Chronische Dünndarmentzündung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
Hallo liebe Foris,

ich weiß nicht ob der ein oder andere mich noch kennt, ich habe vor gut 2 Jahren meine Wutzi an einem nicht verhornenden Plattenephilkarzinom verloren...und hier wurde mir viel Zuspruch zuteil. Ich weiß manche werden es nicht für super toll halten das ich mich danach zurück gezogen habe, und mich jetzt nach so langem hier wieder melde, und leider, mit einem Problem.

Meine Mailo, haben wir bekommen als Sie 8 Wochen war. Ja ja, bitte nicht schreien, aber Sie war ein Findelkind von einem Bauernhof, und wurde mir von einer Tierärztin vermittelt. Ok weiter im Text:

Mailo war immer schon eine sehr zaghafte Fresserin. Sie rührt mir keine Leckerlis, keine Katzenmilch, kein Trockenfutter an. Es hat fast 1 1/2 Jahre gedauert bis wir Sorten gefunden haben haben, die Ihr dann nach der Kastration endlich geschmeckt haben. Im Idealfall waren es Pro Tag sage und schreibe 4 x 85 Gramm Nassfutter. Die Tierärztin in der Vet Uni Wien meinte, wenn Sie das frisst, ist es eh besser als jedwegliches Trockenfutter. Kurz um, ich habe auch eine kleine Mäckelmaus daheim. Des weiteren hat Sie immer 1 x im Jahr eine Zeit wo Sie weniger frisst als sonst, voriges Jahr um die selbe Zeit in etwa. Da sich das voriges Jahr aber sehr schnell wieder gelegt hat, und Mailo gut gefressen hat, sonst keinerlei Auffälligkeiten zeigte, lies ich alles seinen Lauf.

Zazu der zweite im Bunde, frisst Ihr nix weg, lässt Sie sogar zu seinem Futter zu, Sie vertragen sich prima,und damit meine ich wirklich prima. Zazu ist wie immer. Ok, nun zu meinem Problem mit Mailo:

Vor gut 10 Tagen fing Mailo von heut auf morgen weniger zu fressen, verhielt sich normal, tollte mit Zazu herum, neckte den Hund wie immer, spielte usw. Nur bis auf das, das Sie eben weniger gefressen hat. Ich kochte Ihr Huhn, gab Ihr Faschiertes, wo Sie auch die ersten Tage immer gut gefressen hat, wo ich mir dachte: Schau Sie Dir an die kleine "Tussi" ( Pardon :pink-heart: ) was will Sie mir damit sagen außer: Schieb dir das Dosenfutter sonst wohin Dosi.....vor 4 Tagen schaute Sie mir das frisch gekochte usw. auch nicht mehr an. Und, trank dafür "etwas" mehr als sonst. Die Betonung liegt echt auf etwas.Ich in meiner Hyperaktiven Angst, habe tagsdrauf Dr. Google befragt, bei dem alles raus kam was ich nicht hören und lesen wollte. Ich habe mir dann gestern frei genommen, und bin in die Vet Uni Wien gefahren, zu der Ärztin die mir Mailo letzten Jahres geimpft hat, die für mich einfach ein tolles Vertrauen zu meiner sonst eher schreckhaften Mietz aufgebaut hat.

Die Ärztin untersuchte Sie gründlich, wog Sie ab, Sie wog 3.78 KG, und sagte mir das die Katze so sehr gut aussieht, entwurmte Sie, und Sie habe zwar etwas Zahnstein aber der ist nicht besorgniserregend usw. und wir es mit einem flüssigen Appetizer und dem Homöphatischen Mittel Phospor C30 versuchen sollen, dieses hatte voriges Jahr gut gegen Ihre Nervosität angeschlagen. Gesagt getan.Blutuntersuchung müssten wir keine machen, da sich das sicher bald geben wird.Als wir daheim waren haben wir Ihr wie Verordnet noch 2 x den Appetizer gegeben, und 2 Stunden darauf das Phosphor. Keine Stunde später erbrach Sie mir einen Strang Katzenhaare, der für meine Verhältnisse doch sehr dick war. Danach war Mailo quitsch fidel, sodass ich mir dachte, naja, dann hat Sie wohl das Teil da geärgert. Sie hat zwar dann etwas Katzengras gefressen, aber da dachte ich mir, nun, wer sowas rauskotzt braucht Hilfe. Anmerkend: Beide Katzen sind Wohnungskatzen.

Heute in der Früh gab ich Ihr etwas getrocknetes Hühnerleckeri was Sie auch mit Genuss gefressen hat sehr zu meinen erstaunen, aber dann kurz darauf wieder heraus gebrochen hat. Ich bin daraufhin wieder in die Vet Uni gefahren, weil mir das einfach keine Ruhe gelassen hat. Dort war eine ziemlich ruppige Ärztin, die mir mit Hihi und Haha und Grinsen im Gesicht das Gefühl gegeben hat, als wäre ich Plem Plem. Ich habe den Verdacht auf Darmverschluss geäussert, weil Sie eben so einen Strang Haare abends ausgekotzt hat. Gut, half alles nichts, ich würde mit meiner Katze zum Ultraschall geschickt, und Ihr wurde Blut abgenommen. Ergebnis:

Chronische Dünndarmentzündung, verdickte Darmwände.

Medikamente bekam ich für Mailo nicht wirklich, außer eben ich solle heute auf das Phosphor verzichten, ab morgen weitergeben, ab heute Magenblocker und noch ein Nahrungsergänzungsmittel zusätzlich zu dem flüssigen Nahrungsergänzungsmittel. Sie meinte nur das das von vielen kommen kann, und wir die nächsten 10 Tage komplett auf Schonkost gehen sollen, und in 10 Tagen müssen wir eine Gastro machen um zu sehen von was das kommt, infrage käme für Sie: Tumor, Parasieten usw.

Mich ärgert es nur als ich Sie fragte ob das von den Dicken Haarballen kommen könnte, und Sie mich belächelte. Dann erklärte Sie mir was von den Nieren, laut Ultraschall sind die Nieren ohne Befund, ebenso die Lymphknoten, und der Blutbefund ist bis auf minimale Sachen im Normalbereich, die aber auch von dem gereizten Darm kommen können. Da meine Ärztin heute nicht da war, musste ich mich mit dem so zufrieden geben, aber ich werde morgen nochmal hin fahren und meine Ärztin soll mir den Befund genau erklären.

Was haltet Ihr davon? Ich bin mir ziemlich unsicher, und vorallem habe ich panische Angst davor das ich wieder eine Katze an Krebs verliere.....wie gut kann man wenn es denn wirklich eine Darmsache die behandeln? Und vorallem warum habe ich keine Medi´s dagegen für Sie bekommen?!!!

Hoffe vielleicht auf den ein oder anderen Rat von Euch....

Vielen Dank!!!!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
NOCH was:

Es wurden in einem aufwasch gleich alle Tiere im Haus entwurmt!!!

UND Sie zeigt das Sie Hunger hat, nur wenn ich Ihr dann was hinstelle, riecht Sie daran und geht weg!!!
 
Königscobra

Königscobra

Forenprofi
Mitglied seit
31 Oktober 2011
Beiträge
25.094
Natürlich kann eine Darmentzündung von Haarballen kommen, im allerschlimmsten Fall kann es sogar zu einem Darmverschluss kommen.

Dadurch, dass der Ballen u. U. länger im Magen - Darmtrakt verbleibt, reizt er die Darmwände.

Aus einer Reizung kann sich eine Entzündung entwickeln.




Damit die Haarballen besser abgehen, könntest du etwas zum *flutschen* geben.
Musst dann mal gucken, was sie verträgt. Manche geben Malzpaste, andere immer mal wieder ein winziges Stück Butter oder ein paar Tropfen Öl, andere ab und an etwas Sahne.


Sprich sie ruhig nochmal darauf an und verlange anständige Medikamente, die man bei Magen - Darm gibt.
 
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
Genau das war eben auch meine Befürchtung, aber das hätten die am Ultraschall wohl gesehen. Hoffe ich.

Mich irritiert das eben, das Sie um fressen bettelt, aber dann hin geht und riecht und quasi die Nase rümpft und geht.

Fieber hat Sie im übrigen keines. Hatte ich oben vergessen zu erwähnen.

Sie hat auch erst gestern das erste mal gebrochen, heute eben in der Früh das kleine Patzerl.

Sie hat so keinerlei Durchfall oder so....... gut, am Montag kam ein Würsterl raus, aber das war auch nicht unbedingt groß. Die Ärtzin gestern meinte, na wenn Sie wenig frisst, was soll da auch großartig raus kommen......
 
Königscobra

Königscobra

Forenprofi
Mitglied seit
31 Oktober 2011
Beiträge
25.094
Sie wird Appetit haben, aber durch die Übelkeit / ggf. Schmerzen nicht essen können.


Fieber muss nicht unbedingt vorliegen.


Alternativ kannst du auch zu einem anderen TA gehen, um eine Zweitmeinung zu haben.

Wenn mich ein TA belächelt und quasi als doof hinstellt, wäre ich bei dem das 1. und letzte Mal.
 
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
Sie wird Appetit haben, aber durch die Übelkeit / ggf. Schmerzen nicht essen können.


Fieber muss nicht unbedingt vorliegen.


Alternativ kannst du auch zu einem anderen TA gehen, um eine Zweitmeinung zu haben.

Wenn mich ein TA belächelt und quasi als doof hinstellt, wäre ich bei dem das 1. und letzte Mal.

Sie hat von der Ärztin heute ein Mittel bekommen das Ihr 24 Stunden die Übelkeit nimmt, ich fragte Sie auch, ob es an dem Homöophatischen Mittel liegen kann, da Sie gestern das erste Mal kurz nach Einnahme den Haarstrang erbrochen hat....Sie meinte nur, das kann nicht sein.

Ich geh da morgen wieder hin, und lass mir von der Ärztin die Mailo kennt, den Befund erklären, aber ich dachte mir heute, wenn es ein Darmverschluss ist, ist Eile geboten......
 
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
Und Katzengras darf ich Ihr auch keines mehr geben!
 
Königscobra

Königscobra

Forenprofi
Mitglied seit
31 Oktober 2011
Beiträge
25.094
Und Katzengras darf ich Ihr auch keines mehr geben!

Also ich persönlich halte von Katzengras gar nichts.

Die Halme können nämlich auch mal woanders landen und da Probleme bereiten.
Ausserdem reizen sie u. U. die Schleimhäute von Magen und Darm.
 
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
Also ich persönlich halte von Katzengras gar nichts.

Die Halme können nämlich auch mal woanders landen und da Probleme bereiten.
Ausserdem reizen sie u. U. die Schleimhäute von Magen und Darm.

Ok.....oh Gott, im Glauben meinen Stubentigern etwas gutes zu machen.......:(
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #11
Verdickte Darmwände sind, soweit es mir bekannt ist, auch ein typisches Anzeichen für eine IBD (inflammatory bowl disease, chronische Magen-/Darmentzündung), wie unsere Nine sie seit ihrer Kittenzeit hat.

Eine Entwurmung macht da den Verdauungstrakt erstmal noch mehr kaputt.

Aus meiner Sicht wäre absolute Schonkost angebracht, bis sich die Kotzeritis und evtl. auch DF wieder erledigt hat. Aufbaumittel, die die Darmflora unterstützen, wie Moor, Heilerde, Bactisel kommen auch in Betracht.

Es sollte nötigenfalls eine Biopsie unter Narkose gemacht werden (sofern eine Narkose eh sinnvoll ist), um die Entzündlichkeit zu untersuchen und auch bösartige Ursachen auszuschließen. Bei Nine wurde beispielsweise (nachdem sie ja schon als kleines Kitten entsprechende Beschwerden und Anzeichen hatte) anlässlich der Kastra auch der Darm untersucht und als verdickt und entzündet festgestellt.

Nine hat eine Ausschlussdiät hinter sich, nachdem sie sehr heftig auf ein bestimmtes Nafu reagiert hatte (sie hat sich den Kragen innerhalb von weniger als einer halben Stunde komplett blutig gekratzt gehabt, also Fell weg, Haut weg, alles weg, und zwar die komplette Kehle und halbe Brust bis an die Ohren ran). Sie wurde und wird mit Cortison (subkutan) behandelt, sofern sie wieder einen Schub hat, was glücklicherweise nur noch selten der Fall ist. Nine lebt letztlich komplett diät, also die Futtermittel, von denen wir positiv wissen, dass sie diese verträgt, und in großen Abständen die Versuche mit anderen Nafusorten, die sie meist aber nicht toleriert oder schlicht nicht frisst.

Ich stelle mir vor, dass es evtl. auch Sinn machen würde, nach Viren zu suchen, die entzündliche Prozesse im Körper auslösen können. Aufgrund der Erfahrung mit Moody, unserem Calicikater, denke ich da vor allem an die Viren des Katzenschnupfenkomplexes, also Herpes und Calici (und Mykoplasmen, auch wenn das keine Viren sind). Nine hat beispielsweise (das kann aber auch erworben sein) eine chronische Stomatitis aufgrund von Calici, und sie hat inzwischen (jetzt ist sie gerade fünf Jahre alt, aber die große OP war, als sie zwei war) alle Zähne wegen FORL gezogen bekommen.

All das, was Nine hat, kann mit einem geschwächten Immunsystem und der Überreaktion des Immunsystems wegen Allergien zusammenhängen, muss aber nicht.

Was du für deine Katze aus meiner Sicht brauchst, ist eine ganzheitliche Sicht auf das System Katze, also auf den gesamten Körper!

Ich kann dir da nicht zwingend viel Hoffnung machen. Beispielsweise wurde uns für Nine für die Stomatitis und die Calici Zylexis empfohlen von den TÄen. Zylexis puscht das Immunsystem. Auf meine Frage, was das mit dem Immunsystem in Bezug auf die IBD und die Vermutung von einer Autoimmunerkrankung (Allergien usw.) macht, konnte ich leider keine sinnvolle Antwort erhalten.:reallysad:

Für Nine bin ich da weiter am Suchen und Gucken (im Augenblick haben wir ihre Beschwerden mit den Medis - nicht meine erste Wahl, aber immerhin Lebensqualität! - soweit im Griff) und gebe die Hoffnung nicht auf.

Bei deiner Katze kann das wieder ganz anders aussehen, aber du solltest das Thema IBD nicht von vornherein ausschließen, sondern ggf. auch deinen behandelnden Arzt mit der Frage plagen.
IBD, nota bene, ist letztlich auch ein Sammelbegriff, also keine Einzeldiagnose. Dahinter können sehr unterschiedliche Krankheitsursachen stecken. Wie beispielsweise auch unter dem Sammelbegriff "Eisenmangel" usw.

Ich wünsche euch viel Erfolg mit der Ursachensuche und Behandlung eurer Katze!

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
  • #12
Dagegen würde jedoch sprechen wenn ich mir da die erste Seite angucke, die ich bekomme wenn ich IBD eingebe bei Google das sich Mailo ohne etwas angreifen lässt am Bauch, auch beide Tierärzte Sie im Magen Darm Bereich Problemlos abtasten konnten....
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #13
Sie hat von der Ärztin heute ein Mittel bekommen das Ihr 24 Stunden die Übelkeit nimmt, ich fragte Sie auch, ob es an dem Homöophatischen Mittel liegen kann, da Sie gestern das erste Mal kurz nach Einnahme den Haarstrang erbrochen hat....Sie meinte nur, das kann nicht sein.

Ich geh da morgen wieder hin, und lass mir von der Ärztin die Mailo kennt, den Befund erklären, aber ich dachte mir heute, wenn es ein Darmverschluss ist, ist Eile geboten......

Ein nach meiner Erfahrung gutes homöopathisches Mittel gegen Erbrechen ist nux vomica, das ich auch selbst bei Übelkeit und Magenbeschwerden verwende.

Natürlich müssen homöopathische Mittel immer von sachkundigen Ärzten bzw. Heilpraktikern und individuell verordnet werden!

Beim Verdacht auf Darmverschluss wird nach meiner Erfahrung automatisch in der Tierklinik geröntgt, statt das "nur" geschallt wird. Auf dem Röntgenbild sieht man den Darmverschluss besser und deutlicher (meiner Meinung nach) als beim Ultraschall.

Dann wäre auch direkt operiert worden. Insofern spricht einiges gegen einen akuten Darmverschluss (wenn dein TA nicht die notwendigen Ressourcen hätte, hätte er deine Katze dann in die nächstgelegene TK einweisen müssen für die genauere Diagnostik, meine ich).

LG
 
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
  • #14
Ein nach meiner Erfahrung gutes homöopathisches Mittel gegen Erbrechen ist nux vomica, das ich auch selbst bei Übelkeit und Magenbeschwerden verwende.

Natürlich müssen homöopathische Mittel immer von sachkundigen Ärzten bzw. Heilpraktikern und individuell verordnet werden!

Beim Verdacht auf Darmverschluss wird nach meiner Erfahrung automatisch in der Tierklinik geröntgt, statt das "nur" geschallt wird. Auf dem Röntgenbild sieht man den Darmverschluss besser und deutlicher (meiner Meinung nach) als beim Ultraschall.

Dann wäre auch direkt operiert worden. Insofern spricht einiges gegen einen akuten Darmverschluss (wenn dein TA nicht die notwendigen Ressourcen hätte, hätte er deine Katze dann in die nächstgelegene TK einweisen müssen für die genauere Diagnostik, meine ich).

LG

Wir sind in der Veterinär Medizinischen Uni Klinik in Wien zur Behandlung mit unseren Tieren!
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #15
Dagegen würde jedoch sprechen wenn ich mir da die erste Seite angucke, die ich bekomme wenn ich IBD eingebe bei Google das sich Mailo ohne etwas angreifen lässt am Bauch, auch beide Tierärzte Sie im Magen Darm Bereich Problemlos abtasten konnten....

Du schreibst, dass Wutzi ein Moppelchen ist (in deiner Signatur), damit unterstelle ich, dass er auch am Bauch etwas Speck hat. Das kann durchaus bedeuten, dass man die entzündeten Darmschleifen nicht direkt tasten kann, ohne Druck auszuüben, und dass ihm (Wutzi) das reine Anfassen insofern nicht soooo viel ausmacht.

Nine hat die IBD seit ihrer kleinen Kittenzeit, also seit sie ein Baby war. Sie kennt es insofern eigentlich nicht anders, als dass der Bauch weh tut. Und sie ist eine Orientalisch Kurzhaar-Kätzin, die als Normalgewicht weniger als 3,5 kg wiegt, also letztlich das klassische Knochengerippe mit Fell (und einigen Muskeln) umrum und riesigen Ohren.
Nine lässt sich am Bauch anfassen, aber sie weint dann halt, weil es ihr weh tut (das ist die Art der Orientalen; sie verstecken Schmerzen zwar auch gut, aber wenn sie mit Weinen Erfolg haben, weinen sie halt). Man kann am Bauch die verdickten und entzündeten Stränge des Darms tasten; ein TA bezeichnete das mal, dass es sich ertastet wie nicht gar gekochte Spaghetti.

Ich taste diese "Spaghetti" übrigens auch (erwartungsgemäß) bei Pfötchens (= unsere Siamkatze und Nines Kollegin in unserem Haushalt) Clostridiendarm (= Ungleichgewicht in der Darmflora, sprich übermäßiges vorhandensein der darmbesiedelnden Clostridien, die dann aber Blähungen, Schmerzen usw. auslösen).

Es gibt viele Gründe, warum eine Katze Übelheit, Durchfall oder sonstige Verdauungsprobleme haben kann! Vieles davon kann man gut in den Griff bekommen bzw. kann einfach auch eine vorübergehende Sache sein, wie die Folgen einer Entwurmung oder einer AB-Gabe.
Eine Darmentzündung ist aus meiner Sicht eine durchaus schwerwiegende Sache, bei der man versuchen sollte, die eigentliche Ursache herauszufinden, und dafür wäre eine Biopsie sinnvoll, wenn es ohnehin Gründe für eine Narkose gibt, aber eben auch die Suche nach Autoimmungesichtpunkten und nach viralen Ursachen.

LG
 
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
  • #16
Du schreibst, dass Wutzi ein Moppelchen ist (in deiner Signatur), damit unterstelle ich, dass er auch am Bauch etwas Speck hat. Das kann durchaus bedeuten, dass man die entzündeten Darmschleifen nicht direkt tasten kann, ohne Druck auszuüben, und dass ihm (Wutzi) das reine Anfassen insofern nicht soooo viel ausmacht.

Nine hat die IBD seit ihrer kleinen Kittenzeit, also seit sie ein Baby war. Sie kennt es insofern eigentlich nicht anders, als dass der Bauch weh tut. Und sie ist eine Orientalisch Kurzhaar-Kätzin, die als Normalgewicht weniger als 3,5 kg wiegt, also letztlich das klassische Knochengerippe mit Fell (und einigen Muskeln) umrum und riesigen Ohren.
Nine lässt sich am Bauch anfassen, aber sie weint dann halt, weil es ihr weh tut (das ist die Art der Orientalen; sie verstecken Schmerzen zwar auch gut, aber wenn sie mit Weinen Erfolg haben, weinen sie halt). Man kann am Bauch die verdickten und entzündeten Stränge des Darms tasten; ein TA bezeichnete das mal, dass es sich ertastet wie nicht gar gekochte Spaghetti.

Ich taste diese "Spaghetti" übrigens auch (erwartungsgemäß) bei Pfötchens (= unsere Siamkatze und Nines Kollegin in unserem Haushalt) Clostridiendarm (= Ungleichgewicht in der Darmflora, sprich übermäßiges vorhandensein der darmbesiedelnden Clostridien, die dann aber Blähungen, Schmerzen usw. auslösen).

Es gibt viele Gründe, warum eine Katze Übelheit, Durchfall oder sonstige Verdauungsprobleme haben kann! Vieles davon kann man gut in den Griff bekommen bzw. kann einfach auch eine vorübergehende Sache sein, wie die Folgen einer Entwurmung oder einer AB-Gabe.
Eine Darmentzündung ist aus meiner Sicht eine durchaus schwerwiegende Sache, bei der man versuchen sollte, die eigentliche Ursache herauszufinden, und dafür wäre eine Biopsie sinnvoll, wenn es ohnehin Gründe für eine Narkose gibt, aber eben auch die Suche nach Autoimmungesichtpunkten und nach viralen Ursachen.

LG

Wutzi....Wutzi ist meine an Krebs verstorbene Katze......:confused:
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #17
Wutzi....Wutzi ist meine an Krebs verstorbene Katze......:confused:

Sry, ich hatte es so verstanden, dass Wutzi deine darmkranke Katze wäre. Nichts für ungut!

edit:
Ich lese gerade, dass ihr in Wien an der Uniklinik (das wird die veterinärmedizinische Fakultät sein) in Behandlung sein. Bei Bedarf gehe ich hier in Berlin ebenfalls in die Kleintierklinik der Freien Universität in Düppel (die ist erfreulicherweise bei uns um die Ecke) und fühle mich da insgesamt wirklich gut aufgehoben.
Dennoch gibt es für spezielle Probleme auch spezielle Fakultäten, die daran forschen, statt das alle Unis daran forschen. So habe ich noch die Seite der einer Userin hier im Forum in Erinnerung, deren junger Kater ein seltenes Schilddrüsenproblem hatte, das auch von der FU nicht wirklich diagnostiziert werden konnte. Erst an der Uni Gießen konnte die Userin wirklich fündig werden mit diesem Problem und schrieb auf ihrer HP entsprechend über ihren Kater Wassja, damit es für andere Katzenhalter nützlich sein sollte.

Bei seltenen Erkrankungen sollte man das im Hinterkopf behalten, zumal es (jedenfalls in D-land, in Ö mag das anders sein) nur wenige Unis mit Vet-med. Fakultäten gibt.

LG

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
W

Wutzi31

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Mai 2012
Beiträge
335
  • #18
Kurzes Update:

Meine Mutter war nach dem Desaster mit der Ärztin gestern nochmal bei unserer Ärztin des Vertrauens. Direkt in der Uni Klinik wieder. Die hat sich auch ganz viel Zeit genommen, da ich heute nicht noch frei bekam ist Sie hingefahren. Also:

Die Ärztin ( bei der wir am Dienstag waren, und die uns unsere Chirurgin damals bei Wutzi auch empfohlen hat, aber Wutzi leider den Termin nicht mehr erlebt hat ) hat meiner Mutter unter der Hand quasi gesagt, das wir nachdem Sie das von gestern geschildert hat, gesagt, das wir wenn es nicht notwendig ist, wir die Notambulanz dem Tier zu Liebe nicht mehr aufsuchen sollen...ok, das sagt dann mal wohl alles .... zurück zu den Laborwerten:

Die Niere ist leicht angeschlagen, aber auch Sie meinte das es durchaus von der Entzündung des Darmes kommen kann ODER Sie meinte auch, da Mailo von klein an keine große Fresserin war, das Sie das schon immer hat. Hierfür müssen wir Ihr ab morgen 2 x am Tag Homöophatische Tropfen geben. Nichts lebensbedrohliches.
Sie riet auch direkt von einer Gastroskopie ab, vorerst. Denn Sie meinte einem Tier diese Strapazen anzutun, ohne vorher alles versucht zu haben, so wie die gestrige Dame meinte das wir das kommende Woche hätten tun sollen, findet Sie für übertrieben, da zwar eine Entzündung vorliegt, diese aber nicht so dragisch ist, mit dem Zusatz noch nicht, wenn wir das unbehandelt hätten lassen, aber wir versuchen zuerst einmal alles andere. Ohne das Tier zu quälen quasi. Eine Schmerzpatientin ist Mailo laut Ihr nicht, denn dafür sind das Aussehen der Katze, das Verhalten, und auch die Laborwerte und der Ultraschall im relativen Normalbereich.
Da Mailo auch seit Montag keinen Kot abgesetzt hat, meinte Sie das wenn Mailo bis kommenden Dienstag keinen absetzt, wir sofort wieder zu Ihr kommen sollen um dann weitere Schritte vorzunehmen.

Nun das Halloooooo:

Mailo hat heute ein ganzes Sackerl Sensitiv Nassfutter gefressen, und zwei Portionen Huhn :pink-heart::pink-heart::pink-heart: soviel wie schon lange nicht mehr. Und ich trau es mich nicht laut zu sagen, aber ich freu mich richtig denn Sie hat ein schön braunes Würstel gekackt .... hach so herrlich, wie man sich über sowas freuen kann :pink-heart::pink-heart::pink-heart:

Die Behandlung sieht folgendermaßen aus, jetzt nachdem Sie Kot abgesetzt hat:

Sie meinte wenn Sie bis Dienstag nicht kackt, sofort wieder zu Ihr. Wenn Sie wieder anfangt leicht zu fressen, und kackt, dann sehen wir uns zum nächsten Kontrolltermin am 31.3 wieder, sollte bis dahin *holzklopf* keine Verschlechterung eintreten. Dann wird nochmal das Blut untersucht, sowie ein Ultraschall gemacht, und danach wenn es notwendig wäre, dann würde Sie uns persönlich an einen Darmspezialisten im Haus weiter empfehlen.

Die Medikation sieht so aus:

Das Reaktiv Tonicum sollen wir Ihr heute nochmal geben, das tut Ihr sehr gut laut der Ärztin, das "Nahrungsergänzungsmittel" in Pulverform hat sehr wohl eine Medizinische Wirkung, nicht so wie die Ärztin gestern gesagt hat, das es eben nur ein Nahrungsergänzungsmittel ist, das sollen wir Ihr immer unters Futter mischen, da dies den gereizten Darm beruhigt, und Mailo frisst es sogar :pink-heart:, ebenso der Magenblocker hat ein eine beruhigende Wirkung auf den Magen Darm Trakt, hat uns die gestern auch nicht gesagt :mad:

Und vorallem sollen wir Ihr kleine Portionen anbieten, nicht wie der Irrglaube von uns war, Ihr eine Prall gefüllte Schüssel vorstellen und vorallem sollen wir in den nächsten Wochen eher auf Futterwechsel verzichten und ebenso Ihr hauptsächlich Sensitiv Futter geben. Viel Huhn, auch frisches Fleisch darf einmal dabei sein. Aber das Pulverisierte Mittel Ihr pro Tag ein halbes Sackerl untermischen. Die Tropfen für die Nieren 2 x am Tag geben. Und wenn alles gut geht was ich sooooo hoffe, dann muss ich mit Mailo erst wieder Ende März zur Kontrolle zu Ihr.

Ich weiß, auch durch die Krankheit von Wutzi, das dies heute nur ein Teilerfolg ist, das Sie gut gefressen hat, und auch die Medis recht problemlos annimmt, Magenblocker wird in einem Stück Faschiertem kaschiert, und das Reakitv Tonikum lasst Sie sich auch ganz gut mit der Spritze geben. Aber trotzdem, ich bleibe dran, und kämpfe um meine Mietz die keinen leichten Start ins Leben hatte, ich werde Ihr die Bestmögliche Behandlung zuteil werden lassen, denn ich habe mich für SIE entschieden, und dafür stehe ich ein.... so genug Drama :)

Danke fürs Lesen an alle, ich halte Euch am laufenden wenn Ihr wollt ;)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
8
Aufrufe
2K
balulutiti
Antworten
2
Aufrufe
7K
Antworten
10
Aufrufe
10K
Maiglöckchen
Antworten
0
Aufrufe
103
mrsColumbo
Antworten
52
Aufrufe
7K
balulutiti
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben