BKH Haltung mit Allergie ohne Symptome?

  • Themenstarter catinator05
  • Beginndatum
  • Stichworte
    allergie bkh tierarzt
  • #21
wieso rät jeder von Kitten ab?

Ganz einfach:
Kitten produzieren deutlich weniger des Allergens. Es kann also sein, dass du dir Kitten anschaffst und im ersten Jahr überhaupt nichts bemerkst. Wenn die Kleinen dann erwachsen werden ( und deutlich mehr Fel d1 produzieren) kann es sein, daß Du dann heftig reagierst und Probleme bekommst.

Eben darum wird im Verdachtsfall einer Allergie ja zu adulten Tieren geraten, wo man durch Probekuscheln feststellen kann, ob man auf die jeweiligen Tiere reagiert oder nicht.
 
  • Like
Reaktionen: Okami, Polayuki, Black Perser und 2 weitere
A

Werbung

  • #22
Weil Kitten noch keine bestimmten Eiweißverbindungen in ihrem Speichel haben, die verschiedene
Allergien auslösen können.
Die entwickeln sich erst ab einem bestimmten Alter.
Oh, hat sich hier überschnitten.
 
  • Like
Reaktionen: Margitsina und Black Perser
  • #23
Hast du jetzt gerade Symptome? Wenn nein: warum sollst du dich vom Test beeinflussen lassen? Ok.. Gegen Kitten ist man selten allergisch, weil sie noch das Babyfell haben. Von daher macht es auch wenig Sinn, sich direkt auf die Haare der Kitten zu testen. Aber jetzt warte erstmal ab und bleib entspannt.

Ich reagiere bei den Pricktests grds auf alles und habe trotzdem drei Katzen und keine Symptome.

Kleine Korrektur: Mit dem Babyfell hat das nichts zu tun, da die Allergene nicht im Fell sondern hauptsächlich in den Speicheldrüsen der Katze produziert werden.
Allerdings ist es grundsätzlich richtig, dass Allergiker teilweise nicht (stark) auf Kitten reagieren weil die Produktion der Allergene im Katzenspeichel wohl unter anderem durch den Hormonhaushalt beeinflusst wird. Das führt auch dazu, dass die Kastration bei Katern die Allergenmenge stark verringert. Bei Katzen hat die Kastration meines Wissens wiederum keine Auswirkung.
 
  • Like
Reaktionen: MagnifiCat, Okami, miss.erfolg und 5 weitere
  • #24
Hier nochmal ein kleiner Erfahrungsbericht und der Grund, warum ich Dir zu adulten Katzen rate:

Ich bin mit allerlei Tieren aufgewachsen, hatte immer Tiere um mich herum. Katzen durfte ich bis vor ein paar Jahren zwar nicht mein eigen nennen, hatte aber im Bekanntenkreis immer wieder Kontakt zu welchen und habe auch häufig schon Urlaubspflege übernommen.
Allergien waren nie ein Thema bei mir, weswegen ich im Vorfeld der Katzenanschaffung auch keinen Test gemacht habe. Auf die Idee bin ich ehrlich gesagt nie gekommen.

NACHDEM dann meine beiden als Kitten hier einzogen war ich vermehrt in anderen Katzenhaushalten um das ein oder andere Second-Hand- Zubehör für die zwei zu erwerben.
Tatsächlich gab es da zwei Fälle, bei denen ich anscheinend auf die Stubentiger reagiert habe. Der eine Perserkater, der mir da mal auf den Schoß gehüpft ist hat mir sogar instant die Tränen in die Augen getrieben.

Du kannst Dir nicht vorstellen, was ich in der Kittenphase meiner beiden für eine Panik hatte, daß ich auf die irgendwann auch so reagiere. Habe mich auch nicht getraut nachträglich noch einen Allergietest zu machen, weil meine Sorge so schon groß genug war.

Jetzt sind die beiden hier schon zwei und ich reagiere zum Glück überhaupt nicht auf sie. Würde mir aber nie wieder Kitten anschaffen, weil mir das Risiko einfach zu hoch ist.
 
  • Like
Reaktionen: catinator05, Okami, Gurki und 3 weitere
  • #25
Danke, dass du von deinen Erfahrungen berichtest. :giggle: Weisst du, ob diese Allergene auch bei Katzen die 6-7 Monate alt sind produziert werden? Oder ist das wirklich nur bei Katzen die 2-3 Jahre alt sind? Ich wollte heute tatsächlich zu meinem Bruder fahren, der hat eine BKH, die 7 Monate alt ist.
Jede Katze produziert es, egal welches Geschlecht oder Rasse. Sieh es so ähnlich wie Schweiss beim Menschen.. die einen schwitzen mehr, die anderen weniger.. und pubertierende Jungs stinken oft am meisten 😁

Ich reagiere übrigens am heftigsten auf Kurzhaarkatzen. Allerdings glaube ich, dass ich mich selber ein bisschen desensibilisiert habe, ich reagiere immer weniger.


Ich bin mit allerlei Tieren aufgewachsen, hatte immer Tiere um mich herum. Katzen durfte ich bis vor ein paar Jahren zwar nicht mein eigen nennen, hatte aber im Bekanntenkreis immer wieder Kontakt zu welchen und habe auch häufig schon Urlaubspflege übernommen.
Allergien waren nie ein Thema bei mir, weswegen ich im Vorfeld der Katzenanschaffung auch keinen Test gemacht habe. Auf die Idee bin ich ehrlich gesagt nie gekommen.
Und das war bei mir auch.. bereits als Baby schon Tiere um mich, ich war nie ohne ein Tier. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass ich allergisch sein könnte. Ich hatte nur die letzten Jahre Hunde, keine Katzen. Da ich zu dem Zeitpunkt noch Raucher war, dachte ich, der Husten kommt vom Rauchen und ging zum Lungenarzt. Ich hab doof geguckt, als der Arzt einen Allergietest machte. 🙈 Als ich dann meine Baghira bei mir aufnahm, wusste ich bereits schon, dass ich allergisch bin, aber hab mir keine Gedanken darüber gemacht. Ich hatte Glück, es hätte übel enden können.
 
  • Like
Reaktionen: catinator05, Tarouya und biveli john
  • #26
Wichtig: Es produziert auch nicht jede Katze die gleichen Allergene.
Das ist allerdings nicht an eine Rasse oder das Alter gebunden, sondern hängt von der individuellen Katze ab. Fel 1 d ist das Hauptallergen, aber es gibt auch noch Fel 2 d bis Fel 8 d.

Die Zahl 1 steht für das »Hauptallergen«, das bei mindestens jedem zweiten Betroffenen eine Reaktion auslöst. (Haustierallergien: Wann Hund oder Katze zum Risiko werden)
 
  • Like
Reaktionen: verKATert, catinator05, Okami und 5 weitere
Werbung:
  • #27
Symptome habe ich gar keine, nein. Ich bin eigentlich auch früher mit Katzen großgeworden. Wir hatreb im Ausland einen Bauernhof, wo sehr viele Straßenkatzen rumtoben. Durch die habe ich nie allergisch reagiert. Deswegen finde ich die allergische Reaktion heute umso komischer.

Wie viele schon schreiben, jeder reagiert auf jedes Tier anders.
Wenn du aber viele Tiere in deinem Umfeld hast, würde ich versuchen so viele wie möglich zum ,,Probekuscheln" auszuprobieren um zu sehen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist. :)

Ich bin selbst Allergikerin und halte 4 Katzen und zwei Meerschweinchen.
Ich reagieren auf jedes meiner Tiere unterschiedlich.
Da sich meine Allergie gut in Grenzen hällt, max. niesen oder rote Haut, da wo mich meine Tiere berührt haben, kann ich damit gut leben. Dass muss aber jeder für sich entscheiden.

Interessant wäre auch, ob du deinen Katzen Freigang geben willst oder nicht.
Meine sind viel draußen, verlieren dort auch viel Fell und kleben nicht immer an mir...
In Wohnungen in denen Katzen ohne Freigang gehalten werden, hatte ich oft ganz schlimm laufende Augen und Nase.

Für meinen Mann und mich käme eine Abgabe NIE in Frage aber wir haben Außenhaltung als Plan B, sollte es bei mir schlimmer werden.
 
  • Like
Reaktionen: Gurki und Black Perser
  • #28
Bei Katzen hat die Kastration meines Wissens wiederum keine Auswirkung.
Das stimmt so nicht, kastrierte Tiere produzieren weniger Allergene, als unkastrierte.
Unkastrierte Kater produzieren am meisten Allergene, wenn sie kastriert werden, dann .... *

* Ich hatte einen Link dazu, aber nach dem Umzug mit dem Handy ust der leider weg. 😥
 
  • #29
Ich habe das auch vor etlichen Jahren so gelesen. Kastrierte Tiere produzieren weniger des Hauptallergens als unkastrierte, weibliche Tiere weniger als Kater und helle Tiere weniger als dunkel gefärbte. Dazu kommt, dass die Allergenproduktion eben erst beim erwachsenen Tier endgültig fest steht. Am sichersten wäre man also theoretisch mit einer erwachsenen weiblichen, eher hellfarbigen kastrierten Katze.
Ich selbst habe auch eine durch Blut- und Pricktest belegte Katzenallergie, lebe aber seit über 20 Jahren beschwerdefrei mit nach und nach 6 Katern und teils sehr engem Kontakt mit fremden Katzen. Bei mir äußert sich die Allergie nur durch kurzzeitige, heftig juckende Quaddeln, wenn mich mal eine Kralle anpickt.
Glücklicherweise wurde die Allergie aber erst festgestellt, nach dem wir die ersten Katzen bereits längere Zeit hatten. Mir hätte sonst vielleicht der Mut zur Anschaffung gefehlt, weil es in meiner Familie einen schwerst allergischen Fall gab.
Ich habe übrigens bis auf die beiden letzten Familienzuwächse auch alle Kater individuell über einen Bluttest testen lassen - Ergebnis jeweils teils leichte, teils mittelgradige Reaktion. Alle Kater waren und sind den ganzen Tag über um mich herum, schlafen mit im Bett oder zumindest im Schlafzimmer.

Mir hat die entsprechende Fachärztin seinerzeit gesagt, ich solle mir nach den ersten Katzen keine weiteren mehr anschaffen, die entsprechenden Atemwegsprobleme könnten jederzeit auftauchen. Hätte ich auf sie gehört, wären mir viele glückliche Momente entgangen.
Auch wenn Du jetzt einen vollkommen negativen Allergietest gehabt hättest, bist Du nicht dagegen gefeit, dass eine Allergie in der Zukunft bei Dir ausbricht. Ein gewisses Risiko besteht also immer.
 
  • #30
Ich habe mich heute erst hier angemeldet, bin über die Suche nach Erfahrungen mit dem Sure feed hier gelandet.
Zum Thema Allergie und Katze wurde hier so ziemlich alles geschrieben.
Ich bin auch total allergisch auf so ziemlich alles. Wir mussten vor vielen Jahren auch eine Katze abgeben weil ich fast erstickt wäre.
Ich habe lange Zeit keine Haustiere gehabt, was mich auch etwas traurig gemacht hat. In meiner Familie gibt es keinen Haushalt ohne Katzen. Bei Besuchen habe ich jedesmal anders reagiert.
Vor knapp 3 Jahren habe ich mich nochmal mit dem Thema beschäftigt und versucht rauszufinden ob es Katzenrassen gibt die weniger von diesen Eiweißen produzieren als andere. Dazu gibt es allerdings unterschiedliche Meinungen.
Was ich aber gefunden habe ist ein Futter von Purina welches die Bildung von diesem Fel d 1 in der Katze verhindert. Nicht zu 100% aber sie versprechen wenigstens knapp 50% und das was sich die Tiere dann noch beim putzen ins Fell lecken, kann man mit einem Fellpflegemittel (Allerpet) einmal wöchentlich behandeln.
Wir haben hier zwei Abessinier Kater, die mittlerweile seit zwei Jahren bei uns sind. Wir haben sie als Kitten bekommen sie sind kastriert und bekommen hauptsächlich das Purina one live clear Futter.
Mir geht es sehr gut damit und ich bin echt froh das wir uns getraut haben diesen Schritt zu wagen.
Vielleicht macht meine Erfahrung dem ein oder anderen Allergiker ein bißchen Mut.
 
  • #31
Werbung:
  • #32
Darf ich fragen, was Du mit hauptsächlich meinst?
Das Liveclear gibt es nicht als Nassfutter,oder?
Nein das gibt es nur als Trockenfutter in zwei verschiedenen Sorten. Für Kitten nur eine Sorte. Es ist aber ein Alleinfutter und so füttern wir das auch. Am Anfang haben wir tatsächlich nur dieses gefüttert. Wir haben sie kurz nach ihrem Einzug bei uns umgestellt und sie sind zufrieden damit. Hin und wieder bekommen sie mal ein Nassfutter und wir geben auch Leckerchen.
Einer unserer Kater hatte, sich im März vergiftet und musste als Folge eine Zeit lang Nierenfutter bekommen. Ich hatte in diesem Zeitraum vermehrt Atemnot und musste mein Asthma- und auch das Cortisonsprey regelmäßig nehmen. Mittlerweile haben sich seine Nieren wieder repariert und er bekommt wieder das Purinafutter. Und mir geht's auch wieder besser die Spreys brauch ich grad nicht mehr.
 
  • #33
Ich muss gestehen, ich finde es immer etwas fragwürdig, wenn das Tier "behandelt" wird, obwohl der Mensch ein Problem hat.

Katzen dauerhaft mit Trockenfutter zu füttern und damit z.b Nierenschäden zu riskieren ist halt nicht optimal und fürs Tier ungesund.
Genauso wie ja manche Vegetarier ihre Hunde rein pflanzlich ernähren nur weil sie selbst Fleisch ablehnen...

Wollte Dir persönlich damit jetzt nicht zu nahe treten, aber finde, da sollte in einem solchen Faden drauf hingewiesen werden.
 
  • Like
Reaktionen: verKATert, Kulli2015, Nina Cat-Crazy und 9 weitere
  • #34
Das stimmt so nicht, kastrierte Tiere produzieren weniger Allergene, als unkastrierte.
Unkastrierte Kater produzieren am meisten Allergene, wenn sie kastriert werden, dann .... *

* Ich hatte einen Link dazu, aber nach dem Umzug mit dem Handy ust der leider weg. 😥

Meine Aussage basierte auf diesem Interview mit Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann:

„Macht es für Katzen-Allergiker einen Unterschied, ob eine Katze oder ein Kater kastriert ist oder nicht?
Bei weiblichen Katzen macht es für Allergiker keinen Unterschied, ob sie kastriert sind oder nicht. Bei den Katern ist das anders. Das männliche Geschlechtshormon Testosteron im Blut verstärkt die Bildung der Allergene. Deshalb haben männliche Kater nach der Kastration im Vergleich zu unkastrierten Katern nur noch etwa die Hälfte der Allergene. Für Katzenallergiker sind also weibliche Katzen oder kastrierte Kater die bessere Alternative.“

Gibt es hypoallergene Katzen für Katzenallergiker?

Der Artikel ist von Dezember 2022, also kann es natürlich sein, dass diese Information mittlerweile überholt ist. Eine neuere Quelle liegt mir nicht vor.
 
  • #35
Ich muss gestehen, ich finde es immer etwas fragwürdig, wenn das Tier "behandelt" wird, obwohl der Mensch ein Problem hat.

Katzen dauerhaft mit Trockenfutter zu füttern und damit z.b Nierenschäden zu riskieren ist halt nicht optimal und fürs Tier ungesund.
Genauso wie ja manche Vegetarier ihre Hunde rein pflanzlich ernähren nur weil sie selbst Fleisch ablehnen...

Wollte Dir persönlich damit jetzt nicht zu nahe treten, aber finde, da sollte in einem solchen Faden drauf hingewiesen werden.
Nun, wie gesagt wir haben uns im Vorfeld lange mit dem Thema beschäftigt. In den Forschungsergebnissen die wir gelesen haben stand die Katzen selbst brauchen dieses Eiweiß nicht, es ist unklar wieso sie es produzieren.
Wir sind auch regelmäßig beim Tierarzt, die Blut- und Urin Werte sind immer prima. Die Tierärzte in der Klinik wo wir mit den Katern in Behandlug sind, wissen was die beiden für Futter bekommen. Bis jetzt hat noch niemand gesagt, das es falsch ist sie so zu ernähren. Es gibt ja tatsächlich auch Katzen die sich selbst für Trockenfutter entschieden haben.
Selbstverständlich bekommen unsere beiden Kater genug Flüssigkeit angeboten. Wir haben hier zwei Wasserbrunnen stehen und zusätzlich gibt es für sie noch dieses Trinkfein.
 
  • #36
Die Tierärzte in der Klinik wo wir mit den Katern in Behandlug sind, wissen was die beiden für Futter bekommen. Bis jetzt hat noch niemand gesagt, das es falsch ist sie so zu ernähren.

Hach ja, Tierärzte und die gesunde Ernährung von Katzen...nicht immer im Einklang! Aber das ist ein anderes Thema und gehört hier nicht hin.

Ich wollte wie gesagt lediglich darauf hinweisen, daß es bei einer bestehenden Katzenallergie nicht die Lösung sein kann, auf Kosten der Gesundheit der Katze zu handeln. Trofu ist nunmal nicht gesund...und das Purina zählt von den Inhaltsstoffen nichtmal zu den besseren Sorten.

Wenn es bei Dir toll funktioniert ist doch alles gut. Für mich persönlich wäre das halt nix.
 
  • Like
Reaktionen: verKATert
Werbung:
  • #37
  • Like
  • Grin
Reaktionen: verKATert, Pitufa, Black Perser und 3 weitere
  • #38
  • Like
Reaktionen: catinator05
  • #39
In den Forschungsergebnissen die wir gelesen haben stand die Katzen selbst brauchen dieses Eiweiß nicht, es ist unklar wieso sie es produzieren.
Dennoch sollte meiner Meinung nach nicht in einen Organismus irgendwie eingegriffen werden, wenn der Mensch ein Problem hat. Kein Tier kann was dafür.
Irgendeinen Grund wird das Fel 1d-8d schon haben, auch wenn noch niemand weiß welchen. Ich denke nicht, dass es umsonst produziert wird. 🤷🏻‍♀️
 
  • Like
Reaktionen: JuliJana und Pitufa
  • #40
  • Like
  • Love
Reaktionen: Black Perser und Nina Cat-Crazy

Ähnliche Themen

seseselen
Antworten
3
Aufrufe
2K
seseselen
seseselen
P
  • philodendron
  • Allergie
2 3 4
Antworten
78
Aufrufe
8K
philodendron
P
J
Antworten
1
Aufrufe
3K
steinhoefel
steinhoefel
Katrii
Antworten
17
Aufrufe
1K
Katrii
Katrii
P
Antworten
16
Aufrufe
3K
Benny*the*cat
Benny*the*cat

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben