert. Morgens haut sie noch ordentlich rein, aber über den Tag verteilt, isst sie dann eher schlecht bzw. fängt an zu futtern, hört nach 1/3 auf und dann muss man ihr das Essen nachtragen. Da frisst sie dann auch weiter und kommt so wahrscheinlich auf etwa 80% der Futtermenge von vor der Kastration. Wir füttern hier alle 4h, also 5x am Tag etwa 40-60g jeweils. Ansonsten ist sie total normal, tobt mit ihrem Bruder, lässt sich (meistens) streicheln, ist in unserer Nähe, geht normal aufs Klo. Kann es sein, dass das "neue" Essverhalten von der Hormonumstellung kommt? Ich dachte immer, durch die Umstellung der Hormone fressen Katzen eher mehr als weniger?

Nach wie vor ist sie eine sehr scheue Katze, die bei jedem (für sie) blöden Geräusch erstmal weg ist. Gestern waren vor dem Haus Baumarbeiten, da hat sie den ganzen Tag nichts gefressen vor lauter Angst.
Wann genau war die Kastra ?

Was füttert ihr denn ?
Katzen fressen in Häppchen, daher sollte ihr immer was zu fressen bereitstehen ( "all you can eat" ).
Man kann über das fressen auch etwas Wasser geben dann trocknet es nicht so schnell ein

Futter nachtragen würde ich nicht machen da sie sich sonst dran gewöhnt. Fester Platz wo ihre Schüssel steht und immer gefüllt dann wird sie fressen wenn sie Hunger hat.

Habt ihr das beim "Nach-Kastra-Check-up" angesprochen ?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: sleepy
MagicDreams

MagicDreams

Benutzer
Mitglied seit
8. April 2021
Beiträge
43
Die Kastration war genau heute vor zwei Wochen.

Wir füttern ausschließlich Nassfutter (Real Nature Wilderness, Mjamjam, Select Gold, möglichst Monoprotein, weil ihr Bruder das besser verträgt). Ich habe aber auch schon fest gestellt, dass sie die "trockenen" Sorten nicht so mag. Wenn sie etwas weicher und mit Gelee sind, dann mag sie sie mehr.

Das mit dem stehen lassen geht hier nicht, weil ihr Bruder ihr alles weg futtert, sobald sie weg geht. Egal ob Chipgesteuert oder nicht, sie sitzt dann halt daneben und guckt zu. Ist er fertig, dann leckt sie noch die restlichen Minibröckchen aus..

Unsere Tierärztin ist diese Woche im Urlaub, wir werden es nächste Woche aber mal ansprechen.
 
P

PaenX

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
523
Das mit dem stehen lassen geht hier nicht, weil ihr Bruder ihr alles weg futtert, sobald sie weg geht. Egal ob Chipgesteuert oder nicht, sie sitzt dann halt daneben und guckt zu. Ist er fertig, dann leckt sie noch die restlichen Minibröckchen aus..
Dann braucht der Bruder wohl mehr Futter. Er scheint hungrig. Ihr braucht euch nicht an die Fütterungsempfehlung auf den Dosen zu halten, die sind für "Durchschnittskatzen" gemacht und nicht unbedingt für solche, die sich im Wachstum befinden. Gebt den Katzen ruhig so viel Nassfutter, wie sie wollen - sie wissen meist selbst am besten, wie viel sie brauchen. Du schreibst woanders, dass sie etwa im Mai 2021 geboren wurden. Dann sind sie jetzt auf jeden Fall noch "Fressraupen". ;)
Stellt einfach eine bzw. zwei gute Portionen Futter hin und wenn es leer ist, dann wird aufgefüllt. So wird jeder satt.

Dass Piglet aktuell weniger frisst könnte auch am Wetter liegen, wenn es ihr ansonsten gut geht. Zumindest wird es hier gerade frühlingshaft und meine drei fressen weniger.
 
  • Like
Reaktionen: sleepy, Irmi_ und MagicDreams
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
6.543
Kann es sein, dass das "neue" Essverhalten von der Hormonumstellung kommt?
Ja
Ich dachte immer, durch die Umstellung der Hormone fressen Katzen eher mehr als weniger?
und nein 😄
Sie verbrauchen nach der Kastration ja weniger Energie, da ist es eigentlich ganz logisch, dass sie etwas weniger frisst.
Solange ihr Allgemeinbefinden gut ist und sie überhaupt frisst, würde ich mir darüber keine Gedanken machen. Auch mit dem Napf hinterherlaufen würde ich nicht machen, wenn sie einfach nur weniger frisst. Einfach immer den Napf gefüllt stehen lassen. Wenn sie Hunger hat, wird sie schon etwas zu sich nehmen 😊
 
  • Like
Reaktionen: MagicDreams
MagicDreams

MagicDreams

Benutzer
Mitglied seit
8. April 2021
Beiträge
43
Na dann schauen wir mal, wo Toulouse sein Limit hat. Gefühlt hat er nämlich keines 😅 Wir testen das mal. Danke euch für eure Hinweise.

Ich bin sowieso der Typ "schnell-Gedanken-machen-und-wenn-ich-mir-Gedanken-mache-immer-gleich-die-Katastrophenvariante". Gestern, als es so laut vorm Haus war und sie nur morgens und abends gefressen hat (also hochgerechnet vlt. um die 100g), das war für mich gleich wieder ein Grund Magenprobleme zu bekommen. Dann trage ich ihr den Napf mal nicht mehr nach.. meine bessere Hälfte schimpft auch schon mit mir, dass ich sie daran gewöhne 😅
 
P

PaenX

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
523
Na dann schauen wir mal, wo Toulouse sein Limit hat. Gefühlt hat er nämlich keines 😅 Wir testen das mal. Danke euch für eure Hinweise.

Ich bin sowieso der Typ "schnell-Gedanken-machen-und-wenn-ich-mir-Gedanken-mache-immer-gleich-die-Katastrophenvariante". Gestern, als es so laut vorm Haus war und sie nur morgens und abends gefressen hat (also hochgerechnet vlt. um die 100g), das war für mich gleich wieder ein Grund Magenprobleme zu bekommen. Dann trage ich ihr den Napf mal nicht mehr nach.. meine bessere Hälfte schimpft auch schon mit mir, dass ich sie daran gewöhne 😅
Es kann sein, dass er ein paar Tage wirklich viel frisst. Aber so um die 300-400g für ihn alleine wären in dem Alter wirklich keine Menge (manche hatten sogar bis zu 800g täglich für einen Teenie-Kater). Aber vielleicht frisst Pidget auch besser, wenn sie sich nicht "genötigt" fühlt.
Selbst meine zweijährigen Katzen fressen normal um die 300g pro Tag und Nase. Nur die 11-jährige ist ein Sparmodell mit 200g pro Tag ;) Pro "Häppchenmahlzeit" nimmt man sich hier 30-50g und der Rest bleibt stehen, bis der Hunger groß ist, dann werden auch mal 100g auf einmal gefressen.
 
  • Like
Reaktionen: MagicDreams
MagicDreams

MagicDreams

Benutzer
Mitglied seit
8. April 2021
Beiträge
43
Einmal haben wir das nun schon getestet und das hat gut geklappt. Wenn Piglet-Maus auch erstmal auf ihren Teppich ist und dann blöd geguckt hat, als ich das Essen nicht nachgetragen habe. Sie ist dann gleich zurück zum Napf, der war von Toulouse schon leer bevor ich ihn wieder auffüllen konnte und das, was ich ihr noch nachträglich rein gemacht hat, hat sie dann auch noch gefressen. Dann versuche ich mal meine Anspannung zu reduzieren, dann ist Piglet vielleicht auch nicht mehr so angespannt.

Was mir übrigens noch aufgefallen ist: Morgens scheint sie irgendwie aufgeregter zu sein. Da geht sie auch 2-3x in kürzeren Abständen pullern und macht nur kleine Pfützen. Ab Mittags, Abends und die Nacht durch sind die Pfützen dann normal groß und auch in einem Abstand von 4-8 Stunden.
 
MagicDreams

MagicDreams

Benutzer
Mitglied seit
8. April 2021
Beiträge
43
Ich wollte hier mal vom "abschließend" berichten: Zum einen haben wir nun 2-3 Katzenfuttersorten gefunden, die die kleine Maus sehr gerne frisst. Da bleibt man auch am Napf. Das hinterher tragen habe ich auch brav eingestellt. Seit der Kastration isst sie tagsüber nicht mehr sooo viel, dafür morgens die erste und abends die letzte Mahlzeit umso mehr. Von daher bin ich froh, dass alles wieder gut ist :)
 

Ähnliche Themen

U
Antworten
3
Aufrufe
219
Poldi
Poldi
W
8 9 10
Antworten
186
Aufrufe
7K
Brummi_
Brummi_
P
2
Antworten
25
Aufrufe
20K
Chloui
C
Bonnie<3Clyde
Antworten
17
Aufrufe
6K
ottilie
ottilie
F
Antworten
9
Aufrufe
3K
Fay Riva
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben