Essen Rot-Grau - Bonnie & Chaplin

elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #61
Hallo zusammen,

Ich will mal wieder ein kleines update geben.

Dabei fiel mir auf, dass ich den letzten post von Ottilie gar nicht beantwortet habe: Tritthocker hätte ich sogar mehrere (Bekväm von IKEA), aber das kriege ich dem Kater nicht erklärt, dass man da auch drunter langgehen könnte. :) Wir bieten also den Umweg an. Oft genug läuft er trotzdem bei ihr vorbei und wird dann angespielt, aber das gehört ja ins Reich der freien Persönlichkeitsentfaltung.

Es sind jetzt 7 Wochen und alles verläuft hier weiterhin sehr gemächlich und unspektakulär. Der Alltag funktioniert, Begegnungen sind soweit erkennbar konfliktfrei. Oft wird sich zur Begrüßung geputzt, vor allem er scheint sich zu freuen, wenn er ihr den Lappen durchs Gesicht ziehen kann und sie erwidert es gerne oder aber gibt ihm Köpfchen. Gefressen wird viel vom selben Teller, auch wenn natürlich weiterhin zwei da stehen. Von den Katzenklos wird prinzipiell schwerpunktmäßig nur eins genutzt. Welches, das losen sie täglich aus, glaube ich.

1621247149946.png
Gemeinsam spielen funktioniert noch nicht, obwohl sie beide zu unterschiedlichen Zeiten durchaus Interesse signalisieren, aber der Auffordernde läuft regelmäßig auf und wird vom anderen ignoriert oder stehengelassen. Abwechselnd beide im selben Zimmer bespielen geht aber ohne Probleme, außer es sind Spielzeuge, bei denen Bonnies Hirn ausschaltet wie der DaBird - da verzieht sich Chaplin lieber an den Rand und beobachtet. Vernünftig, unter einem 6-Kilo-Flugobjekt würde ich mich auch nicht aufhalten wollen. :ROFLMAO:

Sie sind schon länger gerne und oft im gleichen Zimmer und suchen die Nähe zueinander, seit ein paar Tagen ist allerdings das Schmusevirus ausgebrochen und ich habe sie etliche Male auf Kontakt liegen sehen und auch beobachtet, dass beide mal die Initiative ergriffen haben. Dass ich dahingeschmolzen bin, ist ja keine Frage, oder?!

1621247206250.png

1621247662982.png

Was mich mal wieder daran erinnert hat, dass wir ursprünglich zwei ziemlich distanzbewusste WG-Katzen vergesellschaften wollten. Chaplin hat zu seinem verstorbenen Bruder zeit seines erwachsenen Lebens mindestens die paar Anstandszentimeter Abstand eingehalten und Bonnie hat sowieso einigermaßen rabiat alles vertrieben, was ihre Kreise störte. Manchmal steckt man einfach nicht drin.

1621247393897.png

Mir fällt auf, dass sie einander Dinge nachmachen. Chaplin gibt neuerdings auch uns Menschen Nasenbussis, wenn er nah genug ist und sie imitiert manche seiner Verhaltensweisen wie dass man sich nach dem Fressen an der Kratzecke strecken "muss" oder liegt plötzlich mitten im Flur, so wie er es manchmal macht.

Insofern sind, glaube ich, alle Bewohner recht zufrieden miteinander. :)
 
Werbung:
sleepy

sleepy

Forenprofi
Mitglied seit
27 August 2008
Beiträge
1.710
  • #62
Insofern sind, glaube ich, alle Bewohner recht zufrieden miteinander. :)
Es ist die pure Freude, wenn kein Zweifel daran besteht, dass man die richtige Entscheidung getroffen hat. Vor der letzten Vergesellschaftung war ich mir auch nicht sicher, ob es wirklich das Beste ist, nochmal eine zweite Katze dazuzuholen. Dann ist der Neuzugang hier eingezogen. War eine Woche nicht zu sehen und danach lief es ähnlich unspektakulär wie bei euch. Fast schon langweilig. Aber langweilig kann sooo schön sein.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.975
Alter
53
Ort
NRW
  • #63
ja, die beiden flusen entwickeln sich ja nu auch noch weiter ^^ von wegen einem alten gaul bringt man keine zirkuskunststücke mehr bei ;)

ernsthaft, ich denke, die beiden ergänzen sich ziemlich inzwischen. und ja, rabiatem spielen ausweichen ist schon mal ziemlich schlau.

und wenn beide es akzeptieren, dass einer zuguckt (übrigens vielleicht auch schon ziemlich unterhaltsam) und der andere spielt... sehr fein.

schön, dass beide immer näher zusammenrücken. wortwörtlich. wirklich herzerfrischend!
 
elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #64
War ja klar, kaum ergehe ich mich in Hymnen darüber, wie harmonisch alles ist, machen die zwei einen auf Starren (er) und Knurren (sie). Ich glaube, es ging darum, wer auf die Kratzpappe darf. Ich muss wohl wirklich mal zwei von denen kaufen und längs zusammenkleben, dann passen beide drauf. :ROFLMAO:

Spätestens am Abend war aber alles wieder gut, sie schaute bei ihm vorbei und hat ihm ausgiebig das Gesicht geputzt und er hielt ihr mit geschlossenen Augen Ohr, Wange und Kehle hin, so "Guck, hier müsstest du auch noch". :love: Geputzt werden liebt er heiß, das hat sein verstorbener Bruder Linus nur alle Jubeljahre mal gemacht und umgekehrt mochte der sich auch nicht besonders gern putzen lassen, das endete dann in einer Rauferei und davon war Chaplin wiederum kein Fan. Ich glaube, er genießt das sehr, dass er davon jetzt mehr bekommt und auch umgekehrt immer jemand zum Abschlecken da ist, sei es beiläufig im Vorbeigehen oder ausgiebiger. Wenn sie mal nicht mag, zieht sie eben den Kopf ein.

photo5264925260132758799.jpg

photo5264925260132758803.jpg
 
elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #66
Dafür sind hier heute wieder leichte Spannungen im Paradies mit zweimal Starren und Brummeln. Genaues zu den Situationen kann ich nicht sagen, weil ich nur davon erzählt bekommen hab', aber zumindest einmal spielte es sich an einer Stelle ab, wo sie ihn hin und wieder belauert und anspielt. Kann gut sein, dass er meinte, jetzt mal ein Machtwort sprechen zu müssen. Wie hab' ich hier mal gelesen? "Katzen sind nicht so harmoniesüchtig wie wir!"

Wenn es wirklich daran liegt, dass er beginnt, ihr mehr Grenzen zu setzen, finde ich das an sich ja gut. Ich muss halt nur loslassen und drauf vertrauen, dass sie das geregelt kriegen und zwar am besten friedlich. Das mit dem Loslassen ist nur nicht meine Stärke. :ROFLMAO:

Zwischen den Meinungsverschieden waren sie jedenfalls anscheinend wieder normal und zwar nicht schmusig, aber auch nicht groß angespannt in der Gegenwart des anderen.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.975
Alter
53
Ort
NRW
  • #67
naja, wie gesagt. auch etwas brummeln und vielleicht ein kleiner streit gehört (noch) dazu. bzw ist ja eben auch eine kommunikation zwischen den beiden.

ich finde nach wie vor, es geht ja wechselseitig, alles nicht alamierend. und die beiden loten die situationen auch ein stück weit aus.
 
elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #68
naja, wie gesagt. auch etwas brummeln und vielleicht ein kleiner streit gehört (noch) dazu. bzw ist ja eben auch eine kommunikation zwischen den beiden.

ich finde nach wie vor, es geht ja wechselseitig, alles nicht alamierend. und die beiden loten die situationen auch ein stück weit aus.

Danke :) Ja, so ähnlich sage ich mir das auch. Sie sind ja noch lange nicht fertig damit, sich kennenzulernen und rauszufinden, wer was mag oder darf. Sie kommen sich näher und dann stellt sich eben raus, wann es einem zuviel Nähe oder die falsche Sorte etc. etc. ist. Irgendwann haben sie das geklärt, dann ist wahrscheinlich wieder ein bisschen Ruhe und dann kommt irgendwann der nächste Tagesordnungspunkt...
 
elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #69
Hallo zusammen,

Jetzt brauche ich mal wieder selber ein bisschen Mut. :( Die Herrschaften hatten heute vormittag richtig Zoff.

Die Vorgeschichte war wohl, dass sie ihn einige Male angestänkert/für seinen Geschmack zu derbe oder unerwünscht angespielt hat. Zuerst ist er noch weggegangen, als sie dann keine Ruhe gegeben hat, zu ihm gekommen ist, um ihm kurz darauf mit der Pfote zu hauen, gab es schon einen Pfotenhieb zurück. Sie ging dann weg, einen Meter weiter auf ihre Kratzpappe. Die steht im Moment am Schreibtisch, dahinter sind die Tischbeine. Er kam zur Pappe, peitschender Schwanz, sonst aber von der Körpersprache her nicht besonders auffällig, nicht aufgeplustert und Drohlaute habe ich ihn sowieso noch nie machen hören. Hat sie aber belauert. Erst von vorne. Sie hat einmal kurz gebrummelt, um ihm zu signalisieren, dass er nicht näherkommen braucht. Dann von hinten. Sie muss davon ausgegangen sein, dass er keine "üblen" Absichten hat, aber er hat sich genähert und sie zwischen zwei Tischbeinen durch richtig "angesprungen" und ins Genick gebissen! :eek:

Empörtes Schreien ihrerseits und das gefürchtete Katzenknäuel, das wir zum Glück nach wenigen Sekunden trennen konnten - mein Mann ist mit den Händen dazwischen, was man ja auf keinen Fall machen soll. Zum Glück ist nichts passiert, er wollte aber unbedingt direkt wieder zu ihr. Hatte auch den Schwanz aufgerichtet. Uns war das aber zu heiß und wir haben sie erstmal räumlich getrennt. Sie waren direkt entspannt und verhalten sich ganz normal, haben sich schlafen gelegt. Ein bisschen Fell war geflogen, verletzt scheint keiner zu sein. Bis jetzt will Chaplin noch nicht vom Balkon wieder rein, aber ich bin schon "gespannt", wie sie dann miteinander umgehen. Es gibt dann jedenfalls erstmal was Gutes zu fressen, das wird hoffentlich die Gemüter beruhigen.

Spielaufforderung seinerseits war es, glaube ich, weniger, das hatte schon was Ernsthafteres im Sinne von "der Guten mal Bescheid stoßen". Die Methode find ich natürlich als Nichtkatze eher kritikwürdig.

Was ist denn das jetzt plötzlich, nach zwei Monaten?! Und das von Chaplin, unserem Pazifismusbeauftragten? Hilfe. :cry:
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.975
Alter
53
Ort
NRW
  • #70
es kann mal zoff geben. leider kommt das mal in den besten familien vor. weiß ja leider auch keiner, was vorher genau war.

da war er zu rabiat offenbar, daher gabs stunk. sollte natürlich möglichst NICHT sein, aber da wollte chaplin offenbar wissen, ob die absage wirklich ernst gemeint war.

dazwischengehen ist verständlich, ist eine normale reaktion. (wobei ich nicht glaube, dass es ernsthafte verletzungen gegeben hätte, aber das weiß man nie) vielleicht hätte chaplin aber einmal mit nachdruck einen auf die zwölf bekommen, was er vielleicht verstanden hätte. hm. ist schwierig, sowas abzuwägen.

vielleicht klappt es, beide abzulenken, wenn sich wieder was anbahnt? oder was wie "lieb sein" sagen, wenn der kater trotz der brummerei nicht nachlassen will?
 
elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #71
vielleicht klappt es, beide abzulenken, wenn sich wieder was anbahnt? oder was wie "lieb sein" sagen, wenn der kater trotz der brummerei nicht nachlassen will?

Danke für den Zuspruch :) Ja, nächstes Mal werde ich da definitiv sensibler sein. Ich hoffe, dass es sich nicht allzu oft wiederholt.

Generell habe ich bei den beiden eher das Gefühl, dass Bonnie diejenige ist, die eher mal stänkert und er sie damit jetzt mal etwas nachdrücklicher drauf hinweisen wollte, dass ihm das missfällt. Er war ja, seit sie da ist, eher nachgiebig und hat sich nach ihr gerichtet. Kann aber natürlich sein, dass bei dem Klärungsversuch dann letztendlich rauskommt, dass er sich weiterhin nach ihr zu richten hat...
 
Werbung:
sleepy

sleepy

Forenprofi
Mitglied seit
27 August 2008
Beiträge
1.710
  • #72
Wenn ich hier höre, eine von beiden knurrt, dann gehe ich meistens hin und frage sowas unsinniges wie: Was macht ihr denn hier? Auf die Frage kommt es letzten Endes auch nicht an. Wenn sich die Situation dadurch auflösen lässt, dann kann ich mir aber sicher sein, es war harmlos und keiner ist auf Krawall gebürstet.
 
elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #73
Hallo zusammen,

Hier war sehr schnell wieder Ruhe eingekehrt, keiner der beiden wirkt verstört oder irritiert und, was mich besonders wundert, Bonnie hat auch weiterhin überhaupt kein Problem damit, mit dem Rücken zu Chaplin zu liegen. Sie hat ihn auch direkt am selben Abend wieder zum Spielen aufgefordert.

Sie halten sich ganz normal beieinander auf, fressen und schlafen in einträchtiger Nähe. Wären wir nicht zufällig dabei gewesen, hätten wir wahrscheinlich nicht gemerkt, dass irgend etwas war.

Eine Sache hat sich aber schon verändert: Als Bonnie gestern auf ihn zulief und diese bestimmte "Ich führe was im Schilde"-Körperhaltung hatte, reichte ein strenger Blick von ihm offenbar aus, dass sie den Plan wieder verwarf und sich friedlich in einigem Abstand von ihm hinlegte. So habe ich das vorher noch nie erlebt.
Dabei wirkt es aber nicht so, als ob sie vor ihm jetzt grundsätzlich Angst hat oder ihm nicht traut.
 
elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #74
Hallo zusammen,

Nun ist wieder einige Zeit vergangen. Nach der kleinen Pfingstmontags-Prügeleinlage ist es wieder ruhig geworden, aber Bonnie hat daraus gelernt, dass sie ihn durchaus ernst nehmen sollte, wenn er mal Missvergnügen signalisiert. Da er aber ein Gutmütiger ist, kommt das selten vor und das Zusammenleben ist meistens sehr unspektakulär. Bei Begegnungen wird sich des öfteren gegenseitig geputzt und gelegentlich beieinander liegen kann man auch.

photo5330452322037379624.jpg

photo5337203087208723119.jpg

photo5336958016374813469.jpg

photo5339209816188499650.jpg

Neulich waren wir mit Bonnie beim Tierarzt und als wir zurückkamen, war Chaplin ganz (wir nehmen mal an freudig) aufgeregt, sie zu sehen, kam auf sie zu und fing direkt an, sie zu putzen, damit der Geruch wieder stimmt. :-D Sie hat es sich gerne gefallen lassen.
 
sleepy

sleepy

Forenprofi
Mitglied seit
27 August 2008
Beiträge
1.710
  • #75
Bei euch läuft es optimal würde ich sagen. Der einzige Nachteil daran: da ist nicht mehr viel Luft nach oben.
 
two_ordinary_cats
Mitglied seit
9 Februar 2021
Beiträge
60
  • #76
Hallo zusammen,

Ich winke mal in die Runde - ich bin neu hier angemeldet. Mein Mann und ich haben schon seit 2013 zwei Maine Coon Kater (Brüder, damals als Kitten bekommen), bis jetzt lief allerdings alles soweit rund, dass ich keine größeren Fragen hatte. Das ist jetzt anders; einen der beiden mussten wir vor einer Woche nach kurzer, schwerer Krankheit einschläfern lassen. Zu der Todesursache will ich gar nicht so viel sagen, nach einhelliger Meinung der beteiligten Tierärzte und -kliniken war es aber ein schicksalhafter Verlauf, die Ursache war nicht genetisch und Umweltfaktoren hatten auch nichts damit zu tun. Die beiden Tiere haben zeitlebens friedlich zusammengelebt, es war aber selten zu beobachten, dass sie sich gegenseitig geputzt haben oder zusammen lagen.

Nun haben wir also nur noch einen einzelnen siebenjährigen Kater, der sich zum Glück von der ganzen Sache weitgehend unbeeindruckt zeigt. Chaplin ist ein gut gelaunter und sehr eigenständiger Geselle, der insgesamt eher ruhig ist, gerne spielt und unheimlich gerne kuschelt - aber bitte nur dann, wenn er das auch wünscht, sonst wird demonstrativ Abstand eingenommen. ;) Menschen gegenüber ist er unheimlich sanft und auch anderen Katzen gegenüber ist er eher friedlich, bei Raufspielen fing fast immer sein Bruder an und auch wenn dieser ihn über Leckerlis o. ä. angeschnauft hat, wich Chaplin immer bereitwillig aus. Sogar, als einmal die Nachbarskatze unversehens bei uns im Flur stand, gingen unsere beiden auf Abstand, guckten und fauchten nicht mal.

Im Moment ist Chaplin der Hahn im Korb, wir nehmen uns extra viel Zeit zum Spielen und für Streicheleinheiten, was er schon gut findet, trotzdem frage ich mich, ob er wohl einsam ist und grundsätzlich muss die Entscheidung, ob wir uns um einen neuen Freund bemühen, jetzt auch bald mal getroffen werden, denn es soll wieder eine Waldkatze werden und da ist die Auswahl von Kastraten in seiner Altersklasse bis jetzt nicht überwältigend, es könnte also was dauern.

Pro-Punkte gibt es viele: Er ist eine reine Wohnungskatze, wir wollen auch in Zukunft öfter mal verreisen und den Kater von unserer Catsitterin in der Wohnung betreuen lassen, er war zeitlebens mit einem Artgenossen zusammen und nicht zuletzt hätte ich persönlich auch gern wieder eine zweite Katze, am liebsten sogar zwei. Vielleicht ist ja sogar ein richtiger Seelenfreund dabei, mit dem Chaplin nochmal viel mehr Nähe erlebt als mit seinem verstorbenen Bruder, das würde ich ihm gönnen.

Contra gibt es eigentlich nur eins: Ein neues Tier dazuzuholen, bedeutet ja auch viel Stress für ihn und womöglich wird er aufgrund seiner sanften Natur dann untergebuttert - die Angst hätte ich besonders, wenn zwei dazukämen, die sich schon kennen, ist aber vielleicht auch Quatsch? Zudem habe ich schon öfter gelesen, dass erwachsene Katzen bei Zusammenführung nur selten Freundschaft schlössen, man könnte bestenfalls auf eine "Duldung" hoffen. Ist das wirklich so, dass die Chancen so schlecht sind? In dem Fall müsste man sich ja wirklich fragen, ob der Kater damit was gewonnen hätte.

Wenn es nach mir allein ginge, wäre mir das "ob" schon klar und ich würde nur mehr über das "wie" nachdenken, aber ich brauche auch noch Argumente für meinen Mann, der im Moment noch ziemlich nach der Seite "Vielleicht ist er ja als Einzelkater viel glücklicher?" hängt. Vielleicht könnt ihr mir da helfen?

Vielen Dank und viele Grüße,
eure elderberry
Es bedeutet ebenso Stress, wenn er jetzt alleine ist, obwohl er immer jemanden an seiner Seite hatte.
Es gibt zwei Varianten: Kater im selben Alter mit ähnlichem Charakter oder ZWEI Kitten dazu holen. Es gibt keine Einzelkatzen, nur die, die vom Menschen dazu gemacht werden. Und diese haben letztendlich im Verlauf auch Depressionen oder anderweitige Verhaltensauffälligkeiten. Katzen müssen keine Stapelkatzen sein. Aber sie können untereinander kommunizieren, sich mal auf die Nase boxen und wenn es passt eben auch mal das Ohr des anderen ablecken.

Eine Vergesellschaftung ist nicht immer einfach, aber wenn man es ordentlich macht, ist der Stressfaktor für die Tiere geringer, als wenn sie den Rest des Lebens alleine zu bleiben.
 
Sancojalou

Sancojalou

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Januar 2021
Beiträge
763
  • #77
Es bedeutet ebenso Stress, wenn er jetzt alleine ist, obwohl er immer jemanden an seiner Seite hatte.
Es gibt zwei Varianten: Kater im selben Alter mit ähnlichem Charakter oder ZWEI Kitten dazu holen. Es gibt keine Einzelkatzen, nur die, die vom Menschen dazu gemacht werden. Und diese haben letztendlich im Verlauf auch Depressionen oder anderweitige Verhaltensauffälligkeiten. Katzen müssen keine Stapelkatzen sein. Aber sie können untereinander kommunizieren, sich mal auf die Nase boxen und wenn es passt eben auch mal das Ohr des anderen ablecken.

Eine Vergesellschaftung ist nicht immer einfach, aber wenn man es ordentlich macht, ist der Stressfaktor für die Tiere geringer, als wenn sie den Rest des Lebens alleine zu bleiben.
Du hast nichts weiter als den Eingangspost gelesen?
Da liegen Monate, ein Neuzugang und eine Vergesellschaftung dazwischen. 🤔🤷‍♀️
 
elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #78
Huch, ich hatte gar nicht gesehen, dass es nach dem Beitrag von sleepy noch mehr gab. :)

Aber letztlich war das Ergebnis unserer Überlegungen ja am Ende genauso.

In den letzten Tagen gab es auch mal wieder ein paar nicht ganz so harmonische Momente, Bonnie ist einmal zu Chaplin hingelaufen und hat ihm auf den Rücken getatzt, als er ins Zimmer kam, nachdem er Kot abgesetzt hatte - das passiert manchmal in der Situation. Ob er ihr dann stinkt..?

Frei nach dem Motto "Ärgerst du mich, ärger ich dich zurück" hat er einen Tag später Spielversuche auf dem Kratzbaum gestartet und zu ihr hochgepfötelt, worüber sie sich total erschreckt und gefaucht hat. Als sie bei Wiederholung dann noch anfing zu knurren und er trotzdem keine Ruhe gab, habe ich ihn der Örtlichkeit verwiesen.

Seitdem ist es wieder nicht ganz so innig, man ist nicht herzlich, aber friedlich. Na ja, Lebewesen verstehen sich halt nicht immer gleich gut und zur Unterhaltung dienen sie einander allemal. :ROFLMAO:

Balkonimpressionen..:

photo5346321886893683307.jpg
photo5346321886893683305.jpg

photo5343992086178936033.jpg
... und auf dem Kratzbaum, bevor den Herrn der Hafer stach (und das bei getreidefreier Fütterung!)

photo5346321886893683302.jpg

Die beiden hatten auch eine stressige letzte Woche, gut möglich, dass deswegen die Stimmung etwas belastet war - erst haben wir wegen Bonnie einen Riesenschreck wegen einer potentiellen fiesen Diagnose bekommen, der sich zum Glück mittlerweile erübrigt hat, dann kriegte Chaplin am Freitag unter örtlicher Betäubung ein Miniknötchen am Oberarm entfernt, das wir nach Absprache mit der Tierärztin einige Wochen beobachtet hatten, das aber nicht verschwinden wollte. Es ist so flach, dass die Ärztin Bedenken hatte, ob sie es beim Punktieren "trifft".

Er ist so ein lieber Kater, er hat sich tatsächlich ohne Gegenwehr spritzen, schnibbeln und nähen lassen, während mein Mann ihn hielt. Zum Glück lässt er auch die Naht in Ruhe und scheint völlig unbeeindruckt von dem Eingriff, aber schön ist das natürlich alles nicht. Nun warten wir mal wieder aufs Labor.
 
Zuletzt bearbeitet:
elderberry

elderberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Januar 2021
Beiträge
126
  • #79
Hallo zusammen,

Ich habe den Admin um Änderung des Titels gebeten, weil die ursprüngliche Eingangsfrage ja schon länger beantwortet ist und ich den Thread weiter als kleines Tagebuch nutzen möchte, um Bilder des hiesigen Flauschgeschwaders Bonnie (6) und Chaplin (8) zu zeigen und zu erzählen, was uns so beschäftigt. :)

Aktuell gewöhnen wir die beiden dran, auch mal alleine zu sein; dank home office Regelungen waren wir bis jetzt in der luxuriösen Situation, dass immer jemand daheim war oder wir es so hingeschoben haben, aber immer kann das natürlich nicht klappen. Muss auch nicht, dafür haben sie ja einander zur Gesellschaft. Ich bin trotzdem jedesmal nervös, wenn sie allein daheim sind; ich habe schon an eine webcam gedacht, aber das würde es womöglich sogar noch schwieriger machen. Ich muss halt einfach loslassen lernen.

Chaplin ist weiterhin ganz brav mit seiner Naht, putzt sich zwar, lässt aber die Fäden drin und es ist schön trocken und blass. Ab in zwei Tagen sollen die Fäden sich schon auflösen. Morgen sollten wir dann wissen, was das Knötchen für ein Gewächs war, das wird nochmal nervenaufreibend. Bislang verdränge ich das ganz gut. Bitte Daumen weiterhin drücken. :)
 
Schnitte76

Schnitte76

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 Januar 2021
Beiträge
565
Ort
Stuttgart
  • #80
Bin jetzt erst hier aufgeschlagen - was zwei Hübsche hast du da bei dir!
Ich bin ja immer sehr interessiert bei anderen Zusammenführungen, weil wir gerade selber mittendrin stecken...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
11
Aufrufe
3K
Tweetylein
T
Antworten
5
Aufrufe
4K
Lehmann
Lehmann
Antworten
10
Aufrufe
1K
Jukaschar
Jukaschar
Antworten
9
Aufrufe
2K
amylein
A
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben