Eine 2. Katze zu meiner Zicke - wie?

N

Nari

Gast
Hallöchen. Ich hatte schon mal vor längerer Zeit geschrieben, dass ich überlege, ob ich eine 2. Katze dazu nehmen soll. Meine Mieze Nari wird im Mai 3 Jahre alt. Bekommen habe ich sie mit ca. 6 Monaten (musste erstmal nachzählen wie alt sie da schon war). Sie lebte damals auf einem Hof in einem Schuppen mit ihrer Mutti und ihrer Schwester. Auf dem Hof lebten noch ein paar ihrer älteren Brüder (2 oder 3).

Nun ja, meine Kleine faucht zuerst immer ganz viel. Die Mieze meiner Mutti hatte ich mehrmals schon bei mir oder war mit Nari bei meinen Eltern (z. B. als ich ins Krankenhaus musste und sie sich um die Katze kümmerten). Bei den 1. Begegnungen war sie immer sehr agressiv, was sich später legte. Dann hatte aber Coco, die Katze meiner Mutti, keine Lust mehr und reagierte mit viel Gefauche und Gehaue. Irgendwann legte es sich soweit, dass beide schon im selben Raum sein konnten. Ein riesen Fortschritt!

Na ja jetzt habe ich mit dem Tierheim vereinbart, dass ich seit diesen Samstag für 2 Wochen Shadow zu mir nehmen durfte. Wenn die beiden sich vertragen, darf er hier bleiben. Ich würde den Kleinen sehr sehr gerne behalten wollen. Was kann ich machen, damit es klappt?

Also Shadow ist ein schwarzer, ca. 7 Monate alter, unkastrierter Kater. Übernächste Woche bringe ich ihn zur Kastration. Er war gestern eher scheu und zurückhaltend gewesen, hat aber brav ins Klo gemacht und langsam frisst er auch und putzt sich viel. Ich denke, dass ist ein gutes Zeichen. Am Abend kommt er auch unter dem Bett hervor und kuschelt viel mit mir oder mag spielen. Anfauchen tut er mich nicht und kratzt und beißt auch nicht. Wirklich ein Schatz ^^.

Meine Katze durfte heute schon mal schnuppern. Also die Tür zum Schlafzimmer ist einen Spalt weit offfen und beide sehen sich noch nicht, aber können sich riechen. Shadow hat das nicht so gestört und die Leckerlie gerne gegessen. Nari hat nur mit Argwohn gemampft und dann immer wieder mal richtig böse gefaucht. Shadow aber stört sich zum Glück erstmal nicht.

Ja bloß wie geht es weiter? Ab wann meint ihr, dürfen sie sich langsam sehen? Ich will den kleinen Kerl nicht total verschrecken, da er sowieso schon einiges durch hat. Sein Schwanz musste amputiert werden und erst seit einiger Zeit ist der Pilzbefall an seinen Ohren weg. Bei starken Stress soll er mit Durchfall reagieren, was zum Glück noch nicht vorkam. Ansonsten ist er mit anderen Katzen aber sehr verträglich.

Äh ja, soviel erstmal dazu ^^. Über Tipps würde ich mich sehr freuen. Wenn ihr Fragen habt, fragt ruhig.

Mfg Nari
 
Werbung:
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2009
Beiträge
13.440
Verstehe ich das jetzt richtig?
Das TH hat dir einen 7 Monate alten unkastrierten Kater für eine Zusammenführung mitgegeben?
Wenn ja--- würde ich keine Zusammenführung starten.
Mit 7 Monaten ist er mit Sicherheit potent und somit ranghöher.
Einen 7 Monate alten Kater und eine 3jährige Katze halte ich für keine gute Kombi.
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo Nari,

Meine Katze durfte heute schon mal schnuppern. Also die Tür zum Schlafzimmer ist einen Spalt weit offfen und beide sehen sich noch nicht, aber können sich riechen.

ich frage mich immer, was dieser Unsinn mit dem Türspalt soll.
Die Katzen können sich nicht sehen, sie können weder die Körperhaltung der anderen Katze sehen, noch sich selbst zeigen.

Bei Zusammenführungen gibt es nur die Variante mit der Gittertür oder Tür öffnen und Katzen laufen lassen.


Ansonsten ist es keine gute Idee einen unkastrierten Kater mit einer kastrierten Katze zusammenzuführen.
 
Legolas

Legolas

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2011
Beiträge
4.822
Ort
Hessen
die kombi ist zum scheitern verurteilt. da wurdest du miserabel beraten. die kombi passt überhaupt nicht. noch dazu ist der kater potent. ich würde ihn wieder zurückbringen und es mit einem tier versuchen das passt...
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Irgendwie finde ich die Konstellation von deiner Beschreibung her ungünstig.:oops:

Eine 3-jährige "Zicke", bisher das allein sein gewöhnt, dazu ein 7-Monate alter Kater der noch nicht kastriert ist. Hier hätte ich gewartet, bis der Kater kastriert wurde und dann eine Zusammenführung versucht/ ihn geholt.

Normal bin ich dafür: zusammen lassen und abwarten was passiert. Könnte sich hier aber schwierig gestalten, wenn dann in zwei Wochen die Kastra gemacht wird und er dann wieder "anders" riecht.
Deshalb würde ich, da die etwas unglückliche Vorgehensweise bereits vorhanden, bis zur Kastra und Erholung hiervon trennen und danach eine Zusammenführung wagen.
 
N

Nari

Gast
Oh wow, gleich soviele Antworten. Danke euch ^^.

Na ja eigentlich wollte ich auch einen bereits kastrierten Kater haben. Ich hatte mir zuerst einen anderen ausgesucht, aber leider war das TH nicht damit einverstanden, dass ich ihn mir auf die Wunschliste setzen lassen. Da ich nämlich erst in 3 Wochen damals den Kater zu mir holen konnte, weil ich erst seit da Semesterferien und genügend Zeit habe.

Na ja und dann wollte ich ihn gleich die kommende Woche kastrieren lassen, aber der TA meinte, das geht nicht. Der Kleine soll sich erstmal an die neue Situation gewöhnen und dann wird er übernächste Woche Dienstag kastriert. Ich würde ihn nur sehr ungerne zurück geben wollen. Denn bis jetzt wollte ihn niemand wegen seines Makels und er hat schon genug durch machen müssen. Hmm...meint ihr, es wäre vielleicht doch gut, mit dem Tierarzt zu sprechen, ob ich ihn diese Woche schon kastrieren lassen kann?

Das dumme ist eben auch das Zeitproblem. Wenn ich einen Monat oder so Wartezeit hätte, dann würde ich einfach die Woche ihn hier im Zimmer lassen. Aber so muss ich schon bald prüfen, ob das alles klappt.

Ansonsten kommt er mir nicht besonders dominant vor und er ist eher noch klein. Immerhin konnten sie ihn im TH schon gut aufpäppeln. Ich denke schon, dass er eher ein ruhiger Schmuser ist.

@Moment-a:

Von dieser Methode habe ich hier im Forum gelesen. Ich bin nun überrascht, dass du das schreibst o.0.
 
N

Nicht registriert

Gast
@Moment-a:

Von dieser Methode habe ich hier im Forum gelesen. Ich bin nun überrascht, dass du das schreibst o.0.

Stimmt....hier steht eine Menge im Forum, leider auch vieles, was kontraproduktiv ist.


Warum wolltest Du unbedingt einen Kater?
 
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2009
Beiträge
13.440
Ich würde überhaupt keinen Kater zu der Katze nehmen, sondern eine Katze.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Hmm...meint ihr, es wäre vielleicht doch gut, mit dem Tierarzt zu sprechen, ob ich ihn diese Woche schon kastrieren lassen kann?

Ich würde es versuchen, wenn er fit für eine Kastra ist. Danach ein paar Tage trennen ( ohne Türspalt) und dann die Zusammenführung wagen.


Ansonsten kommt er mir nicht besonders dominant vor und er ist eher noch klein. Immerhin konnten sie ihn im TH schon gut aufpäppeln. Ich denke schon, dass er eher ein ruhiger Schmuser ist.

Es ist ganz schwierig bzw. unmöglich vorauszusagen wie deine Katze reagiert, weil hier niemand deine Katze kennt.
Sie ist die Ältere, zudem stehen Kastraten auf der Rangordnung wohl unter kastrierten Katzen. Es ist möglich das sie ihn akzeptiert; aber auch möglich das sie ihn unterdrücken wird.
Keine gute Vermittlung seitens des Tierheims.:oops:
 
N

Nari

Gast
  • #10
Ich bin gerade echt verwirrt und ärgere mich über das TH. Ich habe jetzt nochmal mir diesen Link angeschaut, der hier auch im Forum steht, dort wo die Unterschiede zwischen Katze und Kater aufgelistet werden. Ich hatte nämlich auch im TH nachgefragt, ob ich nicht besser eine Katze dazu setzen soll.

Ich habe bis jetzt noch nie 2 Katzen gehabt, aber schon mal mehrere Wellensittiche, wo z. B. Henne und Henne selten klappt, weil beide dann rumzicken und wegen Brutneid etc. Bei Frettchen ist es aber auch eher so, dass man Weiblein zu Weiblein und Männlein zu Männlein setzen soll, weil die sich wieder besser miteinander verstehen von der Spielart her. Die meinten aber, dass das egal sei. Eher seien Kater zu Kater schwierig wegen Revierkämpfe.

Ich hatte ihn auch meine Situation erklärt und das 1. Mal wurde mir erzählt, sie hätten so viele passende Tiere für meine Kleine. Schließlich war mir Alter, Aussehen und Geschlecht egal. Es soll halt einfach passen. Dann am Samstag hieß es plötzlich, es gibt kaum Katzen bei ihnen, die keine Einzelhaltung wollten o.0. Dann gab es nur noch diese beiden Kater, Salem und Shadow. Beide jung und unkastriert.

Mich ärgerts jetzt gerade, dass ich mich mal wieder veräppeln lassen habe. Hmm...aber ka, was ich nun machen soll. Ist gerade natürlich ärgerlich, aber hmm... Ich will meine Kleine eben auch nicht total verschrecken. Sie reagierte schon auf jede Katze bis jetzt sehr agressiv. Mit den Frettchen, die ich aber nicht mehr habe, hat sie sich dagegen super verstanden. Ich hatte nun bei Shadow gehofft, dass er noch etwas Welpenschutz hat und sie ihn nicht als Gefahr ansehen könnte. Ich glaube nämlich, dass sie erstmal aus Unsicherheit faucht. Später hat sie sich bei Coco nämlich auch beruhigt und wollte dann mit der spielen. Aber die war dann schon zu verschreckt. Aber irgendwann konnten beide schon im gleichen Raum fressen...es hat halt nur sehr lange gedauert und benötigte mehrere Treffen über Tage bis Wochen hin (war aber keine geplante Zusammenführung oder derlgeichen, aber weil ich gesehen habe, dass Nari doch gerne jmd. zum Spielen hätte und sie nicht so viel alleine sein soll, wollte ich eben eine 2. Katze dazu holen).
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #11
Ich würde überhaupt keinen Kater zu der Katze nehmen, sondern eine Katze.

Wieso nicht? Hab ich hier durchaus gute Erfahrungen mit gemacht.

Hat so ein bißchen was von Klischee: Kater nur mit Kater und Katze nur mit Katze. ( Erinnert mich ein wenig an Mädchen spielen mit Puppen, Jungs mit Autos :oops:).

Ich finde hier ist die unglückliche Kombi gegeben, dass ein unkastrierter Kater mit anscheinend negativen Erfahrung vor der Kastra mit einer 3-jährigen Einzel"diva" kombiniert werden soll.
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
  • #12
Hi Nari,

Du hast bereits im letzten Jahr über eine mögliche Vergesellschaftung nachgedacht und das ist jetzt 6 Monate her.

Wenn Du hier im Forum ein Gesuch eingestellt hättest, mit einer Beschreibung Deiner Katze und Deinen eigenen Vorstellungen, dann hätte sich bestimmt eine Pflegestelle bei Dir gemeldet und Du hättest die Katzen besuchen können.

Das mit dem Welpenschutz wird hier ständig geschrieben und auch ständig von Usern verneint. Es gibt keinen Welpenschutz.
 
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2009
Beiträge
13.440
  • #13
Bea.
Es kann klappen, aber in vielen Fällen kommt es zu Problemen.
Dein Kater kannte Katzen.
Hier haben wir eine Katze die 6 Monate alt war als sie zu der TE kam.
Jetzt ist sie 3 Jahre alt und der Kater 7 Monate.
Lassen wir mal das "unkastrierte" außen vor.
Ein 7 Monate alter Kater mag raufen und befindet sich in der Rüpelphase.
Deshalb halte ich die Kombi für äußerst ungünstig.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #14
Ich hatte nun bei Shadow gehofft, dass er noch etwas Welpenschutz hat und sie ihn nicht als Gefahr ansehen könnte. Ich glaube nämlich, dass sie erstmal aus Unsicherheit faucht.


"Welpenschutz" gibt es nicht; nichtmal bei Hunden.

Ich habe aber auch schon die Erfahrung gemacht, dass Jungtiere bei älteren Tieren erstmal eine gewisse Narrenfreiheit haben. Denke aber nicht, dass dies in jedem Fall und bei jeder Katze gleich ist.

Zudem hast du es hier nicht mit einem Welpen an sich zu tun, sondern mit einem 7 Monate alten Kater der u.U. durchaus geschlechtsreif ist... noch eine ganz andere Situation als wenn er z.B. 4 Monate alt wäre.

Beschreibe doch mal den Charakter deiner Katze etwas mehr: eher ruhig, spielt sie gerne , tobt sie gerne durch die Bude?
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #15
Bea.

Dein Kater kannte Katzen.

Ja, Kater. Und den hat er leider unterdrückt... war halt ein ruhiges Exemplar.

Hier kam dann aber die "Dame" zu dem Kater.... wiederum eine andere Kombi.
Ich hatte aber auch schon Jungkater zu älteren Katzendame ohne Probleme.War aber in dem Fall dann ein Kitten weit vor der Geschlechtsreife.


Hier haben wir eine Katze die 6 Monate alt war als sie zu der TE kam.
Jetzt ist sie 3 Jahre alt und der Kater 7 Monate.
Lassen wir mal das "unkastrierte" außen vor.
Ein 7 Monate alter Kater mag raufen und befindet sich in der Rüpelphase.
Deshalb halte ich die Kombi für äußerst ungünstig.

Das kommt ganz auf die Katze an. Ich hatte hier auch schon eine ältere Katzendame von 6 Jahren plus Kittenkater. Gab es auch keine Probleme, aber auch keine problematische Vorgeschichte von dem Kleinen.;)

Hier sehe ich leider die unglückliche Kombi mit entsprechender Vorgeschichte, einem wohlmöglich geschlechtsreifen Kater im Alter von 7 Monaten und während der Zusammenführung auch noch die Kastra... denkbar ungünstig.:(
 
Legolas

Legolas

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2011
Beiträge
4.822
Ort
Hessen
  • #16
Welpenschutz gibt es bei Katzen nicht.


Und selbst wenn der Kater mit deiner Katze spielt wird er es wahrscheinlich so raufig und ruppig machen das es deiner Katze zu viel ist, denn das ist nämlich oft das Problem mit den Geschlechtsunterschieden.

Du hättest eine soziale, etwa gleichaltrige und souveräne Katze nehmen sollen.
 
N

Nari

Gast
  • #17
@Bea:

Also Nari ist schon jmd. der gerne tobbt. Sie trägt Sachen durch die Gegend und schmeißt sich dann vor einen hin und kuschelt mit den Dingen. Sie möchte ihren Leckerlie hinter her laufen und dann genussvoll die Beute verspeisen. Sie pirscht sich gerne an (macht Shadow auch ^^). Aber sie will auch raufen. Sie hat mir schon oft in die Hand gebissen und umklammert und dann mit den Beinen gestrampelt. Kann man das als Raufen bei Katzen bezeichnen? Sie weiss, dass sie das mit meiner Hand nicht darf. Im Vergleich zu ein paar Monaten zuvor hat sich wirklich vieles verbessert. Nur die Wohnung müssen wir neu tapezieren, weil sie die Strukturtapete abreißt (bei Rauhfasertapete macht sie dies aber nicht).

Ansonsten ist meine Kleine schon sehr auf mich fixiert. Sie will viel kuscheln oder einfach bei mir liegen und ihre Beine unter mich vergraben (ich dachte das geht immer anders herum o.0). Sie legt auch gerne ihren Kopf auf mein Bein und will einfach das jmd. um sie herum ist. Manchmal legt sie sich auch unter die Couch und kuschelt sich daber dabei an meine Beine. Sie will also nicht pausenlos geknuddelt werden, einfach jmd. bei sich haben. Sie ist nicht gerne alleine und hat schon öfters vor meinem Zimmer gemauzt, wenn ich schlafen will. Aber ist sie im Zimmer, ist an Schlaf gar nicht mehr zu denken.

Sie ist sehr neugierig, klettert überall rauf und kann die Türen öffnen. Sie ist also nicht dumm und sehr verfressen. Auf keinen Fall würde ich sie als Katze bezeichnen, die gerne den Tag verschläft. Sie ist schon sehr agil und wenn sie ihrer Angel hinter her jagen kann, ist sie glücklich. Dabei springt sie überall rauf und ist auch selber sehr frech.

Tja die Katze meiner Eltern hatte damals dann sich zurückgezogen. Meine Katze hatte kein Problem aus dem fremden Napf zu fressen oder in deren Klo zu machen -.-. Aber sie hat Coco dann auch nicht mehr angefaucht, sondern ist neugierig auf diese zugelaufen, als wenn sie Fange oder so spielen will. Coco war das aber da schon zu dumm.

Hmm...als richtige Diva würde ich sie nicht bezeichnen wollen. Eben nur am Anfang als sehr ängstliche Katze. Ach und sie streicht überall gegen, so als wenn auch ja alles nach ihr riechen muss ^^'.

Könnte es eigentlich auch ein Problem sein, dass Shadow keinen Schwanz mehr hat? Immerhin müsste sie ja trotzdem seine Unruhe etc. erkennen können.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #18
Könnte es eigentlich auch ein Problem sein, dass Shadow keinen Schwanz mehr hat? Immerhin müsste sie ja trotzdem seine Unruhe etc. erkennen können.

Katzen zeigen mit dem ganzen Körper in welcher Stimmung sie sich gerade befinden.

Kopf, Mimik, Ohren, Rücken, Buckel, staksiger Gang etc.
Der Schwanz spielt dann eher eine untergeordnete Rolle.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #19
Deine Beschreibung klingt für mich so, dass es nicht grundsätzlich unmöglich und zum Scheitern verurteilt ist sie mit einem jüngeren Kater zu vergesellschaften.

Da der Kater nun schon bei dir ist, du ihn verständlicherweise nicht einfach so zurückgeben willst würde ich folgendes versuchen:

Kastra möglichst umgehend wenn es der Gesundheitszustand zu lässt. Nach der Kastra noch mindestens einen Tag für die Zusammenführung abwarten ( er riecht nach der Kastra nach TA und das ist nicht unbedingt eine gute Situation).

Er sollte nach der Kastra wieder absolut fit sein und nicht mehr nach TA riechen ( leg auf den Lieblingsliegeplätzen deiner Katze mal Tücher und "streichel" damit den Kater damit das Fell den Geruch ein wenig aufnehmen kann).

Ist der Kater wieder fit und "präpariert" würde ich die Beiden einfach zusammen kommen lassen.
 
N

Nari

Gast
  • #20
Danke dir für deine Antwort Bea. Ich werde heute den Tierarzt dann mal anrufen und fragen, ob wir einen früheren Termin haben können und es dann so versuchen, wie du es beschrieben hast.

Ich merke auch gerade den Unterschied zwischen Katze und Kater. So verschmust und liebesbedürftig wie der ist, einfach krass ^^. Aber immerhin schaut er nicht mehr so erschrocken und läuft schon den ganzen Abend durchs Zimmer. Dennoch verkriecht er sich schnell bei lauten Geräuschen, lässt sich aber vom TV nicht mehr irretieren. Oh und er ist scheinbar auch eher nachtaktiv. Wenn die beiden sich verstehen sollten, werden meine Nachbarn sich bestimmt freuen -.-. Zum Glück habe ich sehr nette Nachbarn.

Ach und er frisst das Kittenfutter von Grau. Meine Kleine lehnt das total ab. Das ist dann bestimmt auch leichter später bei der Fütterung. Wenn sie seins nicht mag, frisst sie ihm vielleicht seins nicht weg. Obwohl ich ihr zutrauen würde, dass sie es trotzdem runterwürgen täte.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

N
Antworten
3
Aufrufe
1K
C
Shadow&Seraphine
Antworten
10
Aufrufe
6K
teufeline
teufeline
S
Antworten
5
Aufrufe
12K
S
Quasy
Antworten
0
Aufrufe
746
Quasy
S
Antworten
11
Aufrufe
1K
Starfairy
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben