Alle Zähne raus bei 2jähr. Kater????

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
dacobi

dacobi

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
1.955
  • #21
Ich hab Euch mal die Wikipedia-Erklärung zur PDT rausgesucht:

Unter der Foto- bzw. Photodynamischen Therapie (PDT) versteht man ein Verfahren zur Behandlung von Tumoren und anderen Gewebeveränderungen mit Licht in Kombination mit einer lichtempfindlichen Substanz, einem so genannten Photosensibilisator, und im Gewebe vorhandenem Sauerstoff. Dazu wird dem Patienten ein solcher Sensibilisator oder einer seiner Stoffwechselvorläufer verabreicht, der sich selektiv im Tumor anreichert. Nach einer gewissen Wartezeit wird anschließend der Tumor und das ihn umgebende gesunde Gewebe mit Licht geeigneter Wellenlänge bestrahlt. Dabei werden durch photophysikalische Prozesse toxische Substanzen erzeugt, die aufgrund der Tumorselektivität des Sensibilisators gezielt den Tumor schädigen.

Klingt komisch, ich weiß. ;) Aber Coco wurde durch die PDT letztendlich geheilt.
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #22
dacobi

dacobi

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
1.955
  • #23
Klingt interessant, allerdings sind hiermit wohl nur bakterielle Ursachen zu bekämpfen

Also bei Coco war es scheinbar eine Autoimmunerkrankung, also nicht bakteriell. Der Körper bekämpft quasi seine eigenen Zähne als Fremdkörper.

Wie gesagt, beim Kater meiner Bekannten hat die PDT nichts gebracht, aber er hatte ja auch diese Calici-Viren.

Und was man noch dazu sagen sollte, es ist nicht gesagt, daß die erste PDT schon gleich was bringt. Manchmal muß man sie auch wiederholen.

Coco hatte aber auch hier wieder mal Glück im Unglück, denn bei ihr hat eine einzige PDT schon geholfen. :)


Edit: Aber sicher auch nur, weil vorher die Backenzähne gezogen wurden. Das wollte ich nochmal betonen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wednesday

Wednesday

Forenprofi
Mitglied seit
12. Dezember 2009
Beiträge
1.140
Ort
im Süden
  • #24
Hallo!

Ich kenn mich zwar eigentlich gar nicht aus mit "Zahnproblemen" aber die Kleintierklinik in Passau ist eigentlich sehr kompetent und wird sehr empfohlen. Auch ich kann nur gutes berichten. Es gibt auch noch einen Kleintierklinik in Kurzaichet, die soll auch gut sein... Leider ist Passau jetzt nicht so nah an Landshut dran. Aber vielleicht hilft es dir doch weiter irgendwie.

Ich wünschen deiner Fellnase gute Besserung!!
 
F

frauholle

Gast
  • #25
Wichtig ist es allerdings zu einem spezialisierten Tierarzt zu gehen und nicht ewig rumdocktern zu lassen.

wie du hier lesen kannst, war ich bei eben diesem

auf den röntgenbild sahen die zähne samt wurzeln (er hat definitiv kein forl) perfekt und total gesund aus laut tierzahnarzt. nach dem ziehen sagte er mir dann, dass er doch sehr überrascht gewesen war, denn die zähne konnten zum teil (nachdem sie mittig durchgesägt waren) ganz locker mit den fingern direkt herausgezogen werden. vor der op nicht spürbar, über das dental-röntgenbild nicht sichtbar und doch waren sie nicht so, wie sie sein sollten. ich wünschte, ich hätte diesen schritt schon viel früher getan, meinem tier zuliebe.

einem sehr erfahrenen mit sehr guten ruf (den er auch zu recht hat).


dieses rumdoktern ist schön gesagt, aber es ist z. b. genau das

Interessant, von dieser Therapie habe ich bisher noch nichts gehört.
Wird im Hinterkopf gespeichert - falls hier doch keine Ruhe einkehrt

und z. b. das

Hab noch einen Link bezüglich Zahnfleischbehandlung, wenn auch aus der Humanmedizin:

http://implantologie-os.de/44-0-die-photodynamische-therapie.html

Klingt interessant, allerdings sind hiermit wohl nur bakterielle Ursachen zu bekämpfen?

und z. b. das

Und was man noch dazu sagen sollte, es ist nicht gesagt, daß die erste PDT schon gleich was bringt. Manchmal muß man sie auch wiederholen.

diese liste könnte man noch um vieles erweitern.


ich wünsche jedem tier, dass es geheilt werden kann UND ihm die zähne dabei erhalten bleiben und ich plädiere in keinster weise dafür, einem tier sofort die zähne zu extrahieren, wenn eine zahnfleischentzündung erkennbar ist. aber es ist ein schleichender prozess von der erkennung bis zur gesundung, die in den meisten fällen (so ist meine erfahrung, soll also nicht allgemein gültig sein) durch zähneziehen eingeleitet wird. und dabei bleibt (häufig zu) viel zeit und schmerzen auf der strecke, die mit diesem 'rumdoktern' gefüllt ist. man möchte seinem tier ersparen, die zähne zu verlieren und hört von dieser therapie, dann von jener, dann liest man wieder einen erfahrungsbericht von einer anderen, die geholfen hat. so kommt eines zum anderen, und alles davon braucht immer wieder wochen und monate bis man erkennt, ob es hilft.

was ich lediglich damit sagen will ist, dass man nicht außer acht lassen sollte, dass während der phase dieses "vielleicht kann ich meinem tier doch das zähneziehen ersparen" die zahnfleischentzündung leider auf der anderen seite die inneren organe belastet. sehe es (inzwischen) auch so:

Es nutzt nicht wirklich etwas, wenn die Katze ein komplettes Gebiss hat, aber mit 5 Jahren an CNI erkrankt
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #26
ich wünsche jedem tier, dass es geheilt werden kann UND ihm die zähne dabei erhalten bleiben und ich plädiere in keinster weise dafür, einem tier sofort die zähne zu extrahieren, wenn eine zahnfleischentzündung erkennbar ist.

Und um nichts anderes ging es hier. Was ist also daran verkehrt zu raten, einen Fachtierarzt aufzusuchen? Sich eine zweite Meinung einzuholen, ob es wirklich sinnvoll und notwendig ist alle Zähne zu extrahieren?

Es geht nicht darum, seinem Tier zu ersparen alle Zähne zu verlieren - sondern nicht so zu tun, als ob Zahn-OPs mal eben locker flockig über die Bühne gehen.
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
20.647
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
  • #27
Hi,

genau das ist es. Ich habe ja nun auch eine Katze mit FORL und vier Zähnen weniger.
Ich habe sie im Januar nachuntersuchen lassen und auch gleich Nieren-, Bauchspeichel-Drüse- und Leberwerte abklären lassen.
Sollte man wirklich bei jeder Katze mit Zahn- und Zahnhalteapparatproblemen machen lassen, da dann meistens schon monatelanges Cortison- und AB-hereinkippen ausfällt.
Bei Biene noch ein ganz besonderer Fall, da sie meine Zuchtkatze ist. bei der Katze muss alles zu 100% funktionieren, sonst lasse ich sie lieber kastrieren.
Und natürlich sollte das auch bei jeder anderen Katze auch funktionieren, da es ein Garant für ein gesundes Leben auch in höherem Alter ist.
Sonst hat man wirklich ein Tier mit CNI, Diabetes oder Herinsuffizienz:(
Multiples Organversagen ist bei jeder Katze schrecklich, bei einer potentiellen Mutter wäre es auch der Tod der Kleinen:eek:
Gegen eine einmalige Kur mit AB und/oder Cortison ist nichts zu sagen, es muss aber auch wirklich eine Besserung zeigen und nicht noch ein Versuch und noch ein Versuch stattfinden...
Ich dachte schon Biene wäre mit 700€ für die Zahnsanierung teuer, aber 3000€ bis überhaupt Zähne gezogen worden sind, dass ist mehr als bitter für Portemonaie des Besitzer und nicht zu vergessen für die Katze, die wirklich unnötig Schmerzen hatte.
Biene hat nach ihrer OP sofort gefressen, obwohl sie eine leichte Wundheilungsstörung hatte (die Zahn-TÄ musste eine Zahnwurzel herausbohren und hat dabei etwas vom Kieferknochen "verbrannt", das hat eine Zeit gedauert, bis das alles zu war)
Aber, im Sinne meiner Katzen würde ich das immer wieder so machen und lieber ienen Experten beauftragen;)

LG, Kordula
 
F

frauholle

Gast
  • #28
Und um nichts anderes ging es hier. Was ist also daran verkehrt zu raten, einen Fachtierarzt aufzusuchen? Sich eine zweite Meinung einzuholen, ob es wirklich sinnvoll und notwendig ist alle Zähne zu extrahieren?

Es geht nicht darum, seinem Tier zu ersparen alle Zähne zu verlieren - sondern nicht so zu tun, als ob Zahn-OPs mal eben locker flockig über die Bühne gehen.

ich habe nirgends etwas gegen den besuch bei einem zahnspezialisten geschrieben, im gegenteil, sonst hätte ich ja kaum einen entsprechenden link gepostet. wie kommst du denn darauf?

aber genauso wenig, wie es stimmt, dass sofort zähne gezogen werden müssen, stimmt deine aussage, das gesunde zähne zu ziehen unfug ist, um das ging es mir.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #29
aber genauso wenig, wie es stimmt, dass sofort zähne gezogen werden müssen, stimmt deine aussage, das gesunde zähne zu ziehen unfug ist, um das ging es mir.

Die meisten Tierärzte werden sich weigern gesunde Zähne zu extrahieren und das zu Recht.
 
dacobi

dacobi

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
1.955
  • #30
Ich sehe es heute auch so, daß man wirklich nicht zu lange warten sollte mit dem Zähne ziehen lassen. Leider hab ich damals auch alles mögliche versucht, damit es Coco besser geht und sie trotzdem ihre Zähne behalten kann. Klar, ich hab es auch nur "gut gemeint", aber es wäre besser gewesen, wenn die Zähne viel schneller rausgekommen wären.

Damals wußte ich auch noch nichts über die Photodynamische Therapie und über Lasertherapien, zum Glück hat unsere Tierärztin mir gute Ärzte empfohlen die sowas machen. Beides wäre bei verschiedenen Ärzten möglich gewesen, aber ich habe mich für die teure und schonendere Variante, also PDT, entschieden und ich kann es wirklich kaum in Worte fassen, wie glücklich ich bin, daß das alles nicht umsonst war, sondern Coco geheilt hat. Aber wie gesagt nach dem Zähne ziehen!

Bitte wartet also wirklich nicht zu lange mit dem Zähne ziehen. Ihr meint es sicherlich auch alle nur gut, aber Katzen können z.B. auch ohne Zähne TroFu fressen und sie kommen wirklich gut aus ohne die Zähne, ehrlich. Es werden übrigens normalerweise auch nur die Backenzähne gezogen.

Natürlich sind solche OP's nicht "schön", aber ich kann Euch wirklich beruhigen, Coco hat auch sofort nach den OP's wieder gefressen. Katzen sind viel robuster als wir Menschen, da bin ich mir heute sicher. ;)
 
dacobi

dacobi

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
1.955
  • #31
Die meisten Tierärzte werden sich weigern gesunde Zähne zu extrahieren und das zu Recht.

Bea, ich hab früher auch mal so gedacht, aber ich hab mich genauso getäuscht wie Du jetzt. Die Zähne von Coco waren wunderschön und gesund! Das hat damit überhaupt nichts zu tun.
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #32
Bea, ich hab früher auch mal so gedacht, aber ich hab mich genauso getäuscht wie Du jetzt. Die Zähne von Coco waren wunderschön und gesund! Das hat damit überhaupt nichts zu tun.

Vielleicht habe ich mich etwas schlecht ausgedrückt.;)

An erster Stelle sollte Diagnostik stehen. Test auf Calici, Herpes. ZFE können auch durch Futtermittelallergien entstehen.

Leider haben viele Katzen wirklich einen viel zu langen Leidensweg. Da wird monatelang, jahrelang mit Kortison und AB "therapiert" mit fatalen Folgen.

Weder die ständigen ZFE sind gut für die inneren Organe, noch sind ständige Cortison- und AB-Gaben vorteilhaft für die Gesundheit.
 
dacobi

dacobi

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
1.955
  • #33
Ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen und Coco so manches ersparen. Ich habe es "gut gemeint" und sie mit Cortison und Antibiotika behandeln lassen, wer weiß, ob und wann wir dafür die Quittung bekommen mit Folgeschäden. Davor habe ich unheimlich große Angst. :( Und chronische Entzündungen sind ja auch alleine schon total ungesund für den Körper und die Organe...

Zum Glück hab ich aber nur (zu) viele Monate und nicht Jahre an ihr herumdoktoren lassen. Vielleicht haben wir ja nochmal Glück im Unglück und kommen um Folgeschäden rum.

Was ich damit sagen möchte: Macht bitte nicht den selben Fehler. Wartet nicht zu lange, lasst die Backenzähne ziehen. Eure Katzen haben Schmerzen und wenig Lebensqualität, mit ihren "schönen Zähnen die zu schade sind um sie ziehen zu lassen"!
 
dacobi

dacobi

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
1.955
  • #34
Vielleicht habe ich mich etwas schlecht ausgedrückt.;)

An erster Stelle sollte Diagnostik stehen. Test auf Calici, Herpes. ZFE können auch durch Futtermittelallergien entstehen.

Leider haben viele Katzen wirklich einen viel zu langen Leidensweg. Da wird monatelang, jahrelang mit Kortison und AB "therapiert" mit fatalen Folgen.

Weder die ständigen ZFE sind gut für die inneren Organe, noch sind ständige Cortison- und AB-Gaben vorteilhaft für die Gesundheit.

Achso, dann habe ich das wirklich falsch verstanden. ;) Ich dachte, Du würdest es am liebsten ganz ausschließen, so wie auch die TE selber.

Und klar, das alles habe ich natürlich auch erstmal untersuchen lassen, das stimmt schon.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #35
Achso, dann habe ich das wirklich falsch verstanden. ;) Ich dachte, Du würdest es am liebsten ganz ausschließen, so wie auch die TE selber.

Und klar, das alles habe ich natürlich auch erstmal untersuchen lassen, das stimmt schon.

Nein, absolut nicht. Mein Kater hat mittlerweile nur noch 3 Backenzähne.
Allerdings scheint er eine Ausnahme zu sein: er kann kein Trofu essen ( ist nun auch nicht gerade tragisch), schmatzt ordentlich :D und ich merke einen deutlichen Unterschied beim Futtern zwischen "Zahnzeiten" und jetzt.

Mich hat vor allem nachfolgender Satz gestört. Cortison ist entzündungshemmend - reine Makulatur. Würde genauso helfen, wenn die ZFE z.B. aufgrund einer Futtermittelallergie entsteht.

Er bekommt jetzt ein Cortison-Präparat (Tabletten). Die TA meinte, wenn das hilft, dann würd's wahrscheinlich wirklich an den Zähnen liegen und sie müßten so schnell wie möglich raus....
 
dacobi

dacobi

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
1.955
  • #36
Nein, absolut nicht. Mein Kater hat mittlerweile nur noch 3 Backenzähne.
Allerdings scheint er eine Ausnahme zu sein: er kann kein Trofu essen ( ist nun auch nicht gerade tragisch), schmatzt ordentlich :D und ich merke einen deutlichen Unterschied beim Futtern zwischen "Zahnzeiten" und jetzt

Wirklich? *staun* Coco schluckt die kleinen Stücke vom TroFu (Grau mit Lamm) ganz einfach runter. Und wenn Du wüsstest wie schnell! :D Genauso ist es beim Nassfutter.

Früher war sie sehr dünn und hat teilweise auch nur "mir zuliebe" ein wenig aus meiner Hand gefressen. Wenn ich mir das heute vorstelle könnt ich immernoch heulen. Man leidet so mit. :( Es war eine schreckliche Zeit für Coco und ja, auch für mich. :oops: Aber sowas schweißt auch ganz schön zusammen. *lächel*

Mich hat vor allem nachfolgender Satz gestört. Cortison ist entzündungshemmend - reine Makulatur. Würde genauso helfen, wenn die ZFE z.B. aufgrund einer Futtermittelallergie entsteht.

Recht hast Du, das stimmt. Es ist ja einerseits schon toll und praktisch, aber bitte nicht auf Dauer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #37
Er bekommt jetzt ein Cortison-Präparat (Tabletten). Die TA meinte, wenn das hilft, dann würd's wahrscheinlich wirklich an den Zähnen liegen und sie müßten so schnell wie möglich raus....
Wenn Cortison 'hilft', also die Symtome lindert, ist das nur ein Zeichen, daß mit einiger Sicherheit eine Überreaktion des Immunsystems vorliegt, aber nicht, woher diese kommt und was genau sich dahinter verbirgt.
Und der schnelle Schluß, daß 'dann die Zähne so schnell wie möglich rausmüssen', mir zu voreilig erscheint.

Gestern waren nun auch die letzten Ergebnisse da, alles im grünen Bereich, nichts rausgekommen.
Was genau wurde getestet? Wenn Dir der Laborbefund vorliegt, kannst Du ihn vielleicht hier einstellen?

Zugvogel
 
dacobi

dacobi

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2007
Beiträge
1.955
  • #38
Und der schnelle Schluß, daß 'dann die Zähne so schnell wie möglich rausmüssen', mir zu voreilig erscheint.

Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber kannst Du diese Meinung mal genauer begründen? Und hattest Du selber schon betroffene Katzen, oder hast Du nur in Foren über diese Erkrankungen gelesen?

Ich finde es nämlich schade, daß in Foren immernoch des öfteren gesagt wird, man soll nicht "voreilig" Zähne ziehen lassen. Meist sind die Katzen schon lange erkrankt und haben permanent Schmerzen und dann wird noch Jahre lang herumgedoktort, weil es ja so schade um "die schönen Zähne" ist.

Wie gesagt, es ist nicht böse gemeint Zugvogel, denn Du gibst hier im Forum auch oft sehr gute Tipps, aber mich würde Deine Begründung schon interessieren.

Schau mal, wenn es FORL wäre gehören die Zähne gezogen und bei Gingivitis und Stomatitis genauso. Ok, wenn die Entzündungen durch Calici-Viren verursacht werden, bringt das alles meist leider eh nichts. Diese Viren sind wirklich schlimm.

Das sind meine persönlichen Erfahrungen und alle Ärzte die ich kenne sehen es übrigens genauso. Und kenne nun doch schon einige.
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #39
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #40
Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber kannst Du diese Meinung mal genauer begründen? Und hattest Du selber schon betroffene Katzen, oder hast Du nur in Foren über diese Erkrankungen gelesen?

Ich finde es nämlich schade, daß in Foren immernoch des öfteren gesagt wird, man soll nicht "voreilig" Zähne ziehen lassen. Meist sind die Katzen schon lange erkrankt und haben permanent Schmerzen und dann wird noch Jahre lang herumgedoktort, weil es ja so schade um "die schönen Zähne" ist.

Wie gesagt, es ist nicht böse gemeint Zugvogel, denn Du gibst hier im Forum auch oft sehr gute Tipps, aber mich würde Deine Begründung schon interessieren.

Schau mal, wenn es FORL wäre gehören die Zähne gezogen und bei Gingivitis und Stomatitis genauso. Ok, wenn die Entzündungen durch Calici-Viren verursacht werden, bringt das alles meist leider eh nichts. Diese Viren sind wirklich schlimm.

Das sind meine persönlichen Erfahrungen und alle Ärzte die ich kenne sehen es übrigens genauso. Und kenne nun doch schon einige.

Zähneziehen ist ein gravierender Eingriff, der immer irreversibel ist. Darum ist nur die angegebene Indikation mit Cortison m.E. nicht ausreichend, um das zu indizieren.
FORL - eine häßliche Krankheit, oder chronische ZFE - genauso belastend für die Gesundheit und Lebensqualität einer Katze. Daß das Ziehen der Zähne die Belastungen und Schmerzen stillen kann, ist wohl schon eine Tatsache und ich würde dem jederzeit zustimmen, wenn es keinen andren Weg mehr gibt.

Immer mehr und öfter werden FORL und chronische ZFE als Autoimmunkrankheiten bezeichnet und da wäre mein Ansatz zur Diagnose und dann Therapie. Wie weit die komplette Zahnentfernung nötig ist, wird sich dann mit Sicherheit weisen.
Daß bis zum endgültigen Entschluß die Gesundheit und Wohlbefinden der Miez immer als oberste Priorität im Blickfeld ist, bedarf keiner Erwähnung.

Zugvogel
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
15
Aufrufe
4K
MäuschenK.
MäuschenK.
O
Antworten
11
Aufrufe
2K
Kalintje
Kalintje
S
Antworten
56
Aufrufe
18K
Mimi50
SanIzanami
Antworten
10
Aufrufe
5K
SanIzanami
SanIzanami
P
Antworten
15
Aufrufe
10K
proshanti
P

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben