Baytril und Cortison

  • Themenstarter Hoppeline
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Hoppeline

Hoppeline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
11
Hallo zusammen,

wir haben vor ca. einer Woche eine 9 Monate alte Katze aus Spanien aufgenommen. Kurz zur Vorgeschichte: im Oktober waren wir auf Gran Canaria im Urlaub (Ferienhaus im Nirgendwo) Rosa lief uns dort völlig abgemagert zu. Wir haben sie gefüttert und privat untergebracht. Bereits dort hat sie ab und zu gehustet.

Tierarzt vor Ort hat angeblich aber nichts feststellen können.

Seit einer Woche ist sie jetzt hier und hustet immernoch ab und zu, ca. 1 Mal pro Tag . Es klingt, als wäre viel Schleim in den Bronchien, sie hustet aber nichts ab. Gefressen wird sehr ordentlich, sie ist auch total fit. Außerdem tränt ihr rechtes Auge (durchsichtig).

Heute waren wir dann zum Abklären beim Tierarzt. Dieser hat den Oberkörper geröntgt: die ganze Lunge war voller weißer "Wölkchen". Kaum belüftete, schwarze Stellen.

Diagnose: evtl. eine verschleppte Lungenentzündung. TA hat 2-Wochen Depot Cortison und Antibiotika gespritzt. In 14 Tagen will er nochmal kontrollieren und dann weiterentscheiden.

Ich habe mir jetzt gerade zu Hause die FAQ durchgelesen und bin fast vom Stuhl gefallen. Das AB war Baytril :(
Wir sollen weitere 14 Tage eine halbe Tablette (50mg Tabletten) geben.

Das war ja nun so ziemlich die schlechteste Behandlung, die hätte passieren können. Ich bin aber auch nicht von so einer ernsten Sache ausgegangen, weil sie ja total fit ist. Das Röntgenbild sah aber ziemlich schlecht aus.

Was machen wir jetzt also? Neben dem Röntgenbild wurde nur abgehört und der Mund untersucht (unauffällig) Sollen wir jetzt die 14 Tage abwarten ob sich etwas bessert und das Baytril weitergeben, gespritzt wurde ja schon :( ?? Oder direkt zu einem anderen TA?

LG Hoppeline
 
Werbung:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Wie du vermutlich schon in FFs FAQ gelesen hast, gehört Baytril (Enrofloxacin) nicht zu den Mitteln der Wahl bei einer blinden Antibiose. Es gibt mittlerweile zwei Nachfolger, Marbofoxacin und Pradofloxacin. Beide mit besserer Resistenzlage und größerem Wirkspektrum. Ich würde sofort wechseln und zwar zu Pradofloxacin.

Das tränende Auge könnte für eine zusätzliche Herpesinfektion sprechen. Hier käme ein lokales Virostatikum in Betracht (z.B. Aciclovir).

Wenn Pradofloxacin nicht anschlägt, solltet über ein Lavage nachgedacht werden. Wobei bedacht werden muss, dass das Cortison derzeit einiges deckeln kann.

Es könnte zwar auch Asthma/chronische Bronchitis sein, aber ohne eine GESICHERTE Diagnose war das Depot-Cortison absolut daneben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hoppeline

Hoppeline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
11
Hallo,

danke für die Antwort. Das die parallel Gabe von AB und dem Cortison schlecht war, habe ich leider erst jetzt erfahren.
Es klang aber auch sehr plausibel von der TA - das Cortison wäre entzündungshemmend und hilft, die Bronchien zu weiten.

Dann besorge ich mir nachher das Pradofloxacin. Hier dann eine kürzere Dauer oder passen zumindest die 2 Wochen Einnahme und dann erst die Kontrolle?
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Es klang aber auch sehr plausibel von der TA - das Cortison wäre entzündungshemmend und hilft, die Bronchien zu weiten.

Im Falle einer viralen und/oder bakteriellen Infektion wäre Cortison absolut kontraproduktiv. Es fährt das Immunsystem herunter.


Dann besorge ich mir nachher das Pradofloxacin. Hier dann eine kürzere Dauer oder passen zumindest die 2 Wochen Einnahme und dann erst die Kontrolle?

Vorausgesetzt, es handelt sich um eine Infektion aus den Katzenschnupfen-Komplex, wären mir bei diesem Röntgenbefund zwei Wochen definitiv viel zu wenig. Wie schon erwähnt, wird aufgrund der Cortisongabe eine Beurteilung der Wirkung des AB schwierig. Leider....
Bei solch einem Röntgenbild wäre der absolut saubere Weg eine Lavage (um Asthma/chronische Bronchitis auszuschließen bzw. zu bestätigen), aber ich würde wohl zunächst den pragmatischen Weg einer passenden blinden Antibiose wählen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Heirico

Heirico

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
9.033
Ort
Hessen
Ja besprich mit dem TA absolut eine längere gabe. ZB das veraflox eher 6 Wochen und ggf. Länger. Ich selbst habe es schon 8 Wochen gegeben.
Falls das nicht dauerhaft hilft macht bitte die Lavage. Zu dem Zeitpunkt muss die miez aber mind. 1 Woche AB frei sein.
Bitte kein neues cortison in der Zeit, auch wenn es scheinbar (!!) hilft. Denn es wird scheinbar helfen.

Zum Auge kann ich nichts beisteuern an wissen.
 
Hoppeline

Hoppeline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
11
Hallo nochmal :)

Ich bräuchte erneut Hilfe.

Rosa hat jetzt 4 1/2 Wochen das Veraflox bekommen.

Es ging ihr auch während der Gabe besser. Nach 2 Wochen waren wir nochmal zur Kontrolle da, es hörte sich wohl nur noch ein Lungenflügel "schlecht" an. Tränendes Auge komplett verschwunden. Nach nochmal 2 1/2 Wochen dann die erneute Röntgenkontrolle (blöderweise jetzt frontal statt wie bei der ersten von der Seite -.-) laut TA wäre es besser, die Lunge höre sich auch wieder gut an. Vergleichen kann man die Aufnahmen aber wegen der unterschiedlichen Position nicht...Also das AB abgesetzt, in der Hoffung dass es jetzt weg ist. Bzw. wir falls nicht, eine Lavage machen lassen - dafür muss das AB ja eh abgesetzt werden.

Wie sollte es anders sein: nach ca. 4 Tagen fing der Husten wieder an. Genauso oft und lange wie vor der Behandlung. Das Auge hat zwischenzeitlich auch wieder getränt.

Für nächsten Freitag (17.02) haben wir einen Termin zur Lavage.

Aber: Rosa hat seit Sonntag wunde Stellen am Köpfchen und der Pfote! Es sind wirklich offene Stellen, rohe Haut :( Wir waren gestern dann mit ihr bei unserer "richtigen" TA (bei der ersten waren wir nur, weil unsere über Weihnachten zu hatte). Diese möchte jetzt verständlicherweise wegen der anstehenden Lavage nichts geben um das Ergebnis nicht zu verfälschen (nur eine Honigsalbe). Sie hat einen Abstrich genommen; Parasiten sind es nicht. Vermutung: Eine Reaktion auf das AB oder Cortison, Allergie oder Calici od. Chlamydien. Im Rachen hat sie aber keinerlei Entzündungen oder offene Stellen.

Und dann kam der Knaller: sie hat einen Herzwurm ins Spiel gebracht.

Sorry für den langen Text, worum es mir eigentlich geht:

Was lassen wir jetzt alles während/mit der Lavage untersuchen?

- Erregerbestimmung einschließlich Pilze mit Antibiotigramm
- Probenentnahme von den offenen Stellen

Sonst noch Ideen? Ich habe hier im Forum zu dem Herzwurm einen Test von Heska gefunden. Macht das Sinn? Außer dem Husten hat sie nichts, weder Abgeschlagenheit noch nimmt sie ab, im Gegenteil sie ist fit und nimmt eher zu. Dagegen würde ja auch sprechen, dass das AB zumindest teilweise geholfen hat. Andererseits, sie kommt aus Gran Canaria - da ist der Wurm verbreitet. Und ich finde keinerlei Berichte von Katzen, die tatsächlich lebend die Diagnose bekommen haben, wer weiß wie es sich wirklich äußert?

Ich würde einfach gerne die Narkose bestmöglich nutzen und alles bestmöglich ausschließen.

LG und danke fürs Lesen ;)
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
gibt es hier noch hilfsbedarf?
war lange nicht mehr online :)
 
Hoppeline

Hoppeline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
11
Danke der Nachfrage :)

Wir haben heute die ersten Ergebnisse der Lavage erhalten.

28392206rp.jpg


28392209fk.jpg


28392212iz.jpg



Demnach hat sich die Maus mit Hermes-Viren infiziert. Außerdem noch Mykoplasmen...

Sie bekommt jetzt einen Hustenlöser und Doxycyclin. Die TA hat mir nur auf die MB gesprochen, persönlich kann ich sie erst morgen sprechen.

Sie wollte jetzt auch noch Milbemax gegen Lungenwürmer geben. Aus dem Befund geht das m.E. Aber nicht hervor deswegen habe ich das erstmal da gelassen und lasse vorher den Kot nochmal untersuchen, damit das eindeutig geklärt ist.

Neissereia zoogematis - Google hilft dabei nicht wirklich. Ist das auch "nur" eine weitere Bakterienart oder sollte ich mir Sorgen machen?

Zu den Gewebeproben hatte sie noch nichts gesagt.

LG
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
wieso milbemax?

mykoplasmen und herpes reichen zu 200%, um die vorhandene symptomatik zu erklären.
den organismus jetzt mit einem wurmmittel zu belasten, zusätzlich, und zwar OHNE befund, finde ich total verantwortungslos und gefährlich.

HAT man bei der lavage überhaupt auf lungenwürmer getestet?
geht für mich NICHT aus dem befund hervor.
HÄTTE man machen können, wenn man schon eine lavage macht - ist auch die einzige möglichkeit, mit der man fehlerfrei lungenwürmer bestätigten oder ausschließen kann, kot reicht dafür nicht.

doxycyclin gegen mykoplasmen ist perfekt - die dosierung sollte zwischen 5 und 10mg pro kg körpergewicht liegen, siehe hier:
http://www.vetpharm.uzh.ch/wir/00000056/4250__F.htm

und dann: hier steht nur, soweit ich es lesen kann, respiratorisches profil ... doofe frage, aber: du bist sicher, dass eine LUNGENSPÜLUNG gemacht wurde und nicht nur mit einem tupfer aus den (hinteren) atemwegen eine probe entnommen wurde? man kann das so schreiben, selbst wenn es eine lavage war, da der ta sich aber auch vorher nicht mit ruhm bekleckert hat ...

wichtig wäre hier: WO wurden die herpesviren gefunden - in der lunge? oder irgendwo im rachen/luftröhre?
ich würde hier in JEDEM FALL die herpesviren noch mit einem virostatikum behandeln - famvir 125 ist hier erste wahl.
es stehen im faq auch quellen dazu, viele tierärzte stellen sich quer, weil sie es noch nie gehört haben. da sollte man hartnäckig bleiben. im rachen sollte man herpesviren auf jeden fall behandeln, wenn sie in der lunge sind noch viel dringender!

dazu gib bitte l-lysin, das ist eine aminosäure, die als herpes-gegenspieler wirkt (den mechanismus kannst du googeln, gilt für alle säugetiere und menschen, die von herpesviren befallen werden können) - 2x 500 bis 600mg am tag. entweder als reines pulver ins fressen oder enisyl oder sonstiges.
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #10
Neissereia zoogematis - Google hilft dabei nicht wirklich. Ist das auch "nur" eine weitere Bakterienart oder sollte ich mir Sorgen machen?

neisseria-spezies werden bei diversen katzen in der mundhöhle gefunden und gelten als fakultativ pathogen, heißt: nicht zwingend krankheitserregend.

in der literatur ist zwar die rede von seltenen atemwegsinfektionen mit neisseria-spezies, allerdings würde ich das hier vernachlässigen, da sie nicht als typischer erreger gelten UND darüber hinaus immer bedacht werden muss, dass eine erregerbestimmung keine aussage über den status der bakterien macht. sprich: ob ein bakterium krankheitserregend ist oder nicht. eine erregerbestimmung ist ein spiegel der flora. das vergessen viele tierärzte oder blicken es nicht: man muss nicht jedes bakterium behandeln, das gefunden wird. so würde ich hier auch neisseria im antibiogramm vernachlässigen, da die mykoplasmen der erfahrung nach hier der krankheitsauslösende teil sind bzw. sein sollten - das antibiogramm listet aber natürlich beide keime (doppelte buchstaben hinter den einzelnen antibiotika).
 
Hoppeline

Hoppeline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
11
  • #11
Es war definitiv eine Lavage. Das hat auch nicht die erste Ärztin gemacht sondern eine hier aus dem Forum empfohlene Tierklinik.

Lungenwürmer standen ja auch im Raum. Ich kläre das nachher mit ihr, evtl gibt es noch einen weiteren Laborbericht? Sie wollte auf jeden Fall die Spülprobe auch dadrauf untersuchen lassen. Vorher gibt es aber definitiv kein Milbemax.

L-Lysin habe ich direkt bestellt. Das Famvir kläre ich auch nachher ab. Macht es Sinn, dass alles zusammen zu geben? Also AB + Famvir?

Aber noch etwas anderes: wir habe neben Rosa noch zwei Kätzchen (13 Wochen und 20 Wochen). Die drei sind wegen der unklaren Diagnose von Rosa im Moment noch getrennt, vermutlich hat sich die Kleine aber schon angesteckt. Vor gut 3 Wochen bekam sie nämlich eine Bindehautentzündung. Wurde aber sofort behandelt und ist auch ganz schnell wieder ausgeheilt. Impfung erfolgt dann kurz danach. (Nur kurz eingeschoben: die kleine Maus kommt auch aus Gran Canaria - wir haben sie bei Abholung von Rosa im Motorraum eines -gefahrenen- Taxis mit ca.4 Wochen geborgen. Deswegen ist sie schon so lange und jung bei uns).

Ich würde den beiden jetzt gerne auch L-Lysin geben. Vermutlich war das ja dann auch eine Herpes-Infektion (-> Bindehautentzündung).
Dosis halbieren? 2x täglich 250mg oder 1x täglich 500mg?

Müssen wir sonst noch etwas beachten? Das Famvir wird die Herpes-Viren ja auch nicht 100% und dauerhaft eliminieren und Rosa diese zumindest unregelmäßig weiter ausscheiden. Wir würden sonst gerne die Zusammenführung starten, sobald das AB anschlägt und der Husten weg bzw. zumindest merklich besser ist.

Und an dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön!! Ohne das Forum und die FAQ im speziellen hätte ich mich mit der ersten Diagnose "chronische Lungenentzündung" wahrscheinlich abspeisen lassen! :mad:
 
Werbung:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #12
Es war definitiv eine Lavage. Das hat auch nicht die erste Ärztin gemacht sondern eine hier aus dem Forum empfohlene Tierklinik.

Lungenwürmer standen ja auch im Raum. Ich kläre das nachher mit ihr, evtl gibt es noch einen weiteren Laborbericht? Sie wollte auf jeden Fall die Spülprobe auch dadrauf untersuchen lassen. Vorher gibt es aber definitiv kein Milbemax.

korrekt. milbemax bitte in dieser situation NUR bei bestätigter diagnose.
nochmals zum thema herzwürmer: die tierärztin fischt im trüben. falls sie wieder damit kommt - alles, was hier gefunden wurde, reicht 200%ig für die symptomatik. da muss man keine herzwürmer mehr bemühen, die ohnehin bei katzen (im gegensatz zu hunden) extrem selten zu "herzhusten" führen.

bitte nachfragen und einstellen, wenn es noch mehr gibt zwecks befund. lungenwürmer bzw. der test darauf muss separat angefordert werden, das ist kein standard bei einer spülprobe (zumal, es gibt eh keinen wirklichen standard diesbezüglich, der tierarzt muss sagen, was er untersucht haben will).

L-Lysin habe ich direkt bestellt. Das Famvir kläre ich auch nachher ab. Macht es Sinn, dass alles zusammen zu geben? Also AB + Famvir?

Aber noch etwas anderes: [...]

Ich würde den beiden jetzt gerne auch L-Lysin geben. Vermutlich war das ja dann auch eine Herpes-Infektion (-> Bindehautentzündung).
Dosis halbieren? 2x täglich 250mg oder 1x täglich 500mg?

l-lysin muss aufgrund seiner eigenschaft, das virenwachsum bei herpes auszubremsen (bzw. die herpesviren zu "verarschen" ---> siehe wirkungsweise) zwingend ZWEI MAL täglich gegeben werden. für kitten liegt die empfehlung ergo bei der hälfte der erwachsenenportion. es kommt hier nicht so sehr auf das mg an, weil es eine aminosäure ist und keine nebenwirkungen etc. bekannt sind, darüber hinaus die quellen hinsichtlich der dosierung variieren. bei erwachsenen katzen findet man vieles, die meisten quellen pendeln sich bei den von mir genannten 500-600mg 2x täglich ein. insofern würde ICH den kitten zwei mal täglich 250-300mg geben und eben immer im hinterkopf behalten, dass hier ein bisschen mehr nicht schadet, ein bisschen weniger aber eben nicht(s) nützt.

famvir 125 ist ein herpesvirostatikum, d.h. es bremst das wachstum aus. ich weiß, dass es in diversen unikliniken hier in d und auch der ch sehr gerne eingesetzt wird. ich habe damals die empfehlung von 2x täglich einer halben tablette für eine erwachsene katze bekommen - von einer ärztin, die jahrelang an der uniklinik in zürich war. die münchner haben mir das damals so abgenickt. hier lese ich oft, dass ärzte weniger geben ... ist halt immer schwierig, wenn es nicht genug ist, wirkt es halt nicht ...

famvir und ab gehen zusammen, na klar - habe ich oft genug hier gemacht, ich meine, erkrankungen aus dem kaschnu-komplex erfordern ja dieses häufig.

was das virenausscheiden angeht - nicht ganz ;)
einmal infiziert mit herpes und/oder calici kann die erkrankung ausbrechen (tut sie dann meist), muss aber nicht. wenn sie es tut bleiben 2/3 bis 3/4 aller katzen (es gibt genaue zahlen, lass mich jetzt nicht googeln, ist auch nicht soo wichtig) virusträger. virusträger zu sein heißt NICHT, dass die katze auch virusausscheider ist. virusausscheider scheiden nicht permanent aus. und virusträger zu sein heißt auch NICHT, dass die kiste jemals wieder ausbrechen muss. nachweisen lassen sich beide viren NUR im rahmen eines akuten schubs ergo einer ausgebrochenen infektion. und dann auch nur, wenn die viruslast hoch genug ist, ergo die krankheit in vollem gange. sprich: bei einer negativ getesteten katze kann keiner sagen, ob sie träger oder ausscheider ist oder nicht. und ob sie jemals an einer herpes/calici-infektion erkrankt oder nicht (ob nun "alt" weil bereits virusträger oder "neu" weil neu angesteckt).

sprich: separier die madame noch, bis das gröbste rum ist und sie wieder gesund ist, wenn sich die katzen so lange ohne viel getöse separieren lassen. danach würde ich mir keinen kopf machen.
 
Hoppeline

Hoppeline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2012
Beiträge
11
  • #13
es gibt wieder Neuigkeiten...

Die Lungenwurmdiagnostik haben wir erstmal hinten angestellt: beim Kotprobe sammeln haben wir einen "wunderschönen" Spulwurm gefunden. Da sie also sowieso entwurmt werden musste, haben wir ihr dann jetzt die erste Milbemax gegeben und werden die anderen drei auch noch geben.

Husten und Atmung haben sich verbessert, das Doxi wirkt. Lysin bekommt sie auch. Famvir ist erstmal zurückgestellt, s.u. wird sie aber auf jeden Fall bekommen, wenn der Rest geklärt ist.

Im Moment haben wir nämlich ein ganz anderes Problem:

In den Gewebeproben der Haut wurden Mykobakterien gefunden.

Unfassbar: der TA lagen die Ergebnisse seit 8 Tagen vor. Keine Info an uns, nichts. Als ich angerufen hatte, hieß es da wären MykoPLASMEN. Beim Kontrolltermin informierte sie uns dann, dass es Mykobakterien sind. Sie hätte so einen Fall auch noch nie gehabt und hofft jetzt einfach, dass die (ausgestanzten) Hautstellen so verheilen. Sie wüsste auch nicht, an wen man sich da wegen einer Behandlung wenden könnte. Dann drückte sie uns einen Zettel in die Hand, ich sollte doch mal beim Nationalen Referenzlabor in Leipzig anrufen wie es denn mit einer Ansteckung für uns aussieht, bezüglich der Tuberkulose. Thema erledigt.

Zu Hause und in Rücksprache mit unserer Haus-TA haben wir dann herausgefunden, dass laut Biopsie „säurefeste Stäbchenbakterien“ gefunden wurden, allerdings wurde keine Kultur angelegt, sodass überhaupt nicht klar ist, welche Bakterien im Spiel sind.

Nach Rücksprache mit dem Referenzlabor Tuberkulose für (Nutz-)Tiere in Jena haben wir jetzt gestern sämtliche betroffenen Stellen bei unserer Haustierärtztin entfernen lassen und eingeschickt. Dort wird jetzt eine Kultur angelegt in der Hoffnung, dass diese trotz AB anwächst :(

Die Stellen hatten sich mittlerweile komplett verkapselt, in dem Gewebe dadrunter waren wohl bereits neue „Bläschen“ zu sehen…

Jetzt warten wir also auf das Ergebnis aus Jena: Tuberkulose oder doch nur „atypische Mykobakterien“. Behandlung bei beidem vollkommen unklar. Ausgang auch. Es hatten sich zwischen Lavage/erster Biopsie und heute neue Stellen gebildet. Das AB scheint also nicht anzuschlagen. Ich bin einfach nur noch fertig :(
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
67
Aufrufe
19K
Heirico
Buna
Antworten
19
Aufrufe
328
Max Hase
M
S
Antworten
16
Aufrufe
10K
SILKCHEN
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben