Chronische Gastritis

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Mollymaxi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2015
Beiträge
5
Hallo zusammen!
Meine 16jährige Molly leidet seit Jahren an einer chronischen Gastritis.
Diese äußert sich überwiegend durch immer wiederkehrenden, schlimmen Durchfall. Mittlerweile würde ich sagen sind wir im Endstatium angekommen.
Molly bekommt seit einigen Jahren - je nach Schwere 1/4 - 1 ganze Tablette Prednisolon am Tag sowie 1 Vitamin B 12 Tablette pro Tag verabreicht. Eine ganze Zeit lang klappte es mit den Spritzen des Tierarztes gut, die gute 6 - 8 Wochen anhielten. Die Spritzen waren Cortison und Vitamin B 12. Bei der letzten Verabreichung ging jedoch alles nach hinten los und der Durchfall war schlimmer als vorher. Also versuche ich die Schübe mit den Prednisolon-Tabletten in den Griff zu bekommen, was immer schwieger wird. Molly ist eine normale Hauskatze und 2,5 kg leicht. Sie war aber immer schon ein Leichtgewicht und wirkt auch sehr klein. Aber natürlich ist sie viel zu dürr. Das klingt jetzt wahrscheinlich nach einer Katze, von der man besser Abschied nehmen sollte, aber so weit sind wir noch nicht. Molly hat ständig Hunger, sie putzt sich weiterhin, ist sehr verschmust, wetzt ihre Krallen und geht auch gerne noch ihre Runde im Garten oder mit in den Keller. Es steckt noch zuviel Lebenswillen in dem kleinen Tierchen. Ich denke, nach 16 Jahren und vielen Höhen und Tiefen kann ich das als Katzenbesitzer beurteilen.

Ich habe schon viele Sachen versucht, um ihr den Lebensabend erträglich zu gestalten.
- Sanofor
- Reconvales Tonicum
- Activeed
- Darmsanierung mit Milchprodukten

Leider hat nichts wirklich geholfen.

Ich füttere sie nur noch mit Royan Canin Gastro Intenstinal sowie Animonda Sensitive (Pute & Reis) sowie dem Trockenfutter von Royal Canin.
Früher konnte ich ihr frisch gekochtes Hähnchen verabreichen, aber das verträgt sie mittlerweile auch gar nicht mehr (Durchfall). Auch Bio-Babynahrung oder Hüttenkäse zusammen mit Hühnchen ging eine ganze Weile gut und klappt heute nicht mehr.

Hat vielleicht noch jemand einen Tipp für mich?
Molly hat ständig Heißhunger und bettelt viel. Ihr Fell ist ziemlich struppig.
Beim Tierarzt war ich unzählige Male. Blutbild usw. haben wir alles schon mehrfach hinter uns. Die einzige Möglichkeit sich einen Überblick zu verschaffen, wäre sie zu öffnen, um zu sehen, was im Magen/Darm-Bereich los ist - so unsere Tierärztin. Das möchte ich ihr in dem Alter aber auch nicht antun.

Bin für jeden Tipp dankbar!:)
 
Werbung:
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Hast Du schon einmal versucht, das Futter mit SEB zu vermischen bzw. es ihr so zu geben?

Hier ein paar Infos dazu: http://www.tierhomoeopathie-ausbildung.de/wissenswertes/hausmittel-datenbank/ulmenrinde.html

Antibiotika hat Molly sicher schon mehr als genug bekommen, oder? Habt Ihr irgendwann mal eine Magenspiegelung gemacht, um zu schauen, ob da ein Magengeschwür o. Ä. vorhanden ist? Dafür müsste sie allerdings auch in Narkose.

Ich bin kein Experte auf diesem Gebiet. Aber hier werden sich sicher noch andere melden, die über mehr Wissen verfügen. Alles Liebe Deiner kleinen Seniorin.
 
W

Wimoyu

Benutzer
Mitglied seit
14. Dezember 2011
Beiträge
62
Wie wurde denn die Gastritis diagnostiziert. Für Durchfall kann es schließlich viele Ursachen geben. Wurde eine Magenspiegelung gemacht und ein Abstrich der Magenschleimhaut untersucht?
Bei einer Gastritis würde ich auch als Hauptsymptom eher Erbrechen erwarten, da ja der Magen und nicht der Darm betroffen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mollymaxi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2015
Beiträge
5
SEB habe ich noch nicht probiert, aber schon von gelesen/gehört.
Irgendwie habe ich schon etwas resigniert in den letzten Monaten, muss ich zugeben. Meine Tierärztin meinte auch mal schmunzelnd, dass homöopathische Mittel nicht mehr helfen. Dafür sei die Gastritis schon zu fortgeschritten. Ich hatte sie mal auf Gastricumeel angesprochen und da bekam ich diese Antwort. Ich höre halt immer wieder, dass sich vieles nicht mehr lohnt. So wurde Molly in den letzten 2 Jahren auch nicht mehr geimpft.

Globuli hatte ich übrigens auch schon versucht, weil sie auch oft Blähungen hat. Molly ist eine sehr nervöse Katze. Warum auch immer, denn wir sind nur ein ganz ruhiger 2-Personen-Haushalt ohne Kinder. Sie hat noch eine Schwester, Katze Maxi, ebenfalls 16 Jahre alt. Meine 2 Katzen-Omis machen mir in den letzten Jahren wirklich zu schaffen. Aber wer weiß, wem ich im Alter noch zur Last falle. Es gehört halt zum Katzenleben dazu und ich werde bis zum Ende durchhalten. Freunde von uns meinten schon, dass sie Molly schon längst hätten einschlafen lassen, weil wir im Bad wegen des Durchfalls oft Sauerei haben und sie unsere Katzensitter im Urlaub sind. Unser Gewissen wird von Urlaub zu Urlaub schlechter. Nach dem anstehenden Urlaub im Mai werde ich nichts mehr buchen, bis Molly irgendwann mal über die Regenbogenbrücke gegangen ist.

Dir trotzdem lieben Dank für Deinen Rat. Ich werde mich nochmal genau danach erkundigen. Versuchen kann man es.

:):):)
 
M

Mollymaxi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2015
Beiträge
5
Hallo Wimoyu!

Nein, es wurden weder Magenspiegelung noch Abstrich gemacht.
Es wurde "einfach so" diagnostiziert.
Ich kann mich lediglich an Kotprobe und Blutbild erinnern.
Und ich bin mir sicher dass sie anfangs noch geröntgt wurde, damit man ausschließen konnte, dass sie irgendwas verschluckt hat.
 
W

Wimoyu

Benutzer
Mitglied seit
14. Dezember 2011
Beiträge
62
Wie kommt die Tierärztin dann auf Gastritis?
Mein Kater hatte als er zu mir kam auch schlimme Durchfälle, in der Tierklinik wurde "einfach so" eine chronische Darmentzündung vermutet und eine dauerhafte Cortisontherapie mit Prednisolon empfohlen. Zum Glück habe ich das nicht gemacht sondern den Arzt gewechselt. Inzwischen ist der Durchfall weg und alles gut.
Geh bitte noch zu einem anderen Tierarzt.
 
M

Mollymaxi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2015
Beiträge
5
Ich war mit ihr mal in der Tierklinik, aber auch die haben keine Anstalten gemacht, sich damit zu befassen und mir nur dieses Gastro-Futter mitgegeben.

Vielleicht hast Du Recht.
Mit meiner anderen Katze bin ich auch zu einem anderen Tierarzt gegangen, weil mein bisheriger Tierarzt sich geweigert hat sie zu operieren. War mit 16 Jahren und einer Herzinsuffizienz vor 4 Jahren zwar Risiko, aber ich habe keine andere Wahl gesehen. Die OP ist heute eine Woche her und es ist alles gut gegangen.
Dann werde ich ihm mal Molly vorstellen und bin gespannt, ob ihm noch etwas einfällt.

Dankeschön! :)
 
W

Wimoyu

Benutzer
Mitglied seit
14. Dezember 2011
Beiträge
62
Ich drücke ganz fest die Daumen!!!!!
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Viele TAs "versuchen" einfach, ohne genau zu diagnostizieren. Sollte bei meiner Emma auch gemacht werden. Mal eben Kortison ausprobieren. Sie hat sich ständig erbrochen, hatte breiigen bis dünnflüssigen Kot.

Ich habe den Arzt gewechselt. Zunächst hieß es Magenspiegelung, aber nach Abtastung hatte er sich für einen Ultraschall und Röntgen entschieden. Ergebnis: IBD (Entzündung des Dünndarms). Ursache evtl. eine Futtermittelunverträglichkeit. Wird jetzt ausgetestet.

Vielleicht auch einmal dies im Kopf behalten, den Arzt wechseln und ansprechen.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #10
Wie man bei den Symptomen auf Gastritis kommen kann, ist mir auch schleierhaft.

Vermutlich wurde beim Blutbild auch niemals fPli getestet? Das ist ein Test auf Pankreatitis. Die Symptome passen nämlich, wie schon gesagt, viel eher auf eine chronische Entzündung im Darm und/oder Pankreatitis.

Hast Du ihr das gekochte Huhn pur gegeben? Oder es mit Reis, Kartoffeln oder Hüttenkäse gemischt?

Wo wohnst Du denn ungefähr? Vielleicht kennt von uns jemand noch einen guten Tierarzt in der Nähe, der endlich mal eine gescheite Diagnostik betreibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mollymaxi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. März 2015
Beiträge
5
  • #11
Kann sich so eine Futtermitteluverträglichkeit denn auch erst im Laufe der Jahre entwickeln? Das Problem mit dem Durchfall habe ich nämlich erst seit ca. 5 Jahren. Vorher ging es ihr soweit gut und ich konnte sie normal füttern. Dann kam es schleichend und ist in den letzten 2 Jahren richtig schlimm geworden.
Aber den Vorschlag mit einer weiteren Meinung werde ich auf jeden Fall umsetzen.

Gekochtes Hühnchen habe ich probiert, ja. Das ging eine ganze Zeit lang gut. Ich habe das gekochte Hühnchen pur, mit Hüttenkäse und auch mit Bio-Baby-Brei Hühnchen gemischt und viele Monate klappte das gut. Dann auf einmal hat sie das auch nicht mehr vertragen. Der Tierarzt meinte, dass die Hühnchen ja heutzutage mit Antibiotika usw. hochgezogen werden und deshalb für so einen empfindlichen Katzenmagen auch nicht gerade gut sind. Dabei habe ich kein billiges Hühnchenfleisch gekauft. :confused:
Das Futter "Almo Nature" hat auch lange funktioniert. Auch hier natürlich nur die Sorten mit puren Huhn. Zwischendurch kann ich ihr das heute auch noch geben, aber nicht täglich. Hinzu kommt, dass sie sehr wählerisch ist und kein Futter auf Dauer isst.

Ob das Blutbild jetzt auf fPli untersucht wurde kann ich leider nicht sagen.
Wir haben aber 2 x ein großes Blutbild machen lassen und ich denke, dass das dann schon sicherlich dabei war. Mein Gedanke war auch schon, dass sie vielleicht mittlerweile Diabetes hat und deshalb diesen Heißhunger hat und so struppig und dünn ist. Das will ich auf jeden Fall noch abklären lassen.

Ich will nicht die Tierärzte schlecht machen, denn sie haben mir schon oft geholfen, aber was Molly betrifft, fühle ich mich ein bisschen im Stich gelassen. Weil sie halt so alt ist, gibt mir jeder das Gefühl, dass es sich nicht mehr lohnt.

Ich wohne übrigens in 47495 Rheinberg.

Danke für Eure Ratschläge.

:zufrieden:
 
Werbung:
S

Susan65

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. März 2015
Beiträge
116
Ort
Bonn
  • #12
Hallo Mollymaxi,

ich würde die Kleine auch nicht aufgeben.

Unser Mäxchen leidet seit ca. 2 Jahren immer wieder mal an Durchfall, auch tagelang hintereinander. Ende Febr./Anfang März wurde es ganz schlimm. Der Durchfall ging nicht mehr weg, außerdem war er appetitlos und erbrach hin und wieder.

Ich habe mir hier im Forum wertvolle Ratschläge holen können, die mir wirklich weitergeholfen haben.


Das große Blutbild, wie es manchmal bezeichnet wird, enthält nicht standardmäßig die Bestimmung des flpi. Meistens handelt es sich um ein geriatrisches Profil + Schilddrüse.

Ich will Dir an dieser Stelle eine kurze Geschichte erzählen, die Dir vielleicht ein wenig Mut macht:

Meine kleine Julia bekam, als sie älter wurde, Atemwegsprobleme. Die wurden mit der Zeit immer schlimmer. Julia war, als es ihr so schlecht ging, ungefähr so alt wie Deine Molly. Ich war bei mehreren Tierärzten mit ihr, Blutentnahme, Lungen Röntgen, etc. Du glaubst gar nicht, was Julia alles an Diagnosen angetan wurde. Die Lungen voller Wasser, Bluthochdruck, CNI und noch einiges mehr. Sie wurde mit Cortison behandelt, Infusionen, etc., aber nichts half. Der Höhepunkt war dann die Tierklinik in Stommeln, die uns anrieten, Julia einschläfern zu lassen.
In meiner Not wandte ich mich an die Tierklinik Hofheim, schrieb Dr. Bessmann eine Mail, auf die er auch sehr schnell antwortete. Termin gemacht und mit Julia 150 km von Bonn bis Hofheim gefahren.
Als Dr. Bessmann Julia untersuchte, stellte er sofort fest, dass ihre Atemwegsprobleme nicht von Lunge oder den Bronchien kamen, sondern die Luftnot vom Kehlkopf ausging. Am selben Tag wurde eine Bronchoskopie gemacht, die bestätigte, dass Julia an einer Kehlkopflähmung litt, die Lunge war völlig in Ordnung.
Wir hatten nicht viele Optionen, die einzige Möglichkeit eine riskante OP.
In Hofheim wurde diese OP erstmalig in Deutschland durchgeführt, bisher hatte Dr. Bessmann 2 Katzen an Kehlkopflähmung operiert, eine hatte es geschafft, eine leider nicht.
Ich wagte den Schritt, sonst hätte unser Julchen gar keine Chance gehabt und unsere Maus schaffte es. Sie hatte nach der OP noch über 2 schöne Jahre und sie verließ uns auch aus anderen Gründen, nicht wegen der Kehlkopflähmung.

Weil ich so gute Erfahrungen in Hofheim gemacht habe, kann ich Dir diese Klinik empfehlen. Sie haben eine Spezialistin für Gastro-Enterologie, Frau Dr. Christiane Stengel.

In Köln gibt es die Praxis Hörauf/Münster, die einen sehr guten Ruf haben. Dr. Münster ist für Gastro-Enterologie zuständig, aber es nicht ganz einfach, dort einen Termin zeitnah zu bekommen.

Es ist manchmal wie die Nadel im Heuhaufen suchen, einen guten TA zu finden. Aber ich würde Dir in Deinem Fall wirklich zu einem Spezialisten raten.

Liebe Grüße
 
S

Susan65

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. März 2015
Beiträge
116
Ort
Bonn
  • #13
Ergänzung zu meiner Nachricht von eben:

Wann wurde die letzte Kotuntersuchung gemacht und was wurde untersucht?
Die meisten TA untersuchen nur auf Parasiten.

Ich habe dank der Hilfe hier im Forum auf ein großes Kotprofil bestanden, incl. bakteriologischer Untersuchung.

Bei Mäxchen wurden 100% haemolysierende E. Coli gefunden. Unser TA sagte uns, dass zwar die akute Pankreatitis mit Cortison behandelt werden kann, dass das aber bei dem Darmbefund unmöglich sei. Es hätte dann sein können, dass Max völlig zusammengebrochen wäre.

Also je nach Darmbefund und der sollte aktuell sein, kann Cortison kontraindiziert sein, es evtl. noch schlimmer machen.

Liebe Grüße
 
KarinB

KarinB

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2015
Beiträge
39
Ort
Saarland
  • #14
Kann sich so eine Futtermitteluverträglichkeit denn auch erst im Laufe der Jahre entwickeln? Das Problem mit dem Durchfall habe ich nämlich erst seit ca. 5 Jahren. Vorher ging es ihr soweit gut und ich konnte sie normal füttern. Dann kam es schleichend und ist in den letzten 2 Jahren richtig schlimm geworden.
Ja, das kann sich auch erst langsam entwickeln. Das war bei meiner Katze auch so, erst ab und zu Durchfall, dann einmal die Woche, dann wurde es ganz schlimm und täglich. Im Kotprofil waren keine Parasiten zu finden, der Tierarzt hat Antibiotikum gespritzt weil er dachte es wäre eine Infektion, aber das hat alles nichts genützt.

Ich habe dann mit Futter rumprobiert, habe das Animonda-Futter gegen Durchfall gefunden und weiteres Animonda-Gastro-Futter. Das hat dann geholfen und der Durchfall war weg. Allerdings ist meine Kleine auch sehr wählerisch und hat das Animonda-Futter nicht lange gefressen. Ich muss immer neue Sorten suchen. Bis jetzt klappt es und Durchfall kam danach nur noch vielleicht 4 mal in einem halben Jahr vor. Dafür habe ich das Problem dass öfter gar nichts gefressen wird.

Wenn dein Kätzchen ständig Heißhunger hat, struppiges Fell und sehr nervös ist, könnte auch eine Schilddrüsenüberfunktion bestehen. Bei Diabetes würde sie wahrscheinlich ganz viel trinken. Wurde mal T4 untersucht? Durchfall würde auch zu einer Schilddrüsenüberfunktion passen. Kann aber natürlich auch zusätzlich noch eine Darmentzündung bzw. Futterunverträglickeit sein. fPli ist in den Standardblutbildern nicht enthalten. Besorge dir doch mal die Blutbilder und stell sie hier rein.

Was bei meiner Katze auch noch gut vertragen wird ist:
Kattovit Gastro
Select Gold sensitive
Miamor Sensibel
Grau Schlemmertöpfchen (kein Sensitiv Futter aber die Fleischsorten stehen auf dem Etikett und ohne chemische Zusatzstoffe)

16 Jahre ist ja nicht so furchtbar alt und wegen Durchfall eine Katze einzuschläfern, die noch munter ist und mit Heißhunger frisst, ist ja Blödsinn. Wenn man die Ursache findet, ist der Durchfall weg und die Katze kann noch Jahre leben. Mein Kätzchen hat an den Tagen mit Durchfall fast gar nichts gefressen, also hoffe ich mal, dass es deinem Kätzchen nicht so schlecht mit dem Durchfall geht weil sie ja frisst. Sie verliert aber viele Mineralien und Flüssigkeit, sollte immer ausreichend trinken.

Einen Tierarzt dazu zu bringen, Untersuchungen zu machen, ist gar nicht so einfach bei einer alten Katze. Meine ist schon 20, da gibt der Tierarzt auch am liebsten Cortison damit sie frisst. Eine invasive Untersuchung, die die Katze belastet, würde ich auch nicht machen lassen, aber Blutuntersuchungen oder Kotuntersuchung kann man ja machen. Ich wünsche euch alles Gute.
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
7
Aufrufe
54K
R
Gewittert
Antworten
22
Aufrufe
9K
Pottpourie
P
Van Thomas
2
Antworten
21
Aufrufe
47K
Maiglöckchen
Maiglöckchen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben