Einzug der Prinzessin Lily :)

  • Themenstarter BritishShorthairLove
  • Beginndatum
T

Tigerjungsdosine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Mai 2014
Beiträge
352
  • #41
Ich gebe jetzt mal zu, dass ich echt ein bisschen neidisch bin. Die zwei sind einfach mega hübsch und super niedlich. :pink-heart:
Klasse dass Merle nun doch so schnell Gesellschaft bekommen hat. Lily ist einfach unfassbar süß. Eine tolle Wahl.

Zum Video:

Ich würde mich da schon einmischen. Das ist aber nur meine Meinung. Lily möchte ja in dem Video anscheinend schon von Anfang an von Merle weg. Merle geht hinterher und packt sie sich. Lily quickt und will noch mehr weg. Merle lässt kurz los und packt sie sich dann aber doch wieder. Diesmal quickt Lily nicht nur und versucht sich lediglich rauszuwinden, sondern sie faucht auch einmal und beim rauswinden haut sie auch kurz zurück. Das finde ich auf der einen Seite gut. Sie lässt sich nichts gefallen und weiß sich durchaus selbst zu helfen ohne überzureagieren. Auch ist das Loslassen von Merle ein Zeichen, dass sie Lily nicht ernsthaft wehtuen möchte. Sie ärgert sie halt etwas oder versucht sie einzunorden. Auf der anderen Seite sind das natürlich aber auch genau solche Situationen, die auch mal irgendwann aus dem Ruder laufen könnten und dann dazu führen könnten, dass die beiden sich mal richtig in die Wolle bekommen. Und dies dann vielleicht auch so bleibt...

Wenn meine beiden Kater sich so verhalten (kommt auch mal alle paar Monate vor) mische ich mich deshalb ein. Die beiden balgen sich viel und auch mal heftig, aber wenn einer von beiden deutlich "Schluss" sagt, dann sollte das meiner Meinung nach schon vom anderen respektiert werden
Ich spreche beide dann etwas lauter mit Namen an und sage streng "Schluss" oder "Hey, jetzt ist gut ihr beiden". Dann hören meine auch auf und gucke mich an und die Sache ist gegessen. Manchmal gehe ich dann auch noch mal ganz bewusst zwischen den beiden durch um den Blickkontakt zu unterbrechen. Oder ich gehe zur Spielkiste und hole die Angel oder ich rufe sie ran und verteile ne Runde Leckerlie. Einfach um ganz sicher zu sein, dass sich die Sache erledigt hat. Ich versuche einfach die Situation aufzulösen ohne Partei zu ergreifen. Damit habe persönlich bei meinen beiden die besten Erfahrungen gemacht. Klar muss man sie auch mal machen lassen, aber wenn man schon merkt es schaukelt sich hoch, ist es meiner Meinung nach gar nicht so verkeht wenn beide merken dass die Dosis das nicht wollen...
Guck doch einfach wie die Lily und Merle darauf reagieren. Jede Katze reagiert auf die Einmischung bestimmt anders und jeder Mensch bringt es ja auch etwas anders rüber. Der eine hat ein gutes Timing und Gespür dafür wann der richtige Moment da ist, andere können das weniger gut. Wenn du merkt die beiden hören auf, die Situation entspannt sich, dann ist ja alles gut. Wenn du merkst die beiden reagieren darauf gereizt und dein Eingreifen verschlimmert die Situation sogar noch (oder der Konflikt ist nicht einfach vergessen sondern 10 Minuten später geht es wieder los), dann lass sie es austragen.
 
Werbung:
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
  • #42
Freut mich, dass es so toll läuft! :)

Eigentlich würde ich da nicht dazwischen gehen, aber das Problem ist ja leider, dass Lily so viel kleiner ist. Sie hat Merle körperlich (noch) nichts entgegen zu setzen.
Deswegen solltest du wenn es zu doll wird schon die Situation entspannen und vorallem viel mit Merle spielen und sie auspowern. Damit sie ihre Energie nicht an der Kleinen auslässt.
Wenn unsere Kater das machen, dann gucken wir zu und feuern an :p Aber das sind Kater und sie sind vorallem gleich stark. Da bin ich mir zu 100% sicher, dass es einfach nur Spaß ist.
Aber bei kleinen Mädels mit körperlich so heftigen Unterschieden, würde ich nicht nur zusehen. Momentan ist das vielleicht für Lily noch okay, aber sie könnte ja Merle nichtmal Grenzen setzen, wenn sie möchte.
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
  • #43
Das mit dem Dazwischengehen ist immer so eine Sache. Die beiden lernen ja so das Miteinander. Wenn man mal so einen Wurf Kitten beim Aufwachsen beobachtet, gehen manche sehr grob miteinander um, und nicht nur die Kater. Das alles soll sie ja auf ihr späteres Leben vorbereiten.

Wenn überhaupt nicht selbst dazwischengehen, sodass die Katzen merken, dass Du unterbrichst, sondern lieber ein paar Socken oder ein Paket Taschentücher in die Richtung werfen, möglichst unauffällig. So hast Du die Rangelei unterbrochen, hast Dich aber nicht persönlich eingebracht. Du konditionierst die Katzen sonst im Prinzip darauf, dass Du einschreitest, wenn etwas nicht so ganz läuft. Was machen die beiden dann aber, wenn Du nicht da bist? ;)
 
T

Tigerjungsdosine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Mai 2014
Beiträge
352
  • #44
Naja, ich meine es jetzt nicht so, dass man immer wie eine Glucke hinter den Katzen her rennen soll und dann wirklich immer alles für die beiden klärt. Wenn ich nicht da bin, dann sehe ich es halt auch nicht und kann eben auch nichts machen. Pech. Aber wenn ich Zuhause bin und sehe, wie meine beiden z.B wie die Blöden über Tische und Bänke rennen, Sachen umschmeißen und sich benehmen sich wie ein Elefant im Porzelanladen, dann sage ich doch auch "Schluss" und "Hey, jetzt ist aber gut!" und unterbinde das.
Genau so wie meinde beiden Jungs "Nein" kenne. Wo ist dann also der Unterschied?
Aber da ist ja jeder anders. Einige lassen ihre Katzen ja auch munter auf den Esstisch und Küchenplatten springen und meinen, man kann Katzen nicht "erziehen. ;)
Klar sollte man sich nicht ständig einmischen, aber bei der Methode die Katzen immer alles alleine händeln zu lassen habe ich auch schon viele Fälle erlebt, wo es irgendwann dann so richtig und auch dauerhaft zwischen den Tieren geknallt hat und dies vermeidbar gewesen wäre, wenn manche Verhaltensweisen doch nur von Anfang an unterbunden worden wären und sich gar nicht erst gefestigt hätten. Aber auch das sieht jeder anders. Liegt vielleicht auch an meiner eigenen Erziehung. Wenn meine Schwester und ich uns früher gestritten haben, da hat meine Mutter auch erst nur zugeguckt und dann irgendwann, wenn es zu heftig wurde, hat sie sich aber auch immer eingemischt und gesagt: "So und jetzt ist Schluss ihr beiden. Ihr geht jetzt am besten mal beide auf eure Zimmer und kommt erst mal runter, bevor ihr euch gleich an die Gurgel geht!" Meistens haben wir uns dann schnell wieder vertragen, weil wir nicht alleine in unseren Zimmern hocken wollten. Oder bei wichtigeren Dingen, wo jeder andere Prinzipien hatte, haben wir uns zumindest erst mal wieder beruhigt, konnten darüber nachdenken, uns vernünftige Argumente überlegt und dann hat später jeder in Ruhe seinen Standpunkt klar gemacht und irgendwie wurde dann immer ein Kompromiss gefunden, der für uns beide halbwegs akzeptabel war.
Auch beim Menschen braucht es halt Übung, bis man lernt wie man eine Situation nicht gleich eskalieren lässt ....

Meine beiden Katzen sind vom Charakter so, dass sie selbst wenn ich weg bin das tun, was sie sonst auch machen. Das ist nun wohl auch nicht bei jder Katze so. Klar kann ich selbstverständlich keine Leberwurst auf den Tisch stellen bevor ich die Wohnung verlasse. Die wäre wohl weg. Aber sie wissen eben doch ganz genau, dass sie da eigentlich nicht drauf dürfen und wenn ich Zuhause bin, dann kann ich ohne Probleme mal was leckeres auf dem Esszimmertisch stehen lassen und den Raum verlassen, ohne dass mir die Katzen dann sofort auf Tisch springen und mir mein Leberwurstbrot etc mopsen, nur weil ich mir in der Küche noch mal einen Tee mache.
Und da sie, wenn ich da bin, konsequent nicht auf den Tisch springen dürfen, tun sie das in der Regel auch so gut wie nie wenn ich nicht da bin, sollange man sie eben nicht dazu verleitet. (ich sehe immer an den Pfotentapsen ob die Katzen in meiner Abwesenheit drauf waren und meistens sind sie es eben nicht. Bei unserem Familienkater ist es genau so. Der war noch nie in seinem Leben auf dem Küchentisch. Er weiß einfach das es tabu ist und liegt z.B auch wenn meine Eltern weg sind auf dem Sofa nur auf seinem Platz/seiner Decke ...)
Die meisten Katzen sind doch eigentlich absolute Gewohnheitstiere.

Die beiden sollten schon merken, dass so normalerweise nicht gespielt wird. (Ohne mit einem von beiden zu schimpfen. Das "Hey" oder "Schluss" ist ja fast wie Socken oder Taschentuch werfen. Es lenkt einfach nur für einen Moment ab, ohne sich direkt einzumischen und für eine Katze Partei zu ergreifen. Und Katzen sind ja nicht blöd. Die wissen doch auch beim "Gegenstände werfen" meistens sehr genau, dass es letzendlich der Mensch war der das jetzt geworfen hat.)
Ich habe mich z.B auch eingemischt als mein Kleiner dem Großen immer aufs Klo gefolgt ist, gewartet hat bis der Große fertig war und dann neugierig an ihm schnuppern wollte. Der Große fand das natürlich nicht so toll und hat dann gefaucht, weil er sich von dem Kleinen bedrängt gefühlt hat. Das hätte schnell mit Klomobbing enden können und da habe ich dann,nach ein paar Mal, auch sogar ganz direkt nur den Kleinen erzogen. Als der Kleine nur in die Richtung geguckt hat und gerade dabei war sich zu überlegen da mal hinzugehen hab ich "Nein" gesagt und ihn wegggeschickt. Tja, so hat er sich diese Marotte schnell wieder abgewöhnt und hat sie z.B auch nicht mehr gezeigt, als meine Mutter mal eine Woche auf die beiden aufgepasst hat.

Ich finde die beiden Dosis haben bei ihren Katzen bisher ein sehr gutes Bauchgefühl gezeigt (einmal was die Auswahl des richtigen Spielkumpels betrifft und auch, dass sie sofort gesehen haben dass es in dem auf dem Video festgehaltenen Momenten noch nicht so ganz rund zwischen den beiden läuft-Das kommt aber noch. Die beiden machen das für die kurze Zeit schon so super und haben sich schon klasse zusammengerauf) und sollten auch darauf vertrauen. Sollange sie selber meinen die beiden machen das schon, sollten sie es beiden selber klären lassen und ansonsten beide einfach durch Ablenkung kurz unterbrechen und runter kommen lassen.
 
C

Catma

Gast
  • #45
Ich würde grundsätzlich nicht dazwischengehen. Aber eben doch, falls der "Kampf" nicht im gegenseitigen Einvernehmen endet. Leider hat man am Ende des Videos nur gesehen, wie die Größere der Kleineren hinterherjagt.
Beobachte diese Raufereien mal und je nach dem, wie sie meistens verlaufen, greifst du ein oder lässt es lieber. Wenn am Ende die Kleine doch immer wieder entwischt (oder meistens) oder die Große immer öfter mal von ihr gewatscht wird - und vor allem, wenn du bemerkst, die Größere reagiert immer besser, hört immer besser auf dieses "Schluss jetzt!" von der Kleinen, dann würde ich da nicht zwischengehen.
Denn beide sind noch so jung und können und müssen noch viel voneinander lernen.

Die "größere" war einige Zeit allein, es ist recht typisch, dass Kitten, die einige Zeit allein aufgewachsen sind, anfangs viel zu ruppig mit dem neuen Spielkumpel umgehen.
Sie muss Grenzen austesten und dazu gehört auch, dass sie erstmal über Grenzen latscht ;)

Sicher, das Problem ist, dass die Kleine ihr rein körperlich kaum etwas entgegenzusetzen hat - aber sie wehrt sich ja dennoch :) sie zeigt ja deutlich, wann es ihr genug ist und wenn du bemerkst, dass die Große auch anfängt darauf zu hören, würde ich die beiden machen lassen. So lernen sie viel voneinander :)

Lass dich mal von dem Gekreische nicht irritieren, es gibt Katzen, die kreischen schonmal schnell, etwas Dramatik gehört dazu ;). Ganz deutliche Zeichen für "genug jetzt!" sind dieses mit-der Pfote-abwehren und wegflitzen. Das zeigt sie ja im Video deutlich. Achte darauf, ob die Große auf diese Abwehr immer besser reagiert oder wenn die Kleine wegflitzt ihr dann nicht dauernd hinterherrennt, sondern eben dann auch von ihr ablässt - oder zumindest eine Pause einlegt... lernt, sich etwas zurückzunehmen.

Dazwischengehen (aber möglichst "unauffällig" so wie JeLiGo es bereits beschrieben hat) würde ich nur, wenn die Kleine wegrennt, aber die Große immer hinterher - vor allem, wenn die Kleine sich verkriechen sollte und die Große dann vor dem Versteck "lauert", dann scheuch sie da weg.
Oder wenn es gar nicht zum wegflitzten kommt, weil die Große eben nicht loslässt. Wie bereits geschrieben wurde, im Video lässt sie ja ab - ok, nur kurz, aber immerhin so dass die Kleine wegflitzen kann.

Übrigens - dieses "Kloppen und kreischend wegflitzen" kann durchaus zum Spiel gehören. Nicht immer wird es dann ernst, wenn es "ernst" aussieht. Sicher ist das niedlich, wenn Kitten "gesittet herumbalgen", aber es fängt ihnen erst dann an richtig Spaß zu machen, wenn die Bude ordentlich gerockt wird :D, incl kreischen, watschen, wegflitzen. Wenn man dann dauernd dazwischengheht, verbietet man ihnen praktisch, auch mal über die Stränge zu schlagen, das gehört aber bei Kitten zum Alltag. Von daher wäre es eben wichtig, dass die Kräfte/Raufverhalten von Geschlecht und Alter her ausgewogen sind.

Obwohl deine Große längere Zeit allein war verhält sie sich ja ansonsten supersozial der Kleinen gegenüber. Da bin ich recht sicher, dass sie auch das Raufen schnell besser hinkriegt :) Du musst "nur" die Nerven haben, sie das unter sich ausmachen zu lassen. Aber wie gesagt, ganz wichtig, achte darauf, ob die Große auch wirklich lernt.
Unterstütz die Kleine "indirekt" indem du viele "Fluchthöhlen" für sie baust. Dort kann sie hinflitzen, wenn es ihr wirklich zu viel wird bzw sie sich nicht anders zu wehren weiß. Aber eben wenn die Große sie nicht lässt oder gar hinterherflitzt und vorm Versteck lauert - gleich verscheuchen! Achte bei den Versteckhöhlen darauf, dass sie unterschiedliche Höhen haben (manche Katzen flüchten sich gern nach oben) und auch, dass sie möglichst keine "Sackgassen" sind.
Die Große kannst du unterstützen, indem du mit ihr regelmäßige Auspower-Spielstunden machst, in denen sie viel Energie ablassen kann - evtl ist sie dann auch etwas gemäßigter der Kleinen gegenüber.

Berichte mal, ob du Veränderungen bemerkst - vor allem wie solch ruppigeren Kabbeleien meistens enden :)

Das Problem beim "dazwischengehen" ist auch, dass du dadurch das "Kräfte-Ungleichgewicht" ungewollt verstärkst. Du könntest ungewollt der Kleinen vermitteln - ich muss dich vor der "bösen großen" beschützen - oder der Großen den Eindruck vermitteln, dass du dem "armen kleinen Opfer" helfen musst und verstärkst damit das Ungleichgewicht.
Von daher würde ich immer zuerst schauen, ob sich das nicht doch von alleine regelt - zumal es im Video schon danach aussieht, meine ich und beide ja ansonsten supersozial miteinander umgehen.
Und wie bereits geschrieben - wenn du dazwischengehst, dann unauffällig, also ohne evtl etwas zu verstärken - zB wenn die Große nicht loslässt, reicht es machmal schon, wenn du so tust, als bemerkst du die beiden gar nicht, aber einfach aufstehst und ruhig aber zügig in ihre Richtung läufst, als müsstest du "wie zufällig" durch sie durchlaufen, so dass sie dir ausweichen müssen. Schon ist die Situation unterbrochen bzw zumindest kann die Kleine flüchten ohne dass du ihr "geholfen" hast ;) und beim nächsten mal ist sie vielleicht etwas mutiger. Versuch das mal, vielleicht funktioniert es ja.
 
Zuletzt bearbeitet:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben