Schlimme Stomatitis, gestern alle Zähne raus !!!

  • Themenstarter Shlomo
  • Beginndatum
  • Stichworte
    operation stomatitis

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
Hallo Zusammen,

ich bin neu hier! Ich lebe mit meinen zwei Wohnungskatzen, die beide aus schlechten Verhältnissen aus dem Ausland, aus Spanien stammen.

Bisher hatte ich keine Probleme mit der Gesundheit.
Doch nun seit ca. 2 Monaten hat mein Kater, Shlomo es mit den Zähnen, bzw mit der Immunabwehr, der Mundschleimhaut...

Es fing an mit einen kaputten Zahn, der wurde rausoperiert. Beim der Untersuchung stellte die TA ein sehr schlechtes Gebiss, Zahnfehlstellung usw. fest.

Doch erst einmal wurde alles wieder gut.
Der böse Zahn war weg und Shlome ging es richtig gut. Doch seit letzter Woche die erschütternde Diagnose. Stomatitis!! Oh nein, es ist so elendig.
Shlomo hat richtig Schmerzen, man merkt richtig wie die Katze ein Schatter ihrer selbst wird.
Er ist innerhalb von einer Woche sehr stark abgemagert, er hat ja übrhaupt nicht mehr gefressen. 2 Mal haben die TA und ich es mit Antibiotika probiert. Doch letzten Endes meinte sie müssen die Zähne raus!

Gestern war dann der Tag, und der war sehr schlimm.

Shlomo hat jetzt ein richtig angeschwollenes Gesicht!! Er blutete aus der Nase...Weiß jemand wie lange die Katzen brauchen um sich von der Op zu erholen?? Er hat ja jetzt zusätzlich die Löcher und die Stomatitis ist sicher auch noch nicht richtig weg.

Ach es ist alles ein Elend. Er war ausdosiert mit Schmerzmittel und ist dementsprechend hier herumgelaufen. Ich hab die ganze Nacht kein Auge zugetan, da er dauert irgendwo raufspringen wollte, auf seinen Schrank. Das ging natürlich nicht, aber er probierte es trotzdem über Umwege und ist dann überall angestoßen ist... Ich hab die ganze Wohnung ausgepolstert..

Jetzt musste ich auch noch lesen, dass es in manchen Fällen sogar nicht ganz hilft, die Zähne rauszumachen; die Stomatitis bleibt. Das wäre eine Katastrophe.

Wie war das bei Euch ebenfalls "betroffenen" Katzeneltern?
 
Werbung:
Noun

Noun

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2011
Beiträge
580
Mein Kater hat auch eine schlimme Zanh-Op hinter sich. Er hatte eine Gasnarkose und erholte sich schnell wieder. Es war eine Freude mit anzusehen, wie gut er sich fühlte nachdem die schmerzenden Zähne raus waren.

Er hat auch eine schlimme Stomatitis. Er sabberte furchtbar und sein Rachen war ganz schlimm gerötet und verschleimt.
Jetzt bekommt er eine Interferon-Kur und ich hoffe, dass wir der Stomatitis bald adé sagen.
Gute Besserung für deinen kleinen Schatz!
 
D

dasche

Benutzer
Mitglied seit
4. September 2011
Beiträge
45
Zähne

Ich kann zum Glück bei dem Thema nicht so ganz aus der eigenen Erfahrungskiste schöpfen. Aber Traumeel hilf bei der Wundheilung schon ganz gut. Mein Kater hatte Leber/Niere/Darm/Bauspeicheldrüse etc... und starb leider im Alter von 18 Jahren dann an einer Leberinfektion. Soviel ich weiss hat die ganze Zahngeschichte auch etwas mit der Immunabwehr zu tun, oder evt mit Stoffwechselentgleisungen, etc.. Ich weiss nicht, ob man hier Empfehlungen schreiben darf. Ich, bzw. mein Kater hatte in Mainz-Finthen eine sehr sehr gute Homöopathin, die auch richtig Ahnung hat. Und ich weiss, dass man noch einiges -gerade bei diesen Dingen gut unterstützen kann. Wäre ich früher bei ihr gelandet, wäre er vielleicht noch da....aber gut....
Sprich ich würde es Dir ans Herz legen, weil ich weiss, wie sehr man mit so einem Fellknäul leidet.....
Alles wird gut!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn Shlomo Päppelernährung braucht, würde ich Reconvales empfehlen, frag mal Deinen TA danach.
Reconvales ist ein Tonikum, wird meistens gern genommen. 45 ml täglich decken den Grundbedarf aller nötigen Stoffe, so wird einer Unterversorgung vorgebeugt.
Als natürliches Antibakterium könntest Du vielleicht zusätzlich noch Propolis geben?

Wie sieht es mit Trinken aus?


Zugvogel
 
taggecko

taggecko

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2011
Beiträge
2.180
Ort
Stuttgart
Mein Max hat gestern wegen Paradontitis und FORL auch 8 Zähne gezogen bekommen, er ist heute schon wieder ziemlich fit und frisst. Lucy hatte auch Zähne gezogen bekommen, darunter zwei Fangzähne, sie hat einen Trichter und hängt heute noch ziemlich durch, hat heute Abend etwas Trofu gefressen , das liebt sie und das gibt's sonst nur im Fummelbrett , ich habe ihr mit einer Spritze ohne Kanüle so 10 ml Wasser insgesamt eingeflößt , wobei sie gestern bei der OP Infusion bekommen hat. Bei Max, der auch eine ziemliche Entzündung hatte, ist der Mundgeruch schon besser. Beide bekommen aber noch für 6 Tage Schmerzmittel und haben ein LZ Antibiotikum gespritzt bekommen.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Hallo Shlome,

ich gehe mal davon aus das der Zahn der bereits im früher entfernt wurde zerstört war bzw. einen Defekt hatte?

Dann klingt das nach FORL und es gibt gute Chancen, dass keine weiteren Entzündungen mehr auftauchen nachdem jetzt alle Zähne entfernt wurden.

Ich denke Shalome bekommt aktuell nach der Zahn-OP ein Antibiotikum und Schmerzmittel?

Wie schon Tiha erwähnt hat, könntest du im die Tage Hipp Fleischgläschen anbieten. Ist recht fest dieses Pürree - etwas warmes Wasser dazu mischen und Shalome kann das schlabbern. Ggf. Teelöffelweise.

Eine gute Möglichkeit für die nächsten Tage ist auch das erwähnte Reconvales.

Gute Besserung für Shalome - auf das die Wunden schnell heilen.
 
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
Zwischenbericht

Hallo Zusammen und erstmal danke für den Zuspruch, die Anteilnahme, den Erfahrungsaustausch (Ohmann, Stomatitis ist ein Fluch) und die Medikamententips.

Shlomo ist was Essen angeht ein großer Mäkler und sehr empfindlich.

Die letzten Wochen waren ok. Die erste Woche nach Op hat er gar nichts gefressen, mit Glück ein paar Schlucken getrunken. Dass er trinkt war mir schon wichtig.
Danach hat es sich weitestgehend normalisiert; zum Glück.
Ich wollt dem Armen Tier keine weiteren Strapazen (ja wir waren noch nicht zur Nachkontrolle) zumuten und vertraute darauf dass er wieder gut werden würde.
Beim Fressen kam es aber dann einige Male dazu, dass er zu würgen anfing. Oh je was hat er schon wieder? ist es immernoch nicht ganz weg, fragte ich mich, aber sonst war er doch sehr entspannt, das muss ich sagen. Er hatte sicher keine oder fast keine Schmerzen im Gegensatz zu vorher.....Jedoch:
Heute hat es wieder angefangen!!

Er hat starke Schmerzen, verkriecht sich, und schreckt plötzlich vom Futtern auf und rennt schnell weg, es scheint schlimmer als zuvor zu sein, sein Schmerz, so aufgejault er hat vorher nicht; das typische Symptom, denke ich mir mal :sad: Das war jetzt ein paar Mal und er probiert schon nicht mehr zu fressen, wohl aus Angst da kommen wieder Schmerzen.

Vom Gewicht hat er sich noch überhaupt nicht von der ganzen Sache erholt und so langsam bekomme ich Angst, dass er sich überhaupt nie mehr ganz davon erholen wird. Er ist sehr dünn. Er hatte vorher um die 4,5-5 kilo.

Wie es mir geht können die meisten die das kennen sich sicher denken.
Ich leide mit. Und nun fängt das wieder an.
Von den Tierarzt-Kosten nicht zu sprechen. Und für mich ist das ganz einfach Stess zum Tierarzt zu gehen, wegen Shlomo. Er hasst das. Da ist er sicher nicht der einzige. Ach bin ganz nidergeschlagen. Nun gut das muss sein, es geht nicht anders

Also als nächstes wohl Tierarzt.

Was könnt ihr mir dazu raten? Was vermutet ihr, was bei Shlomo los ist?
Im Anhang ist er vor der Op zu sehen, da war das Mäulchen schon leicht angeschwollen...
Grüße
 

Anhänge

  • DSCF2723.jpg
    DSCF2723.jpg
    93,5 KB · Aufrufe: 53
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Kannst du ihm ins Mäulchen schauen?
 
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
Hallo nochmal!

Ich hoffe bzw. vemute ganz stark, dass da bei der Komplettentfernung der Zähne irgendwas übrig geblieben ist.
Denn wenn das ganze Umsonst gewesen ist. Die Diagnose der Ursach ist ja bekanntlich schwer, meine TA war sich sicher die Ursache liegt in den Zähnen...
Ansonsten was kann es denn sonst sein?

Shlomo kommt aus dem Spanien, aber bzgl Krankheiten habe ich mich überhaupt nicht informiert. Hatte sonst nur Pflegehundis aus dem Ausland

Er war rein äußerlich gesund und geimpft. Gegen Katzenschnupfen war er auch geimpft.
Leider waren die Vorbesitzer etwas schlampig und so gab es nicht mehr das Original Impfbuch. Wer weiß ob er nur die Grundimunisierung bekommen hat.

Generell waren es eher keine guten Vorbesitzer, er gab vor mir zu einer seiner 6 Katzen wäre "ganz plötzlich" an Katzenschnupfen gestorben. Das merkt man doch. Ich habe Shlomo aber trotz allem aufgenommen.


Es wurden keine Tests auf Hepatitis oder auf die Ursache der Stomatitis gemacht. Also die TA hat das nicht angesprochen. Ich fand das ehrlich gesagt auch komisch
Hätte ich da mehr Druck machen müssen?

Ich hatte vor meine Katzen vegan zu ernähren. Das wird jetzt sicher auf einige Zurufe stoßen, ich weiß, ich bin auch davon abgekommen. Zumindest für Shlomo. Da ich selber Vegan bin fällt es mir sehr schwer mir vorzustellen ihn zu barfen.
Er nimmt jetzt nur Dosen, also Naßfutter, da achte ich drauf, dass der Fleischanteil hoch ist.

Bzgl barfen: es ist mir einfach sehr eklig, wenn ich das Fleisch noch schneiden usw müsste, daher für Shlomo die Dosen.

Für meine ander biete ich, halb Amicat und ein Fleischtrockenfutter an. Da kann sie es sich aussuchen. Sie nimmt übrigens lieber trocken als naß.
Keine Sorge die Sache mit dem ph Wert bei katzen ist mir bewußt.

Bzgl der weitern Therapien bin ich jetzt auch gespannt was die TA meint.
Bestrahlung werde ich mir sicher nicht leisten können, da wären mir Schmerzmittel/Cortison doch die schnellere "Lösung" Aber im Moment weiß ich gar nicht.:dead:
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
  • #10
Falls noch Zahnreste im Kiefer verblieben sind, kann man das mit einem Dentalröntgen erkennen. Aber so ein (Dental-)Röntgengerät haben die meisten normalen TÄ nicht, da müsstest du also zu einem speziellen Zahn-TA.

Bist du dir sicher, dass es eine reine Stomatitis ist und kein FORL?
Hast du dir sonst mal den FORL-Thread durchgelesen? Da ist, meine ich, auch irgendwo ein Link zum Zahn-TÄ.

Hat Shlomo jetzt alle Zähne raus? Oder noch Reißzähne?


Ich hab hier auch so ein Fall- mein eines Pflegi mit knapp nem Jahr :(

Zum Päppeln (wegen Futterproblemen) gibt es irgendwelche Reconvaleszenz-Pasten, such da mal im Forum nach. Die sind halt hochkalorisch, wie Astronautennahrung. Dann muss er nur ein bischen zu sich nehmen und nimmt nicht so drastisch ab. Ansonsten vllt. mit Spritze ins Mäulchen geben.

Was ist mit Tricks wie: NaFu pürieren, Bierhefe drüber, Rinderfett mit rein u.ä.?


LG
 
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
  • #11
Guten Morgen!

@ Tiha: Danke für den konkreten Tip mit dem Abstrich! Das werde ich den Tierarzt fragen. Allergien ist mir nicht bekannt bei Shlomo.

@ Lady Rowena: Gut zu wissen, dass es ein Dental Röntgen gibt.

Shlomo hat übrigens alle Zähne gezogen bekommen! Ich habe hier auf öfters gelesen, dass dieReißzähne stehen bleiben können, aber davon hat meine TA nichts gesagt.
Ich muss meine Ärztin nochmal fragen! Kann sein, dass sie auch meinte dass er Forl hat, aber akut war ja die Stomatitis. Generell war sie so überhaupt nicht begeistert von Shlomos Mund.


Forl wäre doch jetzt auszuschließen, oder?
(Ich hab ein wenig gegoogelt: Laut I.Net hat ja jede 3 Katze das, bei Katzen ab 5 sogar jede 2. )
Das ist ja eine tückische Seuche, die man auch noch nicht so direkt mitbekommt.
Ich habe ja noch ein zweite Katze. Sie ist sehr sehr scheu, und ich war einmal mit ihr beim Tierarzt. Das war eine Katastrophe. Sie ist voll Angst vom Tisch gesprungen, und hat sich kaum mehr einfangen lassen.
Sie saß 5 Jahre in Spanien in einem kleinen Käfig....

Sie hat einen umgeknickten Reißzahn und stinkt sehr eklig aus dem Mundraum. Ich weiß, da müsste was behandelt werden, aber die ist außerhalb meiner Wohnung nicht anfassbar; ist sie panisch....
Außerdem ist jetzt Shlomo wieder akut

Gerade bei scheuen Tieren die nicht so gut zu transportieren sind, ist das ja ein unglaublicher Stress. Zu der Krankheit und den Schmerzen regelmäßige Besuche beim Zahnarzt.:reallysad:

Die Paste die ich zum päppeln bekommen habe heißt: Nutri-Cal. Aber keine Chance. Die müsste ich dann mit Gewalt reinbringen.
 
Werbung:
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
  • #12
Danke, Danke, Danke Liebe/r Tiha für die vielen Tips. Ich werde versuchen sie zu nutzen.

Ich weiß gar nicht ob die TA überhaupt geröngt hat :stumm:

Die Namen von den Pasten werde ich mir aufscheiben und zum TA mitnehmen,
denn wir gehen jetzt.

Danke fürs Daumen-drücken.
Das werden Shlomo und ich jetzt gebrauchen können.
Ich melde mich heut abend wieder und bin hoffentlich schlauer als jetzt....

bis dahin.
 
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
  • #13
Hallo wir sind wieder da!!!:oops:

Das wäre ja der Knaller, wenn sie bei so einer großen OP nicht geröngt hätte

Ich habe sie gerade gefragt, und nein, sie hat nicht geröngt bisher. Das ist ja heftig. Bist du dir sicher dass es UMBEDINGT nötig ist?
:confused:

Sie machte den Eindruck als ob sie es nicht für nötig hielt. Vielleicht auch aus Rücksicht auf mich ?? Ich hatte erwähnt, dass ich schon wissen muss wie teuer das wird. Nicht dass die es wegen mir weggelassen hat....
Was bezahlt ihr denn fürs röntgen?
Mulmig ist mir jetzt schon. Wir Menschen werden ja auch immer vorher geröngt. Sie hat demnach blind operiert!!

Ich hoffe zumindest sie hat heute eine sichere Diagnose gestellt und mich aufgeklärt.

Hier das Ergebnis, das für mich doch besser als erwartet ist, ich habe nämlich schon mit dem Schlimmsten gerechnet:

Er hat eine Angina und riesengroße Lymphknoten, so erklären sich seine Schluckbeschwerden, das Würgen und die großen Schmerzen beim essen.
Hätte ich besser aufgepasst hätte ich das schon vermuten können, denn ich habe ein SCHLUCKGERÄUCH bei ihm gehört.

Überraschend: Die Stomatitis ist noch da, aber es ist wohl schon weniger als zuvor. Hier für die Ärztin und für mich auch eine Bestätigung, dass das Ziehen der Zähne erfolgreich war. Vielleicht auch ein Beweis, dass keine Reste drin sind ??? Wird sich noch zeigen.
Die Wunden sind für mich, überraschend schnell verheilt.

Trotzdem bin ich überrascht und verwirrt. Stomatitis Ja aber weniger, dachte ich doch fest diese sei wieder ausgebrochen, oder wenn überhaupt vorhanden immer schmerzhaft, akut nun aber eine Angina - Wo her und wäre dann meine andere Katze nicht gleich mit angesteckt???

Wie ihr seht bin ich aufgewühlt, sollte ich mich wohl aber doch freuen.
Für mich ist eine Prognose sehr, sehr wichtig. Die TA meint darauf hin ich soll nicht zuviel erwarten, aber das tue ich wohl automatisch....
Shlomo ist Zitat ein "Jäger und Sammler" was Krankheiten angeht (das ist schon sarkastisch; wohl ein TA-Witz - man nimmt es mit Humor...) und hat ein schlechtes Imunsystem.
Shlomo ist ernsthaft angeschlagen und die Ärztin meint, ich könnte, wenn alles gut läuft in zwei Jahren darauf hoffen, eine allgemeine Stabilisierung erreicht zu haben. Sie denkt aber, bei Shlomo werden immer wieder mal Zipperlein, mal schlimmer mal weniger schlimm auftreten....
dass die Stomatitis erledigt ist denkt sie aber, glaube ich, schon, nur wird das nicht so schnell gehen. Mit dem Verlauf der Heilung, auch wenn es für mich überraschend ist, schien sie doch recht zufrieden.
Als Laie habe ich da doch zuviel erwartet.

Das ist ganz schön desillusionierend. Eine langwierige Sache so ein kaputtes Immunsystem.
Ich werde mich wohl damit beschäftigen in der Zukunft.
Auch barfen kam mir nun doch in den Sinn, da die Ärztin eine Ursache von so viel angeschlagenen Katzen in der Ernährung sieht. Sie meinte, wenn eine Katze Freigang hat und Mäuse jagen kann, sei sie damit am besten versorgt.

Zu Forl hab ich sie auch befragt. Sie hält die Aufregung (?) für überbewertet. Karies wär beim Menschen auch "normal" Ich sagte: gut da weiß man ja wo es her kommt.
 
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
  • #14
ach das hab ich vergessen:

er hat heute zwei Spritzen bekommen: eine Penicillin Spritze und einmal Schmerzmittel.

Des weiter als Aufbaunahrung das bekannte ReConvales, das Tonikum. Das hatte ich auch vorher schon einmal. Es schmeckt wohl wirklich gut. Katzen nehmen es wohl gut an.

Zu dem Abstrich meinte sie: Das wäre jetzt sinnlos. Da hätte sie eine riesige Liste von Ergebnissen, wohl nicht aufschlussreich und sinnvoll.

Ach so, ich wohne übrigens in Berlin!
Wenn Euch interessiert wer die TA istl, sage ich das gerne!
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
  • #15
Ich habe ja noch ein zweite Katze. Sie ist sehr sehr scheu, und ich war einmal mit ihr beim Tierarzt. Das war eine Katastrophe. Sie ist voll Angst vom Tisch gesprungen, und hat sich kaum mehr einfangen lassen.
Sie saß 5 Jahre in Spanien in einem kleinen Käfig....

Sie hat einen umgeknickten Reißzahn und stinkt sehr eklig aus dem Mundraum. Ich weiß, da müsste was behandelt werden, aber die ist außerhalb meiner Wohnung nicht anfassbar; ist sie panisch....
Außerdem ist jetzt Shlomo wieder akut

Gerade bei scheuen Tieren die nicht so gut zu transportieren sind, ist das ja ein unglaublicher Stress. Zu der Krankheit und den Schmerzen regelmäßige Besuche beim Zahnarzt.:reallysad:
Das klingt auch gar nicht gut. Starker Mundgeruch ist ein echt schlechtes Zeichen...
Unsere beiden Pflegis haben sich anfangs auch gar nicht anfassen lassen und einfangen zum TA ist echt fies... Yuna (mit der Stomatitis+Zahn-OP) ist anfangs sogar in Panik durch den Behandlungsraum gesprintet und musste dann im Kescher eingefangen und da drin behandelt werden.

Mittlerweile ist alles viel entspannter... :) das hätten selbst die TÄ nicht gedacht...
außerdem muss man da durch :(

Ansonsten hat tiha dir ja schon fast alle wichtigen Dinge erzählt.


Geröngt wurde bei uns auch nicht, weil der TA auch kein Dentalröntgen hat...


Drücken wir mal die Daumen, dass Shlomo jetzt das ReConvales annimmt.


LG
 
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
  • #16
Hier sind wirklich viele gute Informationen zusammengekommen. Danke.

Ich habe derweil auch noch eine gute Internetseite gefunden, auf der die Zahnkrankheiten gut und übersichtlich und mit Bilder erklärt worden ist.

(keine Werbung, da die Seite die von einem Tierzahnarzt ist)

http://www.zahnarzt-fuer-tiere.de/Gingivitis.html

Geht es Yuna jetzt denn besser?? Das ist ja sozusagen ein "worst-Case". Mein persönlich Horror-Vorstellung. Das ist ja wenigsten noch ein Trost, dass Shlomo ganz gut zu händeln ist.

Shlomo ist gerade wieder besser drauf, oder er ist froh, dass er wieder zuhause ist. Jedenfalls hat er vom ReConvales genommen. Vielleicht aber auch dank Schmerzspritze.

Das mit der Allergie darf man wohl nicht unterschätzen. Auf der gelinkten Internetseite sieht man auch Bilder vom Eosinophilem Granulom.
Granulom kenn ich, dass hatte ich selber mal, und auch wie aus dem Nichts ist mir ohne Karies ein Zahn abgestorben. Das kann auch von einem Stoss-Trauma kommen...

Zu dem Thema scheue Katzen: Ich habe hier bereits eine Sedierungspille liegen (hab leider nicht nach dem Namen gefragt)
Bei Briese, meiner scheuen Katze, ist ja klar, dass der Zahn gezogen werden muss. Der liegt quer im Kiefer.

Für Untersuchungen sind vorherige Sedierung nix.
 
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
  • #17
Heute müsste es ihm laut Tierarzt besser gehn.
Tut es aber nicht wirklich.
Er hat doch Penicillin bekommen gegen die Angina! Wieso gehts ihm dann nicht besser.
Er hat immernoch diese Würg/Schmerzanfälle z.b. beim Gähnen oder essen.

Langsam bin ich mir wieder unsicher.....
 
C

Cat on the moon

Gast
  • #18
Es wurde kein Abstrich gemacht oder? Ich würde auf jeden Fall auf Calici testen lassen.
 
S

Shlomo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2012
Beiträge
22
  • #19
Ach ihr Lieben, ich bin ziemlich ratlos.
Es ist schwierig. Ich bin ja keine Tierärztin, wie soll ich das ganze einschätzen?
Das ist alles eine ganz ganz große SCh....

Ich habe schon das Gefühl, dass wir eher eine Symtom -Behandlung machen.

Sollte ich mehr auf der Findung einer Ursache drängen? Die Ärztin machte mir da keine Hoffnung. Finanziell ist es schwierig.

Sie meinte, so übersetze ich jetzt mal: wenn er Stomatitis hat, ist das sowieso ein großes Anzeichen dafür, dass bei seinem Immunsystem was nicht richtig ist.
Herpes kann man eh nicht wegkriegen, und diese Caliciviren hat sie gar nicht angesprochen.
Die Angina hängt für die Ärztin mit der Stomatitis zusammen. Fragt sich nur wie.


Klar ist es scheiße, dass ich nicht genau weiß, woher seine Stomatitis kommt und ich bin nicht gerade zufrieden, dass die Ärztin das nicht interessiert und bei entsprechenden Fragen unwillig ist. Im Internet selbst steht ja, die Diagnose ist sehr schwierig ist.



Gibt es einen Urheber der Stomatitis den man endgültig weg kriegt???
Was bringt es mir, wenn ich weiß dass er Calici hat?? Kann man es denn wegkriegen? Ist dies eine Ursache der schlechten Gesundheit oder viell. auch nur ein Symtom von etwas???

Fragen über Fragen

Die heutige Behandlung war:
Schmerzmittel
Penicillin
also die selbe Behandlung wie vor zwei Tagen, nur dass die Medikamente nun für 6 Tage reichen.
Ich habe ein Schmerzmittel mitbekommen: Metacam


Ein Fehler bei meinem vorgehen. Ich hätte gleich zu Anfang auf einen Bluttest bestehen sollen. Seltsam, dass die Ärztin das nicht machen wollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Cat on the moon

Gast
  • #20
Ich kann jetzt nur sagen, wie es bei meinem Penny-Bärchen war. Vorweg: sie ist eine sehr scheue Katze, ist zwar schon viel besser geworden, aber mit mal eben so ins Maul schauen oder so ist da nichts und mal eben so in die Transportbox für TA-Besuch schon gar nicht.

Mir war letztes Jahr schon länger aufgefallen, dass sie sehr aus dem Maul riecht, aber aus besagtem Grund konnte ich eben nicht reinschauen, also hab ich beobachtet, was passiert. Sie hat auch immer gefressen, zwar mäklig, aber das war sie schon immer. Eines Tages hab ich dann beobachtet, wie sie ganz gierig ein Stück Hähnchenbrust ins Maul genommen hat und als sie es kauen wollte, hat sie sich plötzlich ganz wild selber angefaucht, das Fleisch ausgespuckt und sich verkrochen. Da war mir klar, dass ich jetzt mit ihr zum TA MUSS, komme was da wolle. Irgendwie habe ich es dann geschafft, sie in die Box zu kriegen und was ich dann TA gesehen habe, hat mir echt die Tränen in die Augen getrieben: Wahnsinnig entzündetes Zahnfleisch, richtig blutig und auch eine Entzündung im Hals. Die TÄ tippte sofort auf Calici oder Herpes und meinte, da müssen auf jeden Fall Zähne raus. Sie bekam AB gegen die Entzündung und 3 Tage später hab ich es wieder geschafft, sie in die Box zu kriegen und zur OP zu bringen.

Abgeholt hab ich das Bärchen mit nur noch den Reißzähnen, alle anderen waren raus, ihr Blutbild war total okay, auch negativ auf FIV und Leukose, aber ein Abstrich aus dem Maul bestätigte dann den Verdacht der TÄ: Sie ist Calici-positiv, zudem wurde sie auch positiv auf Mykoplasmen getestet. Nach 6 Wochen AB waren die Mykoplasmen immer noch nicht weg, aber ihr Zahnfleisch sah viel besser aus und Penny ging es viel besser als vorher, sie war viel lebhafter, sprang wieder viel mehr, ihr Mundgeruch war völlig weg und überhaupt hatte ich das Gefühl, meinem Bärchen geht es einfach endlich wieder gut. Ich will mir gar nicht ausmalen, was für schlimme Schmerzen sie gehabt haben muss all die Zeit.

Da es ihr so gut ging, haben wir keine weitere AB-Behandlung mehr gemacht und ich versuche seither, sie möglichst keinem Stress auszusetzen und ihr Immunsystem z.B. mit Colostrum zu stärken. Die Kontrolle nach einem halben Jahr hat gezeigt, dass das Zahnfleisch wirklich gut verheilt ist, ganz leicht gerötet noch, aber das ist okay und es geht ihr wirklich gut. Die TÄ meinte damals, wenn sie einen akuten Calici-Schub bekommt, könnte man mit Interferon (??bin mir nicht ganz sicher, da wir es nicht gebraucht haben) behandeln, aber das war bisher nicht nötig, Penny geht es so gut ohne ihre Zähne, sie frisst wie immer, wenn man es nicht weiß, merkt man nicht, dass sie nun "mit ohne Zähne" ist, da man ja eh nur die Reißzähne sieht und die sind ja noch da. Ich wollte einfach wissen, ob Penny Herpes oder Calici hat, damit ich mich drauf einstellen kann, z.B. wenn sie eben eine Halsentzündung hat, die vielleicht gar keine normale Halsentzündung ist, sondern eben von Calici verursacht wird. Sie hatte damals übrigens auch geschwollene Lymphknoten, das ist wieder völlig weg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben